Wieder einmal enttäuschte Gesichter bei den Hessen nach dem fünften Unentschieden in Folge. Die Hessen müssen weiter auf ihren ersten Sieg warten. (Bild: imago images / Sven Simon)

Nach dem erneuten Unentschieden gegen Fenerbahce Istanbul im Auftaktspiel der Europa-League-Gruppenphase ging es für die Eintracht im Auswärtsspiel gegen den VfL Wolfsburg nicht nur gegen Oliver Glasners Ex-Club, sondern ausgerechnet dem bisher perfekt gestarteten Tabellenführer. Mit Wolfsburg erwartete die Hessen eine eingespielte und aktuell vor Selbstbewusstsein strotzende Mannschaft, die den ersten Sieg der Saison sehr schwer machen sollten. Trotz zwischenzeitlicher Führung kamen die Frankfurter auch in Wolfsburg nicht über 1:1 hinaus. SGE4EVER.de hat das Spiel wie immer noch einmal analysiert:

Unveränderte Startaufstellung

Oliver Glasner vertraute trotz kurzer Regenerationszeit demselben Team wie noch am Donnerstag in der Europa-League und nahm keine Änderungen an der Startelf vor. Ein Umstand, der sich gerade gegen Ende des Spiels bemerkbar machen sollte. Als es darum ging, die Führung durch Sam Lammers über die Zeit zu bringen, waren die Spieler der Adlerträger sichtlich aus der Puste. Hinzu kam, dass beide Außenverteidiger und die beiden defensiven Mittelfeldspieler bereits mit Gelb verwarnt waren und so in der Zweikampfführung besonders aufpassen mussten. Trotz vieler guter Ansätze muss sich Glasner im Nachhinein vorwerfen lassen, dass er offensichtlich zu wenig rotiert hat und auch seine möglichen Wechsel zu spät ausgenutzt hat. Frische Kräfte hätte die Eintracht jedoch spätestens ab der 60. Spielminute gebraucht, als es nur noch eine Frage der Zeit zu sein schien, wann die Frankfurter den verdienten Gegentreffer kassieren. Trotzdem war die Idee hinter der Aufstellung klar und auch nachvollziehbar: Glasner möchte Stabilität in die Mannschaft bekommen, ihr die Möglichkeit geben sich einzuspielen und Sicherheit über Spielzeit zu erlangen. Automatismen greifen erst durch Wettkampfpraxis und durch Spielminuten. Danny da Costa, der schon in der Europa-League mit Fehlpässen auffiel, setzte zunächst genau diese Fehlpässe fort, wurde aber mit zunehmender Spielzeit sichtlich sicherer und souveräner. Manchmal ist es eben notwendig auch an Spielern und einer Idee festzuhalten und die nötige Geduld aufzubringen.

Ein Sieg wäre sogar möglich gewesen

Natürlich hatte der VfL Wolfsburg die klareren Torchancen. Das Torschussverhältnis von 14:5 sprach am Ende des Spiels im Prinzip eine klare Sprache. Trotzdem hatte die Eintracht gerade gegen Ende der Partie mit den frischen Kräften Jens-Petter Hauge und Jesper Lindström noch die ein oder andere Konterchance, die man nur hätte besser ausspielen müssen. Daichi Kamada und zwei Mal Rafael Borré trafen jedoch die falschen Entscheidungen und so waren aussichtsreiche Kontergelegenheiten schon frühzeitig beendet. Eine eingespielte und selbstsichere Truppe hätte in diesen Situationen trotz Überlegenheit des VfL vielleicht sogar den Lucky-Punch erzielen können. Trotzdem waren das Phasen im Spiel, die auch Mut machen sollten. Die SGE spielte ein starkes Pressing und konnte mit dem unermüdlichen Kristijan Jakic im Mittelfeld einige Ballgewinne erzielen. Auch die Laufleistung mit rund 121 Kilometer im Vergleich zu 114 Kilometer der Wolfsburger ist ein Indiz dafür, dass die Mannschaft trotz Spiel am Donnerstag alles in die Waagschale geworfen hat. Das stark herausgespielte Tor von Sam Lammers zeigte einmal mehr auf, welch Potential eigentlich im Team der Hessen steckt.

Es braucht ein echtes Erfolgserlebnis

Wie bereits in den vergangenen Spielanalysen geschildert, gibt es gute und nachvollziehbare Gründe für die magere Punktausbeute der Frankfurter nach fünf Spieltagen. Mit vier Unentschieden und einer Niederlage ist der Saisonstart alles andere als geglückt. Und trotzdem kann man das Ganze auch umdrehen: Zählt man das Spiel gegen Istanbul dazu, haben die Hessen keines ihrer fünf letzten Spiele verloren und sind ungeschlagen. Die Mannschaft hat an Stabilität gewonnen und kann auch gegen starke Gegner wie Wolfsburg oder Istanbul mithalten. In beiden Fällen wäre sogar ein Sieg möglich gewesen. Die SGE braucht dringend einen Sieg, um Selbstvertrauen zu gewinnen. Oftmals kommen dann viele Automatismen von ganz selbst, wenn die Erfolge eingefahren werden. Mit dem 1.FC Köln erwartet die Eintracht im kommenden Heimspiel zwar kein Spitzenteam, aber die Kölner sind unter ihrem neuen Trainer Steffen Baumgart gut in die Saison gestartet und treten ganz anders auf, als man es noch von der letzten Saison gewohnt war. Ein Selbstläufer wird diese Partie daher nicht. Die danach folgende Partie gegen den FC Bayern München ist ohnehin das schwerste Spiel der Saison und die Erwartungshaltung ist entsprechend niedrig. Um sich nicht komplett im Tabellenkeller festzusetzen wäre ein Sieg gegen Köln daher umso wichtiger. Zuzutrauen wäre es den Adlerträgern, dass das Erfolgserlebnis endlich gelingt, denn die Steigerungen von Spiel zu Spiel sind ersichtlich.

- Werbung -

40 Kommentare

  1. Ich lege mich fest, wir holen gegen Köln den ersten Dreier.
    Verschiedenste Gründe aus dem Spieler-und Kaderbereich, aber auch aus dem Fanbereich sprechen dafür, dazu noch die ersichtlichen Steigerungen der Mannschaft.
    Am Samstag ist es soweit.

    66
    9
  2. Köln hat es einfach gegen uns. Kämpfen und laufen reicht, auch weil wir im Heimspiel schon unter Druck stehen. 75. 0:1, 92. 0:2.

    18
    671
  3. Ganz ehrlich, gegen Köln ist eine seriöse Prognose absolut unmöglich. Das ist sie per se sowieso wegen Strafstößen, roten Karten und Eigentoren. Aber hier gegen Köln umso mehr, weil die Stand jetzt auf Augenhöhe mit Oberwasser sind, aber auswärts spielen.

    Bei solch ausgeglichenem Bild bleibt nichts weiter übrig, als ein weiteres, statistisches Remis zu tippen: 1:1, oder jetzt ein 1:2 und im Rückspiel dann ein 2:1. Da dürfte die Wahrscheinlichkeit am stärksten gewichtet sein. Ich warte noch ab mit der Wette bis kurz vor Schluss.

    16
    21
  4. OT

    Bezüglich des Kündigens des Beratervertrages seitens Filip, habe ich bis jetzt noch keine einzige Zeile in der „renommiertesten deutschen Sportzeitung“ (aka Kicker) dazu lesen dürfen. Oder habe ich es vielleicht verpasst? Dann großes Sorry!

    Sport1, Spox, Fussball90, selbst der Stern, haben darüber berichtet. Aber ausgerechnet das Medium, das führend darin war, sowohl Kostic als auch dann Hinti wegen deren Aussagen zu diesem Thema in den Senkel zu stellen, ihnen fraglichen Realitätssinn, falsche Wahrnehmung oder gar Verrat an der eigenen Führung zu unterstellten, scheint nun komplett in Deckung gegangen zu sein. Verdammt schlechter Stil und sehr enttäuschend.
    Ich erwarte eine Entschuldigung. Oder zumindest eine Richtigstellung. Wie war das noch mit der geforderten „gegenseitigen Agenda von Fairness und Respekt“?
    Wenn es drauf ankommt dann doch eher B***-Niveau?
    Ironischerweise waren sie sogar die ersten, die darüber berichtet haben…

    107
    4
  5. Korrektur und Löschung meines Beitrags. Habe nicht richtig gelesen. Dachte, sge1899 spricht von einem anderen Qualitätsblatt. Sorry.

    9
    2
  6. @4. Willideville
    Nö, aber wenn es Dich tröstet, ich werde am Samstag bis zur Entscheidung vorbehaltlos „Eintracht“ brüllen. Ich klatsche übrigens auch bei kleinen guten Szenen, nicht nur bei Toren für uns. Sollte die Entscheidung in die falsche Richtung laufen und auch unser Spiel wieder verunsichert daher kommt, wird am Ende allerdings auch ein lautes „Glasner raus“ zu hören sein. Mit diesem Trainer läuft es für mich in die falsche Richtung, weg vom technischen Eintracht Fußball. Sorry, meine Meinung!

    10
    181
  7. Gegen Köln gibts einen Kantersieg und wenn es keinen Kantersieg gibt dann zumindestens einen Sieg. Die Zeiten sind vorbei von wegen Angstgegner, Köln kann uns ect. Klar Köln ist gut drauf aber das war WOB auch. Wie es ausgegangen ist wissen wir. Köln ist weit entfernt um auf einer Sufe mit WOB zu stehen. @2 solltest dich justieren und grade machen. Deine Propaganda und anti SGE Stimmung ist dich nicht normal. Hast Du um ein Autogramm gefragt und keines bekommen?! oder warum dieser bashing gegen die SGE?

    51
    6
  8. Off topic
    Was ist eigentlich mit Younes, lässt der sich weiter von uns bezahlen und tuckert durch den Hafen, oder habe ich da was verpasst ?

    28
    4
  9. Am Anfang der Saison spült es immer mal wieder Mannschaften nach oben, die dort eigentlich nicht hingehören.
    So auch diesmal mit Köln oder Mainz. Das relativiert sich wieder, am besten schon am Samstag.
    Konnte Köln noch nie leiden, daher wünsche ich mir einen klaren Sieg und sehe die Chancen dafür auch ziemlich gut.

    62
    1
  10. @9: ja, er wird weiterhin mehr von uns bezahlt. Ich gehe davon aus dass er im Winter gehen wird.

    @2: Es ist vollkommen okay, da du ja kein beleidigst. Du darfst gerne eine andere Meinung haben als ich, genauso wie ich sie falsch finden darf. Hoffen wir dass du dich erst und ich Recht habe.

    22
    0
  11. @5: der Kicker ist richtig angepisst wegen/auf uns. Obwohl SIE ja scheisse geschrieben hatten. Von Kostic Beraterkündigung kein Wort. Dafür steht immer noch der Beitrag drin, dass Lukebakio nach DDC-Foul nicht versteht, warum’s keine Rote Karte gab. So wird wieder das Klischee bedient, dass wir ja ne Tretertruppe seien. Na ja, der Kicker war sicherlich auch schon mal seriöser (wo ist eigentlich Julian Frantzke?)
    @9: bitte jetzt nicht immer wieder das Fass Younes aufmachen. Der wird schon in irgendeinem Hafen liegen…
    Danke 🙂

    29
    3
  12. – Außenverteidigung auf beiden Seiten erschreckend schlecht. Der beste Mann (Lenz) ist selber nur Durchschnitt.
    – Maßlos überschätzte Spieler wie Hrustic spielen zu viel. Fairerweise muss man zugeben, dass Glasner es bei Barkok rechtzeitig gemerkt hat und auch Hrustic mittlerweile nicht mehr in der S11 steht.
    – Hasebe ist außen vor, obwohl er in der Findungsphase sehr wichtig wäre, vor allem wenn der Gegner Druck macht wie Bielefeld und Wolfsburg. Auch gegen den VFB hätte er am Ende kommen müssen um den Ball zu halten (wieso kam da eigentlich Paciencia bei 1:0 Führung?).
    – Hinti hats sich im Urlaub zu gut gehen lassen, kommt aber langsam.
    Lindström, Hauge – (noch) Jugendspieler und haben (bislang) kein Bundesliganiveau über Platz 10. Lindström hat wenigstens Dynamik und Feuer, während Hauge wenig explosiv und phlegmatisch wirkt. Beide stand jetzt viel zu körperlos.
    – Glasner wechselt zu spät und zu offensiv (bei Führung).
    – Kein Torwart der dir Punkte rettet (wie einst Hradecky) – Nein, in Wolfsburg traf ihn natürlich keine Schuld und die Parade vorm 1:1 war klasse.
    – Ultras, denen die eigenen Befindlichkeiten wichtiger sind, als der Erfolg des Vereins (auch das hat ca. 2 Punkte gekostet, sowie einen Sieg gegen Fener).

    Für mich sind das die Gründe der Ergebniskrise. Mein Vertrauen gilt aber weiterhin Glasner, der sich evtl. selbst erstmal zurechtfinden muss.

    43
    56
  13. Zalazar übrigens bislang nur Durchschnitt auf Schalke, Ache nicht mal im Kader bei uns – auch damit war zu rechnen. Nicht immer gleich alle hypen, nur weil sie in Liga 2 ganz ok bei einer schwachen Mannschaft waren oder schnell und robust sind. Wie gut die 2.Liga ist sieht man an Bochum und Fürth.

    27
    7
  14. Younes … wer? Der Name sagt mir was. War der nicht mal deutscher Nationalspieler?

    28
    1
  15. @12…im Urlaub.

    Verstehe die Generalkritik zum jetzigen Zeitpunkt an Glasner nicht. Er hat in Wob doch gezeigt was er kann. Kleinigkeiten (zB den ein oder anderen Wechsel) kann man monieren, aber ich würde mal gerne mal wissen, wo die grundlegenden Zweifel herkommen.

    69
    1
  16. Bzgl Hase
    Ich mag ihn auch und finde er hätte in den vorherigen Spielen vlt des öfteren mal Ruhe reingebracht bzw das Spiel ich sag mal „an sich gerissen“ und somit das Umfeld stabilisiert, aber finde es auch absolut richtig die Mannschaft nicht wieder um ihn aufzubauen. Er ist nun mal nicht der jüngste und schnellste.
    Wenn jetzt diese neue Mannschaft gebildet wird, ist es schweren Herzens richtig sich einen neuen Anker zu suchen.

    37
    1
  17. Selbst einem US Präsidenten gibt man die 100-Tage-Frist für eine erste Bewertung. Diese sollte man auch OG geben; gerechnet vom ersten Spieltag. Der wusste doch nicht wirklich was er bekommt als er unterschrieb. Der Tabellenplatz hätte übrigens noch schlechter ausgesehen, wenn die Saison noch 4-5 Spiele länger gegangen wären. (Hütter hatte die Mannschaft zum Überperformen gezwungen. Aus der Zitrone ließ sich am Ende nichts mehr ausquetschen. Satire aus!)

    Im übrigen hatte ich nicht den Eindruck, dass „brauchbare“ Trainer bei uns Schlange gestanden hätten. Selbiges gilt auch für Krösche.

    Also immer schön langsam mit den jungen Pferden. Das wird schon (auch wenn ich gelegentlich angepisst bin). Vor Rundenstart wäre ich mit Platz 10 bis 12 zufrieden gewesen (Neue Spieler, neuer Trainer, Silva/Younes/Kostic). Ich stehe zu meinem Geschwätz von gestern. 🙂

    64
    0
  18. Lindström: Als Kind spielte neben unserem Kapitän und Leistungsträger auch sein zwei Jahre jüngerer Bruder stets in unserer Mannschaft. Quirligkeit und Technik waren seine Stärken, aber körperlich war er uns und vor allem unseren Gegnern maßlos unterlegen. Eines Tages, ab einem bestimmten Zeitpunkt war das nicht mehr der Fall und er wurde zu unserem Besten. Als ich JL am Sonntag gegen Mbabu sah, musste ich einen Moment an meinen ehemaligen Mitspieler denken. 5-7 Kilo mehr und das wird einer unserer Besten werden, was aber noch dauern wird.

    Hauge: Der hat eigentlich bereits das körperliche Format, aber seine Zweikampfführung gegen Wolfsburg war ernüchternd und irgendwie auch teilweise naiv. Aber auch da ist sicherlich noch einiges an Potenzial vorhanden.

    Kamada: Der DAZN Reporter sprach ständig, bereits schon in der ersten HZ von den falschen Entscheidungen, bevor er überhaupt irgendwelche Entscheidungen getroffen hatte. Ich fand im Nachhinein, dass das sonntags teilweise stimmte, aber er in 2-3 aussichtreichen Szenen nicht die falsche Entscheidung traf, sondern unglücklich den Ball verstolperte. Leider wird ein Spieler wie er, des Öfteren für zurückhaltendes Zweikampverhalten und mangelnde Aggressivität kritisiert, aber wenn er ein solches aufbringt, nicht unbedingt dafür gelobt, denn letzten Endes wird er dann doch an Assists, Toren und erfolgreichen Dribblings gemessen, gefeiert oder verteufelt. Mein Eindruck in den letzten Spielen ist, dass er sich enorm im Pressing, Zweikampf und seiner Laufbereitschaft gesteigert hat und das auch unbedingt zeigen möchte. Gleichzeitig kosten diese vielen Meter in der Defensivarbeit auch zusätzliche Körner, die dann manchmal im Umschaltspiel und Läufen nach vorne fehlen. Das drückt sich dann auch in gewissen Situationen durch das fehlende, wichtige und entscheidende Quäntchen Konzentration und/oder Kraft aus. Er spricht immer wieder mal in Interviews vom nächsten Schritt, den er gehen möchte und ich denke, das tut er gerade auch. Ich bin mir sicher, dass zwei, drei bessere Entscheidungen in Spiel, auch für uns das entscheidende zweite oder dritte Tor bringen werden, das dann die vielen 1:1s in Siege verwandeln lässt, denn nicht nur Silvas Tore fehlen uns gerade, sondern auch seine Assists (und Tore).

    Kostic: Ich hatte bereits meine Vermutung geäußert, dass er durch seinen Berater zu dieser Dummheit gedrängt, bzw. getäuscht wurde und dadurch in seiner blinden Emotionalität und Enttäuschung seine Fehlentscheidung treffen ließ. Das Ganze hat er hoffentlich nun hinter sich gelassen. Ob er nun, ich würde es mir wünschen, seinen Altersvertrag bei uns unterschreibt, steht noch offen, aber zumindest wird er sich jetzt wieder wohler fühlen und auch seine Leistung entsprechend abrufen können.

    Lammers: das Schweigen durch Lammers – erhoffte ich mir für Wolfsburg, als es für uns lämmerte, aber leider reichte es nicht. Irgendwie fehlen da noch ein paar Kilo Stabilität, um die (langen) Pässe auf ihn häufiger festzumachen. Am Sonntag kam er nicht mehr so häufig aus dem Abseits, aber das mag auch andere Ursachen gehabt haben. Sein Tor aber, fand ich sehr beeindruckend und gibt mir Hoffnung auf mehr.

    Hinti: Der kommt jetzt so langsam aus der Vorbereitung zurück. Durch eine stabile Achse mit Hinti, Jakic, Sow/Kamada und Lammers wird auch der Erfolg und das Spielglück Schritt für Schritt zurückkommen.

    Wenn OG nun Kamada noch zum kommenden WE ermutigen kann, nicht zu sehr zu verk(r)ampfen und Kostic sich wieder voll und ganz, vor allem seinen Emotionen aufs Spiel konzentrieren kann, dann werden wir gegen Köln am Samstag einen Sieg holen.

    39
    5
  19. Schade, aber was ich schrieb: „Verschiedenste Gründe aus dem Spieler-und Kaderbereich, aber auch aus dem Fanbereich sprechen dafür……..“ trifft leider schon nicht mehr zu, da gegen Köln, doch nur 25.000 im Stadion zugelassen sind.
    Die Genehmigung für 31.000 hat es zwar jetzt sehr kurzfristig seitens der Stadt Frabkfurt gegeben, aber die Kurzfristigkeit war vom Ticketing nicht zu bewerkstelligen.
    Beim nächsten Heimspiel gegen die Hertha, klappt es dann hoffentlich……

    12
    2
  20. Im Kicker wird eine „alternative These“ dargeboten…

    „Der Knackpunkt: Sowohl im Heim- als auch im Gästebereich hätte auf den Stehplätzen die 2G-Regelung zum Einsatz kommen müssen, nicht geimpfte oder genesene, sondern „nur“ getestete Fans wären hier also außen vor gewesen. Deshalb entschied sich die Eintracht gegen diese Option mit 31.000 Zuschauern.“

    14
    3
  21. So ein Schwachsinn schon wieder. Jetzt „aus Geschlossenheit“ 2G im Stehplatzbereich abzulehnen kann doch nicht deren ernst sein. Klar braucht es Ausnahmeregelungen für Kinder wie in Mainz (die sich ja noch nicht impfen dürfen), aber wenn Erwachsene sich nicht impfen lassen wollen (was sie natürlich nicht tun müssen), dann können sie eben nicht in den Stehplatzbereich. Das sollte mit „alle oder keiner“ nichts zu tun haben. Dass sie hier nicht differenzieren können ist aber auch nicht ganz überraschend.

    52
    15
  22. - Werbung -
  23. Einfach impfen lassen. Ich verstehe das Problem nicht. Der Wissensstand ist mittlerweile so hoch, dass es kein Argument mehr gegen die Impfung gibt (bei impffähigen Personen). 2G dient dem Schutz von Ungeimpften vor einer Ansteckung. Die Regelung ist also absolut logisch… Weder die Verantwortlichen bei der Eintracht, noch irgendwer der geimpft ist, möchte, dass sich jemanden ansteckt und dann einen schweren Verlauf hat.

    52
    28
  24. @26. Zu viel Logik. Menschen ticken nicht logisch. Sie müssen sich gut fühlen.

    Wenn Menschen mit ihrer Gesundheit der Logik folgen würden, würde keiner mehr Alkohol trinken. Er hat keinerlei Nutzen zum Erhalt der Gesundheit, gleichzeitig fügt er ihr erheblichen Schaden zu. Entspannung, Geselligkeit und Makronährstoffe gibt es auch in gesunder Form.

    Und trotzdem…….

    Deine Argumentation läuft also ins Leere. Nicht bei mir. Ich bin geimpft und konsumiere aus den o.g. Gründen auch keinen Alkohol. Kein Ertrag, nur Schaden. Aber viele Menschen ticken so nicht. Die fühlen sich mit der Impfe nicht wohl. Ist halt so.

    22
    11
  25. 27. ffm71:
    Ich sach ma so: en Mispelchen hat noch keinem geschadet!
    Aber damit du gesundheitlich net komplett risikofrei durchs Leben gehen musst….biste ja auch Eintracht Fan geworden, oder? 🙂

    51
    1
  26. @2 Weltenlenker: Ich danke dir für deinen Beitrag! Jetzt kann ich endlich mal sehen, wie viele stille Leser:innen dieses Forum hat. Ich glaube, du hast den Rekord seit der Einführung der Daumenfunktion gebrochen und den wird wohl so schnell keiner einstellen 😉

    38
    2
  27. @23. nordendkid65:
    Ich möchte mal versuchen, zur Aufklärung beizutragen, denn beim Kicker ist auch nicht immer alles richtig:

    Richtig ist, dass die UF mit ihren Geimpften, also 2 G ins Stadion gegangen wären und der Anteil der Getesteten, sei es jetzt UF oder andere Stehblockbesucher, außenrum im Stehblock verteilt worden wären.
    Ein „Reinrassiger“ 2 G-Stehblock, war nie vorgesehen.
    Einzig die Kürze der Zeit, hat bei EF dazugeführt, dass man sich gegen die 31.000 entschieden hat, da das Ticketing sonst heillos überfordert gewesen wäre.
    Daher meine nicht unberechtigte Hoffnung, dass man gegen die Hertha, insofern die Genehmigung bis dorthin noch Bestand hat, von der Genehmigung Gebrauch machen wird.

    15
    1
  28. @Scheppe,
    ist gar kein Problem.. Ich urteile nicht über Leute, die anders leben wollen. Das betrifft Dich mit dem Mispelchen, so wie auch Leute, die nicht zur Impfung gehen. Ich entscheide das nur für mich persönlich, weil ich Sportler bin und mit fortschreitendem Alter solche Dinge wie Verzicht auf Genussgifte immer wichtiger wird.. Aber ich muss nicht so viel erklären. Nur auf Hasebe verweisen und wie er mit seinem Körper umgeht.

    18
    1
  29. Dann halt mal wieder ein bisschen Corona …
    Ich habe mich vor einiger Zeit (durch mehr oder weniger Zufall) mit Menschen aus meinem Umfeld unterhalten, die eine quasi pathologische Angst vor der Impfung haben oder aufgrund von schlechten Impferfahrungen oder wegen – wenn auch nicht kontraindizierten – Erkrankungen die Impfung ablehnen. Abgesehen davon, dass man hier seitens Politik, Medien und vielleicht anderen sicher mehr und zielgerichteter kommunizieren sollte, sind diese Leute aber keinesfalls repräsentativ für die Mehrheit der Impfverweigerer.
    Durch rauchen, trinken, gewisse Essgewohnheiten, Medikamenten“missbrauch“ oder auch schon die Teilnahme am Straßenverkehr u.a. gehen wir ebenso Risiken ein, die meisten, ohne dass die Gemeinschaft etwas davon hat. Mit der Corona-Impfung tue ich in den allermeisten Fällen nicht nur mir etwas Gutes (etwas viel Besseres als mich einer potenziellen Ansteckung auszusetzen) sondern auch auf jeden Fall dieser Gemeinschaft.
    Hier zeigt sich der sich seit einiger Zeit intensivierende Egoismus (gepaart mit Ignoranz) und auch der Mangel an Bildung in unserer Gesellschaft.
    (Sorry, das wollte ich schon immer mal loswerden. 😉 )

    42
    15
  30. Danke G-Block, ich verstehe richtig mit Öffnung des Stehplatzbereichs für „alle“ kommen unsere Ultras wieder ins Stadion. Dabei gibt es dann den Stehplatzbereich 2G und außenrum? Auch Stehplatz aber nicht ausgelastet, oder zB 36er und 38er Block weiterhin mit Sitzplätzen zum Stehen für Dauerkartenkurvensteher? (So wie ich). Weisst Du noch genaueres, würde mich wirklich interessieren.
    Ich persönlich werde schon überlegen ob ich wirklich in einen vollen Stehbereich gehe (trotz 2G) aber das ist ja meine Überlegung oder gibt es solche Überlegungen bei der Eintracht auch? Vielleicht mag nicht jeder in den vollen Stehblock. In einen 3G Stehblock wiederum gehe ich auf keinen Fall, es gibt noch andere Menschen, die mir sehr viel wichtiger sind als der Nachbar im Stehblock. Bekommen solche Warmduscher wie ich dann die Möglichkeit auch einen Sitzplatz zu buchen?
    Da bin ich mal gespannt.

    16
    2
  31. @33, Dr Hammer: Bekommen solche Warmduscher wie ich dann die Möglichkeit auch einen Sitzplatz zu buchen?
    Da bin ich mal gespannt.

    Ja.
    Als Warmduscher würde ich Dich dabei gar nicht titulieren, denn es ist Deine ganz persönliche Entscheidung.
    Innerhalb Deiner Platzkategorie, kannst Du natürlich, insofern vakant, auch einen Sitzplatz buchen, oder Du zahlst halt einen Mehrpreis.

    11
    0
  32. @33, Dr Hammer: ich verstehe richtig mit Öffnung des Stehplatzbereichs für „alle“ kommen unsere Ultras wieder ins Stadion. Dabei gibt es dann den Stehplatzbereich 2G und außenrum?

    Ja genau.
    Der Plan ist die UF mit 2 G zentral zu setzen und außenrum (38 etc.) den Stehblock im Karomuster mit 3 G (also auch Getesteten) aufzufüllen.

    9
    1
  33. Danke! Ich freu mich auch wenn die Ultras wieder im Stadion sind. Muss halt auch dann für alle passen.

    14
    0
  34. Erstmal sollte die Mannschaft nicht immer überrascht sein das es schon wieder Samstag 15:30 ist ,und 100% konzentriert und wach sein.
    Wenn das Ding gegen den FC wieder in die Hose geht wird es Zeit über den Trainer nachzudenken.

    0
    54
  35. @38 / @37

    „wird es Zeit über den Trainer nachzudenken.“

    Das ist leicht zu verstehen. Es hat mit dem Thema zu tun, welches ich kürzlich erst ein paar mal angesprochen habe. Es geht um eine nicht an die Situation angepasste Erwartungshaltung. Jeder pflegt seine eigene. Manche adaptieren mit der vorherrschenden Realität, andere rücken nicht von ihr ab. Das muss man so akzeptieren und sich im besten Fall auf seine eigene Haltung konzentrieren.

    7
    1
  36. Da schliess ich mich dem Loddar an….. „Die Erwartungshaltung der letzten jahre sind gestiegen..:“ Sie sind aber wir sind immer noch ein Mittelmäßiger Verein der seinen Weg geht….. Und es liegt nicht am Trainer.. Was ein schmarn!

    11
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -