Die Eintracht trifft am 2. Januar auch auf Ex-Adler Lukas Hradecky (Foto: Rhode)

Eintracht dreimal samstags: Die Deutsche Fußball-Liga teilte am Freitag die zeitgenauen Ansetzungen für die Bundesliga-Spieltage 13 bis 15 mit. Dreimal wird die SGE an diesen Spieltagen samstags um 15:30 Uhr auf dem Platz stehen. Am 19. Dezember steigt beim FC Augsburg das für die Eintracht letzte Ligaspiel in 2020. Gegen Bayer Leverkusen starten die Hessen am 2. Januar in das neue Kalenderjahr. Eine Woche später steht das Auswärtsspiel beim 1.FSV Mainz 05 auf dem Programm.

Kostic nicht zur EM: Eintracht-Ass Filip Kostic wird bei der EM im kommenden Jahr nicht mit seinem Heimatland Serbien dabei sein. In einem dramatischen Play-off-Finale unterlag Serbien am Donnerstagabend im Elfmeterschießen gegen Schottland mit 4:5. Für Kostic war nach 59 Minuten Schluss. Da stand es 1:1. Ex-Adler Luka Jovic hatte die Serben in der 90. Minuten mit einem Tor noch in die Verlängerung gerettet. Im Elfmeterschießen verschoss dann Aleksandar Mitrovic, sodass Schottland erstmals seit 1998 wieder an einem großen Turnier teilnimmt. 

Körbel lobt Tuta: Als möglicher Nachfolger von Kapitän David Abraham lastet eine große Erwartungshaltung auf Eintracht-Innenverteidiger Tuta. In der „Bild“ lobt SGE-Legende Charly Körbel den Brasilianer nun: „Er muss natürlich in diese Position erst mal rein wachsen und muss dafür noch viel lernen. Aber der Junge hat so viel vor sich, er hat richtig großes Potential.“ Auch Tutas Einsatz gegen die Bayern, als er mehrfach eher schlecht gegen Weltklasse-Stürmer Robert Lewandowski aussah, sehe er nicht so schlecht wie viele andere: „Es war für Tuta ein bisschen unglücklich, aber er hat es trotzdem noch ordentlich gemacht, er wird aus dieser Erfahrung viel mitnehmen. Dann kann dieses Spiel ebenfalls das Sprungbrett für eine tolle Karriere werden.“

Testspiel-Niederlage „sekundär“: Trotz der 0:2-Testspielniederlage gegen den 1. FC Nürnberg herrschte im Lager der Eintracht nicht allzugroße Unzufrieden. Sportdirektor Bruno Hübner bewertete das Ergebnis in der „Bild“ und der „Hessenschau“ als „sekundär“ und zeigte sich zufrieden, dass Evan N’Dicka wieder spielen kann und Ajdin Hrustic seine ersten Minuten für die SGE sammeln konnte: „Das Ergebnis ist in solchen Spielen sekundär. Wichtig, ist, dass sich Spieler anbieten, die bisher wenig Einsätze hatten. Das war der Fall bei Evan Ndicka und Ajdin Hrustic!“ Auch N’Dicka selbst war zwei Monate nach seinem Syndesmoseanriss zufrieden: „Ich habe mich auf dem Platz gut gefühlt, keine Beschwerden mehr.“

Folgst du uns schon auf Instagram?

Pokalspiel terminiert: In der 2. Runde im DFB-Pokal trifft Eintracht Frankfurt auf Bayer Leverkusen. Die Partie wird am Mittwoch, den 23. Dezember, um 20:45 Uhr angepfiffen. Das gab der Deutsche Fußball-Bund am Freitag bekannt. Nur der Pay-TV-Sender „Sky“ wird das Duell live übertragen.

 

- Werbung -

3 Kommentare

  1. Die Überschrift „direkt nach Neujahr gegen Bayer“ ist etwas sensationshaschend, obwohl man dem Saisonspielplan auch ohne konkret festgelegte Termine bereits entnehmen konnte, dass die SGE an genau diesem besagten Wochenende gegen Bayer Lev. ran muss.

    Selbige Konstellation hatten wir übrigens letzte Saison mit Leipzig, als wir direkt aufeinanderfolgend im DFB-Pokal und in der Liga gegen den Brauseklub spielen mussten.
    Den Ausgang kennen wir, aber ich denke diese Saison wird „die Doppelpaarung“ gegen die Pillendreher ungleich schwerer.

  2. Ja das. Mit Leipzig ist mir auch sofort in den Kopf geschossen! Ich nehme es als gutes Omen! Auf dass Adi bis dahin Lehren aus den letzten Spielen ziehen konnte und die SGE spätestens dann eine Serie startet.

    Thema Testspiel: ja er hat natürlich Recht. Aber nach den naja ich sage mal durchwachsenen Auftritten der letzten Wochen bin ich über das 0:2 und wie es dazu gekommen ist trotzdem sauer… Und dabei gehöre ich zur Optimistenfraktion hier und bin Hütter-Unterstützer…

  3. Hübners Meinung passt genau ins derzeitige Gesamtbild der Eintracht: ob man verliert oder gewinnt, scheint egal zu sein, irgendwelche positiven Erkenntnisse findet man immer: hier, dass zwei Spieler mal wieder gespielt haben…. dass fast alle anderen mit sehr wenig Einsatz, Leidenschaft und guten Aktionen ein trauriges Bild abgegeben haben müssen, ist nicht so wichtig. So werden wir weiter auf der Stelle treten, aber genau betrachtet, geht’s eigentlich schon ganz schön abwärts. Tabellenplatz vorletzte, letzte Saison und derzeit nach vielen leichten Gegnern, kein Europa mehr usw
    Aufwachen und Gas geben, wir haben einen guten Kader, nur wird das Potential nicht annähernd genutzt
    Meine Auffassung muss man nicht teilen, soll aber ein Denkanstoß sein

Kommentiere den Artikel

- Werbung -