Soll im Falle eines Abgangs viele Millionen in die SGE-Kasse spülen: Sebastien Haller.

Hellmann hofft auf Haller-Millionen: Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann blickt gelassen auf die Zukunft von SGE-Topstürmer Sebastien Haller. Das sagte der 46-Jährige gestern im „hr-Heimspiel!“: „Entweder wir können ihn als erfolgreichen Stürmer behalten, oder er ist so erfolgreich, dass wir ihn für eine gute Ablösesumme in den Markt geben können. Das ist für uns eine Win-Win-Situation.“ Trotzdem glaubt Hellmann nicht, dass die Hessen eine wirkliche Chance auf einen Verbleib haben, wenn ernsthaftes Interesse eines Top-Teams besteht. „Wenn einer der großen Clubs sagt: Den wollen wir haben – dann haben wir keine Chance.“ Der Franzose kam vor der Saison für die Frankfurter Rekordablöse von rund sieben Millionen Euro vom FCUtrecht zu den Hessen und schlug ein wie eine Bombe. In bisher 25 Spielen war er an 18 Toren direkt beteiligt und zeigte starke Leistungen.

Fischer traurig über Trennung: Gestern Abend wurde bekannt, dass sich die Eintracht vom Trainergespann der U19, Alexander Schur und Uwe Bindeswald, trennt. In der „Frankfurter Rundschau“ bezog Präsident Peter Fischer nun Stellung zur Trennung und betonte, dass er das Aus der beiden Vereinsikonen bedauere: „Glauben Sie mir: Keiner wollte diesen Schritt gehen. Die U19 darf nicht absteigen.“ Mit nur 16 Punkten aus bisher 15 Spielen liegt die U19 der SGE derzeit auf dem vorletzten Rang der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest und hat zwei Punkte Rückstand auf das rettenden Ufer. Die bisherigen U17-Trainer Frank Leicht und Jan Fießer sollen jetzt die Trendwende schaffen und die Junioren vor dem Abstieg retten.

Bundesliga boomt: Die Bundesliga hat in der vergangenen Hinrunde den zweithöchsten Zuschauerschnitt aller Zeiten in einer Hinserie hingelegt. Dies teilte die Deutsche Fußball Liga DFL am heutigen Dienstag mit. Demnach kamen im Schnitt 43.429 Fans pro Spiel in die Stadien. Nur in der Hinrunde der Saison 2011/12 sei dieser Wert laut DFL mit 44.345 Zuschauern höher gewesen. Im Vergleich zur Hinrunde der letzten Saison (40.271) bedeutet das einen Anstieg von acht Prozent. Insgesamt besuchten in der Hinserie laufenden Saison 6.644.612 Zuschauern die Stadien (2016/17: 6.161.399), was einer Auslastung von über 90 Prozent entspricht. Hauptgründe für die deutliche Steigerung dürften die Aufsteiger aus Hannover und Stuttgart sein, die mehr Zuschauer als die Absteiger Darmstadt 98 und FC Ingolstadt in die Arenen locken. Die Eintracht liegt im ligainternen Ranking mit durchschnittlich 49.887 Zuschauern auf Platz sieben. Spitzenreiter ist Borussia Dortmund mit einem Schnitt von 80.877 Fans.

Kovac-Superheld: Niko Kovac führt die Adler in ungeahnte Höhen – und wird beim diesjährigen Frankfurter Faschingsumzug entsprechend gefeiert. Als Superheld zog eine riesige Kovac-Statue durch die Stadt. Darunter stand: „Die Eintracht-Fans, sie ham ihr’n Frieden, mit Kovac lernt die Mannschaft siegen!“

Altstars zaubern: Die Eintracht-Traditionself um Charly Körbel tritt am 25. Februar in Neu-Ulm beim AL-KO Cup an. In der Vorrunde trifft die Oldie-Truppe auf den Karlsruher SC und den SC Freiburg. In Gruppe B sind der VfB Stuttgart, der SSV Ulm und 1860 München.

- Werbung -

35 Kommentare

  1. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich finde es schade das man nach dem halben Jahr schon diese eventuellen Preisschilder an die Spieler bappt. Als Spieler würd ich mir verarscht vorkommen, wenn irgendwelche Filzmarker schwingenden Peter Zwegarts über mich und das Geld was ich Ihnen vlt. bringen könnte, reden.

  2. In den letzten drei Spielen dürfte die Ablöse aber nicht unbedingt gestiegen sein. Haller hat eine tolle Technik und kann auch super den Ball behaupten. Aber er hat leider auch einige Spiele wo man ihn gar nicht sieht. Wird er noch etwas konstanter kann er uns eine tolle Ablöse bringen.

  3. Mir geht es genauso, windstorm und ich empfinde ein solches Gequatsche als
    repektlos und als miserables Benehmen.
    Der Spieler muß sich doch als bloße Handelsware vorkommen.
    Überhaupt, was wollen wir denn eigentlich??
    Wollen wir mit Menschenhandel Geld verdienen oder wollen wir eine
    starke Mannschaft aufbauen?? Letzterenfalls müssen wir sehen, daß Topleute
    möglichst lange bleiben. Wie lange ist eigentlich Ribery in München?
    Jedenfalls haben sie ihn nicht nach einem Jahr schon wieder vertickt.
    Und wer soll mit den Hallermillionen gekauft werden?

  4. Hellmann hat entgegen der Überschrift keineswegs von einem geplanten Verkauf gesprochen, sondern lediglich gesagt, dass bei Interesse eines großen Vereins Haller nicht gehalten werden kann. Seid ihr @1 +@2 da anderer Meinung?

    Im übrigen wurde schon vor Wochen hier im Forum bereits über die Höhe der Ablösesumme diskutiert und zwar als wäre das das Ziel. Das fand ich nicht in Ordnung und habe das hier im Forum auch gesagt.

  5. Stimme. Genau darum geht es doch. Wir sind nicht Bayern. Wenn man für Haller 30 Millionen bekommt holt man davon 3 für 10 Millionen von der Qualität von Haller um diese dann wieder für je 30 zu verkaufen usw. So steigert man kontinuierlich die Qualität des Kaders.

  6. Naja das wurde ja nicht nur einmal gesagt von oben, dass wir Spieler entwickeln wollen und auch mal 20 oder 30 Millionen kassieren wollen. Mein Ziel ist das nicht vorrangig. Und Geld allein bringt noch gar nichts.
    Wichtiger ist für mich eher gutes Scouting und das wir die Leistungsträger und das Gerüst der Mannschaft halten. Geht ein Haller bricht noch nichts zusammen. Gehen aber Haller, Wolf, Mascarell und Rebic sieht es schon anders aus. Vor dem Hintergrund finde ich den Vertrag von Wolf eher sehr kurzfristig. Das Gerüst muss stehen, sonst gibts irgendwann den Zusammenbruch a la Magath.

  7. haller verhält sich leider schon jetzt auf dem feld anders als am anfang.
    besonders gut an seiner gestik und an seiner körpersprache zu erkennen.
    ich würde mir wünschen das er noch mehr daran interessiert sich zu verbessern und zu helfen, anstatt scheinbar schon jetzt nach so kurzer zeit, etwas zu selbstzufrieden zu sein!

  8. Ebenfalls: Angenommen, nur mal angenommen, es würde für einen CL (oder EL) Platz reichen, sollte man einen Teufel tun und diese Mannschaft auseinanderreißen. Hier wird Fußball gespielt, der tatsächlich meistens eine Stufe höher steht als in den letzten Jahren (Jahrzehnten) und das, weil es einfach passt. Ein kompetentes Trainerteam, eine Mannschaft, die zusammensteht und auf vielen Positionen auch in der Breite sehr gut besetzt ist und sogar ein fähiges Management, das keine blöden Sprüche reißt.

    Natürlich, alles nur eine Momentaufnahme von Platz vier grüßend, aber es ist doch wirklich auffallend, dass wir mit Chandler, Abraham, Mascarell, z.Zt. Wolf und Haller (evtl. Rebic und Boateng, gewiss Fabián) jede Menge Spieler haben, die auch in anderen Spitzenclubs in der Stammelf wären.

    Meine Philosophie wäre, so weit irgend möglich nur punktuell zu verstärken und die (vielen) Leistungsträger nach Möglichkeit zu halten. Natürlich gibt es Beträge, bei denen man nicht mehr nein sagen kann, das sollte aber nicht das Hauptziel sein und ich glaube, so hat es Heller bei Haller auch nicht gemeint.

    Ach, euroadler hat‘s schon geschrieben und auch das tolle Scouting nicht vergessen.

  9. @8
    Da stimme ich dir auch voll zu 🙂
    Kovac hat auch das Zeug gute Spieler besser zu machen wie Chandler, Wolf und aktuell auch ein da Costa… Manchmal braucht so etwas auch Zeit , deswegen halte ich nichts von einem großen Verschiebebahnhof und den halben Kader im Sommer auszutauschen.

  10. Ich sehe das alle nicht ganz so kritisch. Haller hat als er kam auch ziemlich unumwunden zugegeben, dass er uns als Zwischenstation sieht. Ein Wechsel zu einem Topklub sei zu früh gewesen und er hoffe sich hier entwickeln zu können um danach den großen Schritt zu wagen.
    Das ganze beruht also auf beidseitigem Einverständnis. Natürlich ist es immer hart Leistungsträger abzugeben, aber wir sind finanziell noch lange nicht so gut aufgestellt, dass wir hohe Angebote einfach so ablehnen können.

    Haller ist noch jung und kann sich natürlich noch steigern. Genauso gut kann er aber auch erstmal in ein Loch fallen oder sich verletzen. Wir hätten für Stendera und Barkok in der Vergangenheit auch gute Ablösen erzielen können, aber man wollte sie halten. Im Moment spielen sie kaum eine Rolle bei uns. Irgendwann läuft ihr Vertrag aus und wenn sie hier keine Perspektive sehen, dann werden sie auch nicht verlängern.

    Ich dachte vor allem bei Barkok, dass er diese Saison seinen Durchbruch schafft – so kann man sich täuschen. War an dem kolportierten Angebot von Arsenal (8 Mio.) etwas dran, wäre es – stand jetzt – besser gewesen, zu verkaufen.

    Ich denke ab einem Angebot von 20-25 Mio. wird es verdammt schwer für uns nein zu sagen. Wichtig wäre es nur, pro Jahr nicht mehr als einen höchstens zwei Leistungsträger abzugeben und natürlich auch nur, wenn man bereits eine gute Alternative hat.

    Ich bin generell ein Romantiker, aber so etwas wir mit Rode, Jung, Schwegler und Seferovic darf uns einfach nicht passieren. Hätten wir jeweils den besten Zeitpunkt für einen Verkauf gefunden, wären das etwa 30 Mio. gewesen, die wir bekommen hätten. Am Ende sind zwei ablösefrei gegangen und die anderen beiden für kleines Geld.

    Und man muss immer beachten, dass die Spieler eventuell ein Jahr vor Vertragsende nicht mehr wechseln wollen, weil sie wissen, dass es bei einem ablösefreien Wechsel einen ordentlichen Batzen Handgeld gibt. Ich will das niemandem unterstellen, aber Spieler, die nicht im Verein groß geworden sind fühlen selbstverständlich keine so große Verbundenheit, dass sie dafür auf viel Geld verzichten.

  11. Kaum ist Sebastien Haller gerade mal ein halbes Jahr in Frankfurt und man freut sich darauf, dass er in ein zwei Jahren ein noch etwas stärkerer Scorer -aktuell nur Nr. 13 – werden könnte, schon wird in gruselmanier lanciert, dass er nicht zu halten sei , wenn ihn ein Spitzenclub haben möchte. Was ist das denn für eine Einstellung ? Was aus Köln und der vielen Asche für Anthony Modeste geworden ist,erleben wir gerade live. Die Einstellung muss sein ihn in jedem Fall zu halten, selbst auf die Gefahr hin selbst ein Spitzenclub werden zu wollen. Die Vorstellung SGE mit dem Anhängsel “ Europäischer Spitzenclub “ ist doch nicht die schlechteste nicht wahr ?

  12. Um sich weiter zu entwickeln muss es Veränderungen am Kader geben. Im Sommer werden 2-3 unserer Stammspieler gehen – sei es, weil uns entsprechend Geld angeboten wird, oder die Spieler für sich entscheiden, den nächsten Schritt zu machen.
    Ich habe da aber keine großen Sorgen, weil unser Kader breit aufgestellt ist. Das sieht man daran, dass wir es uns leisten können (im Gegensatz zur letzten Saison), ordentlich zu rotieren und trotzdem gute Leistungen abrufen können. Auch Verletzungen wie bei Abraham werden weggesteckt.
    Natürlich gibt es Schlüsselspieler, bei denen es wehtun würde, wenn sie uns verlassen. Dazu zähle ich Wolf, Rebic , Abraham und auch Mascarell. Hier muss dann die Ablösesumme stimmen, damit wir uns gleichwertig verstärken können.
    Wir haben auch noch Spieler im Kader, die momentan eher in der zweiten (oder dritten) Reihe stehen (Barkok, Kamada), für die dann die Chance kommt, sich nach vorne zu spielen.

  13. Ich sehe das nicht gar so kritisch, weil ich denke, dass wir einen großen Vorteil gegenüber vielen anderen Clubs haben: Wir haben eine sehr gute Mannschaft. Einzelne Spieler können aktuell so gut kompensiert werden wie nie zuvor. Wer hätte beim Ausfall von Abraham geglaubt, dass es fast nicht auffällt. Ein Gacinovic kann locker rausrotiert werden und ein Stendera schafft es nicht mal mehr auf die Bank. Ob Boateng oder Fabian spielt, ist eigentlich egal und bei Da Costas Einwechslung weiß ich, dass nochmals Schwung reinkommt und denke mir nicht „oh, hoffentlich kommen über seine Seite keine Angriffe vom Gegner“. Ich hatte zur neuen Saison ein wenig Sorge durch den Abgang von Oczipka, der ja auch auf Schalke zeigt, dass er ein richtig guter ist aber auch das haben wir hervorragend kompensieren können. Aktuell ist jeder Einzelne auf seiner Position zu ersetzen (am schwierigsten finde ich es bei Rebic) aber natürlich darf kein Ausverkauf stattfinden, da der Marktwert vieler Spieler noch deutlich unter deren Leistungsvermögen liegt (liegt vermutlich daran, dass wir nicht Bayern oder der BVB sind) und wir für 3 Mio. keinen gleichwertigen Ersatz für einen Wolf bekommen. Wäre Wolf mit der Leistung beim BVB unter Vertrag, würde sein Marktwert locker doppelt und dreifach so hoch liegen.
    Ujah, Modeste usw. waren Lebensversicherungen für die abgebenden Vereine. Bei uns kann ja inzwischen fast jeder ein Tor schießen. Ich denke, wir müssen uns nach der Saison von Hradecky, Mascarell und Haller verabschieden. Für die ersten 2 gibt’s leider nur 4 Mio. Bei Haller müssten daher mindestens 20Mio. rausspringen um 3 Spieler von diesem Format nachverpflichten zu können.

  14. Naja, Haller hat ja auch das Ziel zu einem größeren Verein zu gehen, was ja okay ist. Daher wird er das verkraften.
    Und sollte er für eine gute Ablöse gehen und wir dafür 2-3 neue gute holen können, dann passt das. Dann wäre auch imer noch Jovic da, der sich ja auch weiterentwickelt. und 2-.3 Spieler wechseln pro Jahr, das ist okay.

  15. Ganz schön naiv zu glauben, wir könnten die Stammspieler alle halten. Wir sind noch lange keine Spitzenmannschaft und spielen finanziell in einer ganz anderen Liga als z.B. Schalke. Es ist doch genau unser Konzept Spieler so günstig wie möglich zu kaufen, weiterzuentwickeln und dann für den maximalen Preis zu verkaufen. Nur so können wir wachsen, das ist die Wahrheit. Wir können aktuell kurzfristig die sportliche Perspektive bieten, aber bei den Gehältern hört es dann schon auf.

    Es geht sich darum langsam aber stetig zu wachsen und irgendwann unter die Top 5 der Liga zu gehören. Aber das ist noch ein langer Weg, da kann auch der 4. Platz aktuell nicht drüber hinwegtäuschen.

  16. @5 die für 10 Mio. mit der Qualität von Haller muß man erst mal finden. Sie müssen zum Team passen,
    spielerisch wie charakterlich und man hat das ständige Risiko, einen Flop zu landen und auf jeden
    Fall ständige Fluktuation. Gut ist das alles nicht und die Identifikationsfiguren sterben aus.
    @10 und 14 Mein Wunsch wäre, daß wir am Ende der „größere Verein“ bzw. „Topklub“ sind oder jedenfalls
    so nahe dran, daß Leute wie Haller bleiben wollen.
    Außerdem bleiben Spieler manchmal auch aus anderen Gründen als nur der Suche nach dem „Topclub“
    und wenn man sich die lange Liste der z.B. bei Bayern München gescheiterten Spieler ansieht, dann
    relativiert sich die Fixierung auf Topclubs doch ein wenig. Für manchen Spieler liegt der Topclub
    eine Etage unter Real Madrid.

  17. Spielerverkauf hin oder her. Wichtig ist das Kovac, Bruno und Bobic sich erst einmal zur Eintracht bekannt
    haben. Deshalb wird das Jahr 2019 ein sehr wichtiges Jahr werden.
    Die Grundlage ist unser Trainerteam und Vereinsführung. Z. B. Haller, Wolf , Rebic alle sind durch die hervorragende Arbeit des Trainerteams besser geworden und auch wegen Kovac zur Eintracht gekommen. Könnte auch ein Grund sein, dass einige Spieler deshalb auch bei der Eintracht bleiben wollen.
    Deshalb bin ich nicht beunruhigt, wenn uns der Eine oder Andere verlassen sollte. Unsere Vereinsführung wird das schon machen. Forza Eintracht!

  18. Wir alle (als Anhänger!) sollten uns bei dem miteinander verknüpften Thema „Spieler halten/ verkaufen/Identifikationsfiguren“ mal selbst ehrlich hinterfragen, wo wir stehen und was wir regelmäßig von uns geben.
    Wir schmeißen dauernd mit Begriffen wie Söldnern und Adlern um uns und doch entziehen wir recht schnell unserer eigenen Bewertungsskala die Gültigkeit.
    Bestes Beispiel sind die erstaunlich harten bis gleichgültigen Reaktionen auf die Entlassungen Schuis und Zicos. Der Alexander Schur und Uwe Bindewald werden sich bei der Lektüre der Beiträge hier nicht verwundert sondern extremst desillusioniert die Augen reiben. Das bleibt also am Ende übrig vom Etikett „SGE`ler“, „Adler“, „Legende“?
    Wie werden sich aktuelle Fußballgötter, oder solche, jüngere, die noch an Loyalität und Stallgeruch glauben, ändern und weiterentwickeln, wenn ihnen so klar und endgültig vor Augen geführt wird, wie wenig all ` die Beteuerungen und Treueschwüre der Fans wiegen, wenn man erst mal aus dem aktiven Geschäft herausgetreten ist und in seinem (!) Verein eine andere Position bekleidet hat?
    Warum sollen „Eintrachtler“ zur SGE und zum Verein stehen, bestenfalls das wirtschaftlich weniger lukrative Angebot hier annehmen, um später relativ easy und mit leichter Hand – aber mit einem warmen Dankeschön – aus dem Verein gekickt zu werden?
    Wo bleiben die besonderen Gesetze für altverdiente SGE`ler?

    Alle Kicker, die unser Trikot tragen, haben unter gegeneben Umständen jedes moralische Recht, sich permanent wirtschaftlich neu zu orientieren. So emotional unberührt, wie wir so einer Entlassung begegnen, so emotional unberührt sollen sich denn auch unsere kickenden und coachenden Angestellten umorientieren dürfen. Gleiches Recht für alle…

    Ich gehöre offensichtlich tatsächlich der alten Schule an, wo echte Adler im Vergleich zu regulären Angestellten auch eine Prise Extrawurst gebraten bekamen. Weil so das Nehmen und Geben unter „Familienmitgliedern“ funktioniert. Ein Gerd Müller, sozial abgestiegen, wird von der Bayernfamilie aufgefangen und bekommt eine kleine Aufgabe, an die er sich wieder hochziehen kann. Ebenso der Sepp Meier. Wenn ein Schur und ein Zico sportlich eine Auszeit bei der A-Jugend benötigen, dann ist ihre Reputation und ihre Erfahrung nicht gleich genullt. Es gäbe sicher reichlichen Einsetzungsbedarf.

    Es gibt nette, weniger nette, gute und weniger gute Fußballer, die bei der Eintracht gekickt haben, aktuell kicken oder kicken werden. Und es gibt die Adlerträger, echte Eintrachtler. Diese Unterscheidung muss man machen. Und diese Unterscheidung sollte ein Leben lang gelten.

  19. @ 19
    Naja Schur und Bindewald wurden ja nicht geholt und nach einem Jahr wieder entlassen. So war es ja nicht. Ich halte auch nichts davon künstlich Stellen für ehemalige Spieler zu schaffen. Dennoch gehört langjährigen Idolen wie den beiden da oben und auch Nikolov und Meier schon Respekt entgegengebracht. Aber irgendwann hat der auch Grenzen, wenn die A-Jugend trotz eigentlich keiner schlechten Mannschaft so weit unten steht. Also man muss ein Kompromiss finden denke ich. Weil die Frage ist dann wo fängt man an und wo hört man auf. Denke man muss da mit Finderspitzengefühl rangehen. Jedem eine Stelle bei der Eintracht zu geben, der länger als 3 Jahre da gespielt hat, halte ich aber auch für falsch. Also in dem Fall von Schur und Zico kann ich die Suspendierung verstehen, da die Entwicklung des Nachwuches irgendwann auch mal wichtiger ist, als die Namen von ehemaligen Spielern .

  20. Als Haller bei uns die ersten Interviews gab, wirkte er sehr strukturiert in seinem Karriereweg. Lieber einen Umweg (Frankfurt) gehen, als direkt in England zu verschwinden. Er ist Profi genug, um zu wissen wie das Geschäft läuft. Auch, dass man bei der Eintracht hofft, auch mal Kohle zu machen. Er hat bis 2021 Vertrag, also genug Zeit mit uns noch ein weiteres Jahr zu kicken, und dann den nächsten Schritt zu machen. Und wir bekommt Kohle, wenn er so weitermacht. Er ist und bleibt aber der Typ Meier/Gomez, wenn er kein Tor erzielt fällt er kaum auf, da er kein Fußballer ist mit dem Doppelpässchen auf engstem Raum spielen kann, also die ganz großen Vereine werden sich da nicht melden.

  21. Wie so oft hat halt alles seine Vor-und Nachteile: einerseits sehe ich es schon gerne, wenn eine Mannschaft sich entwickelt und Leistungsträger langfristig bleiben. Das hatten wir in der Vergangenheit ja auch öfters und sind dann mit Schwegler, Rode & Co abgestiegen oder ein Sefe wurde nicht verkauft, sondern ging dann ablösefrei. Es ist ja auch nicht sicher, dass mit den Einnahmen ein mindestens gleichwertiger Ersatz kommt. SC Freiburg bekommt das zB ganz gut hin, aber es gibt ja auch genug andere Beispiele.
    Aber wie von anderen erwähnt, ware das sicherlich bei Haller von beiden Seiten erhofft und somit für mich auch absolut OK trotz seiner wichtigen und teils spektakulären Toren bisher.

  22. @19
    Zum Einen sind Schur und Bindewald ja nicht entlassen sondern bloß freigestellt, sagt ja keiner dass sie nicht anderweitig iwo eingesetzt werden…
    Zum Anderen sind Beispiele a la Gerd Müller da ein wenig weit hergeholt, der hat nen Gnadenbrot bei FCB bekommen(völlig zu Recht), aber da sind die beiden ja nun weit entfernt von…

  23. @sge1899
    Ich stimme dir voll zu!

    Mir persönlich ist es lieber die guten Spieler bleiben bei uns und tragen zu sportlichen Erfolg bei, als ein Verkauf für viel Geld. Man weis nur leider erst später ob ein Verkauf besser gewesen wäre siehe Seferovic. Nach der sehr guten ersten Saison hätte man ihn besser verkaufen sollen. Umgekehrt sieht man auch bei Köln gut, dass man mit dem vielen Geld nicht unbedingt gleichwertigen Ersatz findet…

  24. Jeder weiß das man bei entsprechenden Angeboten nachdenkt, nicht nur in Frankfurt sondern in jedem (in jedem?, ja jedem! ) andern Verein auch (Ich sag nur 222mio Deal).
    Bloß wird bei den meisten immer gesagt…. der ist unverkäuflich, Leistungsträger, so lange wie möglich halten, bla bla. Bei uns ist das erste was man liest klar dicke mios einsacken is unser Ziel.
    Und diese Einstellung ist mMn falsch.
    Sie vermittelt das wir momentan nur auf Geld aus sind und das sportliche der einzelnen sch*** egal ist. Denken und aussprechen sind 2 Paar Schuhe in der Sicht.
    Ausserdem läuft man schneller Gefahr das man ne reine Söldnertruppe großzieht aka Wob oder ne geldgeile Nixkönnermannschafft wie HSV unterhalten muss weil

    Momentan sind wir auf dem guten Level. Aber mit zu viel eventuellen Superdeals steigt die Gefahr solche Walleces oder Cordobas zu erwischen, welche teurer gekauft werden mit Erwartungen Sie noch teurer und wertvoller zu machen und dann floppen.

    Geld ist oft wie ein großer Haufen Sch***e, zieht Fliegen an die keiner braucht.

    Daher hoffe ich auf unser Gespann, das die da vernünftig handeln. Momentan haben sie den Kredit. Nur diese Aussagen von Hellboy und falkenbach oder wie er hieß, sollte in Zukunft unterlassen werden

    - Werbung -
  25. Hellmann hat im normalen Gespräch eine völlig harmlose Bemerkung
    zu Haller gemacht. Nichts Neues, nichts aufregendes.
    Es ist schon erstaunlich, welche Reaktionen an Kritik, Unterstellungen
    usw. das hier auslöst.
    Haller wird seinen Weg machen, ob bei uns oder wo anders werden wir
    ja sehen. Zur Zeit macht er einen guten Job, nicht mehr und nicht weniger.
    Der wirklich heiße Transfer könnte Wolf sein. Er hat eindeutig das Potential
    der beste Achter der Liga zu werden. Abschluss und Passgenauigkeit muss
    er noch verbessern, aber Antritt und Tempo sind schon bemerkenswert.
    Dazu kommt seine enorme Laufbereitschaft.
    Also warten wir ab.
    Noch ein Wort zu Schur und Bindewald: Nach meiner Info gehört das JLZ
    nicht zur AG sondern zum e.V und damit in den Bereich von Fischer.
    Ich nehme an, dass die aktuelle Situation und die erste ernste Analyse von
    Pezzaiuoli dazu geführt haben, dass Bobic sich jetzt durchgesetzt hat.

  26. Finde wir sollten das Thema Haller und gewinnbringende Veräußerungen erstmal bei Seite lassen.
    Der Status quo kann sich bis zum Sommer noch ändern.
    Wer weiß schon, wie Haller am Ende dasteht? Tore Vorlage etc.
    Wer weiß wo die Eintracht stehen wird?
    Was mit Kovac passiert?
    Alles Punkte die über Transfers mitentscheiden.
    Spieler wie Ware behandeln ist auch nicht meins und mit den Stützen der Mannschaft möglichst lange zsm arbeiten, ist auch mein Credo.
    Was mit viel Ablöse passieren kann, sieht man aktuell in Köln und Mainz und auch Gladbach. Positives Gegenbeispiel ist Freiburg.

  27. Würde mich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen.
    Kovac steht dafür, dass Geld (wovon jeder von den Beteiligten im Bundesligageschäft genug hat) wirklich nur die nette Begleiterscheinung des Geschäfts ist und das was den Leuten in den Köpfen bleibt und womit man Geschichte schreibt eben wachsen muss. Das lebt er vor. Wenn die Spieler das nicht erkennen, dann sollen sie eben woanders ihre kurze Zeit haben. Wenn es der Entwicklung unserer SGE dient, so sei dem so!

  28. Haller ist ein Glücksfall, man muss bescheuert sein, ihn wissentlich und absichtsvoll auf dem Markt zu platzieren. Generell sind bei Transfers Sitten eingerissen und üblich geworden, die in jedem Unternehmen verboten sind. Dort ist Perso Sache des Chefs (also Bobic), der Peronalabteilung (Hübner) und des Bereichsleiters (Kovacs). Mitbestimmung durch die Gewerkschaft und gut is. Jeder Unbefugte, der sich sonst noch dazu äußert, hat mit empfindlichen Nachteilen zu rechnen. Jeder, der die Diskretion in Personalangelegenheiten verletzt, ebenso. Das täte auch dem Sport gut. Bobic, übernehmen Sie. Meint irgendjemand, mich würde interessieren, welcher Spieler auf wieviel Millionen in diesem Forum taxiert wird? Dass über Stärken und Schwächen, über Entwicklungen und über die Aufstellung diskutiert wird, finde ich gut. Aber über den Marktwert? Nee, das sind für mich nur Sch…hausparolen.

  29. Hellmann wurde nicht ins ‚Heimspiel‘ eingeladen, um im Namen der Eintracht über Haller und dessen mögliche Ablösen zu ’spekulieren‘. Er wurde dort unter anderem auf den Spieler bzw. dessen Nachfrage auf dem Transfermarkt angesprochen und hat dazu sachlich, nicht im geringsten verfänglich geantwortet. Wären seine Aussagen durch die obige Headline im tendenziös-reißerischen BILD-Stil nicht quasi auf den Kopf gestellt worden, hätte kein Hahn danach gekräht.

    Und wenn Herr Fischer sich noch so traurig gibt, kann man die Maßnahmen betr. U19 nur als längst überfällig betrachten, obwohl – oder besser: gerade weil allenthalben von einem ‚tiefen Einschnitt‘ oder gar von einem ‚Erdbeben‘ schwadroniert wird. Nachdem die Eintracht im Nachwuchsbereich dem durchschnittlichen BL-Level seit vielen Jahren sträflich hinterherhinkt, nicht nur mit der Entsorgung der U23 auch falsche Entscheidungen getroffen hat und Professionalität sowie Innovationen zu wünschen übrig ließen, kann man nur hoffen, dass dort jetzt ein neues Kapitel aufgeschlagen wird. Bei Premiumclubs – und insbesondere bei den angehenden, künftigen – werden Jugendmannschaften von Spitzentrainern betreut, nicht nur in der BL, zunehmend kommen die kompetenten, ehrgeizigen jungen A-Trainer aus dem Jugendbereich und rocken die Ligen; immer öfter sind das
    nicht mehr meritenbehaftete Vereinslegenden oder Weltmeister, sondern v.a. wirklich gute Sportpädagogen und Fussballtrainer. Wenn es diese bei uns ‚familienintern‘ geben sollte, liebend gerne auch mit ganz viel Eintrachtgeschichte auf dem Buckel und einem Riesenadler in der Brust – nix wie her damit…
    Schui ist einer meiner Alltime-Lieblingsadler, eines der seltenen wirklichen Eintrachtidole der vergangenen 25 Jahre – und wer ihn wie ich auch persönlich ein wenig kennt, wünscht ihm nichts mehr, als dass er jetzt endlich mal ‚aus dem Haus‘ kommt und – wo auch immer – eine gestandene
    A-Mannschaft übernimmt. Ich habe nicht den Hauch eines Zweifels, dass er das wird und kann. Bei Binde kann ich das nicht einschätzen.
    Pezzaiuoli sollte gut wissen, welche Schritte und Figuren als nächstes ins Auge gefasst werden müssen – inkl. einer womöglichen Wiedereinführung der U23. Mal abgesehen von der aktuell akuten Notwendigkeit, passt auch der Zeitpunkt für ein Struktur-Upgrade des Jugendbereichs in die gegenwärtige positive Aufbruchsstimmung.
    Man übertreibt wohl nicht, wenn man Bobics Wirken in AG und(!) Verein bereits nach eineinhalb Jahren historische Dimensionen bescheinigen möchte.

  30. Frage an Fachleute bzgl. Wiedereinführung und Anmeldung einer U23 bzw 2. Mannschaft:

    Müssten wir dann in der Kreisklasse starten und mühsam über die Jahre in Regionalliga bzw 3. Liga aufsteigen, um schlussendlich adäquate starke und attraktive Gegner zu haben?

    Danke.

  31. Eine Neuanmeldung der u23 wird es nicht geben.
    Dafür gibt es doch die Kooperation mit Hessen Dreieich.
    Sollte das eingesparte Geld nicht sogar in die anderen U Teams investiert werden? Laut Tabellenstand hat sich dahingehend nichts verbessert.
    Glaubt ihr Tawatha, Stendera und Hrgota könnten sich in der U23 „fit halten“?

  32. Wenn die Eintracht II oder eine kooperierende Mannschaft in der 3. Liga spielen würde, dann m.E. ja.
    Dort gibt ed schon sehr starke Mannschaften.

  33. Das würde ja nur mit fester Leihe funktionieren, ein ständiger Austausch wäre nicht mehr möglich. Einfach für die 3. Liga anmelden geht auch nicht, dann würde das ja jeder machen. Das Thema U 23 ist durch,wir waren damals von der Liga zu schlecht bzw. wurde es auch versäumt aus der U23 eine starke Mannschaft zu formen. Irgendwann hat sie dann auch keinen Zweck mehr, weil ein Stendera bringt ein Abstiegsspiel in der 4. Liga oder sogar 5 Liga dann auch nicht weiter und der Sprung für Talente in die Bundesliga ist zu groß.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -