Zurück am Ball: Eintracht-Verteidiger Evan N’Dicka. (Bild: Heiko Rhode)

N’Dicka zurück im Training: Evan N’Dicka stand am heutigen Mittwoch erstmals wieder auf dem Trainingsplatz. Beim Pokalspiel in München im September erlitt der Franzose eine Syndesmosebandläsion und kehrte erst jetzt wieder zum Mannschaftstraining zurück. Auch SGE-Kapitän David Abraham trainierte laut der Eintracht wieder mit dem Team. Insgesamt arbeitete Trainer Adi Hütter mit 19 Profis, einige Adlerträger sind noch auf Länderspielreise.

Tuta orientiert sich an Abraham: Gegen die TSG Hoffenheim feierte Tuta sein Bundesliga-Debüt für die Frankfurter Eintracht. Der Brasilianer spricht von einer „Qualität und Intensität, die höher ist als beispielsweise in Belgien“, wohin der 21-Jährige letzte Saison verliehen war. Als Vorbild hat sich der Innenverteidiger SGE-Kapitän David Abraham genommen und schaut sich das ein oder andere von dem Argentinier ab. „Er ist nicht nur ein ausgezeichneter Profi, sondern steht mir auch persönlich nahe. Ich konzentriere mich natürlich auf meine eigene Arbeit, weiß aber auch, dass ich mir von David eine Scheibe abschneiden muss, wenn ich irgendwann eine ähnliche Entwicklung nehmen möchte“, zitiert ihn die Eintracht.

Adler im Einsatz: Zum Abschluss des Länderspieltages sind drei Adler am Abend im Einsatz. Martin Hinteregger und Stefan Illsanker treffen mit Österreich auf Rumänien. André Silvas Portugal tritt ohne den mit Corona infizierten Superstar Cristiano Ronaldo gegen Schweden an.

Hütter bei Millionärsshow: Nach Kevin Trapp und deutschen Nationalspielern wagt sich auch Eintracht-Coach Adi Hütter auf den heißen Stuhl bei „Wer wird Millionär“ – genauer gesagt „Die Millionenshow“, der österreichischen Variante der beliebten Quizshow. Am vergangenen Mittwoch war Hütter zur Aufzeichnung in Hürth bei Köln, am kommenden Montag wird die Sendung um 20.15 Uhr bei ORF2 ausgestrahlt. An Hütters Seite beim Promi-Special:  Die Ösi-Sportler Felix Auböck (23/Schwimmen), Jasmin Ouschan (24/Billard) und Leonhard Stock (62/Ski).

Bessere Datenanalyse im Nachwuchs: Der neue Technologiepartner der Eintracht „bepro11“ bringt den Hessen neue Möglichkeiten. Ein installiertes Kamerasystem zeichnet auf bisher zwei Plätze im Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) das Geschehen auf. „bepro11 bietet uns Trainern sehr viele Möglichkeiten in der Analyse, um meine eigene Wahrnehmung zu überprüfen. Die Auswertung von Daten, Statistiken und Videos erleichtert unsere Arbeit ungemein“, erklärt U16-Trainer Helge Rasche auf der Vereins-Homepage. Aus jeder aufgenommenen Szene berechnet das System direkt die wichtigsten Daten. Somit können die Trainer und ihre Spieler besser und schneller an Schwachstellen arbeiten. Durch die vielen Kameras kann SGE-Sportvorstand Fredi Bobic die Spiele und Trainingseinheiten auch von seinem Büro aus verfolgen: „Ich nutze die App sehr oft. Dahinter steckt mehr als ein gewöhnliches Kamerasystem. Für mich ist das vielmehr ein technisches Wunderwerk. Über die App habe ich sehr einfache Möglichkeiten, gezielt Daten der Spieler und Spiele zu erhalten.“

- Werbung -

7 Kommentare

  1. Schön das N‘dicka wieder im Training ist. Erhöht vor allem den Konkurrenzkampf im Team.

  2. Hinteregger wurde gerade ausgewechselt. Ist wohl in der ersten Hälfte am Sprunggelenk behandelt worden. Hoffentlich nichts schlimmes

  3. N Dicka ist ein Juwel. Vergesst nicjt, dass es durch Einsätze geschliffen werden muss!

  4. @schleifer: Hinteregger im Interview nach dem Spiel: Vor meiner Auswechslung habe ich nicht gewusst, dass mir der Schiedsrichter die Rote Karte angedroht hat (Anm.: Hinteregger hatte bereits die Gelbe Karte gesehen). Zuerst habe ich gedacht, es war wegen meinem Fuß. Bei dem Foul habe ich kurz gedacht, es ist mehr passiert, aber dem Fuß geht es gut.“

    Schön, dass N’Dicka zurück im Training ist.

  5. N`Dicka gehört zu unseren TOP 5 und sollte spielen, so oft es geht. Abrahams Leistung sehe ich dagegen altersbedingt absteigend. Zeit für den Generationenwechsel.

  6. N´Dicka wird seinen Weg machen und er ist schon sehr weit, aber hier wird er doch schon sehr überschätzt. Offensiv noch längst nicht ausgereift, verschleppt oft das Tempo mit seinen Sicherheitspässen. In dem Alter aber völlig normal, mir auch lieber als wenn er zu viel Dinge macht, die er noch nicht kann, insbesondere wenn er einen Bock geschossen hat, wird er immer vorsichtiger, auch dass normal und richtig. Er ist auf dem Weg, aber bitte nicht zu sehr hypen Top 5 und so.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -