Hatte in der ersten Hälfte die einzige kleine Gelegenheit für die SGE: Sebastien Haller. (Bild: imago/Nordphoto)

Halbzeit-Fazit: Die erste Halbzeit war mehr als dürftig aus Sicht der Frankfurter Eintracht. Die Hessen hatten bislang keine klare Torchance und ließen Heidenheim zu viel vom Spiel, sodass der Zweitligist ordentlich mitspielen konnte und kurz vor dem Pausenpfiff sogar die große Chance hatte, in Führung zu gehen.

Ordonez geht zurück in die Heimat – Rebic verlängert

Vor der Partie wurde bekannt, dass Andersson Ordonez die Adlerträger verlässt. Der Ecuadorianer geht ihn seine Heimat zurück zu LDU Quito. Für Ante Rebic liegt die Zukunft hingegen in Frankfurt. Der Vertrag des Kroaten verlängerte sich mit dem heutigen Spiel bis Ende Juni 2021. Die Anzahl der insgesamt bisher im Leihzeitraum absolvierten Pflichtspieleinsätze war die Grundlage dafür, dass die mit dem Spieler verbundenen Transferrechte automatisch mit Wirkung zum 1. Juli 2018 an Eintracht Frankfurt übergehen und sich Rebics Arbeitsvertrag daraufhin verlängert.

Drei Wechsel in der Startelf

Im Achtelfinale des DFB-Pokals tritt die Frankfurter Eintracht am Mittwochabend (20.45 Uhr) bei Zweitligist Heidenheim an. Eintracht-Trainer Niko Kovac warnte vor der Partie, den Gegner keinesfalls zu unterschätzen. Denn die Mannschaft von Frank Schmidt schoss in dieser Pokalsaison bereits neun Tore und ist damit neben Borussia Dortmund das torgefährlichste Team im Wettbewerb. Aber die SGE hat auch in dieser Saison viel vor und manch ein Fan träumt bereits wieder vom großen Finale in Berlin. Damit dies gelingt, schickt Kovac in Heidenheim keinesfalls eine B-Elf auf den Platz. im Vergleich zum 2:2 am vergangenen Samstag gegen Schalke nimmt er drei Veränderungen vor: Der wieder genesene Makoto Hasebe kehrt in die Startelf zurück. Simon Falette muss für ihn auf der Bank Platz nehmen. Außerdem stürmen Sebastien Haller von Beginn an für Gelson Fernandes und Luka Jovic.

Die Startaufstellung der Hessen:

Hradecky – Salcedo, Russ, Hasebe – Wolf, Willems – Gacinovic, Boateng – Hrgota, Rebic – Haller

Auf der Bank nehmen Platz:

Zimmermann (Tor), Falette, , Fernandes, da Costa, Stendera, Tawatha.

 

- Werbung -

116 Kommentare

  1. Hört auf zu Grantlern 😉 wir retten das über die Zeit mit Lieblings Ergebnis 2:1

  2. Daß isch des noch erleewe derf – ein Schiri-Gespann, das mal für uns pfeift 🙂

  3. Endlich, Viertelfinale! Endlich Feierabend, in der Nachspielzeit auch endlich wie erwartet gespielt. Alter bin ich fertig…

    Damit eine starke Hinrunde und das Überwintern im Pokal →Weihnachten kann kommen!

  4. Weiter gekommen !!! Wie? Egal . War viel Schweiß und Blut und ab und zu wurde gekickt

  5. geil wie die einfach nach so einer partie nach 120 min in den knochen immer noch solange bei den fans bleiben, und sich shake hands abholen, echt geil, ich feier die mannschaft echt hart, macht richtig bock die truppe, bin gespannt auf die reise

    bin bin halbfinale im dfb pokal und rang 11 zufrieden, alles darüber ist natürlich geil ! forza sge

  6. Welche Fehlentscheidungen genau hast Du denn vor Deinem Fernsehapparat gesehen @Grantler?
    Ich habe im Stadion jedenfalls keine erkennen können..

  7. Wie man für so eine Szene Elfmeter fordern kann, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Jeder Hobbykicker weiß, wie das geht. Nur Grandler und dieser dümliche Skymoderator scheinbar nicht. Können die nicht wenigstens einen ans Mikro setzen, der den Unterschied zwischen Skispringen und Fußball kennt ??

  8. der Sky Sprecher spricht von abseits bei den Toren, der Eintracht TV Sprecher sagt kein abseits. Fan Brille oder was?

  9. Naja das 2:1 war in der Entstehung auf jeden Fall Abseits. Die Schwalbe war glasklar, da gibt es gar keine zwei Meinungen. Über das Abseits beim Heidenheimer Tor in der ersten Halbzeit kann man diskutieren, dachte erst auch dass es Abseits war, beim zweiten hinschauen dann nicht mehr, beim dritten sah es wieder wie Abseits aus, durch die Perspektive.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -