BruchhagenWar man in den letzten Tagen noch von den tollen klimatischen Bedingungen mit Sonne, angenehmen Temperaturen und lauen Lüftchen am schwärmen, ist das Wetter am Montagmorgen umgeschlagen. Regen und dunkel Wolken beherrschten das Wetter in der Region. Dem Training tat dies allerdings keinen Abbruch. Nicht mit dabei war Aleksandar Ignjovski, der wieder von einer Grippe heimgesucht wird. Auch Johannes Flum musste nach seinem Testspiel-Einsatz gestern gegen Al Ain heute wegen muskulärer Probleme kürzertreten und drehte einsam seine Runden um den Trainingsplatz.

Fast schon traditionell stand heute Vormittag auch ein alljährlicher Kick an. Die mitgereisten Journalisten traten dabei gegen ein ausgewähltes Frankfurt „Allstars-Team“ an, zu dem unteranderem Oka Nikolov, Charly Körbel, Franco Lionti, Christoph Preuß , Axel Hellmann und sogar Heribert Bruchhagen gehörten. Das Presseteam konnte sich dabei allerdings nicht durchsetzen und unterlag der Eintracht nach einem spannenden Kampf mit 5:7. Kurios: Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen verletzte sich ohne Fremdeinwirkung eine Adduktorenzerrung zu und musste den Platz verlassen. Kurz nach dem Spiel gab der 66-jährige allerdings Entwarnung: „Das ist nicht weiter schlimm für mich und auch nicht für Eintracht Frankfurt.

PressekickIn der zweiten Trainingseinheit beschäftigten sich unserer Adler vorwiegend mit dem Schusstraining und verschiedenen Laufvariationen. Für die Torhüter stand ein spezielles Torwart-Training auf dem Programm. Für den morgigen Tag stehen den Spielern noch einmal zwei Einheiten auf der Agenda, bevor es dann gegen Mitternacht wieder zurück in die Heimat geht und voraussichtlich um 07:30 sicher und wohlbehalten der Flieger in Frankfurt landet. Am heutigen Abend steht dabei allerdings noch ein krönender Abschluss für die Zeit in Abu Dhabi im Terminkalender bevor. Die Eintracht-Delegation ist auf einem Empfang der BHF-Bank geladen, dem strategischen Partner des Vereins.

Abseits der Trainingseinheiten konnte heute die Vertragsverlängerung von Innenverteidiger Bamba Anderson bekanntgegeben werden. Sportdirektor Bruno Hübner zeigte sich ob des positiven Ausgangs der Verhandlungen mehr als zuversichtlich, dass weitere Verlängerungen in Kürze folgen werden. Außerdem erhoffe er sich durch das Zeichen, dass der Brasilianer freilich gesetzt hat, eine positive Signalwirkung bei anderen Spielern. „Ich glaube schon, dass das beim einen oder anderen positiv wirkt„, so Hübner erfreut. Vor allem bei seinem Innenverteidiger-Kollegen Carlos Zambrano könne diese Verlängerungen einen erfreulichen Ausschlag in die richtige Richtung geleistet haben. Der Peruaner ist mit Anderson privat sehr gut befreundet und auch auf dem Platz verstehen sich beide nicht nur durch ihre gemeinsame Sprache fast blind.

 

- Werbung -

5 Kommentare

  1. Seit wann sind spanisch und portugisisch die gleiche Sprache? Aber wenn es hilft bitte. Und HB gute Besserung

  2. @2: hast zwar recht mit der unterschiedlichen Sprache ansich, aber letztlich ist es wie hessisch und bayrisch oder deutsch und schweizerdeutsch. Also nicht so weit voneinander entfernt.

    Gute Besserung Sportsfreund Bruchhagen 🙂 …….wir werden halt alle nicht jünger………..

  3. spanisch und portugiesisch haben aber auch gar nix miteinander zu tun.

    Da Anderson auch spanisch spricht, ist das die Verständigungssprache der beiden.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -