Marco Fabián will definitiv bei der SGE bleiben.

Fabian will bleiben: Eintracht-Mittelfeldspieler hat nach seiner starken Leistung im Testspiel gegen den FC Ederbergland am gestrigen Donnerstabend gegenüber dem „hr-sport“ bekräftigt, dass er auf jeden Fall bei der SGE bleiben will. „Ich bleibe zu 100 Prozent hier. Das ist meine Entscheidung und ich werde alles für den Verein geben.“ Der Mexikaner stellte außerdem klar, dass er derzeit keine gesundheitlichen Probleme habe: „Meinem Rücken geht es zu 100 Prozent gut!“

Abraham pausiert: Die Verletzungsprobleme bei Eintracht-Kapitän David Abraham reißen nicht ab. Der Argentinier fehlte am heutigen Freitag beim Mannschaftstraining aufgrund von Nachwirkungen eines Pferdekusses. Bereits beim Saisonauftakt beim SC Freiburg fehlte der Innenverteidiger verletzungsbedingt, am zweiten Spieltag gegen den SV Werder Bremen spielte er dagegen durch. Auch Marco Russ fehlte, beide Abwehrmänner absolvierten individuelle Einheiten im Kraftraum. Auch Ante Rebic und Mijat Gacinovic trainierten nicht mit dem Team, sondern absolvierten eine individuelle Einheit – allerdings auf dem Trainingsplatz. Am morgigen Samstag und Sonntag haben die Verletzten jetzt Zeit, um sich auszukurieren und die fitten Spieler, um sich auszuruhen, denn beide Tage sind für die Profis trainingsfrei.

Hütter hofft auf schnelles Rebic-Comeback: Trotz der Rückkehr auf den Trainingsplatz und dem ersten Training mit dem Ball am gestrigen Donnerstag, ist der Zeitpunkt des Comebacks von Eintracht-Flügelstürmer Ante Rebic weiterhin offen. Coach Adi Hütter betonte nach dem gestrigen 5:0-Testspielsieg, dass er auf eine baldige Rückkehr des Vizeweltmeisters hofft: „Er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns, eine Persönlichkeit und ich hoffe, dass er so schnell wie möglich zurückkommt.“ Rebic vermittle zwar mittlerweile ein „gutes Gefühl“, trotzdem wolle er kein Zeitpunkt prognostizieren: „Es ist ein Bereich, bei dem man vorsichtig sein muss.“ Generell vermittle Rebic aber ein „gutes Gefühl“.

Rönnow doch abgereist: Das Hin und Her rund um die dänische Nationalmannschaft geht weiter. Nachdem Torhüter Frederik Rönnow aus dem Lager abreiste und gestern wieder zur Eintracht gestoßen war, reiste er heute wieder ab. Der Grund: Der Streik der Dänen wurde beendet und die Nationalspieler wollen am kommenden Wochenende gegen Wales wieder spielen.

Torro will sich nicht mit Mascarell vergleichen: Eintracht-Neuzugang Lucas Torro meidet den Vergleich mit Omar Mascarell, seinem Vorgänger im defensiven Mittelfeld der Hessen. Allerdings betonte er in der „Bild“, dass sein Landsmann in gewisser Art und Weise doch ein Vorbild sei: „Omar ist ein sehr kompletter Spieler: technisch stark, gut im Spielaufbau. Ich würde es ihm gerne gleichtun und auf sein Niveau springen. Aber ich bin vom Profil her etwas defensiver.“ Torro kam vor dieser Saison von Real Madrid – wie sein Vorgänger, der im Laufe des Transferfensters zum FC Schalke 04 gewechselt ist.

- Werbung -

66 Kommentare

  1. Laut Bobic sind wir alles nur Klugschwätzer, weil wir hinterher immer alle ach so schlau sind. Dumm nur, dass genügend Artikel, auch der Fachprese, gibt die lange vor der Schließung der Transferzeit auf die Baustellen hingewiesen haben. Jetzt war mal wieder da die Euphorie mitzunehmen, aber man schaut aufs grosse und ganze, also 2020. Dumm nur, wenn man vorher absteigt.

  2. Absteigen werden wir aber nicht, auch wenn dieses Minimalziel wohl nicht mit Hütter erreicht wird. Er ist ein Spielball der Ereignisse. Leider kann er keine kante zeigen im ersten jahr in einer großen liga. Gesucht wurde ein Trainer der die Arbeit von kovac fortsetzen sollte, aber ein bisschen attraktiver sprich offensiver. Auf dem transfermarkt wurde man nicht fündig, also spielte man Lotterie. Trainer der RB SCHULE mit schaafschem one touch Fußball bekommt einen geraldes der für alles andere steht. Hoffe man sieht ihn mal spielen, bin bekanntlich fan von besitzfußball.

  3. @Grantler
    Hütter und Geraldes – das passt wohl nicht so ganz.
    Aber so ist das mit den Trainern. Breitenreiter hielt Wolf auch für
    ungeeignet und Magath fand Ailton zu dick.
    Es gibt bei You Tube ein paar Filmchen über ihn. Schau doch mal rein.

  4. @51,52
    Die Fachpresse konnten damals auch mit Mascarell und Wolf nichts anfangen 😉
    Ich teile ja die Kritik an dieser Transferzeit, insbesondere dass wir nur mit da Costa als RV in die Runde gehen. Aber jetzt schon den Abstieg oder das vorzeitige Aus von Hütter auszurufen hat mit sachlicher Kritik nichts zu tun!

    Übrigens: Gacinovic und Rebic sind wieder im Mannschaftstraining, dafür hat sich Paciencia wohl am Knie verletzt. (Quelle: FB Eintracht Frankfurt-Adler News)

  5. Die Bobicaussage finde ich auch etwas überheblich muss ich ehrlich sagen. Den EINEN Weg gibt es nicht, es gibt verschiedene Ansätze (Freiburg oder Bremen fahren einen anderen Ansatz beispielsweise) und man wird sehen welcher langfristig besser ist.

    Aber ich finde auch jetzt es noch zu früh ein Fazit zu ziehen, da gebe ich ja vielen (Optimisten ;-)) auch recht. Trotzdem gibt es was unsere Transfers angeht schon (als Zwischenfazit) Licht und auch Schatten und ich frage mich das auch ob manche Spieler wie zB Allan und Geraldes (siehe @ 55) wirklich von Hütter gewollt waren. Insgesamt finde ich es zum jetztigen Zeitpunkt doch ausbaufähig, wobei -das gebe ich auch zu- Torres und N’Dicka (was ich nicht so gedacht hätte) glaube ich gute Einkäufe sind. Die u.a. Bewertung finde ich sehr passend:

    https://www.hessenschau.de/sport/fussball/eintracht-frankfurt/zehn-transfers-die-eintracht-neuzugaenge-im-check,eintracht-neuzugaenge-check-100.html

    Rund jeder 2. Einkauf ein Treffer ist für mich doch ausbaufähig. Da hatte NK eigentlich eine bessere Quote (STAND JETZT). Wir werden sehen…

  6. Paciencia heute am Knie verletzt ?
    Training abgebrochen.
    Was ernstes ??

    Quelle: Facebook- Adler News

  7. @58
    “ „Das hat überhaupt nichts damit zu tun, dass es Vorbehalte gegen Eintracht Frankfurt gibt“, erklärte Grindel am Sonntagnachmittag in einer Presserunde.“
    Da stellt sich der DFB-Präsident hin und sagt, dass es Vorbehalte gegen Eintracht Frankfurt gibt. Ob die dann was mit der Spielverlegung zu tun haben ist mir scheißegal, die hätten von mir aus auch in Timbuktu spielen können.
    Die Offenlegung der Email deutet aber auf einen Machtkampf in der Spitze hin, den dieser Stümper hoffentlich nicht gewinnt. Mir fehlt nur die Hoffnung, dass er durch einen Besseren ersetzt wird.

  8. Zu DFB-Präsident Grindel.
    Ich kenne ihn nicht persönlich und möchte ihm nicht ungerecht werden.
    Die Fakten: das Thema Özil vor der WM wollte er, eventuell sich Merkel und Kohl
    zum Vorbild nehmend, aussitzen. Die Folgen sind bekannt.
    Auf den unglaublichen Rasssismusvorwurf Özils in Verbindung mit den berechtigten Kritiken zu Özil und dessen unterirdischer WM-Leistungt selbst, reagierte er sehr spät und wies dessen Vorwürfe nicht zurück, gegenteilig liess er sich vorführen.
    Zu den negativen und pauschalisierenden Emails über unsere Ultras bekennt er sich nicht
    sondern versucht abzulenken. Wie erbärmlich von dem Präsidenten des grössten Sportverbands weltweit. Wer gestern den Doppelpass verfolgt hat, der hat mitbekommen, wie geringschätzend eine weit verbreitete Meinung gegenüber Grindel besteht.
    Ein Präsident ohne Format und Persönlichkeit, passt irgendwie zu dem DFB der Neuzeit.
    Fern vom Fussball, von den Fans. Ahnungslos, entscheidungsschwach, untragbar.

  9. @63: wie recht du hast!

    Zeit, dass diese Länderspielpause endet. Nervt mich, will die Eintracht sehen.

  10. Ich habe immer gedacht, das der Spruch „Fussball Mafia DFB“ von Verschwörungstheoretikern geprägt und in die Welt gesetzt wurde.
    Nach diesem Emailverkehr, bin ich mir aber sicher, dass da viel Wahres dran ist und das sicher nicht erst seit gestern.
    Vielleicht haben wir den Herren ja doch sogar das „Rostock Trauma“ und damit die verlorene Meisterschaft zu verdanken.
    Zu Grindel: Wie soll man als Eintracht Frankfurt den jetzt mit zukünftigen Strafen oder Benachteiligungen umgehen, nachdem man jetzt weiß wie die Herren über den Verein und die Fans denken.
    Auf jeden Fall muss der Wasserkopf im DFB ausgetauscht werden, aber wer soll dahin, ich habe auch gedacht nach Blatter kann es bei der FIFA nicht schlimmer werden und dann kam der aalglatte Infantino. Tja schlimmer geht immer.
    Die sollen den Heribert da hinsetzen, wäre meine ersten Wahl.
    So jetzt wieder auf die Buli konzentrieren und einen Sieg in DO holen. 🙂

  11. @Bild / Paciencia

    Was auch immer Paciencia zugestoßen ist – es scheint alles andere als erheiternd zu sein.
    Aber das BILD-Unfallfoto eines (umgehend??) angeblich „geschwollenen“ Knies, „auf dem sich sofort kleine Bläschen bildeten“ …einfach nur meschugge.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -