Lucas Torro steht vor einer Rückkehr nach Spanien. (Foto: Heiko Rhode)

Lucas Torro steht vor einer Rückkehr zu seinem Ex-Verein CA Osasuna. Der Spanier bestätigte gegenüber der Tageszeitung „Diario de Navarra“ seinen Wechselwunsch. „Die Verhandlungen laufen. Jetzt warte ich darauf, dass die Vereine sich einigen“, wird Torro zitiert. 

Torro habe „gute Erinnerungen“ an seine Zeit in Osasuna, wo er in der Saison 2017/18 spielte. 2018 war er von von seinem Stammklub Real Madrid für 3,5 Millionen Euro an den Main gewechselt, bei der Eintracht hat er wegen großem Verletzungspech aber den Durchbruch nicht nachhaltig geschafft. Die Spanier streben nun eine Leihe mit Kaufoption an, Eintracht-Boss Fredi Bobic will die investierten 3,5 Millionen für den 26-Jährigen wieder reinholen. Es deutet sich also ein längerer Transfer-Poker zwischen der der SGE und dem Zehnten der Primera Division  an. 

- Werbung -

7 Kommentare

  1. Ja, es wäre eine folgerichtige Entscheidung. Der Kader muss kleiner werden und Lucas Torro hat den Durchbruch in den beiden Jahren bei Eintracht Frankfurt nicht geschafft. Dies hatte einerseits sehr bittere Gründe, neben den Verletzungen vor allem der Schicksalsschlag (Tod des Bruders). Das war eine heftige Zeit, die ihn sehr zurückgeworfen hat.

    Doch insgesamt hat mir dann auch im fitten Zustand etwas bei ihm gefehlt. Ein bisschen frage ich mich immer: Wofür steht sein Fußball? Er hat seine Stärken im Zweikampf und Kopfball, auch gelingen ihm teilweise passable Fernschüsse. Doch in Sachen Spielaufbau, Passspiel und vor allem Tempo sehe ich gravierende Defizite. Mein Optimalbild für den Sechser bei der SGE ist immer noch Omar Mascarell. Der ist viele Wege gelaufen, hat häufig stark antizipiert, das Spiel mit aufgebaut und brachte enormes Tempo mit. Es wundert nicht, dass die Schalker im zweiten Halbjahr auch wegen seines Ausfalls abgestürzt sind. Wenn ich Mascarell als Maßstab nehme, dann sehe ich da Sebastian Rode und Dominik Kohr deutlich näher dran als Torro. Der will aber gerne Stamm spielen oder in der Nähe davon sein. Das kann ihm die Eintracht nicht gewährleisten.

    Sollte am Ende der Leihdeal mit 3,5-Millionen-Euro-Kaufoption zu Stande kommen, dann hätte die Eintracht keine Verluste erzielt. Das wäre angesichts der vielen Ausfallzeiten lobenswert. Persönlich finde ich es schade, ich mochte Torro sehr mit seiner höflichen Art, es freute mich, dass er das Lächeln wieder fand. Doch für mehr fehlt ihm einfach das gewisse Etwas, was in Spanien vielleicht besser zur Geltung kommt.

  2. nur zu logisch und bestimmt liegt ihm der spanische Fußball besser, wobei ich nie Probleme mit ihm und seinem Fußball hatte.
    Hauptsächlich aber auch für den Verein logisch. Wenn wir noch 2 – 3 Kicker holen, die der Eintracht- Philosophie besser entsprechen – und davon gehe ich fest aus, dann ist bei dem jetzigen viel zu großen Kader jeder Abgang herzlichst willkommen.
    Forza SGE !

  3. Man muss das wirklich unterstreichen. Als wir dem Abstieg entronnen, mit einem Leihkader gestartet sind und sehr viele neue Namen zu lernen waren, hat sich einer im ersten Spiel gleich bei mir eingebrannt. Ich wusste noch nicht, ist das jetzt dieser Salcedo oder wer aber da kann jemand was am Ball. Leider zu oft verletzt. Wie hat Nico Kovac gesagt?

    Omar Mascarell ist ein Gedicht!

    Er ist Vergangenheit bei uns, es hilft nichts aber seine Spielart fehlt uns.

    Gruß SCOPE

  4. Richtig C.Michel. Insbesondere das Tempo fehlt Torro. Reicht nicht für die Bundesliga, wenn man Ambitionen hat um Platz 6-8 mitzuspielen. In Köln oder bei Union würde er es evtl. packen, unser Kader ist stark für ihn.

  5. @SGE-Scope: Ich erinnere mich an seinen ersten langen Ball in Magdeburg auf Hrgota. Dann sein Spiel gegen Schalke – die Königsblauen taten gegen das Eintracht-Zentrum keinen Stich. Ich weiß, dass nicht jeder Freude an Mascarells Spiel hatte, weil es häufig unspektakulär war und ihm die Torgefahr fehlte. Doch er verlieh so viel Struktur, er lief intelligent, er spielte präzise Pässe. Aber ja: Auch er ist einfach zu häufig verletzt. Sehr, sehr schade!

    @sge2785: Da sind wir uns komplett einig. Und gerade Hütter braucht Tempo für dieses Umschaltspiel. Und da er auch SGE-Trainer bleibt und nicht so wirklich vollständig mit Torro plant, macht diese Suche nach einem neuen Klub Sinn.

  6. Er hat nie 5 Spiele am Stück gehabt, also kann ihn keiner wirklich seriös beurteilen.
    Hütter scheint kein Fan von ihm gewesen zu sein.
    Dass er nicht der schnellste ist war vorher klar, aber selbst in seinen seltenen Einsätzen konnte man sehen, dass er auch nicht schlechter ist als Kohr und Ilsanker zum Beispiel. Aber die haben mehr Kredit beim Trainer.
    Trotzdem für beide Seiten besser, wenn er zu einem Verein wechselt, wo er spielt und wie möglichst viel der Ablöse zurück bekommen.

  7. Ich frage mal anders: Was genau hat für dich Torro ausgezeichnet, dass er bei dir regelmäßig vor Rode und Kohr eingesetzt werden würde? Es waren zwar keine 5 Spiele am Stück, aber doch 25 Pflichtspiele in denen man sich ein Bild machen konnte…

Kommentiere den Artikel

- Werbung -