Luka Jovic – hier noch im Trikot von Eintracht Frankfurt – hat sich schwerer verletzt.

Jovic verletzt: Fußball-Stürmer Luka Jovic von Real Madrid hat sich während des Corona-Lockdowns verletzt. Der Ex-Profi von Eintracht Frankfurt habe sich eine Fraktur am rechten Fersenbein zugezogen, teilte der Club am Freitag mit. Details wurden aber nicht bekannt gegeben. Nach Berichten spanischer Medien verletzte sich der 22-Jährige beim Training zu Hause. Er müsse mindestens zwei Monate pausieren, schrieben das Fachblatt „AS“ und andere Medien.

IFAB-Entscheid – Hütter kann sich fünf Wechsel vorstellen: Die Eintracht muss in den ersten Einheiten im Mannschaftstraining auf vier Spieler verzichten. Wie Eintracht-Trainer Adi Hütter auf der am Freitag online durchgeführten Pressekonferenz verraten hat, sind derzeit Stürmer Gonçalo Paciencia sowie Rechtsverteidiger Erik Durm „leicht angeschlagen.“ Zudem hat sich Innenverteidiger Marco Russ am Donnerstag „leicht verletzt.“ Martin Hinteregger trainiere dagegen individuell. Ob ihm da wohl die von der International Football Association Board (IFAB) am Freitag beschlossene vorübergehende Regeländerung um fünf Spielerwechsel pro Partie gelegen kommen würde? Zur Zustimmung der IFAB auf den FIFA-Vorschlag äußerte sich Hütter jedenfalls wie folgt: „Mit fünf Spielern hat man mehr taktische Möglichkeiten. Das hat eher positive Seiten.“ Ob die Deutsche Fußball Liga (DFL) den Entscheid jedoch aufnimmt und umsetzt, ist unklar.

Hütter schwelgt in Erinnerungen: Am Samstag ist es genau ein Jahr her, als Eintracht Frankfurt mit einem fulminanten Auftritt auf dem Platz und auf den Rängen an der Londoner Stamford Bridge gegen den FC Chelsea den Einzug ins Europa-League-Endspiel im Elfmeterschießen knapp verpasste. Die Niederlage kann Trainer Adi Hütter die Erinnerungen an den 9. Mai 2019 jedoch nicht vermiesen: „Das ist schon wieder ein Jahr her. Natürlich waren wir mit einem Bein schon im Finale. Mich hat die Leistung dort beeindruckt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben wir ein tolles Spiel gemacht.“ Besonders bleibt ihm der Gang in den Auswärtsblock nach dem Fehlschuss vom vorher 120 Minuten lang bombastisch aufspielenden – und damit zum tragischen Helden gewordenen – Verteidiger Martin Hinteregger im Kopf: „Ich weiß noch, wie wir in der Kurve gestanden haben. Es war ein super tolles Spiel.“

 

- Werbung -

9 Kommentare

  1. Mit ganz viel Pech ist der Weg bei Real bzw. der Traum von den „Königlichen“ hiermit frühzeitig beendet.
    Sicher dürfte allerdings sein, dass Jovic, sollte er gut genesen, was ich ihm sehr wünsche, viel Ausdauer und Geduld brauchen wird, um sich mit seiner Konkurrenz messen zu können.
    Alles Gute von hier aus.

  2. Sehr tragisch Luca,
    ja du wirst viel Geduld und Kraft brauchen. Aber du bist nicht allein. Wir in Frankfurt drücken dir aus unserem neuen Park, alle Daumen.

    zampie07

  3. Training zu Hauase, also nicht in Spanien? War es nicht Jovic der früh schon die Ausgangssperre missachtet und abreiste? Wäre doppelt blöd, denn dann könnte man ihm vorwerfen ohne die entsprechenden Coaches und eine gute Belastungsteuerun gearbeitet zu haben. Wie lange Real da noch Geeduld hat…?

  4. @G-Block, gut, dass es Dich gibt in diesem Forum, andere natürlich auch.
    Aber, für Deine Kompetenz, Dein Engagement, Deine fundierten Informationen, für uns alle gut und interessant, sage ich einfach mal und sehr gerne DANKE.

  5. Wir könnten Luca leihen und wieder aufbauen… ganz selbstlos in Sinnen der guten Zusammenarbeit.
    Vor einem Jahr sind wir im Halbfinale gegen Chelsea ausgeschieden. 🙁

    Gruß SCOPE

  6. @4. frankfurter jung:
    Gude mein Lieber,
    ich habe Dein Kompliment gerade erst gelesen und wurde beinahe rot dabei…. 😉
    Danke für die sehr netten Worte.
    Ich möchte aber Dein Kompliment an Dich und viele andere vertraute Namen hier weitergeben und auch nicht zu vergessen unsere Redaktion, die hier stets einen sehr guten Job macht, auch wenn mal der eine oder andere Artikel etwas kritikfähig ist, was aber „Großblättern“ wie der Bild, dem Kicker oder der Franf. Rundschau auch hier und da mal passiert…
    Ohne die allergrößtenteils seriösen und engagierten User wäre das hier keine homogene Community.
    Ich hoffe das uns diese Seite und der Spaß am Fußball noch sehr lange erhalten bleibt.

  7. So, der erste Spieltag hat noch nicht Mai stattgefunden und mit Dresden muss die erste Mannschaft schon mal für zwei Wochen in Quarantäne.

    Die ersten zwei Spieltage können die schon mal nicht spielen und für die Wochen danach haben sie mega Nachteile und haben erst recht keine Chance den Klassenerhalt zu schaffen.
    Diese ganze Geschichte steht auf so unglaublich wackligen Füßen und die Gefahr ist groß, dass damit noch viel mehr Unheil gemacht wird.
    Am Ende kann die Saison doch nicht zu Ende gespielt werden und dann wurde viel Geld für nichts ausgegeben.

    Im besten Fall kommt es durch dieses Gegurke nur zu einer riesen Wettbewerbsverzerrung.

  8. Wettbewerbsverzerrung ist schon da – und geht auch nicht mehr weg. Ob man spielt oder nicht, egal mit welcher Strategie oder Infrastruktur, es gibt Klubs mit Vorteilen, die sie sonst nicht hätten; und es gibt jene mit Nachteilen, die sie sonst nicht hätten. Aus meiner Sicht hebt sich das aus Sicht der DFL auf und bedarf keiner Diskussion mehr. Dass der Wirtschaftsbetrieb DFL und seine Vereine beim Spielen einen großen Haufen mehr Geld verdienen als beim beim Nicht-Spielen, scheint ein Fakt zu sein, der von allen Beteiligten als gegeben bewertet wird (wurde). Also nehme ich das auch mal als gegeben hin. Die Wettbewerbsfrage ist also neutral, da sowiso schon alles in den Binsen ist, und die Geldfrage gibt hier den Ausschlag. Nun ist noch die Frage nach den Arbeitsbedingungen der Akteure; hier vor allem im Hinblick auf die Gesunderhaltung. Dazu hat die DFL ihr Konzept vorgelegt. Ich habe es weder gelesen könnte könnte ich es beurteilen, aber die beteiligten Entscheidungsträger aller Seiten haben es für mindestens ausreichend befunden. Damit ist doch mittlerweile alles gesagt.

    Und damit ist für mich das Thema durch und ich lehne mich als Fan mal zurück und bin ab jetzt einfach neugierig und gepannt und wünsche allen Beteiligten, dass der Plan aufgeht. Und falls nicht, dann gibt es eben eine Planänderung.

  9. Ab 15 Uhr kommen mehr als 2 Stunden Eintracht-Classics auf Sport1.
    Ich glaube, meine Frau hat sich den Sonntag irgendwie anders vorgestellt 😉

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -