Felix Wiedwald verlässt die SGE mit sofortiger Wirkung.

Wiedwald wird ausgeliehen: Felix Wiedwald wird mit sofortiger Wirkung zum Zweitligisten MSV Duisburg ausgeliehen. Dies teilte die SGE am heutigen Mittwochabend mit. Der 28-Jährige, der bis zum Sommer ins Ruhrgebiet wechselt, soll im Abstiegskampf des MSV mithelfen den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. Für die Eintracht konnte der Schlussmann in der Vorrunde kein Pflichtspiel absolvieren, obwohl er erst vor der Spielzeit zu den Hessen gewechselt war. „Felix ist ein absoluter Profi und hat sich trotz der schwierigen Situation bei uns immer entsprechend verhalten. Es ist nur logisch und sinnvoll, dass er mehr spielen möchte und diese Chance beim MSV Duisburg sieht. Wir wünschen ihm und seiner Mannschaft für die Rückrunde alles Gute“, lobt Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic die Einstellung Wiedwalds.

Hütter freut sich auf Rode: Obwohl die Rückholaktion von Sebastian Rode zur SGE von vielen Fans und Experten kritisiert wurde, freut sich Eintracht-Coach Adi Hütter auf den 28-Jährigen. Das sagte der Österreicher der „Bild“. Grund hierfür sei auch der Fintesszustand Rodes: „Bis jetzt ist alles perfekt, was ich von den Ärzten gehört habe.“ Rode solle bei der SGE gleich Verantwortung übernehmen, so Hütter, der einige Erwartungen hat:  „Dass er eine Führungsrolle übernehmen kann. Dass er uns mit seiner Dynamik, Einsatzbereitschaft und Aggressivität weiterbringt. Dass er einen Impuls für unser Spiel geben kann. Er ist ein guter Spieler zwischen beiden Strafräumen, sonst wäre er nicht von Bayern und Dortmund verpflichtet worden.“

Stendera will bleiben: Obwohl Eintracht-Mittelfeldspieler Marc Stendera kaum von Beginn an zum Einsatz kommt, will der 23-Jährige auch in der Rückrunde seine Chance bei der SGE suchen und noch nicht wechseln. Das berichtet der „Kicker“. Der Rechtsfuß wolle demnach erst nach der aktuellen Saison gehen, wenn sich seine Situation nicht verbessern sollte. Stendera lief in der Hinrunde fünf Mal in der Bundesliga und drei Mal in der Europa League auf – ein Auftritt über die komplette Spielzeit blieb im allerdings verwehrt.

Stürmer-Verbleib? Steubing hat Hoffnung: Durch die starken Leistungen in der Hinrunde wurden Luka Jovic, Sebastien Haller und Ante Rebic zu drei sehr heißen Eisen auf dem internationalen Transfermarkt. Trotz der vielen Gerüchte um die drei hofft der Aufsichtsratsvorsitzende der Eintracht, Wolfgang Steubing, dass die SGE zwei der Angreifer auch über die Saison hinaus halten kann. Das sagte er der „Bild“: „Wenn wir uns wieder für den Europacup qualifizieren, bestimmt zwei. Wenn nicht, müssen wir uns anstrengen.“

Gacinovics Traumtor steht zur Wahl: Das Traumtor von Eintracht-Mittelfeldspieler Mijat Gacinovic zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich bei Lazio Rom steht in der Auswahl zum „Tor des Monats“ in der „ARD Sportschau“. Der Dribbler hatte im Olympiastadion von Rom sehenswert zwei Gegenspieler aussteigen lassen und dann per Schuss in den Torknick getroffen. Die Abstimmung geht noch bis zum 13. Januar um 24 Uhr.

Matthäus glaubt nicht an Europa League-Triumph: Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus glaubt nicht, dass die Eintracht den großen Coup landen und die Europa League gewinnen kann: „Nein, Glaube ich nicht. Da sind sehr starke Mannschaften aus der Champions League hinzugekommen. Vielleicht überstehen Sie die eine oder andere Runde noch, obwohl jetzt mit Schachtar Donezk schon ein sehr starker Gegner wartet. Ein harter Brocken mit tollen Spielern.“ Trotzdem lobte er die SGE: Aber sie haben bisher hervorragend gespielt und den deutschen Fußball super vertreten.“ Der heute 57-Jährige gewann den Titel des Vorgängerwettbewerbs UEFA-Cup zweimal selbst, im Jahr 1991 mit Inter Mailand und 1996 mit dem FC Bayern München.

SGE will eSport vorantreiben: Eintracht Frankfurt möchte seine eigene eSports-Abteilung im Jahr 2019 weiter vorantreiben. Ein erster Schritt sei eine erneute Teilnahme an der „Virtuellen Bundesliga“, dem offiziellen eSports-Wettbewerb der DFL, teilte die SGE mit. Hier sollen wie im vergangenen Jahr zwei Akteure, die noch bekannt gegeben werden sollen, die Farben der Eintracht repräsentieren. Außerdem wird es einen eigenen eSports-Bereich im Verein geben.

- Werbung -

24 Kommentare

  1. Nun geht die Reduzierung des Kaders zügig voran und zwar im Gegensatz zum Sommer ohne die betreffenden Spieler öffentlich zu demontieren. Das finde ich schonmal positiv.

    Die Transferpolitik stand im Sommer ja unter heftiger Kritik und führte zu heissen Diskussionen hier im Forum. Das jetzt drei Neuzugänge bereits nach einem halben Jahr wieder gehen zeigt, dass die Kritik nicht ganz unberechtigt war. Dennoch wiegt der sportliche Erfolg das per Saldo auf. Wie heisst es doch so schön: das Ergebnis zählt….

  2. leider werden die Spieler nur verliehen statt verkauft. Sie kosten also weiter viel Geld und bringen keine Ablöse

  3. @1: bei Geraldes gebe ich dir recht, das ging offensichtlich daneben. Wiedwald ist indirekt Opfer von Rönnows Verletzung, denn ohne diese wäre Trapp denke ich nicht geholt worden. Dass es für ihn dann aber nur zu #4 reichte, ist allerdings bemerkenswert. Müller würde ich als Systemopfer bezeichnen. Ich hätte ihn aber nicht verliehen solange Rückkehr von Paciencia absehbar ist. Hoffe, wir vermissen ihn nicht, falls sich einer vom Trio infernale verletzt. Wie auch immer man das alles auslegen mag, die Konsequenzen wurden gezogen, man spart zumindest Geld und Hütter hat eine übersichtlichere Trainingsgruppe, die er sich ja anfangs auch gewünscht hätte. Aber irgendwen zaubern Bobic & Co. bestimmt noch aus dem Hut.

  4. das mit der Reduzierung finde ich bisher sehr gut.
    Bei Müller finde ich es trotzdem noch ein wenig schade, da man sich ein wenig selbst die Möglichkeit nimmt das System doch mal umzustellen.
    Aber verstehe weshalb ein Müller wechseln will. Denke aber, dass er im Sommer wieder ein Thema bei uns ist. Hütter will bestimmt früher oder später gerne ein 442 spielen.

    Jetzt fehlt noch wie bei jedem Fenster Hrgota.
    Evtl noch eine ablöse für Fabian bekommen sowie Knothe und Mandela evtl. an einen 4.Ligisten verleihen.
    Evtl hat ja Dreieich oder FSV Frankfurt bedarf.

    Dann ist noch die Frage wann Chandler wirklich wieder zurück kommt. Da bräuchten wir meiner Meinung nach auch noch jemand.

  5. 1. @2: Wie die genauen Konditionen aussehen, insb. ob es jeweils eine (teilweise) Gehaltsübernahme gibt oder nicht, wissen wir doch gar nicht. Insofern lässt sich auch nicht sagen, dass die Spieler weiterhin „viel Geld kosten“. Und auch in puncto Ablöse bin ich geneigt zu widersprechen: Wer bei uns auf dem Abstellgleis parkt, treibt seinen Marktwert naturgemäß nicht eben in die Höhe. Bei einer Leihe dagegen besteht die Möglichkeit, dass der Marktwert steigt. Und womöglich gibt es ja zudem Kaufoptionen. Ganz davon abgesehen: Den ein oder anderen Spieler hatten wir ja vielleicht gerne (verbessert) wieder zurück!

    2. Insofern sehe auch ich die Leihen, wie auch insgesamt die Transferpolitik im Winter bis jetzt recht positiv. Man hat doch durchweg den Eindruck, dass den Entscheidungen sinnvolle Erwägungen zugrunde liegen. Anders als bei anderen Vereinen sehe ich keinerlei planlosen Aktionismus, sondern eher punktuelle Korrukturen – sehr schön! Gerade wo es so gut läuft, wünscht man sich doch auch, dass die Zeit der sich wiederholenden großen Umbrüche vorbei ist und der Kader eher bedächtig verändert wird. Die Verlängerungen vor Weihnachten und die Kaderverschlankung der letzten Tage sind daher Schritte in die richtige Richtung. Und wenn bei einer etwas schwächer besetzte Position doch noch nachgelegt werden sollte, umso besser!

    3. Am Beispiel Müller zeigt sich, wie ich finde, auch ein verändertes Selbstverständnis: Denn Müller hat – wenn er denn zum Einsatz kam – seine Sache ja gar nicht schlecht gemacht (und auch ein paar Scorer gesammelt). Und dennoch trennt man sich (zumindest vorerst) von einem Spieler, weil man mittlerweile auf ein selbstbewusstes Aggressiv-Pressing mit Offensivpower auch von den Außenverteidigern setzt, das auch von gestandenen Bundesligaspielern nicht mal eben selbstverständlich dahin gespielt werden kann.

    4. Punkt 3 führt mich zum nächsten Punkt: Da man ja zu Jahresanfang gemeinhin ein paar Zukunftswünsche formuliert, auch eine bescheidene Vision von mir: Der Hütter-Fußball (wenigstens aber seine Kernelemente) sollte zum GENERELLEN Eintracht-Fußball werden! Er sollte quasi als Teil der DNA des Vereins verstanden werden!
    – Das heißt a) noch gezielteres Scouting: Wer zur Eintracht kommen soll, muss dieses System spielen können, leben können.
    – b): Die Institutionalisierung des Spielstils soll noch weiter gehen: Auch Jugendmannschaften sollen das System spielen, und Jugendspieler gezielt auf entsprechende Anforderungen hin ausgebildet werden, sie sollten – frei nach Mehmet Scholl und Zizou – den Hütterismo furzen können!
    – c): Kann man es sich tatsächlich leisten, mind. alle zwei, drei Jahre (auch Adi wird irgendwann weg sein) ein völlig neues System zu trainieren, verbunden mit Startschwierigkeiten (siehe Ulm), mit erzwungenen Spielerwechseln, mit Rückfällen in torarme Zeiten? Nein, kann man nicht! Auch neue Trainer sollten in Zukunft diese Art von offensivem Eintracht-Fußball spielen lassen, sonst sollten sie fortan schlicht als nicht Eintracht-like gelten.
    – d): Die Verantwortlichen haben mehrfach betont, dass bei Neuverpflichtungen auch smarte Faktoren eine Rolle spielen, also Fans, Europaerlebnisse usw. Vor diesem Hintergrund sollte die Offensivpower zum Markenzeichen, Zum Branding werden. Büffel sind Herdentiere – andere Büffel müssen sich angezogen fühlen von unserer Herde, jeder Büffel da draußen sozusagen ein Adler werden wollen. Das verschafft uns immense Vorteile gegenüber einer Vielzahl anderer Vereine.

    Daher also: Macht den Spielstil zur großen Leitidee, macht das System zum System!

    Forza SGE

  6. Ich sehe es wie @1
    Neben Geraldes, Wiedwald und Müller waren auch Allan und Rönnow keine Volltreffer. Gerade Allan und Geraldes
    ( den man auch erst kaufen wollte) waren nicht das was man erhofft hatte. Das muss man ehrlich auch zugeben. Wenn Rönnow ein Volltreffer gewesen wäre, hätte man Trapp nicht geholt. Die angeblichen Knieprobleme von Rönnow gab es eigentlich nicht, da er trotzdem bei der Nationalmannschaft im Kader war. Dazu spielte kein einziger Nachwuchsspieler annähernd mal eine Rolle.Insofern war nicht alles Gold was glänzt. Andererseits wurden mit Trapp, Kostic und N.Dicka auch drei Volltreffer geholt. Torro wird bestimmt auch einer, bei Paciencia muss man abwarten. Er hatte gute Ansätze, aber die hatte Müller auch. Deswegen muss man trotz toller Vorrunde realistisch die Dinge bewerten.
    Die Neuzugängen waren für mich ( ohne die Leistung der drei o.a. schlecht reden zu wollen) nicht das entscheidende Kriterium für den Erfolg. Er hat vor allem auch Spieler die da sind besser gemacht und dazu ein Spielsystem gefunden. Deswegen hat Adi einen riesen Anteil an Erfolg.

  7. @6 Mir ist diese Einschätzung zu negativ:
    Wiedwald wurde als Ersatzkeeper geholt und genau das ist und war er. In diesem Sinne also quasi ein „Volltreffer“, denn diese Position war vakant und wurde von ihm selbst nach der Degradierung auf Rang 3 voll ausgefüllt.
    Geraldes hat sich früh verletzt und hatte dann keine Chance sich in einer überragend spielenden Mannschaft wieder anzubieten. Dazu kommt, dass Hütter wohl von seinem ursprünglich geplanten System mit einem 10er abgerückt ist. Auch wenn Geraldes uns nicht weiter geholfen hat, war es eine Leihe und damit quasi ohne Risiko.
    Müller hätte in einem System ohne 5er Kette definitiv mehr gespielt. Zudem konnte auch keiner ahnen, dass unsere Stürmer leistungstechnisch dermaßen explodieren. Kam ablösefrei und hat den Kader verbreitert, also eine guter Transfer.
    Rönnow ist auch ein guter Keeper, aber wenn man die Möglichkeit hat Trapp zu verpflichten, dann muss man das einfach machen.
    Allan hat vor seiner Verletzung regelmäßig (wenn auch nicht als Stammspieler) gespielt. Er stand beim entscheidenden Spiel gegen Hannover über 90min auf dem Platz und hat seine Sache ordentlich gemacht. Man darf auch nicht vergessen, dass er erst 21 ist und seine erste Saison in der BL spielt. Wurde zudem ja auch nicht als Königstransfer geholt und hier war das Risiko durch die Leihe ebenfalls überschaubar.
    Über Trapp, Ndicka, Kostic und Torro brauchen wir nicht reden. Pacienca kann man nicht seriös beurteilen.
    Dazu kommt übrigens noch die Verlängerung mit Rebic.

    Das soll jetzt gar nicht heißen, dass man keine Kritik äußern soll. Für mich haben aber alle Transfers ihren Zweck erfüllt. Wenn man unter „Volltreffer“ natürlich nur Spieler wie Jovic oder Kostic zählt, gibt es freilich bei vielen Transfers etwas zu kritisieren.
    Größter Kritikpunkt meinerseits ist, dass man auf der RV Position mit nur einem Spieler voll ins Risiko gegangen ist. Dass Danny so liefert war nicht absehbar und bei einer Verletzung siehts da ganz schnell böse aus. Wobei man hier natürlich nicht weiß, wie knapp der Mbabu Transfer gescheitert ist.

    Dass bei uns keine jungen Spieler aus der eigenen Jugend kicken, kann man wohl schlecht den aktuell handelnden Personen ankreiden. Da hat einfach keiner die erforderliche Qualität und nur vom „ins kalte Wasser schmeißen“ wird aus einem Knothe eben kein Bundesligaspieler. Einzig Beyreuther scheint da näher dran zu sein, ist aber hinter Kostic, Willems und Tawatha eben nur Nummer 4. Mal schauen ob der durch seine Leihe Spielpraxis sammeln kann.
    Für den Nachwuchs wurde ja auch schon qualifiziertes Personal verpflichtet.
    @Redaktion: Kommt zum Thema Nachwuchsarbeit noch ein Bericht? Wurde hier schon mehrfach erwähnt und wäre sicherlich interessant.

  8. Zum Thema Jugend – wie stellt ihr euch das eigentlich vor? Da kommt der Fredi vor 2 Jahren um die Ecke und sagt – hey Nachwuchsarbeit ist extrem wichtig und wir müssen hier mehr investieren und 2 Jahre später kommen 20 Talente raus? Wir investieren mehr in unsere Jugend – ja – aber nicht wie Wolfsburg, die nur in Beine investieren. Wir müssen eben eine gute Ausbildung anbieten und vorzeitig Talente erkennen. Wir können uns vielleicht in 4-5 Jahren darüber ein Bild machen, was in den letzten 2 Jahren geändert haben.

  9. @7
    Nur weil es läuft heisst es doch nicht, dass man auch Sachen besser machen kann. In die Kerbe schlägt selbst Fredi.
    Wiedwald war nicht die Nummer 3 . Das war offiziell Zimmermann . Jedenfalls bei den Spielen wo Trapp nicht gespielt hat und Rönnow im Tor war , war Zimmermann die Nr. 2.
    Und zu den Leihen. Klar kann man es jetzt darstellen, als wenn Geraldes und Allan ja risikofrei waren weil man sie nur 1 Jahr leihen wollte. Ich sage eben drum nicht. Wenn ich jemand 1 Jahr leihe erwarte ich doch von ihm, dass er uns sofort weiterhilft. Die Leistung von Allan bewerte ich da etwas anders und ich glaube Adi plant auch nicht mit ihm, da er zuletzt nicht im Kader war. Und Geraldes wollte man für 6 Millionen (?) kaufen, nur Sporting hatte was dagegen.

    @8
    Sorry man muss klar sagen, dass wir nicht mehr auf die Jugend setzen.Das es ein Talent bei uns längerfristig gepackt hat ist schon lange her. Und die es hätten packen können, spielen nicht mehr bei uns. Ist okay der Erfolg gibt uns recht, aber das war schon unter Kovac so, die Linie die wir jetzt fahren.Da wurde lieber ein 18-Jähriger Cavar geholt von außerhalb. Und Beyreuther den hier viele gefordert haben und der für mich am nächsten dran war, hat auch keine einzige Einsatzminute bekommen, selbst in Rom nicht. Man kann nicht alles probieren und unter einen Hut bekommen, vollkommen einverstanden. Aber dann sollte man das auch klar so nach außen darstellen, dass es für unsere Jugend für die Bundesliga ( momentan )nicht reicht. Das wird auch in 1-2 Jahren nicht anders sein, obwohl ja eigentlich die Spieler immer jünger werden. Mich stört der Fakt auch nicht so sehr, außer bei Beyreuther verstehe ich es nicht warum er in Rom nicht mal rein durfte, sondern eher, dass eigentlich die Jugend momentan nur dafür da ist die Lizenzauflagen zu erfüllen. Das finde ich eher das Traurige daran, dass man nach außen so tut aufgrund der Lizenzspielerregelung , dass man auf die Jugend setzt.

  10. Schön, dass das mit Wiedwald geklappt hat. Sorry, aber ich habe ihn schon in seiner ersten Station bei uns für ein Sicherheitsrisiko gehalten. Ob er besser ist als Zimmermann kann ich nicht richtig abschätzen aber an Trapp und auch an Rönnöw kommt er nicht vorbei. Als ehemaliger Stammtorwart in der 1. Liga ist ihm das aber verständlicherweise zu wenig und was läge näher, als ihn an einen gut befreundeten Verein auszuleihen. Die Wahrscheinlichkeit, dass in den nächsten 4 Monaten 2 Torhüter ausfallen ist gleich Null und selbst dann hat man noch 2 in der Hinterhand. Ich weiß gar nicht ob überhaupt ein Bundesligist so breit auf der Position aufgestellt ist wie wir. Ich hoffe wir können Trapp fest verpflichten und mindestens einen Torhüter noch verkaufen zur neuen Saison.
    Das wir nicht mehr Jugendspieler einsetzen ist zwar für den Romantiker schade aber bis auf das Spiel in Rom gibt es halt keine einzige Partie, wo man völlig sorglos in ein Spiel geht und experimentieren könnte. Wenn man, wie Bayern vor 1-2 Jahren, gegen einen sich längst aufgebenden Gegner zur Halbzeit 4:0 führt oder 10 Spieltage vor Saisonende Meister ist, dann mag das klappen aber auch ich würde als Trainer erst mal den Spielern aus der 2. Reihe ihre Einsatzzeiten geben, bevor ich Spieler aus dem dritte oder vierten Glied hineinwerfe. Das Problem ist seit der Abmeldung der U23 natürlich hausgemacht und auch Jahre später nicht nachvollziehbar. Wenn Bayern oder Dortmund das machen würden, wäre es verständlich, da die sich die fertigen Spieler leisten können aber sind wir einfach froh, dass man Rode zumindest in Team 2 beim BVB noch etwas beobachten konnte – ansonsten wäre sein Fitnesszustand ja überhaupt nicht überprüfbar gewesen.

  11. So langsam gehen uns die deutschen Spieler aus. Wer hier bedauert, dass Wiedwald nicht verkauft wird, hat wohl nicht die nächste Saison im Kopf. Oder gibt´s jemand, der mehr über Trapp´s Zukunft weiß?
    Stendera neigt wohl dazu den gut dotierten Vertrag auszusitzen, um dann ablösefrei die Biege machen zu können. Charakterfrage. Immerhin als Quotendeutscher im Kader. Was Herr Steubing hofft und was Loddar glaubt, will ich gar nicht wissen. Seit Herrn Steubing´s “ Hradecky-Vertragsverlängerung“ sollte er sich in Sachen Kaderplanung vielleicht etwas in der Öffentlichkeit zurücknehmen und sich lieber um sein Verhältnis zu Paul Breitner kümmern. 🙂 Dieses Interview hätte er sich m.E. schenken können.

  12. Ja das mit der Jugend ist ein schwieriges Thema. Ich glaube die U23 war am Ende auch zu schlecht um talentierte Spieler auf einem ordentlichen Niveau fit zu machen für die erste Liga. Es sollte dann schon vierte Liga sein um ein gutes Niveau zu haben. Deswegen ist es schwierig zu sagen, ob die Abmeldung der U23 die Situation schlimmer gemacht hat oder nicht. Das Problem ist halt auch, dass wir die Jugendspieler nicht durch die Bank ausleihen können, da sie uns dann im Kader als Lizensspieler fehlen. Den Schritt bei Beyreuther kann man unter diesen Gesichtspunkten aber dann schon positiv deuten, da man scheinbar dann doch ihn im Auge hat. Auf der anderen Seite haben bislang ausgeliehene Jugendspieler in den seltesten Fällen bei anderen Vereinen dann auch überzeugt . Aktuelles Beispiel ist Barkok. Weiterhin ist ein Knothe zB ja auch nicht erst seit gestern bei uns. Ich glaube das der Sprung einfach zu groß ist zwischen Jugend und Bundesliga. Weiterhin kommen sie ja auch nicht in 2.Reihe, sondern eher in 3. Reihe. Der Einwand mit den Ergänzungsspielern ist berechtigt. Deswegen sehe ich das eher alles skeptisch. Ich glaube das wissen die da oben auch. Solange ein N’Dicka einschlägt oder vorher ein Wolf, kann man auch gar nichts gegen das Konzept sagen. Eine Lösung sehe ich nur dahingehend , dass man den Kader etwas verkleinert und Spieler die keine Rolle mehr spielen auch deutlich versucht abzugeben. Bei Bayern spielen mehr Nachwuchsspieler weil das Niveau in der zweiten Mannschaft höher ist und vor allem weil es nicht soviel Spieler aus der zweiten Reihe gibt, die keine Rolle spielen. Dann muss ich irgendwann auch den Kader mit Nachwuchsspielern auffüllen. Bei uns sehe ich das etwas skeptisch weil immer deutlich mehr Spieler geholt werden als uns verlassen. Wenn man sieht wer aktuell noch alles verliehen ist, dann könnte unser Kader nächste Saison die 40er Marke sprengen. Natürlich ist es schwierig nur vier Leute zu holen und drei davon schlagen ein. Andererseits sollte man auch nicht 8 Leute holen in der Hoffnung einer schlägt ein. Irgendwann habe ich dann 50 Leute im Kader.

  13. Leihen wir Spieler wird hier von einigen gejammert: „Warum nur geliehen. Was bringt uns das?“ Dann sind die klugen Köpfe beim Stammverein und unsere Führung macht eine schlechte Transferpolitik. Verleihen wir Spieler an andere Vereine ist es auch verkehrt? Was denn nun? Es gibt keine Garantien und manchmal hat man nicht die Wahl oder das Geld für alle Wunschspieler. Im übrigen hat Wiedwald den Kevin damals gleichwertig vertreten als er verletzt vom DFB-Werbedreh kam. Als Kevin dann zu PSG ging, war der Wechsel von Wiedwald nach Bremen schon fix. Da haben sich auch einige geärgert, weil er auch zur Nr. 1 getaugt hätte.

    Gruß SCOPE

  14. Es ist wirklich unglaublich, wie man einen Mann, der keine Ahnung von Kaderplanung hat, zum Mann des Jahres wählen kann … 😉

    Ich geh mal davon aus, dass man Wiedwald nach der für Ihn unglücklichen Trapp-Verpflichtung weitgehende Zugeständnisse gemacht hat, man aber bezüglich Verkauf erst mal die Entwicklung bei Trapp über das Saisonende hinaus abwarten will. Würde zumindest Sinn machen, wenn man Rönnow nach wie vor die Trapp-Nachfolge zutraut.

  15. In Bezug auf Wiedwald, schließe ich mich @Marfj2k an. Ich halte Wiedwald nur für einen durchschnittlichen TW mit Unsicherheiten und bin froh, das er ausgeliehen wird. Außerdem ist ja auch durchgesickert, dass er ein Stinkstiefel sein soll und in der Mannschaft nicht sehr beliebt ist. Auch das wird ein Grund sein ihn zu verleihen. Seine Verpflichtung hatte mich sowieso überrascht, aber damals war Trapp ja noch gar nicht im Gespräch.
    Nun gut ich will nicht nachtreten, aber die Leihe ist gut. Außerdem sollten 4 TW genügen, auch in der RR. Nur Hertha hat 5 TW.

  16. Ich denke allgemein der Wettbewerb wird immer härter und man muss immer früher anfangen oder neue Ideen entwickeln um im Konzert der Großen mithalten zu können. Demzufolge wird es auch einige Verlierer geben. Die gibt es auch bei uns und ist es auch nachträglich verwunderlich warum es ein Torro packt oder ein Geraldes nicht. Wichtig ist die Möglichkeit sich offen zu halten die Jungs die es packen langfristig binden zu können oder teuer verkaufen zu können. Da hat man nach der Wolfgeschichte anscheinend gelernt. Das man bei den Torleuten nicht die glücklichste Figur abgegeben hat sollte man aber auch ansprechen dürfen.

  17. @16. nicknackman:
    Einer Deiner gern genannten Sätze ist: “ im Erfolg werden die meisten Fehler gemacht“…..

    Ich sage, bezogen auf die Abgaben und Leihen, die bisher schon fakt sind: „der Erfolg befähigt uns, Fehler zu korrigieren“…..

    Leider werden nicht alle in Frage kommenden Spieler bereit sein, an der Fehlerkorrektur freiwillig mitzuarbeiten.

    Da kann ich mich nur #12. Hooliganverachter anschließen.
    Diejenigen, die bei uns Verträge aussitzen, tun sich jedenfalls allenfalls selber schaden, zumal es sich dabei um Spieler handelt, die alle noch sehr jung sind.

  18. Wenn man mal die Kader der anderen Bundesligisten und deren Transfers unter die Lupe nimmt, dann hat jeder Verein auch Spieler transferiert, die mit einer ganz anderen Erwartungshaltung angetreten, und hernach von der Bildfläche verschwunden sind. Da machen wir keine Ausnahme. Geraldes werden wir nie richtig beurteilen können, weil dauerverletzt und ein bisschen Schwund ist eben immer. Da sind ganz andere Namen gescheitert. Dunkel und spontan erinnere ich mich an die beiden „Bereit-für-den-nächsten-Schritt“ – Kicker Mascarell und Wolf…… Insgesamt alles richtig gemacht und das ein Kader im Laufe einer Saison, bzw. wenn sich kurzfristige Gelegenheiten ergeben, nachgebessert wird, ist auch keine neue Geschichte.

  19. Ich halte unsere Transfers in den letzten beiden Jahren für absolut top. Das nicht jeder einschlägt ist doch völlig klar aber man muss ja auch sehen, wo wir uns bedienen können mit den Geldern. Wir sind darauf angewiesen, Talente oder „Altstars“ zu verpflichten und hoffen, dass diese einschlagen. Wenn ich für einen Spieler 40-60Mio. setzen kann, dann hat der in der Regel bewiesen, dass er was drauf hat. Wenn ich in Portugal oder Spanien in der zweiten Liga nach Talenten suche, dann ist das Risiko viel höher, dass es nicht funktioniert. Auch ein Wiedwald würde ich nicht als schlechten Transfer bezeichnen. Einen Stammtorhüter eines anderen Bundesligisten ablösefrei als Nr. 2 zu holen ist eine Meisterleistung der Verantwortlichen. Der größte Coup dieses Jahr ist aber zweifelsohne die Tatsache, dass man Rebic halten konnte. Er ist aktuell nicht in Topform aber 20Mio auf dem Festgeldkonto bringen nichts, wenn man dafür einen Spieler dieser Qualität abgeben muss.
    Ich halte es dennoch bei all der Belastung und den Verletzungen für notwendig, dass wir einige Spieler abgeben. Hrgota, Fabian, Tawatha, Stendera – evtl. auch Fallette. Ob es Sinn macht, nochmals auf Barkok zu bauen und ob wir Wiedwald nach nem halben Jahr unbedingt wieder brauchen sind auch so Fragen. Zudem gehören uns noch Kamada und wurde Cavar eigentlich verkauft oder auch nur verliehen? Also der Kader ist schon recht breit und bei 10 Leihspielern auf den großen Durchbruch zu hoffen ist mehr als optimistisch. Ich denke wir werden zur neuen Saison min. 8 Spieler abgeben – vielleicht auch welche, die wir gar nicht abgeben wollen. Trapp und Rode sind nicht so ganz klar – bei Willems und Salcedo soll es Interessenten geben, bei unseren Stürmern ohnehin. Ob ein DaCosta oder Gacinovic trotz Verlängerung bei einem guten Angebot gehalten werden kann (oder bei 8stelligen Summen werden soll) ist auch nicht so klar. Ich denke, dass es auch zur neuen Saison wieder nen gewissen Umbruch geben wird….aber eigentlich ist das gar nicht so verkehrt und auch hier vertraue ich auf die Experten.

  20. Die jüngsten Entwicklungen zeigen auch (trotz meiner leichten Kritik ) das man sofort „Schwachpunkte“ erkennt und abstellt. Das finde super und zeugt auch von innovativem Denken bei Bobic & Co. Lieber so als wenn man die Leute einfach „mitschleift“. Von daher kann man (auch zurecht) kritisieren, dass einige Transfers nicht eingeschlagen sind, aber man kann nicht kritisieren, dass man da oben nicht handelt und nicht versucht uns weiter zu verbessern. Das rechne ich den da oben auch hoch an. Wo gehobelt wird fallen auch Späne, diese sind momentan unser Nachwuchs, aber das muss halt scheinbar in Kauf nehmen. Ich glaube da gibt es auch keine Patentlösung.
    Trotzdem wäre für mich ein Ziel in Zukunft den Lader etwas zu verschlanken.

    OT:
    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/739121/artikel_koenig-hasebe—hummels-und-boateng-stuerzen-ab.html

    Wird wohl schwer ein System ohne Hasebe zu bauen 😉 Denke die Dreierkette (+2) bleibt hinten erstmal.
    Respekt Hasebe!

  21. Ich denke, das Ziel muss sein, je nach Gegner gleichwertig mit 4-4-2 oder 3-4-1-2 oder 3-4-2-1 spielen zu können, so dass nicht nur eigene Ausfälle (wie Hase) kompensiert werden können, sondern wir auch nicht zu leicht ausrechenbar sind und trotzdem stabil stehen.

  22. Zuerst ALLEN ALLES GUTE, GLÜCK UND FREUDE in 2019 !
    Vor allem auch mit unserer Eintracht !
    Interessant ist für mich aber immer wieder, mit welcher Erwartungshaltung und mit wie viel Kritik einige an die Beurteilung der geleisteten Arbeit bei der SGE herangehen. Bei allem Respekt, es erstaunt schon, wie schnell die Ausgangsposition und die finanziellen Möglichkeiten „vergessen“ werden. Noch vor 2 Jahren musste ein Transferüberschuss erwirtschaftet werden, lag der Gesamtumsatz bei ca.100 Mio€, der Marktwert unserer Spieler bei ca. 85 Mio€.
    Jetzt soll das plötzlich nicht mehr so entscheidend sein, weil wir uns offenbar in der Gedankenwelt einiger „in ganz anderen Regionen“ bewegen. Plötzlich sollen wir uns nur noch Spieler leisten, die 100% einschlagen und eine sofortige Verstärkung sind.
    – ähnlich wird diskutiert bei Verkauf , bei Leihen, der Nachwuchsförderung usw.
    Ich bleibe da lieber bei Besinnung, Eintracht Frankfurt ist auf einem sehr guten Weg, aber trotzdem noch weit entfernt von einem Spitzenverein und einer Spitzenmannschaft.
    In vielen Bereichen können wir in der BL mit einigen noch nicht mithalten, geschweige denn in Europa, das sollte sowohl in der positiven Wùrdigung, aber eben auch in den durchaus gegebenen Kritikpunkten nicht unterdrückt werden.
    Selbst die ganz Großen der Fussball Branche haben niemals 100% Erfolg, weder bei Transfers, noch in der Nachwuchsförderung. Deshalb“leisten“ sie sich z.B. 50 – 60 Leibspieler und darüber hinaus sogar echte Farm-Teams, alles nur in der Hoffnung im Jahr 1-2 Volltreffer zu landen.
    Wenn diese Zusammenhänge und die finanziellen Möglichkeiten real mit in die Beurteilung einfließen, dann ist die Arbeit und das Erreichte bei unserer Eintracht einfach nur Klasse !
    Forza SGE !

  23. Gude Dieter, hast natürlich recht. Ich werbe um Verständnis für die „Verblendeten“. Wann hatten wir schon mal die Situation, dass wir die Beine aus der betonierten Tabelle herausgestrampelt bekamen? Ich gehörte auch zu den Bruchhagen-Jüngern, die sich etwas anderes nicht mehr vorstellen konnten. Insofern habe ich Verständnis, dass die „Fantasten“ von damals, die einen Aufbruch für möglich gehalten haben, evtl. noch mehr wollen. Aerodynamisch gesehen (so ungefähr) dürfte keine Hummel fliegen können. Und sie fliegt doch. Nun haben wir DIE Situation, in der die Hummel unser zweites Wappentier werden könnte. 🙂

    Ich sag ja immer: “ Bundesliga ist wie Busfahren. Es können nicht alle vorne sitzen.“ Ich bin froh, dass wir vom Rücksitz aufgestanden sind und uns hoffentlich auf Dauer in der Nähe der Einstiegstür aufhalten…

    Auf ein erfolgreiches Jahr für unsere Herzensmannschaft!

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -