Steven Zuber ist Frankfurts zweiter Neuzugang. (Foto: imago images / Poolfoto)

Im Tausch für Mijat Gacinovic kommt Steven Zuber von der TSG 1899 Hoffenheim zur Frankfurter Eintracht. Der 28-Jährige spielte seit 2014 bei der TSG und auch Gacinovic war lange Zeit ein Adlerträger. „Das ist doch schön, dass ein Spieler für seine verdienten Leistungen von den Fans so geliebt wird. Fünf Jahre bei einem Verein zu spielen, ist heutzutage außergewöhnlich“, zollte Zuber dem Serben Respekt, aber stellte im gleichen Atemzug klar: „Ich spüre keinen Druck. Hier entsteht eine Lücke, aber die Lücke will ich nicht eins zu eins füllen. Die Lücke füllt die gesamte Mannschaft zusammen.“ Zuber übernimmt die Rückennummer von Gacinovic und wird in Zukunft mit der 11 auflaufen. „Durch den Wechsel von Gacinovic wurde die Nummer frei. Die 11 mag ich auch, weil sie in meiner Familie sehr beliebt ist“, erklärte er.

Zuber stellte sich privat als ruhigen Typ vor, der gerne liest. Mit David Abraham spielte er eine Saison gemeinsam in Hoffenheim und schätzt ihn sehr. „David ist ein sehr ruhiger und lieber Mensch, aber auf dem Platz ist der total anders. Das mag ich an ihm.“ Für den in der Schweiz geborenen Mittelfeldspieler kam nur ein Wechsel zur Eintracht in Frage. Hier unterschrieb er einen Dreijahres-Vertrag bis Juni 2023. „Für mich war von Anfang an klar: Ich will nach Frankfurt, sonst bleibe ich in Hoffenheim! Ich sehe in Frankfurt die beste Chance, mich weiterzuentwickeln und freue mich auf eine großartige Stadt und einen großartigen Verein“, lobte Zuber.

Selbstbewusst und in der Offensive zuhause

Eines stellte der 28-Jährige bei seiner offiziellen Vorstellung klar: „Ich bin Offensivspieler und kein Linksverteidiger! Ich bin nicht hier hergekommen, um linker oder rechter Verteidiger zu sein.“ In Hoffenheim half er oft als Linksverteidiger aus, um der Mannschaft zu helfen, seine Stärken sieht der Schweizer aber im Spiel nach vorne. „Ich wurde geholt, weil ich offensiv sehr viel spielen kann: rechts, links, hinter den Spitzen“, kündigte er selbstbewusst an. Zwar will er niemanden den Platz wegnehmen, „aber ich habe auch meine Qualitäten. Der Trainer wird mich schon richtig aufstellen.“
Nachdem Zuber die komplette Hinrunde ausfiel, hofft er nun auf mehr Glück bei der SGE. „Ich will verletzungsfrei bleiben und bin von meiner Qualität sehr überzeugt. Daran werde ich und die Leute hier sehr viel Freude haben“, so der Schweizer Nationalspieler. Zusammen mit Eintracht Frankfurt will er wieder an die Erfolge der letzten zwei Jahre anknüpfen. „Man hat ja gesehen, was hier los sein kann. Wenn es nach mir geht, soll es wieder in diese Richtung gehen. Ich mag, wie der Verein aufgebaut ist und geführt wird. Das liegt mir persönlich sehr.“

- Werbung -

15 Kommentare

  1. Irgendwie ein geiler Typ, der nicht nur nett lächelt. Bei der Frage, ob er Linksverteidiger spielen kann, ist er fast richtig sauer geworden.
    Scheint aber auch sehr von seinen Qualitäten überzeugt was erstmal was gutes ist. Freu mich auf ihn.

  2. Will wohl gleich auf die Bank bei uns, wenn er noch gar nicht weiß wo er bei uns eingeplant wurde ( z.B. als Linksverteidiger 😉

    Offensiv hört sich aber auf jeden Fall gut an. Da haben wir sicherlich noch Bedarf.

  3. Gaci war, ist und bleibt ein Held der Eintracht, wenn auch insbesondere durch zwei geniale Augenblicke.
    Ich mag den Kerl, doch ansonsten hat er und das besonders in der letzten Saison, viel Mist gespielt und wir wußten nie, auf welcher Position ist er denn nun zu hause.
    Zuber kann ich noch nicht so richtig einschätzen, doch wenn er wirklich diese Flexibilität in der Offensive von links, offensives Mittelfeld bis rechts mitbringt, dann ist er wirklich eine Verstärkung. Da braucht mir auch keiner mit Stammspieler zu kommen, in der heutigen Zeit gehören 15-18 Spieler zum Stamm einer Mannschaft.
    Ich finde, gelungener Transfer in der Summe
    Forza SGE !

  4. Wenn nur 50 Prozent stimmen, freue ich mich drauf. Dieses „wenn dann nur zur Eintracht“ ist Beratersprech, Floskeln um bei den Fans gute Stimmung zu machen. Milat hat mir mein Pokalbuch signiert, denn er ist Pokalheld. Das Tor war insofern entscheidend, weil es in einer Phase passierte, wo wir mächtig unter Druck waren, eine Verlängerung hätten wir wohl nicht mehr überstanden. Und weil es magisch war, wie er genau auf uns zu lief, immer mit der Gefahr: Es ist Milat, einfach nur laufen nicht nachdenken, nicht zu früh schießen bitte bitte die Bayern versenken. Vollstreckt, Danke dafür.

    Gruß SCOPE

  5. Bin einfach mal kindisch und stinkig, weil man Mijat für so einen „dahergelaufenen Hansel“ weggetauscht hat.

    Habe oft gezittert, wenn er den Ball hatte, aber er war trotzdem einer meiner Lieblingsspieler, seit Jahren.

    Wünsche beiden trotzdem alles Gute. Möge Mijat mal konsequent auf EINER Position spielen und endlich zünden, es sei ihm gegönnt.
    Und Zuber, ach, weiß nicht. Hätte gerne mal ne Überraschung. Hoffe er kann Kostic mal vertreten. Wenn Filip auch noch verscheuert wird, guck ich lieber die Eintracht-Frauen, das schlägt nicht so aufs Gemüt.

  6. @5
    Das Finale war vorbei als Willems die Ecke rausköpfte. Der Schiri hätte nicht mehr angepfiffen auch wenn Mijat das Tor nicht trifft. Emotional war es aber natürlich ein unglaublicher Moment.
    Gegen Nürnberg hat er uns (und Herri) ganz schön den A…. gerettet. Ohne diesen beiden Momenten (Tor und Vorlage) hätte es die ganzen Festtage nie gegeben. Dafür muss man ihm auf ewig dankbar sein. Schade, dass er sich später nicht wirklich weiterentwickeln konnte.

  7. Zubers Frau hat serbische Wurzeln – das passt doch ganz gut.

    Auch wenn Gaci für Zuber gegangen ist, so musste Gaci nicht wegen Zuber gehen.
    Genauso wird Zuber nicht Gacis Lücken schließen, auch wenn wir ihn für Gaci erhalten haben.

    Genauso wie eldelabeha fand ich die Reaktion zur Linksverteidiger Frage super. Gleichzeitig dachte ich auch, dass er ja einigermaßen gut verteidigen können muss, wenn ihn ein Trainer des öfteren in der Defensive eingesetzt hat. Dementsprechend verspreche ich mir, dass er als Offensivallrounder gut gegen den Ball arbeiten wird. Ich bin gespannt auf ihn.

  8. Elias Bördner (18) fährt als dritter Torwart mit nach Basel. Das könnte bedeuten, dass entweder Rönnow oder Wiedwald weg sind.

  9. Grundsätzlich finde ich sollte man unserem Neuzugang die Chance geben, sich hier zu integrieren und Fuß zu fassen. Wie oft wurde Gaci hier durch den Kakao gezogen. Einige meinen, er geht nach Hoffenheim, um sich weiter zu entwickeln. Vielleicht will Zuber das ja auch. Gebt ihm ne Chance und nicht nur 3 Spiele.

  10. christopherm Hat vorgestern geschrieben, dass durchaus eine Ablöse zugunsten unserer Eintracht geflossen ist. Weiß jemand näheres?

  11. Tja, ich und diese moderne Androidkrams. Der macht dauernd Milat aus Mijat. Ich bin mit Maus und Tastatur groß geworden…

    Gruß SCOPE

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -