Geburtstagskind Elias Bördner wurde zum Profi befördert. (Bild: IMAGO / Hartenfelser)

Profi-Vertrag für Bördner: Geburtstagsgeschenk für Nachwuchs-Keeper Elias Bördner! Wie die Eintracht heute mitteilte, wurde er pünktlich an seinem 19. Geburtstag von der SGE mit einem Profi-Vertrag ausgestattet. Das Arbeitspapier des Torhüters besitzt eine Gültigkeit bis 2023. Bereits während der aktuellen Saison war der Schlussmann fester Bestandteil des Mannschaftstrainings und stand bei den Siegen gegen Hertha BSC und den 1. FC Köln im Kader der Hessen. Sportdirektor Bruno Hübner zeigte sich auf der Homepage der SGE erfreut: „Unsere erste Option, um Talente mit Profiverträgen auszustatten, ist immer das eigene NLZ. Deshalb freuen wir uns, dass wir Elias hier berücksichtigen können. Er ist in dieser Saison schon ein fester Bestandteil unseres Torwartteams und hat unter Jan Zimmermann große Fortschritte gemacht. Wir sind überzeugt, dass er in den kommenden Jahren nochmal einen Sprung machen kann und freuen uns, dass auch er dafür in Frankfurt die besten Voraussetzungen sieht.“

Hübner glaubt an Hütter-Verbleib: Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner glaubt nicht an einen Abgang von SGE-Coach Adi Hütter nach der aktuellen Saison. Der Cheftrainer der Hessen wurde zuletzt vor allem als Nachfolger von Marco Rose bei Borussia Mönchengladbach gehandelt. Ein Wechsel an den Niederrhein sei nach Hübners Meinung kein Karrieresprung für Hütter mehr: „Wir sind zu einer Hausnummer geworden, da müsste er eher zu einem ganz großen Club gehen. Der Adi weiß, was er an der Eintracht hat.“ Hütters Vertrag in Frankfurt läuft noch bis Sommer 2023.

Jovic arbeitet an Startelf-Debüt: Am Samstag um 15:30 Uhr empfängt die SGE den FC Bayern zum Topspiel. Die Chancen dürften ausgeglichen sein und es wird gerätselt, ob Adi Hütter gegen den Rekordmeister eine Doppelspitze spielen lässt. Aber Luka Jovic von der Bank zu bringen, sieht Bruno Hübner auch als Ass im Ärmel: „Mit Sicherheit ist es eine Option, aber ihn in der zweiten Halbzeit von der Bank zu bringen, gibt der Mannschaft nochmal einen Schub.“ Der Frankfurter Sportdirektor weiß, dass es dem Serben nicht leicht fällt. Doch Jovic arbeite sehr hart auf sein Startelf-Debüt bei der SGE hin: „Luka ist geerdet und weiß, dass die Mannschaft im Moment hervorragenden Fußball spielt. Er arbeitet und sucht seine Chance.“ Gegen die Bayern könnte für Jovic der erste Startelf-Einsatz seit seiner Rückkehr früher kommen als gedacht. André Silva hat Rückenbeschwerden, musste das Training am Mittwoch abbrechen und stand am Donnerstag nicht auf dem Platz. Laut Adi Hütter setze die SGE alles daran, den Portugiesen bis Samstag fit zu bekommen.

Folgst du uns schon auf Instagram?

Hasebe ist der japanische Beckenbauer: SGE-Sportdirektor Bruno Hübner hofft, dass Makoto Hasebe um ein weiteres Jahr in Frankfurt verlängern wird. „Als ich ihn damals geholt habe, gab es die ein oder andere kritische Stimme. Im Nachhinein war er einer der wichtigsten und tollsten Transfers, die wir getätigt haben“, erinnert sich Hübner an die Verpflichtung des Japaners zurück. Hasebe selbst würde sehr gerne noch einweiteres Jahr für die Eintracht spielen, wie SGE4EVER.de berichtete. Hübner weiter: „Ich habe ich nie so einen Profi gesehen. Er drängt nicht auf eine Vertragsverlängerung, sondern gibt sich und dem Verein Zeit. Zudem bleibt er nach seiner Spielerkarriere mit der Eintracht verbunden und das ist eine tolle Geschichte. Er ist der Franz Beckenbauer von Japan.“

Nächster Corona-Fall bei SGE-Gegner: Beim kommenden Gegner der Eintracht, dem FC Bayern München, ist jetzt der nächste Corona-Fall bekannt gegeben worden. Wie der deutsche Rekordmeister mitteilte, hat sich Abwehrmann Benjamin Pavard infiziert. Damit wird der Franzose aller Voraussicht nach für das Spiel am kommenden Samstag zwischen der SGE und den Bayern ausfallen.

- Werbung -

13 Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.
    Ich denke der Vertrag ist ein passendes Geburtstagsgeschenk.

    14
    1
  2. @3 also in der Pressekonferenz hat er dazu Stellung genommen und für mich wirkte es nicht nach Standjetzt….zumal er genau dazu das Beispiel nannte, als Favre vor dem Aus war und er als Nachfolger gehandelt wurde und nach wie vor bei uns auf der Bank sitzt …Forza SGE

    28
    1
  3. Die FAZ interpretiert die Aussagen von Hütter als Bekenntnis zur Eintracht. Von daher bleibe ich da entspannt.

    23
    1
  4. Leute mal ganz im Ernst, solange nur Namen wie Gladbach, Berlin oder gar Schalke in Verbindung mit unseren Verantwortlichen genannt werden, bin ich da völlig entspannt. Das wäre doch zum jetzigen Zeitpunkt ein deutlicher Rückschritt für Hütter, Bobic und Co. Wieso sollten sie das denn machen?

    Ich bin davon überzeugt, dass sie zumindest die Saison abwarten und wenn wir wirklich die CL erreichen, dann nehmen sie das noch mit. Da muss dann schon einer der ganz großen Vereine kommen, so eine once-in-a-lifetime-opportunity. Und die wissen auch, dass sie sich hier verewigen können, wenn sie uns in die CL führen und wenn die Stadien nächste Saison wieder aufmachen, dann wird alles nachgeholt, was wegen dieses verschissenen Virus diese Saison nicht gefeiert werden konnte.

    Kovac könnte wahrscheinlich heute noch heulen, dass er zu den Bayern gegangen ist. Dort hat er das Double geholt und keine Sau hat sich dafür interessiert. Heute ist er nur irgendeine Fußnote in deren Historie. Bei uns sind nach dem Pokalfinale alle völlig ausgerastet. Der Mannschaft wurde fast vom Flughafen bis zum Römer Spalier gestanden. Er wurde trotz seines etwas unglücklichen Abgangs mit Sprechchören verabschiedet.

    Hütter und Bobic werden uns sicherlich eines Tages verlassen, da brauchen wir uns nichts vormachen, aber für sie gibt es schlicht keinen Grund jetzt zu einem Verein zu wechseln, der nicht zur absoluten Spitzenklasse gehört.

    70
    0
  5. Ich bin hin und hergerissen. Am Liebsten wäre es mir, wenn diese Spekulationen über Bobic, Hütter etc. endlich aufhören. So lange es so weiter geht, gibt es keinen besseren Job in dieser Fußballwelt!
    Andererseits hat sich die letzten Jahre gezeigt, dass beim richtigen Angebot jeder kommt und geht wie es in den Wirtschaftsplan passt. Da gehört Zugehörigkeit und Kontinuität nicht immer zu Priorität. Das hat uns einen Schritt weiter gebracht, aber zeigt auch, wie es heute einfach läuft…
    Für uns Fußballträumer nicht immer einfach.

    17
    0
  6. Ich würde mir wünschen, dass Adi, Fredi und Ben mit einer Vertragsverlängerung bis 2025 um die Ecke kommen und so die Gerüchte um ihre Abgänge lügen strafen.

    Das wäre aus meiner Sicht die passendste aller Antworten… 🙂

    Forza SGE

    29
    1
  7. Hoffen wir mal, dass unser Triumvirat nicht en bloc wechselt…

    Bei aller Liebe zu meinem Herzensverein und seinem mehr als vorbildlichen sozialen Auftretens, das Ausstatten der Nachwuchsspieler mit Profiverträgen hat bei mir immer so ein „Quoten-Erfüllungs-Geschmäckle“. Da es noch keiner der Jungprofis in den letzten Jahre in die Mannschaft geschafft hat, finde ich das Vorgehen zumindest diskussionswürdig.

    11
    2
  8. @11 – ich gehe davon aus, dass unsere Nachwuchsmannschaften noch nicht die Qualität haben, das Bundesligateam zu unterstützen – das wird sicherlich noch etwas dauern, bis wir eine spürbare Qualität aus den Jugendmannschaften bekommen. Aber – wenn du keinem aus dem NLZ einen Profivertrag gibst, werden andere Talente niemals zur Eintracht gehen, da dort die Chance einen Profivertrag zu bekommen gleich null ist. Also ist es meiner Meinung nach mehr Schein als sein. Wir müssen uns meiner Meinung nach etwas gedulden – ich gehe von einer klaren Qualitätssteigerung aus dem NLZ erst in 3-4 Jahren aus.

    14
    0
  9. Wenn Hütter eines (hoffentlich fernen) Tages geht, dann wird Bobic einen guten Nachfolger finden.
    Wenn Bobic eines (hoffentlich fernen) Tages geht, dann werden Holzer und Hellmann einen guten Nachfolger finden.
    Die beiden letztgenannten bleiben uns auf jeden Fall noch ein paar Jahre erhalten.

    6
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -