Mit der Eintracht will Evan N`Dicka an die erfolgreiche vergangene Saison anknüpfen.

Evan N`Dicka bereitet sich derzeit mit seinen Kollegen auf seine zweite Saison bei Eintracht Frankfurt vor. Den Trainingsauftakt im schweizerischen Thun beschreibt der 19-Jährige durchaus positiv. „Es ist sehr gut abgelaufen. Wir nehmen wieder Schritt für Schritt Fahrt auf und versuchen, in den Rhythmus zu kommen“, sagte der Franzose auf „eintracht.de“.

„Wir müssen nach vorne schauen“

Nach Saisonende reiste N`Dicka mit Frankreich nach Polen zur U20-Weltmeisterschaft und erreichte das Achtelfinale. Trotz dem frühen Aus sammelte der 19-Jährige viel Erfahrung und stand bei drei von vier Partien über 90 Minuten auf dem Platz. „Ich glaube, wir haben eine gute Gruppenphase gespielt, leider sind wir dann im Achtelfinale an den USA gescheitert. Da haben wir ein bisschen Lehrgeld gezahlt. Auch das gehört zum Erfahrungsgewinn und Lernprozess dazu“, erklärte N`Dicka. Trotz der dadurch etwas verkürzten Sommerpause fühlt sich der Verteidiger bereits wieder fit: „Ich fühle mich ganz gut und denke, dass ich gut in die Vorbereitung gestartet bin.“ Mit der SGE will der Teenager weiter erfolgreich bleiben und an seine erste Saison in Frankfurt anknüpfen, richtet den Fokus aber auf die Zukunft. „Ich habe das eine oder andere Souvenir aus der vergangenen Europa-League-Saison behalten. Aber das gehört der Vergangenheit an. Wir müssen nach vorne schauen“, betonte N`Dicka.

N`Dicka und Touré: zwei Franzosen unter sich

Im Trainingslager in der Schweiz teilt er sich ein Zimmer mit seinem Landsmann Almamy Touré. Über ihn sagte N`Dicka: „Franzosen unter sich sozusagen. Wir haben viel Spaß miteinander und lachen viel. Ich finde es nicht ungewöhnlich, dass man mit einem Mannschaftskollegen, der eine ähnliche Position spielt, befreundet ist.“ Touré und N`Dicka bewerben sich beide um einen Stammplatz in der Eintracht-Defensive. N`Dicka fühlt sich dadurch noch mehr motiviert und hofft selbstverständlich auf viele Einsätze in der kommenden Spielzeit: „Ich will natürlich meine Leistung bringen und der Mannschaft helfen, so erfolgreich wie möglich Fußball zu spielen, außerdem auf und außerhalb des Platzes meinen Mann stehen. Ich glaube, jeder hat das Ziel, so viele Spiele wie möglich zu bestreiten, am besten auch von Anfang an. Wenn jeder das Ziel hat, soll das auch mein persönliches Ziel sein.“

- Werbung -

5 Kommentare

  1. Hm, sehr generisch. Wurde er nicht nach einem möglichen Wechsel gefragt? Sau starke Saison, Marktwert ging durch die Decke, viel Werbung in Europa für sich gemacht. Ich hätte erwartet, dass der ein oder andere große Verein anklopft.

  2. Ich finde ihn für sein Alter schon sehr abgeklärt und bin mir ziemlich sicher, dass er bei uns bleibt.
    Er hat noch Luft nach oben, das ist klar.
    Er muss halt seine Einsatzzeiten kriegen und Erfahrung sammeln.
    Konkurrenz im Team ist da schon sehr wichtig.
    Ich hoffe er kriegt genügend Spielzeit, um ihn bei der Stange zu halten.
    Nicht das er bei dem erstbesten Angebot geht, weil er nicht ausgelastet ist.
    Stammspieler zu werden ist das Ziel und bei ihm kann ich mir das durchaus vorstellen.
    Finde er war bei seinen Einsätzen besser als Touré.

  3. In der Hinrunde sehr gut, gegen Ende der RÜckrunde war er im Loch. Aber er hat schon gezeigt was er kann. Deutlich besser als Toure.

  4. Ich denke eher, dass man ihn in der Rückrunde aus dem Team genommen hat, um ihn etwas aus dem Focus der europäischen Klubs zu nehmen. Ich konnte keinen Leistungseinbruch feststellen.

  5. @4: das dachte ich mir in der Rückrunde auch (aber kann man sich das leisten?). Große Patzer sah ich nicht. Laut TM ist der Marktwert bei 25 Mio damit hinter Haller und Rebic der höchste bei uns. Bei ihm sehe ich auch die Gefahr, dass er noch im Sommer weggekauft wird. Soll aber bleiben!

Kommentiere den Artikel

- Werbung -