Goncalo Paciencia äußerte sich nach Anfeindungen gegen seine Person. (Foto: Heiko Rhode)

Paciencia mit Klartext: Nach seiner Leihe zu Schalke 04 und einem schwierigem Jahr ist Goncalo Paciencia zurück in Frankfurt. Doch willkommen geheißen wurde er zuletzt von vielen Fans nicht. Im Netz ist der Portugiese zuletzt Hass und Hetze ausgesetzt. Grund war eine Aussage nach seinem Wechsel zu Schalke, die in den Vereinsmedien veröffentlicht worden war. „Als ich das erste Mal hier nach Schalke kam, hat mich das Stadion mit den Fans total beeindruckt. Ich komme aus Frankfurt, da ist die Stimmung auch super. Aber hier ist das etwas anderes“, wurde er damals übersetzt. Paciencia wehrte sich nach dem Spiel gegen Sandhausen und stellt klar bei EintrachtTV: „Ich habe nie gesagt, was damals vom Klub und den Medien gepostet wurde.“ Er sei falsch übersetzt worden, so Paciencia. „Jeder weiß, welche Gefühle ich für die Eintracht habe und wie ich mich hier wohlfühle. Das wollte ich klarstellen“, sagte der Angreifer und ergänzte: „Es ist ein gutes Gefühl zurück zu sein. Jeder weiß um meine Vergangenheit und dass ich glücklich hier war.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Gonçalo Paciência (@goncalopaciencia9)

Neuer Keeper im Anflug – Rönnow zu Union?: Stuttgarts Ersatztorwart Jens Grahl soll laut „Kicker“ kurz vor einem Wechsel zu Eintracht Frankfurt stehen. Der 32-Jährige habe die Reise ins Trainingslager nach Kitzbühel nicht mehr mitgemacht, sondern absolviert am Wochenende den Medizincheck bei den Hessen, so das Sportmagazin. Grahl steht beim VfB seit Juli 2016 unter Vertrag, kam allerdings auf kein Bundesligaspiel für die Stuttgarter. Derweil könnte Frederik Rönnow die Eintracht wohl schon bald verlassen. Wie der „Kicker“ berichtet, befindet sich der Däne aktuell mit Union Berlin in konkreten Verhandlungen. Die Köpenicker seien auf der Suche nach einem Torhüter welcher sich bereits in der ersten Liga beweisen konnte und somit für einen Konkurrenzkampf auf der Torhüterposition sorgen kann. Rönnow könnte genau dieses Profil erfüllen.

- Werbung -

51 Kommentare

  1. Thema Gonzo, am besten man hört sich selbst an, was und vor Allem wie er es gesagt hat.
    https://m.youtube.com/watch?v=xdeKj_00ncQ&t=126m15s

    Denke auch, dass ihn etwas ein schlechtes Gewissen plagte bzw ihm es einfach auf dem Herzen lag. Er wurde ja nicht danach gefragt, sondern ergriff einfach in seinem ersten Interview selbst die Initiative und sprach darüber.
    Ich denke, er möchte einfach eine gute Connection zu den Fans, egal wo er spielt.
    Der zusätzliche Post bei Instagram zeigt, dass ihn diese Aussage der Vergangenheit belastete und er es nun abschütteln möchte.
    Ich find das super! Es gibt viele Leute, die räumen nie ihre Vergangenheit auf.
    Er ist halt ein redseliger Typ..war er immer.
    Denke in seinem letzten Satz: ‚Sorry for the misunderstanding..words are fn dangerous‘ ..liegt die Kernaussage. Ich übersetze das mit
    ‚Sorry, hab mich n bissi verplappert‘, zeigt sich damit lernwillig und reuig und damit ist für mich das Thema auch durch. Ich finds korrekt, dass er in die Offensive geht und das Thema selbst anspricht.
    Man merkte bei den Trainingseinheiten und auch beim Spiel schon, dass er etwas verkrampft ist…im Vgl zum Paciência von früher, der ständig lachte. Ich denke, die Aussage wird ihm gut tun und er kann einen Haken dranmachen.

    40
    1

Kommentiere den Artikel

- Werbung -