Kristijan Jakic scheint voll bei der SGE angekommen zu sein.

Jakic fühlt sich wohl: Eintracht-Neuzugang Kristijan Jakic fühlt sich bei seinem neuen Verein pudelwohl. Das sagte der Kroate in einer Presserunde nach dem Training am Mittwochnachmittag. Auch der Fußball in der Liga gefalle ihm, betonte er gegenüber des „hr“: „Der Fußball hier ist viel intensiver, da passe ich mit meiner aggressiven Spielweise gut rein.“ Auch die Spielweise der SGE passe zu ihm – auch wenn er sich etwas umstellen musste: „Ich bin eher ein defensiver Spieler, aber gegen Fenerbahce haben wir viel gepresst, deswegen stand ich oft höher und hatte ein paar Aktionen nach vorne.“ 

Sorgen bei Fjörtoft: Bei Eintracht-Legende Jan Aage Fjörtoft wächst nach dem schwachen Saisonstart die Sorge um die SGE. Das sagte der Noewegen der „Bild“: „Ich habe ein bisschen Angst davor, dass es zu lange dauert, bis Eintrachts erstes Erfolgserlebnis kommt. Denn das ist das Wichtigste bei einem neuen Projekt“, so Fjörtoft. Er sehe dieses Projekt mit Markus Krösche und Oliver Glasner gut besetzt, betonte aber, dass dies nun auch bei den Spielern ankommen müsse: „Jetzt muss jeder Spieler auch unterbewusst den Glauben an das neue Projekt gewinnen – und das geht nur über Siege. Dieses Gefühl wird in meinen Augen im Fußball massiv unterschätzt. Wenn du fünf Mal unentschieden spielst, aber noch kein Mal gewonnen hast, frisst sich das ganz langsam in deinen Körper und deinen Kopf.

800 Tickets für Antwerpen: Die Frankfurter Eintracht erhält für das Auswärtsspiel in der Europa League bei Royal Antwerp FC 800 Tickets. Das gaben die Hessen am Mittwochnachmittag bekannt. Das Spiel findet am 30. September um 18:45 statt. „Eine Bestellphase wird es aufgrund des geringen Kontingentes nicht geben. Das Kontingent ist bereits mit den Inhabern der Auswärtsdauerkarte, sowie Vielfahrer-Einzelpersonen und den Vielfahrer-EFCs vollends ausgeschöpft“, erklärte die SGE die derzeitige Ticketsituation. In Antwerpen gilt die 3G-Regel.

Millionen-Gage als Grund für Streit? Laut einem Bericht der „Bild“ erfolgte die Trennung von Filip Kostic und seinem Berater Fali Ramadani aus finanziellen Gründen. Demnach habe der Berater erkannt, dass er mit dem Serben kein Geld mehr verdienen könne und die Zusammenarbeit deswegen beendet, heißt es im Bericht.  Außerdem heißt es, dass Ramadani bei einem Wechsel des Serben eine Summe eingestrichen hätte, die bei rund fünf bis sieben Millionen Euro lag. Diese Prämie hätten die Frankfurter zahlen müssen, wenn die Gesamtablöse bei über 30 Millionen Euro gelegen hätte, bei einer Ablöse um die 20 Millionen Euro hätte der aufnehmende Klub die Summe zahlen müssen. Diese Abmachung sei beim Wechsel Kostics vom Hamburger SV zur SGE getroffen worden.

SGE startet Köln-Vorbereitung: Am kommenden Samstag steigt die SGE zum nächsten Spiel in der Fußball-Bundesliga in den Ring des Waldstadions. Gegner ist dann der 1. FC Köln, der sich zuletzt stark präsentierte und derzeit auf Rang 7 der Tabelle steht. Die SGE unter Chefcoach Oliver Glasner bereitet sich seit heute nach zwei freien Tagen auf die Geißböcke vor. Für die Profis der SGE stand zunächst eine Krafteinheit auf dem Programm, später ging es auf den Trainingsplatz vor der Arena.

- Werbung -

28 Kommentare

  1. Kann man bei der Beraterbranche mal das Bestellerprinzip einführen? Warum sollen Vereine die Berater zahlen, die ihre „Leistung“ für die Spieler erbringen?
    Wer meint einen Berater zu brauchen, soll ihn auch bezahlen.

    186
    2
  2. Vor allem bei Vertragskonstruktionen wie „Bei zwischen 20-30 Millionen Ablöse bekomme ich als Berater 5-7 Millionen Honorar“ – wie kann man da noch davon ausgehen, dass der Spieler tatsächlich davon mehr benefit hat?

    Hätte Lazio 20 Mille gezahlt, hätten sie das Geld für den Berater doch sicherlich am Gehalt Kostics gespart. Was für ein Unsinn. Ich verstehe nicht, warum Profis sich nicht selbst vermarkten können und auch nicht, warum Berater soviel Geld zugesprochen bekommen.

    87
    4
  3. @Ball:

    Gebe dir grundsätzlich Recht. Allerdings fordern die Spieler dann einfach ein zusätzliches Handgeld von 5 Mio.

    Letztlich müssten sich die Vereine zusammenschließen und so ein Verhalten nicht hinnehmen. Dummerweise profitieren die finanziell starken Vereine von genau solchen Regelungen und spielen daher schön mit. Ist das gleiche wie mit streikenden Spieler. Anstatt dass ein Spieler, der sich über Wochen oder Monate scheiße verhält, Stunk macht und streikt, um einen Wechsel zu erzwingen, bei keinem Verein mehr einen Fuß auf dem Boden bekommt, wird dieses Verhalten sogar noch gefördert.

    Aber der Fall Kostic zeigt mal wieder, dass Berater (bis auf wenige Ausnahmen) nicht für die Spieler arbeiten, sondern nur für sich selbst. In kürzester Zeit möglichst viel Geld verdienen, und wenn man alles rausgequetscht hat, wegschmeißen.

    41
    1
  4. @elde: Schöner Ansatz, aber keiner der “ Super-League “ Klubs wird da mitziehen. Auch andere werden das nicht tun. Und mal ehrlich, würden wir deshalb ne gute Chance liegenlassen? Du kannst nur das kleinstmögliche Übel wählen und ab und zu wie Krösche ein Zeichen setzen

    Bin mal bei Jakic gespannt. Hat ja bis jetzt überzeugt und noch Potential

    38
    0
  5. Die Frage ist noch, steht es fix im Vertrag oder ist es ein Gentlemangeschwurbel gewesen? Wenn ich als Verein Kostic will, wäre ich ja billiger dabei, wenn ich 31 statt 28 Millionen biete, denn dann muss die Eintracht den Berater bezahlen.

    Bei Silva war es zu Ungunsten der Berater, da ja die Ablöse an so einen Schwellenwert angepasst wurde.
    Und auch so gibt es bisher nur Verlierer bei dem Deal. Die Eintracht hat ihn unter Wert verlorenen und Silva hat noch nicht ins Spiel gefunden.

    Gruß SCOPE

    14
    0
  6. @ eldelabeha

    btr. 5 Mio. mehr Handgeld
    Meine Hoffnung bei dieser Konstellation wäre, dass sich der Spieler dann doch mal fragt, ob die Dienste des Beraters wirklich die 5 Mio. Wert sind. Vielleicht fällt das dem Spieler mal auf, wenn er die 5 Mio. dann von seinem eigenen Konto an den Berater überweisen muss.

    27
    2
  7. Mir wird von einigen etwas zu viel Pessimismus verbreitet.
    Es sind nun gerade mal fünf Spiele in der Liga gespielt und da braucht man nun wirklich nicht mit „kein Sieg“ oder „ich mache mir Sorgen“ kommen.
    Warum macht man sich denn „Sorgen“? Wovor hat man Angst, werter Herr Fjortoft? Er sagt selber, dass es sich um ein Projekt handelt…und zwar über Jahre! Wir stehen nach den Umbrüchen in und um die Mannschaft nun wieder fast am Anfang und müssen uns neu finden. Das kostet nunmal Zeit!
    Ein Investorenclub wäre nun hingegangen und hätte für 100 Mio Euro neue Spieler gekauft. Auch das kostet Zeit, geht aber natürlich schneller als bei uns. Wir haben Talente gekauft (genau der richtige Weg). Diese müssen sich erstmal entwickeln, das kennen wir doch aus den vergangenen Jahren. Daher verstehe ich nicht, was Fjortoft nun möchte.

    Sicher kann man nicht zufrieden sein, aber der momentane „Zustand“ ist doch erklärbar. Er resultiert nicht aus Fehlern oder struktureller Schwäche. Nein, er resultiert aus einem sehr frühen Stadiums eines Projektes!

    Und nochmal weshalb Angst? Absteigen werden wir nicht. Wer uns natürlich in der Cl oder Europa sieht, gut, der sollte aus seiner Sicht vielleicht Angst haben, dass diese Ziele diese Saison nicht erreicht werden…aber vielleicht sollte er dann nochmal in sich gehen und überlegen ob dieses Ziel dieses Jahr realistisch ist.

    Wir haben einige gute Spieler und Talente die uns jetzt bereits helfen oder in den kommenden Jahren helfen könnten:

    Trapp, Hinti, N’Dicka, Tuta, Jakic, Sow, Kamada, Kostic, Hauge, Lindström, Lammers?, Ache?, Borre?

    Zudem noch einige für die Breite:

    Hrustic, Hasebe, Rode, Durm

    Die gilt es nun zusammenzufügen und zwar für einen Coach der neu ist, der eine Mannschaft übernimmt, die über Jahre eine Art Fußball gespielt hat, die aufgrund einiger Abgänge so nun nicht mehr möglich ist und sich erstmal umgewöhnen muss. In entscheidende Positionen müssen neue Spieler eingebaut werden, die teils noch jung sind. In der Defensive muss zunehmend der Über-Organisator der letzten Jahre ersetzt werden (Hasebe). Ein Hinti der dies qua Alter übernehmen sollte (wenn er es denn kann?) muss hier erstmal reinwachsen!

    Neben besagten Spielern haben wir eine recht große Ansammlung an Spielern die man in den kommenden transferphasen zunehmend abgeben sollte, da sie einfach aus unterschiedlichen Gründen nicht wirklich helfen:

    Ilsanker, Da Costa, Chandler, Touré, Lenz, Barkok, Pacienca,

    Hierfür dann ein bis zwei gestandene Leute und ansonsten entwicklungsfähige Spieler verpflichten. Prio haben hier vor allem beide AV Positionen, welche schnell sind und die Offensive unterstützen können.

    Wie gesagt, diese Saison brauchen wir glaube ich etwas Geduld, denn das muss erst Zusammenwachsen. Fünf Spieltage reichen hierfür nicht aus. Und da die Abstände in Liga 1 knapp sind (bis auf Bayern nach vorne, Fürth und Bochum nach hinten) wird es glaube ich eine zähe Hinrunde. Wie aber schon beschrieben, die ist erklärbar und nach dem fantastischen letzten Jahren kann man das dann auch zugestehen.

    39
    19
  8. Wer gut beraten werden will, muss eben seinen Berater selber bezahlen. Ansonsten bekommt der Berater sein Geld über andere Kanäle und dem zufolge sind auch die Interessen. Das ist im Fußball wie im Finanzsektor.

    Viele Fußballer haben halt leider auch keine besondere Bildung genießen können und fallen deshalb auf dubiose Berater und ihre Versprechungen rein.

    17
    3
  9. Wenn die Angaben zu einem etwaigen Wechsel von Kostic stimmen, gibt es einen Bereich um die 20 Millionen und einen Bereich über 30 Millionen.

    Also geht bei einem Verkauf zwischen 25 und 30 Millionen der Berater leer aus?! Ist doch die optimale Lösung!

    Unabhängig von der Moral, die eh nicht existiert, hat ein neuer Menschenhändler offenbar die gleichen Optionen, weil das so im Vertrag von Kostic fixiert ist. Bekommt Kostic dafür von dem Neuen eine Prämie im Voraus, oder streicht der Neue das später fürs Nichtstun ein?

    Gut, mit jedem Jahr fällt die Wahrscheinlichkeit auf solch hohe Transfersummen, alleine durch das Alter. Vielleicht hat Kostic daraus auch genug gelernt und beendet seine Karriere bei der Eintracht.

    Mann, ist der Fußball kaputt!

    24
    1
  10. @Olga
    Stimme in allem zu, außer Deiner Einschätzung zu Lenz. Du redest von Geduld, finde ich gut, aber gestehe Deine Geduld auch ihm zu. Er hat über Jahre bei den Eisernen stabile Leistungen abgerufen. Nun sollte man ihn nach 5 Spielen im neuen Umfeld nicht an die Wand nageln.

    Et wird alles gut! Jetzt erstmal den Karnevalsclub besiegen! Egal wie!

    33
    1
  11. Passt Zchadadse,
    werde ihm die Zeit geben. Nur kurz zur Erklärung, woher die Skepsis meinerseits kommt…

    Ich glaube (kann aber auch falsch sein), dass wir den Fokus auf ein Gerüst legen sollten das stabil und verlässlich ist. Darum dann gnadenlos schnelle, dynamische Talente einbauen…das wäre mein favorisierter Weg.
    Spieler wie Lenz (gewisses alter, gewisses Niveau, kaum noch entwicklungsfähig) helfen für den Moment weiter, aber wenn wir uns entwickeln werden dieser Entwicklung nicht Schritt halten können und morgen dann die Spieler sein, die (knappes) Budget binden.

    Das kann bei Lenz anders sein, vielleicht täusche ich mich in ihm. Daher wie du schreibst, werde ich ihm die Zeit geben und dann im Winter nochmals was dazu schreiben.

    VG

    9
    3
  12. Die meisten Spieler sind in sowas eben nicht besonders „helle“. Denen wurde ja seit Kindheit alles um den Fußball herum abgenommen. Die können nicht mal eine Überweisung ausfüllen. Was glaubt ihr wie viel SGE Profis jedes Jahr den Strom abgestellt bekommen, weil sie nicht wissen wie man eine Rechnung bezahlt.

    8
    28
  13. Ich vermute mal mindestens 80 %. Denen ist jetzt kalt und die Playstation funktioniert auch nicht mehr. Kein Wunder, dass wir nicht gewinnen. Früher hat sich immer Bruno darum gekümmert. Und jetzt? Ich muss weinen…..

    18
    3
  14. @Joe:
    Völlig richtig, da werden die großen Vereine nicht mitziehen. Mein Vorschlag war daher aich eher theoretischer (die Vereine MÜSSTEN sich zusammentun) und nicht praktischer Natur.

    @Ball:
    Naja, die Spieler sind ja nicht dumm. Die wissen grob, was ein Verein zu zahlen bereit ist. Wenn jetzt ein Verein bereit ist insgesamt 30 Mio. für den Spieler und 5 Mio. für den Berater zu zahlen bereit ist, werden sie auch jmd. finden, der ihnen direkt die 35 Mio. gibt, damit sie davon 5 Mio. an ihren Berater zahlen können.

    @Olga:
    Bin da voll bei dir. Natürlich bin ich mit der Punkteausbeute nicht zufrieden. Aber man sieht ja bereits jetzt eine Entwicklung. Für mich ist diese Saison ein wenig wie die Saison 19/20. Eine Übergangssaison.
    Damals mussten wir Spieler woe N’Dicka, Sow, Kamada und Silva aus verschiedenen Gründen heranziehen.
    Die drei erstgenannten sind jetzt wichtige Spieler und der dritte ist nach seinem Torrekord immerhin zu unserem dritteteuersten Verkauf geworden.
    Jetzt haben wir Spieler wie Hauge, Lindström, Borré, Lammers und Lakic, die sich an die Liga und die Mannschaft gewöhnen müssen, dafür aber Zeit brauchen. Allen traue ich zu, in der Zukunft wichtige Stützen zu werden. Bei Lakic und Lammers könnte das sogar ganz schnell gehen.

    Wenn wir das in Laufe der Saison schaffen und im gesicherten Mittelfeld landen, dann war die Saison für mich ein Erfolg. Dann kann man in der nächsten Saison wieder einen Angriff auf EL oder gar CL starten.

    Neben der Hinführung der neuen Spieler ist es dabei wichtig, die derzeitigen Stüzen zu halten. Daher sollte Krösche versuchen sich schnell mit Spielern wie Kostic, N’Dicka und Kamada zusammenzusetzen und zu schauen, ob eine Vertragsverlängerung darstellbar ist. Zudem sollte schnell geklärt werden, was mir Lammers und Lakic nach der Saison passiert. Womöglich gibt es da schon fixierte Abmachungen.
    Ist das geklärt, wären in der Tat im nächsten Sommer (oder wenn möglich schon im Winter) die beiden AV-Positionen an der Reihe.

    7
    2
  15. @Olga: bis auf 2-3 Spieler bin ich deiner Meinung. DDC, Lenz und Chandler würde ich halten. Die ersten beiden als Backup und Chandler , da er für die Teamchemie wichtig ist ( und sicher keine Unsummen verdient). Zwei AV’s wären sicher eine gute und wichtige Verstärkung . Ist Ache der Backup für Lammers? Da brauchen wir ja auch einen

    9
    4
  16. Samstag muss es eine Systemumstellung und keinen Chandler als LV geben. Durm und Lenz fallen aus, Köln spielt ohne echte Außenstürmer (was perfekt für Kostic ist) und außerdem können Borre und Lammers dann gemeinsam stürmen. Ich hoffe so sehr, dass der Oli das genauso sieht und denke, dass man in dieser Formation gewinnen wird. Viererkette bedeutet einmal mehr ein Krampfspiel. Gerne gegen die Bayern eine Woche später wieder defensiv kompakter, aber gegen den Effzeh voll drauf und Kostic alleine über die Außenbahn.

    8
    8
  17. Wo steht das Durm Ausfällt? Hat das Training abgebrochen aber von Ausfall konnte ich nichts finden. Wenn Durm „on Board“ ist. Selbe Aufstellung und Gas geben

    12
    2
  18. Achso, dachte das wäre schon sicher. Bin trotzdem für 3-5-2, vor allem weil Durm in der Offensive nicht stattfindet. Es gab 2-3 Szenen gegen die Wölfe, in denen Kostic zentral angespielt wurde und auf Durm rauslegen musste. Anschließend kam ein Rückpass oder eine Flanke ins Nichts. Spielt Kamada diese Bälle aus dem Zentrum auf Kostic, sieht die Welt anders aus. Vor allem gegen einen schlagbaren, defensiv anfälligen Gegner hoffe ich auf die Erfolgsformation der letzten Jahre.

    3
    5
  19. Von Hase redet überhaupt keiner mehr. Schon klar, er wird nicht jünger, und das schnelle Tempo mancher Gegner kann er nicht mitgehen, aber er ist ein intelligenter Spieler, macht vieles durch seine Übersicht wett und ist im Aufbau auch besser als Hinti. Diese nach vorne Holzen bringt nichts, da fehlt einer wie Haller, der die Bälle festmachen kann. Auch Trapp erreicht mit seinen Abschlägen viel zu selten eigene Spieler. Horn und Ortega z.B. können das besser.

    14
    4
  20. So langsam finde ich Hase nicht. Wenn er will dann kann er auch schnell. Aber wie du sagst, er ist das Auge der Denker und der Lenker. Ich mag ihn sehr aber wir befinden uns im Umbruch (seit Jahren). Es wird endlich Zeit den jungen Wilden die Show zu überlassen. Die ganzen Jahre wurde immer an den alt eingesessen festgehalten. OG sehtzt auf die Jungen Wilden was ich persönlich geil finde denn so geht Umbruch. @SGE2785 verstehe dein Argument, aber auch ein 442 kann man offensiv aufrichten. Es scheint zu funktionieren aber man muss es Spielen. Ein 352 kann auch nach hinten los gehen (Stand jetzt( :))

    12
    2
  21. Ein Spielerberater ist auch immer ein Spielervermittler. Wenn sein Schützling (noch) nicht (mehr) erfolgreich ist und die Vorzeichen nicht so günstig sind, dann sind seine Fähigkeiten und Beziehungen gefragt den Spieler irgendwo unterzubringen. Ist sein Spieler gefragt und es gibt mehr als einen Interessenten, dann hat er starken Einfluss auf die Entscheidung, zu wen und unter welchen Konditionen der Spieler letztendlich wechselt. Wo er unter Plain Vanilla Umständen gerade nicht so viel verdienen kann, werden dann noch diverse Optionen und Wetten mit eingebaut, denn er glaubt ja an eine positive Entwicklung des Schützlings. Hat der Berater noch 10-20 weitere aussichtsreiche Pferde im Stall, dann will man es sich diesmal nicht wegen der einen oder anderen Million mit ihm verderben. Die meisten Spieler haben ja (vielleicht) ihre ganze Karriere noch vor sich, wenn sie sich einem Berater anvertrauen und sind somit Investitionsobjekte, wo der Berater und seine Agentur in vielerlei Dingen in Vorleistung treten müssen, weil sie (noch) nichts an ihnen verdienen. Da sind sie natürlich auch in der Position, dem Spieler einige Vereinbarungen aufs Auge zu drücken. Wenn du Mal erfolgreich bist, dann…
    Solange die Super League Kandidaten am Markt mitmischen, wird es auch mit den Beratern so bleiben.

    4
    2
  22. @Doc Hammer
    Made my day!

    Wenigstens Kevins Berater war so schlau und hat ihm ne Powerbank empfohlen – fürs Handy.

    6
    2
  23. Letzte Saison war Hasebe in einem Spiel in der Bundesliga der schnellste Spieler des Spiels. Er ist also definitiv nicht so langsam, wie oft gemacht wird. Dennoch finde ich es richtig, dass er Back-up ist. Ich würde ihn aber öfter einwechseln, da er uns immer noch weiterhelfen kann.

    15
    2
  24. mal so eingeworfen: Klar, kann man nach einigen Spielen den ein oder anderen Spieler bewerten.
    Allerdings frage ich mich, warum man Touré überall liest wenn es um schlechte(re) Spieler geht? Touré hat sich in einer 4er Kette doch noch gar nicht probiert und war dann lange verletzt.
    Allen anderen Zeit geben und ihn abschreiben? Ne, da möchte ich erst einige Spiele sehen, ob und wie er sich zurecht findet.

    20
    2
    - Werbung -
  25. Joe und blackforest, sehe ich beides genauso. Warum Hase nichtmals mehr eingewechselt wird (Bielefeld, ggfs auch Stuttgart) verstehe ich wirklich auch nicht. Gerade in Bielefeld sind wir am Ende geschwommen, da wäre er doch genau richtig gewesen. Und Touré in der Vierkette kenne wir auch noch nicht. Hoffentlich ist er bald mal richtig fit und kann zeigen, dass er es drauf hat.

    12
    3
  26. Finde es hochdramatisch, dass wir keinen weiteren wettbewerbsfähigen IV haben und man deshalb den Ausfall von Lenz nicht mit NDicka kompensieren konnte! Sein Zusammenspiel mit Kostic als LAV und LIV hat immer super geklappt, die beiden sind eingespielt und wären in der Konstellation LA und LV auch deutlich besser als mit Durm gerade. Kann mich auch nnoch an die ein oder andere Flanke als Torvorlage für Haller von Evan erinnern.

    Weder Tuta noch Ilsanker kann man da ohne Not ernsthaft bringen. Hoffentlich verletzt sich da keiner. Ist ja auch bezeichnend, dass Hinti mit gerissenen Schulterbändern spielt.

    1
    9

Kommentiere den Artikel

- Werbung -