Erneut kann sich die Eintracht bei Kevin Trapp bedanken – Der Rückhalt sicherte den Sieg in Freiburg (Bild: IMAGO images/ Beautiful Sports)

Eintracht Frankfurt feiert den dritten Pflichtspielsieg hintereinander. Mit einer couragierten Mannschaftsleistung gepaart mit der nötigen Effizienz vor des Gegners Tor und dem nötigen Spielglück, entführte die Mannschaft von Oliver Glasner drei Punkte aus dem Breisgau. Für den SC Freiburg war es die erste Niederlage im neuen Stadion. Für Cheftrainer Christian Streich die derweil erste Heimniederlage überhaupt gegen die Frankfurter.

Ein bisschen Rotation musste im Vorfeld trotz der guten Bilanz betrieben werden. Martin Hinteregger fiel kurzfristig aus und wurde durch Makoto Hasebe ersetzt. Der Österreicher bekam als Vorsichtsmaßnahme eine Pause, nachdem er einen Schlag im Training abbekommen hatte. Zudem ersetzte Timothy Chandler seinen Teamkollegen Erik Durm.

An der Leser-Bewertung gemessen, betrug die durchschnittliche Mannschaftsleistung gegen SC Freiburg der vierzehn zensierten Spieler den Wert 2,5. Die Leistungen innerhalb einer Kategorie sind von oben nach unten zu bewerten. Der erste Spieler einer Kategorie hatte das beste Gesamtergebnis, der letzte Spieler das Schlechteste innerhalb der Kategorie. Die Einzelnoten der 450 abstimmenden SGE4EVER.de-User im Überblick:

Die SGE4EVER.de-Spielerbenotung wird euch präsentiert von:

mainnova

– Spieler des Spiels – Kevin Trapp: Absolute Glanzleistung von Kevin Trapp. Der Keeper belohnt sich mit einer weißen Weste und war vor allem in der ersten Halbzeit Garant für das „zu Null“. Mehrmalige Paraden sorgten für verzweifelte Freiburger Gesichter und wenn er doch mal geschlagen war, rettete auf der Linie ein Teamkollege. In der aktuellen Verfassung hat es wieder den Anschein als könne man sich zu 100 Prozent und noch mehr auf den Torwart verlassen.

Kristijan Jakic: Bockstarker Auftritt des Leih-Kroaten. Kristijan Jakic ackerte sich die Lunge aus dem Leib. Vorne war er dieses Mal mit scharfen Pässen im richigen Moment zu sehen. Hinten grätschte und tackelte er alles weg, was ihm in den Weg kam. Mit 12,5 Kilometern zudem laufstärkster Spieler auf dem Feld.

Evan N’Dicka: Evan N’Dicka wirkte ziemlich sicher. Klar, vor allem von Wirbelwind Kevin Schade ließ er sich zunächst aus der Fassung bringen. Später aber absolut resolut. Im Kopfballspiel zudem unbezwingbar. Zudem mit einer starken Rettungstat glänzend beim bereits geschlagenen Trapp.

Jesper Lindström: Jesper Lindström belohnt seinen starken Auftritt im Breisgau mit seinem ersten Treffer. Doch der Däne zeigte an diesem Nachmittag so viel mehr: Durchsetzungsvermögen, Raffinesse und Zielstrebigkeit zeichneten ihn aus. Es scheint, als verinnerliche er immer mehr das System Glasner.

Makoto Hasebe: Brilliant, wie Makoto Hasebe immer wieder Glanzpunkte setzt. Mit Übersicht trieb er das Frankfurter Aufbauspiel an. Tempo-Defizite glich er mit schlauem Stellungsspiel aus. Im übrigen wirkte sich sein Dasein ganz anders auf die Statik des Spiels aus, denn seine Pässe, egal ob kurz oder lang, kamen beim Mitspieler an.

Filip Kostic: Nicht so energisch wie in den vergangenen Wochen, dennoch zeigte Filip Kostic eine ordentliche Darbietung. Das 2:0 erfolgte aus seinem 35 Meter Freistoß. Hinten zudem sehr emsig und immer auf der Höhe. Tuta: Die ersten 20, 30 Minuten war Tuta der Schwachpunkt der Hessen. Doch der Brasilianer fing sich und fand seinen Höhepunkt in der Rettungstat auf der Linie. Vor dem 2:0 wäre er beinahe an dem Freistoß von Kostic gekommen. Das hätte sein nächster Treffer werden können.

Rafael Santos Borré: Mitunter merkte man Rafael Santos Borré die Strapazen der Länderspielreise an. Teilweise kam er zu spät, teilweise wirkte er einfach müde. Dennoch ist er ein wahres Pressing-Monster.

Djibril Sow: Djibril Sow fing sich wieder, nachdem er in den letzten Wochen doch deutlich unter seinem Niveau agierte. Insgesamt ist das aber ausbaufähig. Nebenmann Jakic war deutlich aktiver.

Almamy Touré: Für Almamy Touré ist es immer schwer in die Partie zukommen. Dort fehlen ihm in den ersten Minuten immer die entscheidenden paar Sekunden. Danach fing er sich und wirkte stabil. Zudem mit Akzenten nach vorne.

Daichi Kamada: Die erste halbe Stunde war Daichi Kamada quasi gar nicht existent. Danach aber sofort Dreh- und Angelpunkt. Als er auftaute, blühte auch das Offensivspiel der Hessen auf. Für die DAZN-Kommentatoren war er der entscheidende Faktor. Für die SGE4EVER.de-Leser:innen gehörte er nicht zu den Erfolgssäulen.

Timothy Chandler: Die Abwehrarbeit ist das tägliche Brot von Timothy Chandler. Dennoch darf es nach vorne mehr von ihm sein. Er schlug im Grunde keine Flanke und kein entscheidender Pass eröffnete Möglichkeiten zum Torerfolg. Später gelbvorbelastet und anschließend rausgenommen.

- Werbung -

8 Kommentare

  1. Nach dem Spiel ist man immer schlauer 😉
    Kleiner Hinweis, Chandler kommt bei der Aufstellung etwas zu gut weg.

    3
    17
  2. Wir haben in der Saison 21/22 einen teilweise anderen Kader als noch 20/21, aber keinen exorbitant schlechteren.
    Mein Eindruck ist der, dass Glasners Philosophie und Spielidee jetzt langsam Früchte trägt und die Mannschaft zunehmend Spaß daran und mit sich selbst (untereinander) entwickelt.
    Im Winter noch punktuelle Verstärkung und wir werden eine Rückrunde der Freude und des Erfolgs erleben.
    Ein noch weiter und steiniger Weg, den es sich aber bis zum Ende des Tages mitzugehen lohnt.

    42
    0
  3. Sehr schön das ihr die DAZN-Kommentatoren erwähnt, dann kann ich „die Zwei“ auf diese Weise mal benoten.
    6,0 für beide … sorry, hab mich selten so über falsche Einschätzungen und Aussagen aufgeregt wie in diesem Spiel.
    Forza SGE auf ein Sieg am Donnerstag.

    26
    1
  4. @4. aartal-adler:
    Gude!
    Aartal?….. Da war doch was…..
    Ich hoffe, Dir, Deiner Familie, Deinen Angehörigen und Deinen Freunden geht es soweit vertretbar, gut…..

    7
    0
  5. Die zwei „Fachleute“ bei DAZN waren auf ein schlechtes Spiel der Eintracht eingestellt und haben dann die Kurve nicht mehr gekriegt hin zu einem objektiven Kommentar. Sehr schwache Vorstellung der beiden.

    17
    0
  6. @G-Block
    Ich komme aus dem Aartal, das Hochwasser war im Ahrtal … aber auch von mir alles erdenklich gute an die Betroffenen.

    13
    0
  7. Ist bei der Kaufoption für Jakic der Preis schon festgelegt? Nicht dass bei dieser Entwicklung, durch Hereingrätschen anderer Interessenten der Preis steigt…

    3
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -