Große Freude nach Abpfiff. Martin Hinteregger, Makoto Hasebe und Doppeltorschütze Stefan Ilsanker bejubeln die eingefahrenen Big Points. (Bild: imago images / Poolfoto)

Nach dem Befreiungsschlag gegen den VfL Wolfsburg kam es für die Eintracht im Nachholspiel gegen den akut abstiegsbedrohten SV Werder Bremen zum Showdown im Kampf um den Klassenerhalt. Die Devise war klar: Verlieren verboten. Am Ende gewann die SGE ein umkämpftes Spiel souverän mit 3:0 und kann sich vorerst deutlich von den Abstiegsplätzen absetzen. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter hat somit zur rechten Zeit zurück in die Spur gefunden. SGE4EVER.de hat das Spiel wie immer noch einmal analysiert:

Bewährte Formation
Eintracht-Trainer Adi Hütter vertraute bis auf eine Änderung der Startelf vom vergangenen Spiel in Wolfsburg. Einzig Almamy Touré rückte für Timothy Chandler auf die rechte Abwehrseite. Das altbewährte System mit der Dreierkette der Routiniers Makoto Hasebe, Martin Hinteregger und David Abraham sollte auch in diesem Spiel wieder überzeugen. Am Ende stand nach langer Zeit sogar endlich mal wieder die Null. Die Hessen starteten gut in die Partie und setzten die Bremer früh unter Druck. In den ersten zehn Minuten konnte sich Werder dadurch überhaupt nicht befreien und war immer wieder zu Befreiungsschlägen gezwungen, die postwendend bei den Frankfurtern landeten. Dann begann das Spiel allerdings zu kippen. Werder brachte viel Kampf, Unruhe und Diskussionen in die Partie. Immer wieder versuchte man auf dem Feld und auch von der Bank aus Einfluss auf das Spiel und den Schiedsrichter zu nehmen. Der Spielfluss konnte so immer wieder geschickt unterbunden werden und die Eintracht zeigte sich kurzzeitig beeindruckt von der Unruhe auf dem Feld. In dieser Phase konnte Bremen das Spiel etwas in die Hand nehmen und die Adlerträger kamen nicht mehr richtig in die Zweikämpfe. Nur dank einer knappen Abseitsentscheidung durch den Videoschiedsrichter gab es genau in dieser Phase keinen Elfmeter für die Bremer. Ein Rückstand zu diesem Zeitpunkt hätte dem Spiel sicherlich eine andere Wendung gegeben. Das Einsteigen wurde immer härter, die Provokationen möglicher Karten für die Spieler der Hessen nahmen zu. Hinteregger, der schon früh die gelbe Karte sah, war nun immer wieder im Mittelpunkt. Dank seiner Erfahrung und seiner Abgeklärtheit ließ er sich davon jedoch nicht beirren und konnte die Partie ohne Platzverweis zu Ende spielen.

Starke zweite Halbzeit
Nachdem man sich allmählich auf die Bremer Gangart eingestellt hatte, fand die SGE im zweiten Abschnitt auch zurück zu ihrem eigenen Spiel. Es gelang nun immer mehr den Ball auch länger in den eigenen Reihen zu halten und Akzente nach vorne zu setzen. Schon in der 58. Spielminute hätten die Hessen in Führung gehen können, allerdings stand der vermeintliche Torschütze Dominik Kohr knapp im Abseits. In der 61. Minute sollte der Treffer dann aber doch zählen: Nach starker Balleroberung von Hasebe, flankte Filip Kostic perfekt auf André Silva, der zum 1:0 einköpfte. Für den Portugiesen das vierte Tor im vierten Spiel seit Re-Start. Silva hat damit die im Abstiegskampf wohl wichtigsten Tore erzielt und genau zur richtigen Zeit zu seiner Form gefunden. Während Mijat Gacinovic nach sensationellem Dribbling knapp verpasste, war es der wenige Sekunden zuvor eingewechselte Stefan Ilsanker, der nach einer Ecke von Kostic, die Kopfballverlängerung von Bas Dost auf den Fuß bekam und zum 2:0 einschob. Kurz vor Schluss erhöhte Ilsanker nach Freistoß von Jonathan de Guzman sogar noch per Kopf auf 3:0. Die beiden Tore waren die ersten beiden Bundesligatreffer des Österreichers. SGE-Trainer Adi Hütter war mit seinen Einwechslungen entscheidend am Ausbau der Führung beteiligt. Die eingewechselten de Guzman, Ilsanker und Dost waren allesamt an den Treffern beteiligt. Während der Österreicher in dieser Spielzeit auch schon einige falsche Entscheidungen traf, lag er in den letzten Wochen oftmals goldrichtig. Hütter scheint sich und die Mannschaft inzwischen perfekt auf die Situation eingestellt zu haben und hat es mit seiner ruhigen Art geschafft die Eintracht schnell in eine sicherere Tabellenregion zu führen.

Mentalität und Erfahrung
Wie schon gegen Freiburg und Wolfsburg waren die Frankfurter von der ersten Minute an voll da. Die Mannschaft hat zurück zu ihren alten Tugenden gefunden und verteidigt inzwischen auch wieder leidenschaftlich als Team. Alle arbeiten gegen den Ball, bei Ballverlusten wird sofort umgeschaltet und die Spieler stürmen im Kollektiv zurück in die eigene Hälfte. Sinnbildlich die Szene aus der zweiten Hälfte, in der plötzlich vier Bremer in Überzahl in Richtung Frankfurter Tor rannten. Mit ihnen stürmten allerdings auch die Eintracht-Spieler zurück und konnten die Situation dank des schnellen Umschalten klären. In der Abwehr ist es vor allem die Erfahrung von Hasebe, die dem Team im altbewährten System Sicherheit und Ruhe gibt. Der Japaner ist bärenstark aus seiner Zwangspause zurückgekehrt und ist immer wieder entscheidend an der Entschärfung von Angriffsversuchen beteiligt. Die Achse mit Hinteregger und Abraham ist aktuell die mit Abstand beste Formation für die Adlerträger. Auch der Erfahrung dieser Achse ist es zu verdanken, dass die Frankfurter sich nicht haben anstecken lassen von der Unruhe der Bremer. Das Team hat einen kühlen Kopf bewahrt und im richtigen Moment eiskalt zugeschlagen. In den letzten Spielen waren es auch die oftmals viel kritisierten Spieler wie Dominik Kohr, Mijat Gacinovic oder eben gestern Stefan Ilsanker, die die Wende der SGE entscheidend mit eingeleitet haben. Die vermehrte Rotation und das Einbeziehen weiterer Spieler wie de Guzman tut den Hessen zusätzlich gut. Auch wenn ein Abstieg theoretisch noch möglich wäre, sollte der gestrige Sieg die Rettung gewesen sein. Inzwischen kann man sogar wieder einen kleinen Blick in Richtung Platz sechs und sieben wagen, insbesondere dann, wenn es der Eintracht gelingt ihre aktuelle Form zu halten und schon am Samstag gegen den FSV Mainz 05 nachzulegen. Der Aufschwung kam in jedem Fall auch in Anbetracht des Pokal-Halbfinales in der kommenden Woche zur genau richtigen Zeit.

- Werbung -

32 Kommentare

  1. Sehr erfreuliche SGE Zeiten trotz Corona.
    Warum läuft es jetzt?
    Weil Adi die beste Mannschaft endlich aufstellt und dabei bleibt.✔ Hätte früher sein müssen.
    Und er wechselt gut und rechtzeitig✔
    Die drei Jungs David Hase(muss immer als Libero spielen)und Hinti gehören zu den besten 3er Ketten der BL✔
    Aber auch Kohr spielt stark und daher machen wir im Mittelfeld mit Rode und Kohr zu und spielen kompakt.✔
    Und Gaci der Dauerpresser ist eine wesentliche Grund.✔Und was für ein Dribbler. Gestern, wow !!!
    Ob Timmy oder Toure , Sie haben beide ihre Stärken und Schwächen.
    Philip könnte häufiger besser flanken✔
    Silva wird immer besser✔
    Wir haben da unten nichts mehr zu suchen.

    Und gegen Bayern ist auch was drin!
    Forze SGE!!!

  2. Wichtig ist jetzt, dass alle, auch die Fans, den Ball flach halten.
    Insgesamt betrachtet war das gestrige Spiel kein Bewerbungsschreiben für die EL.
    Es war aber ein Bewerbungsschreiben, dass die Eintracht für den Abstiegskampf gewappnet ist und diesen erfolgreich gestalten wird.
    Es fehlt einfach aktuell dieser gewisse Punch für mehr.
    Evtl. bekommen wir diesen nächstes Jahr wieder.

    Leider ist Touré kein Offensivspieler und kann RV höchstens in einer 4-Kette spielen.
    Ich sehe ihn noch immer als IV.
    Er stand gestern abermals sehr oft schlecht. Ein anderer Gegner hätte das eiskalt ausgenutzt.

    Kohr macht sich langsam und ein Garant dafür, dass es aktuell besser läuft.

    Auch wenn es aktuell „nur“ sieben Punkte auf Wolfsburg sind, wird das nichts mehr bei noch 15 Punkten zu spielen. Wir müssen schon fast alles gewinnen spielen aber noch Auswärts gegen Berlin und Köln. Die letzten Jahren lagen diese uns nicht unbedingt.

    Deshalb am Samstag punkten dann mit einer gewissen Lockerheit ins Pokalspiel gehen und dann schauen was passiert.
    Nächstes Jahr dann Hütter mal seine Arbeit machen lassen (volles Training und Vorbereitung) und den Kader gut verstärken und wieder mehr Geschwindigkeit und den Kader bekommen.
    Das war nämlich auch die letzten Jahre unser Trumpf.

  3. Nach den hoffentlich erfolgreichen Spiel gegen MZ kann/muss in die Kaderplanung volles Engagement reingelegt werden. Die elende Warterei bzgl. Neuzugänge „quält“ schon jetzt. Wünsche dem Fredi eine glückliche Hand. Hat sich hoffentlich herumgesprochen, dass wir nicht mehr gar so viel Kohle haben. 20 Mio für beispielsweise Sow/Kohr dürfte es dann nicht mehr geben. Potentielle Abgänge wie Kostic & Silva verhindern.

    Jetzt in der Tabelle noch ein paar (Geld)Sprünge nach vorne machen und sich nächste Saison mal nur auf den DFB-Pokal konzentrieren. Damit meine ich nicht dessen Verteidigung.

  4. @1 Ich sehe das mit Hütter ähnlich. Ich fand unseren Kader schon immer gut. Das es besser geht, keine Frage, liegt in der Natur der Sache, und wir heißen eben auch (noch) nicht Leverkusen, Dortmund, Leipzig …. verschiedene Schwachstellen, die sich langsam rauskristallisiert haben, konnten in der Winterpause nicht zu 100% gelöst werden. Müßig darüber zu diskutieren, ob Bobic und Hübner da eine gewisse Blindheit an den Tag gelegt haben oder es aber tatsächlich so war, das verschiedene Spieler auf der Liste standen, eine Verpflichtung aber aus div. Gründen nicht zustande kam. Gerassel von gestern zählt nicht mehr. Ich bin auch der Meinung das Hütter langsam korrigiert, was zu korrigieren war. Es ist ein schmaler Grat einen Bundesligaclub aus dem vorderen Mittelfeld permanent in den Eurocup zu bringen, aus div. Gründen. Adi hatte stellenweise ein glückliches Händchen, in letzter Zeit etwas weniger. Geschenkt ! Entschuldige mich für mein Genöhle am Trainer. Allerdings bleibt bei mir immer noch leicht haften, das ich das Gefühl habe das für ein paar Monate das Binnenklima in der Mannschaft und beim Trainer irgendwie gestört war. Aus welchen Gründen auch immer. Ich meine erkannt zu haben das auch das wieder deutlich besser und kameradschaftlicher ist. Nur so ein Verdacht…
    @2 Ich denke sich nach oben orientieren zu wollen, und um eventuell nochmal, wenn auch mit schlechten Chancen, in die Verteilung der EL Plätze einzugreifen, ist nicht grundsätzlich verkehrt. Why Not ? Ich werde vermutlich von einigen belächelt, aber die Spiele gegen Bayern im DFB Pokal und in Basel müssen auch erstmal gespielt werden. Sollen sie sich doch Platz 7 als Ziel setzen. Ich hätte nix dagegen. Offensichtlich läuft es nun wieder wesentlich runder. Sollte gegen Mainz gewonnen werden (!!), dann bin ich mal gespannt auf die Tabelle !

  5. Würde den Ball auch eher etwas flach halten.
    Rang 6 oder 7? Puh…vor zwei Wochen haben in Umfeld noch gefühlt 75 % geschrien, dass wir absteigen werden und jetzt sollen wir so weit nach oben schauen?

    Habe vor der Saison gesagt (bzw. nach zwei, drei Spieltagen als man die Neuen einschätzen konnte), dass wir zwischen 9 und 11 landen werden , wenn es normal läuft.
    Und dabei bleibe ich. Wir sind zu stark für hinten, aber auch zu schwach für weiter vorne.

    Wir haben ein, zwei Schwachpunktpositionen und die werden wir bis Ende der Runde haben.

    Daher sind wir platzierungstechnisch so weit nicht weg vom Maximum des Möglichen (denn auch andere Vereine haben hier und da was liegen lassen – so wie wir auch).

  6. Unsere SGE spielt mit dem jetzigen Kader mit 3/5er-Kette am besten, hab ich schon vor Wochen gesagt. Hase ein Garant für den Erfolg. Hinti leidenschaftlich wie immer. Abraham wieder mit alter Form. Kohr als Zerstörer neben Rode stark verbessert. Kostic flankt genial, hat es inzwischen aber schwerer, seine Sprints zu starten. Gacinovic muss spielen, auch wenn er selten trifft. Kamada wird noch besser. Ich denke, auch aus Sow wird noch was. Silva blüht auf. Rechts Chandler statt Touré, vielleicht auch mal wieder mit DaCosta, der Junge kann es doch nicht verlernt haben. Oder ist da was zwischen Adi und ihm? Trapp seit einigen Spielen auch wieder in Bestform. Und nächstes Jahr kommen einige junge Spieler zurück. Das wird, Leute.

  7. Worstcase seit gestern verhindert. Wichtig! Nun aber nicht übermütig werden. Aus den nach wie vor glasklaren Planungsfehlern lernen und es im Sommer besser machen. Ein schwächeres Jahr, nach drei guten Jahren, kann vorkommen. Großes Lob an Hütter, wie souverän er die Mannschaft aus der Krise geführt hat. Hoffentlich bleibt er uns erhalten.

  8. Schließe mich an:

    Großes Lob an Adi Hütter! Seine PKs mögen manchmal etwas „trocken“ sein, aber er wirkt jedes Mal sehr souverän. Das gefällt mir sehr an ihm im Gegensatz zu manch anderen Trainern. Die Mannschaft hat wohl nun auch verstanden, um was es geht. Jetzt heißt es am Wochenende Mainz zu schlagen und Klassenerhalt so gut wie sichern, damit Ben, Fredi und Bruno die neue Saison planen können.

  9. Erstaunlich, dass nach 29 Spieltagen nur die ersten 5 jeweils mehr Tore als wir geschossen haben…. hat mich beim Blick auf die Tabelle etwas überrascht.

  10. Nur fürs Protokoll! Bleibe bei Ilsanker weiterhin skeptisch, wie er uns weiterhelfen soll, oder ist er fürs Tore schießen geholt worden. Meine immer noch, sie haben ihn mit Sabitzer verwechselt. 😉 Grundsätzlich ist Ilse natürlich ein sympathischer Bursche.

  11. Bloß nicht 7. Werden. Dann lieber auf die euroleague verzichten. In der verkürzten Hinrunde in der Vorbereitung nochmal 6 Spiele. Wann sollen die gemacht werden? 4 Monate nur englische Wochen? Lieber kein Europa und den Kader verschlanken. Könnte dann nur ein Problem mit kostic werden wenn wir nicht europäisch spielen.

  12. Ein herzliches „Guuude!“ an die Community, heute kommentiere ich nach vielen Jahren des Mitlesens erstmalig mit.

    Über die ansteigende Formkurve und den Einsatzwillen in den letzten Spielen bin ich sehr glücklich. Sollten gegen Mainz Punkte geholt werden, verabschieden wir uns mit großer Wahrscheinlichkeit vom Abstiegskampf. Da in den letzten Wochen auch die vermeintlichen Fehleinkäufe auf sich aufmerksam machen, wünsche ich mir für die nächste Saison möglichst wenige Veränderungen und punktuelle Verstärkungen für die offensichtlichen Mannschaftsteile (das habt Ihr hier im Forum ja durchaus schon diskutiert, v.A. bin ich gespannt auf die Rückkehrer wie Joveljic und Ache). Ich könnte mir vorstellen, dass sich das Team jetzt gefunden hat und wir nächste Saison ohne Dreifachbelastung mal eine gute Bundesligaplatzierung anvisieren sollten. Sollten wir über den DFB-Pokal dennoch in die EL einziehen, beschwere ich mich keinesfalls 🙂

  13. Das Spiel gestern war eine Befreiung und an dieser Stelle entschuldige ich mich für mein Trainer gemotze. Auch my apologize an die Mannschaft da ab und an kein gutes Wort gefallen ist. I AM SORRY. Aber eines ist sicher: „Im Herzen Adler!!“ Einmal Adler immer Adler in guten wie in schlechten Zeiten.

    Ich finde es auch erschreckend (wie auch irgendwie) lustig das noch vor ein paar Wochen das Abstiegsgespenst umhergelaufen ist. Was wurde alles prognostiziert (ich eingeschlossen): Trainer Raus, Ilse zum Teufel gewünscht, Toure voll Versager, Kohr verschenktes Geld für kein Talent und und und

    Jetzt ist wieder der Punkt wo von Europa gesprochen wird! Da schließe ich mich Muc und Olga an. Leute lasst mal die Kirche im Dorf. Die runde sollte sicher zu Ende gespielt werden. Im Pokal sich gut verkaufen (da geht bestimmt was wenn alles passt an diesen Tag). An EL denke ich nicht in diesen Moment!

    Wir sollten froh sein die Kurve bekommen zu haben und das wir wieder auf Kurs sind und die Klasse halten. Danke Adi, Danke Mannschaft, Danke Busfahrer, Danke Platzwart, Danke Bobic, Danke Balljunge und Danke Danke Danke an alle die ich vergessen habe.

    stay safe and take care

  14. @ 10 grantler: ilse war preiswert zu haben; Adi weiß, was er an ihm hat; er ist auf mehreren Positionen einsetzbar – sicher nicht immer erste Wahl aber eben ein solides Backup.
    Bzgl. der vermeintlich misslungenen Einkäufe im Sommer 2019: Nur weil man jemanden haben will, bekommt man ihn dann nicht undbedingt. Da gibt es noch einen abgebenden Verein, der Spieler hat Vorstellungen und auch dessen Manager hat Begehrlichkeiten. Ich bin mir sicher, dass Fredi einige spannenden Namen weiter oben auf seinem Wunschzettel hatte. Aaber was soll er denn machen, wenn die alle nicht können oder wollen. Dann geht man eben in der Wunschliste weiter runter. Ein wenig Pokern gehört dann auch noch dazu, wenn man das Geld nicht mit beiden Händen aus dem Fenster werfen will.
    Unterm Strich mit ich bin einem gesichterten Platz im Mittelfeld sehr zufrieden. Und mit etwas wenige Belastung geht dann in der kommenden Saison vielleicht wieder mehr. Für die Planung der nächsten Schritte wäre der 3er gg. die Mainzelmännchen extrem wichtig.

  15. Europa wäre immer gut, aber nicht mehr durch die Quali,, das kostet einfach zu viel Kraft und geht dann wieder auf die Substanz und was dabei rauskommt haben wir grade.
    Jetzt erstmal das nächste Ziel erreichen, dann können wir alle glücklich sein. MZ war für uns schon immer ein unbequemer Gegner und ich hoffe das es diesmal klappt.
    Also auf dem Teppich bleiben und wir können damit glücklich sein.

  16. @14 Genau das meine ich mit den Wintertransfers, bzw. den Wünschen und Interessenten. Bin mir zu 100% sicher, daß Bobic und Co schon im letzten Sommer, wie auch im Winter, noch andere Namen auf der Liste hatten. Hellmann hat dazu mal in einem Interview letzten Herbst gesagt, daß aufgrund des Frankfurter Erfolges gleich mehrere Problematiken auf die Eintracht zugekommen wären. Die Berater und der Spieler wußten, daß offensichtlich Geld da ist, was zur Folge hatte das auf eine „normale“ Ablösesumme + Gehaltsverhandlungen und Beraterobulus die Summe plus X (X für das Wissen um die Jovic Millionen) aufgerufen wurde. Ganz automatisch. Desweiteren galt es für unsere Verantwortlichen, und das sehe ich als größte Herausforderung an, trotzallem das Gehaltsgefüge nicht aus dem Lot zu bringen. Der Nachteil im Erfolg. Und um nochmal Bruchhagens lieblingsspruch zu zitieren:“Die Flut hebt alle Boote“. Dem ist nix hinzuzufügen. Zwischen wollen und für die Eintracht zu fairen Konditionen zu bekommen, klafft eine größere Lücke. Damit kann nicht jede Aktion erklärt , und soll auch die Transferphase nicht rückwirkend als ‚glücklich‘ bezeichnet werden, aber es trifft sicherlich das Kernproblem in diesem Geschäft. Es geht nur um die Kohle und vorallem darin in kürzester Zeit das maximale rauszuholen. Mag ein Verein noch so sexy sein, das jeweilige Konto ist bei 99% der Protagonisten dann doch wichtiger. Schade, aber so ist eben das Geschäft und ehrlicherweise würden es die meisten von uns sicherlich ähnlich handhaben. Vermutlich, und das sind so meine Überlegungen, ist es nicht einfacher mit einem gut gefüllten Konto hausieren zu gehen. Da ist es einfacher so ein bischen unter dem Radar zu fliegen und die Aufmerksamkeit anderen zu überlassen….

  17. Jetzt wieder von Europa und höheren Aufgaben zu träumen, passt irgendwie nicht zur nach wie vor ungeklärten Situation und wirkt surreal.
    Ich gebe @Spiderschwein hier auch recht, dass ein 7. Platz der Eintracht auch nicht dienlich wäre, denn ein Teil unserer aktuellen Misère basiert auf der Zusatzbelastung der Qualifikation für die EL 19/20.
    Wir hatten im Prinzip keine Sommerpause und kein ordentliches Trainingslager.
    Eine Wiederholung solch eines Szenario wäre für einen Neuanfang und den Zusammenwuchs des Kaders 20/21 eher kontraproduktiv.

    By the way OT:
    https://www.fotmob.com/embed/news/6620316-Hertha-Keeper-Thomas-Kraft-bei-Eintracht-Frankurt-im-Gespr%C3%A4ch

  18. Ich geh mal davon aus das Kraft spielen will. Der Mann ist 31 und wie gelesen hat er die Nase voll vom Bankdrücken. Warum sollte er von einer zur anderen Bank wechseln. Ist wie Reise nach Jerusalem. Gebe ich mal 0%

  19. Wir sprechen trotz der zwei äußerst wichtigen Siege immer noch von vielen Monaten, in denen bei der Eintracht garnichts lief !
    Auch die erste Hz gestern gegen nicht überragende Fische von der Weser war keine Bewerbung für die EL.
    Als totaler Eintrachtfan empfinde ich derartige Träumereien auch heute noch als Spinnerei, wobei ich auch sehr gerne träume.
    Deshalb ist das Spiel gegen die Karnevalisten zwar nicht uninteressant und wegen der räumlichen Nähe auch wichtig, also doch lieber ein Sieg, aber für mich steht schon das Pokalspiel bei den Bauern oben an.
    Eintracht hat wieder zu sich gefunden und warum nicht wieder eine Sensation ?
    Meine Spannung steigt jedenfalls schon.
    Forza SGE !

  20. Ruhig bleiben, wir schlagen die Bayern im Halbfinale und stehen im Finale gegen Leverkusen. Und schwupps sind wir doch automatisch international dabei. Das ist der Plan ;).

  21. Mal eine Frage an alle die das ganze Spiel haben gucken können:
    Es hört sich in der Zusammenfassung zwischendurch so an, als würde die Mannschaft wirklich angefeuert werden.
    https://youtu.be/CYqqs2nPuQM
    (Z.b. nach dem 2:0 , ca. bei min 4:10)

    Sind das Ersatzbank, Bussfahrer und sonstige Funktionäre? Hört sich nach mehr an… wäre krass…

    Ist mir auch gegen Wolfsburg schon aufgefallen

  22. Bitte auf dem Boden bleiben. Wir müssen schon alles gewinnen, um in die EL-Plätze diese Saison zu kommen. Ich denke, das glaubt keiner von uns. Tippt es doch gerne mal über den Tabellenrechner über den Kicker mal durch. Das wird eine ganz schwierige Kiste. Wichtiger finde ich den bestmöglichen Tabellenplatz zu ereichen, um genügend TV – Gelder zu generieren.
    Mainz muss auch erst einmal gespielt werden, und die 1HZ von uns war gestern nicht so berauschend.
    Ich hoffe, die Mannschaft nimmt den momentanen Hype nicht so auf die leichte Schulter und spielt konzentriert wie in der 2.HZ gegen Bremen. Bremen dachte gestern auch gegen uns zu gewinnen.

  23. … und schwupps – müsste man dann nur noch gegen Leverkusen gewinnen. 🙂

  24. @Hooliganverachter wieso? Ist das nicht mehr so, das man automatisch qualifiziert ist wenn der Gegner im Finale schon für Europa durch die Buli qualifiziert ist?

    - Werbung -
  25. @22 Besa: Gestern bei Sky wurde gesagt, dass die Wechselspieler auf Bank und/oder Tribüne eine Art „Trommelstimmung“ gemacht haben. War aber auf beiden Seiten so

  26. @28 Warum futsch ? Die Wahrscheinlichkeit Leverkusen in einem Heimspiel im Finale zu besiegen sollte durchaus höher liegen, als der Finaleinzug gegen die Bauern. Sofern wir die Bauernhürde meistern ( im Bereich des Machbaren wie wir alle wissen) , dann schlagen wir die Pillen im Finale erst Recht, wobei ein Finale gegen Saarbrücken schon mehr Reiz hätte.

  27. @30 ja klar. Du hast Recht. Aber der Gedanke auch ohne Sieg international zu spielen wäre klasse gewesen. Obwohl, wenn Finale, dann zählt nur ein Sieg.
    Forza SGE

  28. Die Plätze 6 und 7 sind aus meiner Sicht zu weit weg und es wäre auch vermessen, da noch ran zu kommen. Bitte nicht mehr nach dem 7. Platz bei der Euro League Quali aufreiben. Da träume ich lieber von einem Pokalfinale nach einem Sieg gegen die Bauern. Das ist zwar noch unwahrscheinlicher, aber das hatte ich auch bei unserem Pokalsieg auch gedacht ;-). Wenn wir Platz 8 erreichen und uns dann nächste Saison Kostic und Silva halten können, uns dann links defensiv (z.B. über Max?), im rechten und offensiven Mittelfeld verstärken, dann sollten wir im nächsten Jahr wieder angreifen können.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -