Eintracht-Trainer Thomas Schaaf
Eintracht-Trainer Thomas Schaaf

Auch in diesem Jahr möchten wir Euch zum Jahresabschluss einen Rückblick auf die vergangenen zwölf Monate bieten. Angesichts der gegenwärtigen sportlichen Situation liegt der Beginn des Jahres 2015 in weiter Ferne. Erinnern wir uns: Die Eintracht hatte mit Thomas Schaaf eine überzeugende Hinrunde 2014/15 gespielt und lag mit 23 Punkten auf Rang 9. Nachdem zwischenzeitlich vier Spiele in Folge verloren worden waren, sorgten Siege u.a. in Mönchengladbach und über Dortmund für beruhigende Winterferien. Sorgen bereitete vornehmlich die Verletzungsmisere, denn mit Nelson Valdez, Constant Djakpa, Carlos Zambrano und Kevin Trapp fielen wichtige Leistungsträger zum Teil monatelang aus.

Januar 2015

Angesichts der respektablen Hinrunden-Ausbeute starteten Mannschaft und Trainerteam hoffnungsfroh in das neue Jahr und kamen schnell zu einem ersten Erfolgserlebnis, indem sie das Hallenturnier in Mannheim, den Harder13 Cup gewannen und Vaclav Kadlec Torschützenkönig wurde. Beim Trainingsauftakt am 5. Januar 2015 durften die Jungs von Thomas Schaaf den stets beliebten Laktattest absolvieren, bevor die Vorbereitung auf die Rückrunde richtig losging. Hoffnungen auf Verstärkungen hatte Bruno Hübner schon frühzeitig eine Absage erteilt. Hingegen war der Sportdirektor bemüht, sich von Reservisten trennen. Während ein Freundschaftsspiel bei Wehen Wiesbaden mit 2:0 gewonnen werden konnte, blamierte sich die SGE beim FrankfurtCup, als man fast ohne Stammspieler antrat und nach einem peinlichen 0:6 gegen den FSV frühzeitig ausschied.

Im Trainingslager in Abu Dhabi sollte die nötige Fitness für die Rückrunde erarbeitet werden.
Im Trainingslager in Abu Dhabi sollte die nötige Fitness für die Rückrunde erarbeitet werden.

Am 13. Januar 2015 brach der Eintracht-Tross in die Vereinigten Arabischen Emirate auf, um in Abu Dhabi ein Trainingslager zu absolvieren. Bruno Hübner wollte die angenehme Atmosphäre nutzen, um Vertragsgespräche mit allen Spielern zu führen, deren Arbeitskontrakt im Sommer 2015 auslaufen sollte, darunter Stammspielern wie Kevin Trapp und Carlos Zambrano. Immerhin gelang es Hübner noch vor Ort, Bamba Anderson langfristig – bis 2018 – an die Eintracht zu binden. Ein Augenmerk im Trainingslager sollte auf der Behebung der Abwehrschwächen liegen. Beim ersten Testspiel war von irgendwelchen Fortschritten jedoch noch nichts zu sehen. Gegen eine bessere B-Elf des Hamburger SV lag man bereits nach 28 Minuten mit 0:3 zurück, bevor Meier und Piazon immerhin noch eine Ergebniskorrektur herbeiführten. Es wurde jedoch deutlich, dass noch viel Arbeit auf die Schützlinge von Schaaf warten sollte.

Die Vorbereitung auf die Rückrunde wurde in der Heimat allerdings überschattet von dem Kampf um die Präsidentenposten bei Eintracht Frankfurt. Erstmals seit 15 Jahren wagte es mit Reiner Schäfer ein Kandidat, gegen den amtierenden und beliebten Präsidenten Peter Fischer anzutreten. In zwei Exklusivinterviews mit Fischer und Schäfer bot SGE4EVER.de beiden Kandidaten ausreichend Raum, um ihre Positionen deutlich zu machen. Am 25. Januar wurde Fischer mit überwältigender Mehrheit erneut zum Präsidenten von Eintracht Frankfurt gewählt.

Nach der Rückkehr aus Abu Dhabi trat die Vorbereitung auf das erste Spiel nach der Winterpause in ihre letzte Phase. Die 3:4-Niederlage im letzten Vorbereitungsspiel gegen den Schweizer Zweitligisten Servette Genf wollte noch niemand richtig ernst nehmen, doch als die SGE zum Rückrundenstart gegen den SC Freiburg nach einer Führung durch Russ mit 1:4 unterging, war die Aufbruchstimmung erst einmal dahin.

Besonderes:

Abschied von zwei Spielern
Im Januar verließen zwei Spieler die Eintracht: Markus Lanig wechselte ablösefrei zu APOEL Nikosia, Timo Hildebrandt wollte sich in den USA einen neuen Verein suchen.

Drama um Yusupha Yaffa
Einzige Neuverpflichtung im Winter sollte Yusupha Yaffa werden, ein gambischer Junioren-Nationalspieler, der aus der Jugendakademie des AC Mailand kam und vornehmlich in der U19 auftreten sollte. Leider machte der sicherlich talentierte Stürmer nur außerhalb des Fußballplatzes von sich reden, als er Ende Januar unter dem Verdacht der versuchten Vergewaltigung in Untersuchungshaft genommen wurde.

Eintracht verliert Talente: Einen schweren Rückschlag beim Kampf um die besten Nachwuchskräfte musste die SGE hinnehmen: Die Itter-Zwillinge aus der U16 wechselten zum VfL Wolfsburg.

1
2
3
- Werbung -

Keine Kommentare

- Werbung -