Almamy Touré freut sich auf seine neuen Aufgaben mit der Eintracht. (Bild: imago/GlobalImagens)

Touré fühlt sich schon wohl: Eintracht-Neuzugang Almamy Touré hat sich nach dem Training am Montag zu seinen ersten Tagen in Frankfurt geäußert. Dabei betonte der Abwehrspieler, dass er sich schon wohl in Frankfurt fühle, was auch an der Mannschaft liege: „Es läuft sehr gut. Meine neuen Mannschaftskollegen haben mich sehr gut aufgenommen und mir dadurch die Integration erleichtert.“ In seinen ersten Trainingseinheiten habe er sich weiter von seiner Verletzung aus Frankreich erholen können und er sei nun auf dem besten Wege auch seine körperliche Bestform zu erreichen, so der Rechtsfuß. Dann könne er auch seine Stärken – wie die Antizipation und das Passspiel – in die Mannschaft bringen, so Toure: „Ich bin gekommen, um der Mannschaft zu helfen. Darauf liegt mein täglicher Fokus. Ich möchte mich im Training anbieten, um für den Trainer eine zusätzliche Option zu sein. Dafür muss ich, sobald ich meine Chance erhalte, Leistung bringen, dann werde ich zu meinen Einsatzzeiten kommen. Ich gehe diese Dinge naturgemäß ambitioniert an und hoffe, das Team schon kurzfristig unterstützen zu dürfen. Denn dafür bin ich hier.“

Hoffnung bei Abraham: Es besteht Hoffnung auf einen Einsatz von Eintracht-Kapitän David Abraham im Europa League-Achtelfinale gegen Schachtar Donezk! Nachdem der Argentinier in den letzten Wochen verletzt aussetzen musste, soll er laut verschiedenen Medienberichten zumindest die Reise in die Ukraine mit antreten. Allerdings konnte der Innenverteidiger noch nicht am Training der Hessen teilnehmen. Auch Sebastian Rode konnte nicht mit der Mannschaft trainieren. Der Mittelfeldspieler wurde am Samstagnachmittag gegen Leipzig nach rund einer Stunde ausgewechselt und absolvierte heute ein individuelles Programm. Allerdings sei dies nur eine Vorsichtsmaßnahme. Lucas Torro hingegen absolvierte einige Übungen mit der Mannschaft.

„Auszeichnungen“ für Hinteregger: Eintracht-Innenverteidiger Martin Hinteregger hat es in die Elf des 21. Spieltages der „Sportschau“, von „Sky“ und des „Kicker“ geschafft. Der Österreicher sei bester Mann auf dem Feld gewesen und habe die starke Offensive der Leipziger am vergangenen Samstag vor schwierige Aufgaben gestellt, begründete beispielsweise die „Sportschau“ ihre Entscheidung. Auch Nicolai Müller, der von der SGE nach Hannover ausgeliehen ist und beim Sieg gegen Nürnberg zwei Tore erzielte, verdiente sich eine Berufung.

Eintracht-Spiel im Free-TV: Das Europa-League-Spiel der SGE in der Ukraine gegen Schachtar Donezk wird am Donnerstagabend im Free-TV bei „RTLNitro“ zu sehen sein. Der Sender überträgt die Partie samt Vorberichterstattung ab 20.15 Uhr. Bereits um 19.40 Uhr läuft die Dokumentation „Countdown für Europa“.

- Werbung -

2 Kommentare

  1. Hinteregger hilft der SGE sofort und dies teils bravorös.
    Auf Tourè freue ich mich schon sehr und glaube, auch er wird einschlagen.
    Auf das Wiedersehen von Abraham freue ich mich ebenfalls, da er derzeit noch sehr wichtig für unser Spiel ist.

  2. Hoffentlich hast du recht und alles passt, dann kann man in Ruhe die Saison zu Ende bringen und sich dann evtl nochmal neu orientieren. Wenn jovic wirklich geht und auch soviel wie geschrieben wird bringt, ist es auch einfacher für bobic und Bruno weiter zu planen, aber da ist der letzte Spruch auch noch nicht gesagt.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -