Hasebe, InuiSeit heute Vormittag steht fest, dass die japanische Nationalmannschaft mit einem ungefährdeten 2:0 (1:0) Sieg über Jordanien Gruppensieger im Asien-Cup sind. Die Tore für die „Samurai Blue“ erzielten Keisuke Honda und der Dortmunder Shinji Kagawa. Wieder in der Startelf standen auch unsere beiden Japaner Takashi Inui und Makoto Hasebe. Letzterer lieferte in der Partie gegen Jordanien wieder einmal eine überragende Leistung ab. 84 Ballkontakte, 92% angekommene Pässe und 70% gewonnene Zweikämpfe zeugen von einer unglaublich starken Leistung für unseren Japaner. Aber auch unser Linksaußen Inui bot eine klasse Vorstellung im letzten Vorrundenspiel. Ein ums andere Mal spielte er die Gegner schwindelig und sorgte ständig für Gefahr im gegnerischen Strafraum.

In Frankfurt freut man sich darüber, dass die beiden eine so klasse Vorstellung abliefern und dennoch werden beide schmerzlich vermisst. Doch die Rückkehr wird sich noch hinziehen und man erwartet „Schlimmes“: „Ich gehe davon aus, dass sie bis ins Finale kommen“, so Sportdirektor Bruno Hübner in Abu Dhabi. Das Finale wird übrigens am 31. Januar in Australien ausgetragen. Am selben Tag startet für die Eintracht die Rückrunde in Freiburg. Dass beide bis dahin zurück sind, scheint mehr als unwahrscheinlich, sodass sich auf ihren jeweiligen Positionen Alternativen beweisen dürfen und müssen. Auf der Hasebe-Position funktioniert dies bisher mehr schlecht als recht. Medojevic, der immer noch nicht richtig fit ist und mit Schmerzen trainiert und spielt, strahlt immer noch keine Ruhe aus und sorgt häufig für Verunsicherung. Martin Lanig konnte den Defensiv-Verbund ebenfalls nicht nachhaltig stärken und findet selten Bindung zum Spiel. Johannes Flum, abermals von muskulären Problemen geplagt, scheint ohnehin keine ernsthafte Alternative für Thomas Schaaf zu sein. Auf Linksaußen durften sich bisher Lucas Piazon und Sonny Kittel abwechseln. Aber auch hier wird der quirlige Japaner Inui inständig zurückerwartet.

Erst einmal steht für beide aber das Viertelfinale gegen die Vereinigten Arabischen Emirate am Freitag an. Ein Ausscheiden der Japaner scheint dabei nach den bisherigen starken Auftritten als ausgeschlossen. Also heißt es weiter Warten für die Eintracht.

- Werbung -

5 Kommentare

  1. HASEBE Ersatz aus dem bisherigen Kader????????? Flum nicht, Lanig nicht mehr, Medo sowieso nie, ich würde was ganz anderes probieren. KITTEL! Okay alle sehen einen Außenstürmer bzw. offensive Mittelfeldspieler in ihm, aber von den technischen Möglichkeiten und seiner Spielintelligenz her, könnte ich ihn mir auf der 6er Position vorstellen. Was ihm abgeht ist die Quirligkeit und das Selbstbewusstsein, um auf dieser wichtigen Position Ruhe zu bewahren. Aber die hat ja sonst auch keiner im Team, außer Hasebe an guten Tagen.

  2. Bamba auf die 6? Oder Kinsombi? Ich glaube wir spielen eher mit 2 6ern bis Makoto wieder da ist. Sowas wie Lanig und Russ oder Russ und Stendera

  3. Stendera wird eine Art `8`spielen, dahinter einer der 6er-Ersatzriege (wahrscheinlich Russ, sollte Carlos zurückkommen, sonst wahrscheinlich Lanig), der Rest wird bleiben, wie gewohnt

  4. @sge1899
    Ja. Klingt recht gut. Aber in der RR wird das Thema Wiedwald und Bremen wieder hochgekocht.
    Gottseidank, scheint sich Trapp nicht so sehr verletzt zu haben, aber der Gute ist mir ein wenig verletzungsanfällig…oder täusche ich mich da.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -