Lucas Torro (links, im Zweikampf mit Dominik Kohr) durfte gegen Mainz mal wieder ran. (Foto: Heiko Rhode)

Trotz der 1:2-Auswärtsniederlage der Eintracht beim 1. FSV Mainz 05 dürfte sich der vergangene Bundesligaspieltag wie eine Befreiung für Lucas Torro angefühlt haben. Denn als der Spanier zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, endete für den 25-Jährige eine echte Leidenszeit. Zuletzt kam der Mittelfeldspieler in der Liga am ersten Spieltag beim 1:0-Sieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim zum Einsatz, dazwischen stand er nur im Hinspiel der Playoffs zur Europa League in Strasbourg zum Einsatz.

Kein Wunder, dass er nach der Mainz-Pleite bei „Eintracht TV“ mit gemischten Gefühlen auf das Spiel blickte: Auf der einen Seite bin ich sehr glücklich, weil viel Zeit seit meinem letzten Einsatz vergangen ist. Auf der anderen Seite war es gestern eine sehr intensive Partie. Ein Regionalduell mit einem Mann weniger zu bestreiten war sehr schwierig. Sicher war es eine Chance für mich und ich bin dankbar, gespielt zu haben. Dennoch ist es schade, dass wir am Ende verloren haben.“ Dabei galt es für ihn vor allem in den letzten Wochen ruhig zu bleiben und auf seine Chance zu warten. Nach der 0:1-Pleite in Strasbourg, bei der fast alle Spieler eine unterirdische Leistung zeigten, war der Rechtsfuß in den letzten Wochen völlig außen vor, unter anderem verpasste er auch die Nominierung in den Europa League-Kader der Hessen. Auch nach dem Spiel in Rheinhessen und seiner guten Leistung gelte es nun erst einmal ruhig zu bleiben: „Ja, ich fühle mich gut. Aber ich bleibe ruhig. Wie ich nach dem Spiel schon gesagt habe, hatte ich ein gutes Gefühl, auch im Training. Ich habe mich in der letzten Zeit wohlgefühlt, obwohl ich keinen Spielrhythmus hatte. Das braucht man normalerweise als Fußballer, um sich sicher zu fühlen. Ich war gestern an der Reihe, wieder spielen zu dürfen und ich habe versucht, unter diesen Bedingungen zu zeigen was ich kann und meinem Team zu helfen.“


Schlüsselspiel gegen die Alte Dame

Nach dem Spiel und der erneuten Niederlage in Mainz sei die Stimmung in der Kabine der SGE selbstverständlich nicht gut gewesen, es gelte nun aber den Kopf schnell nach oben zu bekommen, so der Spanier. Dies ist auch durchaus wichtig, denn bereits am Freitagabend wartet mit dem Heimspiel gegen die Berliner Hertha das nächste Spiel auf die Hessen laut Torro ein absolutes Schlüsselspiel: „Das bedeutet für uns alle eine Herausforderung, die wir gemeinsam angehen müssen. Wir wollen in der vorderen Tabellenhälfte stehen, wissen aber auch, dass in der Bundesliga viele große und gute Mannschaften spielen. Wir werden alles versuchen und uns beweisen, um so viel wie möglich zu erreichen!“

- Werbung -

27 Kommentare

  1. Liebe Redaktion, schreibt den Namen des guten Mannes doch bitte richtig. Dankeschön.

  2. Es könnte ein gutes Spiel werden und es sollte ein Sieg werden,
    wenn es gelingt, den unfairsten Spieler der Liga in die
    Schranken zu verweisen: Nr. 27 Davie Selke

    Vielleicht lassen irgendwann ja auch mal die permanenten
    Wehwehchen genannt „muskuläre Probleme“ nach und die
    Wiedereingliederungsphasen unserer Spieler dauern keine Monate.

    Der Kader wackelt ständig.
    Es war schön, Torro nach Monaten endlich wieder auf dem Platz
    zu sehen. De Guzman scheint nur noch in Holland Kibbeling zu essen.

    Dost, Silva habe ständig muskuläre Probleme.
    Bei den vielen Rot-Sperren können wir uns die ganzen
    Wehwehchen nicht leisten.

    Im Winter brauchen wir Verstärkung im Sturm und auf der
    rechten Seite:
    – Timmy ist nur noch Spaßvogel der Mannschaft und nicht mehr
    professionell einsetzbar.
    – Danny schwächelt und braucht mehr Pausen.

  3. so viele „Schlüsselspiele“ wie wir hat wohl sonst niemand. Dieses Wort lese ich nahezu jede Woche. Aber es stimmt schon, am Freitag muss gewonnen werden. Schade, dass beide neuen Stürmer scheinbar körperlich nicht in der Lage sind uns zu helfen. Das zieht sich nun seit Monaten durch. Deshalb fehlen uns halt paar Punkte (nicht nur wegen der dummen Platzverweise seitens Fernandes und Kohr). Wenn wir jetzt nicht gewinnen und dann auch auf Schalke (wo es noch schwerer wird) wieder nicht, dann gehen die Blicke erstmal nach unten in der Tabelle. Ich hoffe, dass uns die Hertha ausnahmsweise mal liegt. Auf 3 Punkte im Schlüsselspiel!

  4. Rebic kommt in 1,5 Jahren zurück 😉
    Geben wir den Stürmern noch etwas Kredit. Hoffe sie kommen bald in Fahrt und die Verletzungen sind dann auskuriert.

  5. „so viele „Schlüsselspiele“ wie wir hat wohl sonst niemand. Dieses Wort lese ich nahezu jede Woche.“

    Völlig korrekt. Man kann es auch als Durchhalteparolen bezeichnen. Geredet wird viel, geleistet wird wenig…

    Mich würde viel mehr interessieren, warum es an jedem Spieltag so viele Totalausfälle und formschwache Spieler bei uns gibt! Provokant gefragt: Hat Hütter das Schiff noch auf Kurs und unter Kontrolle?

  6. 6. NRW-Adler: Jetzt bin ich aber baff, denn ansonsten liest man ja von dir durchweg nur positives ohne jegliche provokante Fragen!
    „Geredet wird viel, geleistet wird wenig“…, passt irgendwie auch sehr gut zu dir,hahaha….

  7. Habe mir beim guten alten Glücksrad gerade ein R für ein S gekauft und ersetzte „Schlüsselspiel“ durch richtungsweisendes Spiel.
    Scherz beiseite, vom 12.12. (EL) bis 22.12. (Ende Hinrunde) 4 Spiele in 10 Tagen ist ganz schön happig.
    Bin extrem vom derzeitigen Negativtrend genervt, bitte keine Schlüsselspiele, keine Roten Karten, etc mehr sondern einfach nur 3 Punkte gegen Hertha.
    Ich nehm’s mit Heinz Erhardt, “ Immer wenn ich traurig bin, …. Nein, trinke ich keinen Korn, sondern erfreue mich am zügigen Fortschritt des Rohbau’s Proficamp + Geschäftsstelle.

  8. Genug geredet, irgenwann verlieren ständige Parolen ohne Erfolgserlebnis an Wirkung.
    Es gibt nur einen Weg aus dem tiefen Tal: Sieg gegen die Hertha und dann den Schwung mitnehmen für die restlichen Spiele vor der Winterpause.

  9. Das Schlimme ist ja, dass mit Wolfsburg und Mainz eigentlich die etwas leichteren Gegner kamen auf die hier viele gehofft haben. Speziell hier fehlt mir doch auch etwas die Hütterische Spielidee. Nur auf Dribblings von Kamada hoffen, paar Flanken von außen oder die Mitte zumachen ist doch etwas wenig. Eigentlich müssten wir mit unserem Kader in der Lage sein auch mal ein Spiel zu machen und zu bestimmen. Ein Powerfussball wie vor 1-2 Jahren kann ich da aber nicht erkennen. Spielerisch ist es einfach viel zu dünn , regelmäßig verpennen wir auch eine komplette Hälfte. Gegen gute Mannschaften kann man mit Kampf und den Fans da einiges wettmachen, gegen Mannschaften auf Augenhöhe oder vermeintlich darunter tun wir uns anscheinend noch schwerer.

  10. @ Marie
    du schwärmst von Heinz Erhardt? auch schon etwas länger Eintracht Fan? lg
    …musst du sein, man braucht diese Art Humor um dabei zu bleiben;-)

  11. Mich freuen die Kommentare zum letzten Spiel. Endlich geht es mehr um das Spiel, die rote Karte, Taktik, Wechsel und Spieler, als um User oder Kommentare. Wünschenswert, dass es so bleibt. Ich finde die Fragen und Kritik berechtigt. Warum wechseln wir gefühlt „immer“ nur zweimal. Wieso setzen wir Kombinationen ein, von denen „man“ wissen kann, dass sie nicht funktionieren. Kamada als zweiten Stürmer ist verschenkt. Und mit nur einem Stürmer können wir nicht. Ist Joveljic wirklich so weit weg von der Liga? Sind die Probleme von Silva die gleichen wie beim Medizincheck beim Transfer? War die Fitness von Dost so unklar? Ich bin mir nicht sicher, ob wir diese Saison schon oft zu elft gespielt haben. Trotz numerischer Anwesenheit habe ich manchmal das Gefühl, wir spielen in Unterzahl. DDC ist für mich ein rotes Tuch. Vorne kommt kaum noch was und hinten ist er ein Totalausfall; läuft hinterher und oftmals auf dem Feld irgendwo im Niemandsland herum. Sieht das der Trainer nicht? Sagt er es ihm nicht oder sagt er es und DDC macht’s dennoch??
    Kostic auch weit weg von früherer Form. Oder ihm fehlt jemand auf dem Feld, mit dem er spielen kann. Insgesamt entsteht der Eindruck, dass die Mannschaft zurzeit keine ist. Mehr Einzelspieler. Aber das Gefühl jeder für jeden und alle für die Eintracht hab ich nicht. Vielleicht ändert sich das wieder.

    Mir fehlt auch oftmals das letzte aufbäumen. So ein Ruck, ein sich gegenseitig motivieren und wach rütteln. Von Sow hätte ich mehr erwartet. Aber vielleicht ist das immer noch alles zu früh und sowohl er als auch Kamada brauchen noch immer Zeit. Wenigstens waren Rönnow, Hinti mit N‘Dicka und Touré ein Lichtblick. Kreativ und offensiv ist es zurzeit eher ziemlich düster….
    Hoffentlich gehen hier schnell wieder die Lichter an. Und das Wort Schlüsselspiel kann ich auch nicht mehr ab. Jedes Spiel ist zurzeit ein solches. Schaffen wir es, unser Spiel zu spielen oder nicht. Das ist jedesmal die Frage. Zu elft. Zwei Halbzeiten?
    Schauen wir, wie es weiter geht.

    Ich drücke uns die Daumen. Auf geht’s, Adler

  12. @ 12 Heinz Erhardt hatte was, so wie auch „Sketch UP“ mit Dieter Krebs + Iris Berben.

    Eintrachtfan etwa seit 1967, Du weißt ja, einmal Eintracht, immer Eintracht.
    Bin letztens noch durch’s Eintrachtmuseum gegangen, kamen sehr viele Erinnerungen wieder hoch, möchte keine davon missen, ob Abstieg oder Pokalerfolg, und habe dann zu meinem Kumpel gesagt, das mir das emotional mehr wert ist, als 20 Meisterschaften der Bayern…
    Mein Wunschzettel:
    mind. noch 7 Ligapunkte
    EL-Gruppe mit Heimsieg Platz 1 und (Niederlage Arsenal) Lüttich Platz 2.

  13. @2
    Wir können ja mal den Mannschaftsarzt fragen, was er zu den vielen Muskelverletzungen (ua Rode, Silva, Dost) zu sagen hat. IUpps, Mist, der ist ja unter der Woche gar nicht da …

    @5
    Man sieht, dass Silva kicken kann. Aber ganz ehrlich, ich hoffe, dass die vier Parteien den Spaß zur Rückrunde rückgängig machen und Rebic im Januar wieder bei uns aufschlägt. Wenn Silva nen schlechten Tag hat, sieht man ihn nicht. Rebic rennt wenigstens noch 2-3 Gegenspieler oder Wahlweise auch als Ersatzkapitän den gegnerischen Trainer über den Haufen. Bei aller Launigkeit – ich will meinen Ante zurück !!!

    Zu Torro: tolle Leistung in dieser Situation. Damit dürfte er sich zurück in die Top15 gespielt haben. Gut so !!!

  14. @ Marie
    Fan seit Sommer 1970…komme aus dem Norden…hast Recht.
    Meine Meinung, der Verein sucht sich seine Fans…nicht umgekehrt;-)

  15. Von der Neuverpflichtung Dost war ich zuerst begeistert, jetzt das Gegenteil. Ein Fußballer, der ungefähr nur jedes zweite Spiel spielen kann wegen Muskelkater oder dergleichen? (siehe sein Interview: all die Spiele bis zum Winter schaff ich nicht). Bekommt er auch nur das halbe Gehalt? Sehr schade, ist doch im Grunde ein superguter Stürmer. Aber man kann auch nicht jeden Reinfall in der Winterpause durch einen zusätzlichen Mann ersetzen, wer soll das bezahlen? Sollte man eher sehen, dass die bestehenden Spieler fit werden (Fitnesstrainer!!) Gilt letztlich auch für Silva.
    Wenn man mal alle Neuzugänge bewertet, oweia. Waren ja zum Teil richtig teuer.

  16. „Wenn man mal alle Neuzugänge bewertet, oweia. Waren ja zum Teil richtig teuer“

    Reicht gerade mal für ein Punkt und Platz vor Union 🙁

  17. @Marie
    Also es gab Jahrzehnte da fand ich die Bayern äußerst emotional, nämlich als sie nie im Waldstadion gewinnen konnten! 😉

  18. @ 19. euroadler
    Aber da haben wir gewonnen, was sagt uns das? Weiß es auch nicht!

  19. Hab es nur deprimierend festgestellt. Ein lockeres 6:0 gegen die Hertha würde dagegen wieder für Stimmungsaufhellung sorgen 😉
    Hoffentlich lachen wir Ende der Saison über das Tief gerade.

  20. @11. euroadler

    Naja, statistisch gesehen waren WOB und MZ noch nie leichte Gegner für uns, leider hat sich dies zum wiederholten Male bestätigt. Und mit Augsburg und unserem kommenden Gegner ist es ähnlich. Ich hoffe gegen die Hertha können wir den Bock umstoßen. Ansonsten sind es mir zuviele Mannschaften gegen die wir immer wieder Schwierigkeiten haben.

  21. Hinter den Kulissen arbeiten alle Verantwortlichen für den Erfolg der SGE.
    Hoffentlich mit dem Ergebnis, dass dies zum mehr Ordnung und bedeutend weniger Gegentoren, Platzverweisen führt.
    Gegen Werder, wiederholt gegen Lüttich, Freiburg, Mainz wurden unnötige Gegentore und Platzverweise eingefangen, viel zu oft. Da muss der Trainer endlich wirksam eingreifen, wenn die Mannschaft dies nicht eigenverantwortlich regeln kann. Wie gesagt, das geschah immer wieder. Ohne den Überraschungssieg gegen. Arsenal hätten wir schon jetzt kaum noch eine Chance auf ein Weiterkommen in der EL und das würde teuer werden. Hoffen wir auch auf einen Sieg gegen die Portugiesen.

    - Werbung -
  22. Wir sollten das nächste Spiel gegen Hertha nicht zu hoch hängen und vor allen Ding nicht einen Sieg einfordern. Wir spielen jetzt nun mal gegen Mannschaften, die in der Tabelle hinter uns stehen, aber die Trainer schon gewechselt haben und von daher auf dem aufsteigenden Ast sind, weil sie sich die Lunge aus dem Leib rennen und kämpfen und rackern. Wenn ich mir dagegen unsere Spieler anschaue, die einfach schon so viele Spiele auf dem Buckel haben, fehlt mir der Glaube an drei Punkte gegen Berlin. Vielleicht sollte man einfach auch mit einem Punkt zufrieden sein. Gegen Schalke wird es schwierig, auch gegen Köln sehe ich uns nicht im Vorteil, zumal die halt auch mit einem Feuerwehrmann ein antreten, der wahrscheinlich keine Mannschaft über Jahre hin weg entwickeln kann, aber sie auf jeden Fall ein paar Wochen und Monate pushen wird.

    Und nach der Winterpause werden die Karten neu gemischt. In der Pause können die Spieler durchschnaufen, vielleicht hat die sportliche Führung auch schon Verstärkung im Sinn, denn sie werden ja auch sehen, dass der Schuh erheblich drückt. Wir haben einfach zu wenig Spieler, die torgefährlich agieren.
    Das war aber auch vor der Saison schon klar. Ich kann mir das eigentlich nur so erklären, dass mindestens ein torgefährlicher Offensivspieler, der eingeplant war, abgesprungen ist. GBlock hat ja geschrieben, dass man mit Kruse schon sehr weit war. Wir haben einfach zu viele Sechser und zu wenig Spieler mit Zug zum Tor und gutem Abschluss. Das ergibt eben ein Ungleichgewicht. Kohr zu kaufen und Toro auf der Bank versauern zu lassen, ohne große Not, aber in den vorderen Reihen so dünn besetzt zu sein… Das rächt sich jetzt! Unterm Strich finde ich natürlich unsere Transfer Politik in den letzten Jahren immer noch sensationell gut, aber in den ersten beiden Jahren war die Trefferquote bei den Transfers höher.

  23. @26 Kommentar in vielen den Nagel auf den Kopf getroffen. Aber mit einem Punkt zufrieden geht ja gar nicht.In der Winterpause Kräfte sammeln ich geh kaputt. Wir haben uns doch in der breite so gut verstärkt , ja aber wir haben maximal nur noch 8-9 taugliche Spieler letzte Saison waren es noch 11 oder 12.
    Es gibt nur ein Alex Meier

Kommentiere den Artikel

- Werbung -