Will die Eintracht bei Ante Rebic den Preis drücken oder hat man von einer Weiterverpflichtung Abstand genommen?

Nach Informationen von „Sky Sport News HD“ hat die Eintracht die Kaufoption bei Offensivspieler Ante Rebic nicht gezogen. Das widerspricht der Darstellung der „Bild“, die vor Kurzem berichtet hatte, dass die Option noch bis zum 15. Juni gezogen werden kann.

Rebic hatte vor allem durch seinen imposanten Auftritt beim Pokalfinale in Berlin, wo er den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 erzielt hatte, wieder bessere Karten auf eine Weiterverpflichtung. Diese ist jedoch trotz des Verstreichens der Option weiter nicht ausgeschlossen. Vielmehr könnte es sein, dass die SGE hier noch einen besseren Preis verhandeln möchte, als die festgelegte Ablösesumme von 3,2 Millionen Euro. Allerdings ruft das jetzt andere Vereine auf den Plan. So sollen laut Informationen des Senders mittlerweile auch Werder Bremen und Aufsteiger Hannover 96 ihr Interesse am Kroaten bekundet haben. Der 23-Jährige kam in der abgelaufenen Saison in 28 Pflichtspielen für die Frankfurter zum Einsatz, erzielte dabei drei Tore und bereitete zwei weitere vor. Gerade seine schwankenden Leistungen und die von Trainer Niko Kovac zeitweise kritisierten Einstellungsprobleme sorgten dafür, dass ein Ziehen der Option immer wieder diskutiert wurde. Allerdings muss konstatiert werden, dass der Flügelstürmer in einer schwachen Rückrunde häufig ein belebendes Element war, das sich auch im Eins-gegen-Eins durchzusetzen vermochte. Darüber hinaus signalisierte der Spieler selbst schon seinen Wunsch, in der Bundesliga bleiben zu wollen und konkret auch bei den Frankfurtern. Es bleibt abzuwarten, ob die Hessen weiterhin Interesse an einer Weiterverpflichtung haben, die Italiener sich tatsächlich auf eine niedrigere Ablösesumme einlassen, oder die verstrichene Option auch mit dem derzeit in Verbindung mit der Eintracht gebrachten André Hahn zusammenhängen könnte?

Hradecky-Entscheidung in den nächsten zwei Tagen

Ein anderer Spieler der Eintracht hat noch weitere Bedenkzeit erhalten. Nach Informationen der „Bild“ soll Lukas Hradecky das von seinem Arbeitgeber erteilte Ultimatum verstreichen haben lassen, aber dennoch noch über das Pfingstwochenende eine letzte Frist bekommen haben. Der 27-jährige Finne konnte sich immer noch nicht zu einer Entscheidung durchringen, seinen Vertrag bei den Adlerträgern zu verlängern. Im Raum steht hier sogar ein Absitzen der einjährigen Restlaufzeit des Vertrages, da aktuell keine Angebote für den Torhüter vorliegen. Die Frage wird sein, ob sich insbesondere Hradecky selbst, damit einen Gefallen tun würde. Schließlich entspricht der aktuelle Vertrag vom Gehalt her nicht seinem Leistungsvermögen. Angeblich kassiert er derzeit noch in etwa 800.000 Euro pro Jahr. Die Eintracht scheint in diesem Fall am längeren Hebel zu sitzen. Das Angebot von ihrer Seite steht. Allerdings, berichtet die Zeitung, liege man noch circa 400.000 Euro auseinander. Sportvorstand Fredi Bobic machte deutlich, dass es sich bei den kolportierten 2,8 Millionen Jahresgehalt um das letzte Angebot der Eintracht handele. Eine Verbesserung wird es nicht geben. Spätestens am Dienstag wird hier eine endgültige Entscheidung erwartet. Dennoch scheint sich Hradecky gerade bei den Fans – unabhängig von seiner endgültigen Entscheidung – durch den langen Poker nicht gerade beliebt gemacht zu haben.

 

- Werbung -

60 Kommentare

  1. OT:
    mich würde interessieren, ob Spieler wie Rani Kedira oder Felix Kroos für uns zu finanzieren sind, die würde ich gern hier sehen. Hat dazu jemand eine Einschätzung? Ich würde mich übeer Antworten freuen.

  2. Ich weiß nicht was der Poker bei Rebic soll. Viel billiger wird Neapel den nicht abgeben. 3,2 Millionen sind heute nichts mehr. Für mich wäre es eine Fehlentscheidung ihn nicht zu holen. Er war teilweise wie es auch oben steht einer der besten der Rückrunde und hat auch einen Lahm schon schwindelig gespielt. Falls Haller nicht einschlägt wie erhofft und man vergebens auf ein Durchbruch von Spielern wie Hahn etc. bei uns wartet, ist Rebic für mich die eindeutig bessere Wahl. Ich hoffe man macht kein Fehler.

  3. Zu Kroos.
    Er hat es damals in Bremen in der 1. Liga nicht geschafft. Wie er sich in Berlin entwickelt hat, kann ich nicht beurteilen.
    Khedira ging vom VFB zu Leipzig. In der 2. Liga spielte er noch regelmäßig. In der ersten selten.
    Da beides junge deutsche Spieler sind, sind sie für uns wohl zu teuer 😉

  4. @49.
    2.800.000 Euro wären in der Tat ungesund.
    Deshalb halte ich den Betrag auch eher für unglaubwürdig. Woher stammt die Zahl eigentlich und wer hat sie von wem abgeschrieben? Der Gehaltssprung von LH sollte vernünftigerweise das Niveau unseres aktuellen Topverdieners nicht übersteigen. Dann wären wir wohl bei etwas mehr als 2 Mio. Ich hoffe, das bisher so professionelle EF-Management macht hier nicht gerade seinen ersten kapitalen Fehler. Ich schätze ihn in mehrfacher Hinsicht sehr, aber wenn er hier das Honorargefüge derart sprengt, wirkt sich das sowohl intern wie extern aus. Im Kader erhielte er eine zweifelhafte Sonderrolle und sportlich v.a. bei Fans u. Medien würde er unter einen u.U. schwer erfüllbaren Leistungsdruck geraten. Ich bin gespannt was morgen passiert.

  5. Was hat Trappo eigentlich zum Schluss bei uns verdient? Das dürfte doch in der Gegend gelegen haben? Wobei der vom fußballerischen und meiner Meinung nach auch vom Standing besser war.

  6. Philipp 20 Mio..Respekt so macht man Geschäfte und zwar zum wiederholten Mal.Ob wir das auch mal schaffen?!

  7. @57
    Vielleicht hat Hrady eine derartige Ablöseforderung von 20 Mio. im neuen Angebot. Dann würde sich das Gehalt ein wenig amortisieren und das Angebot auch Sinn machen. 🙂

  8. Schade, Rebic gehen zu lassen halte ich für nen großen Fehler. Selbst wenn er charakterliche Defizite haben sollte, so wäre er zumindest als Geldanlage brauchbar gewesen. Für 3.2 Mio. kaufen und für 5+ Mio. verkaufen hätte vermutlich auch funktioniert. Und wenn nicht – 2 Mio. bekommt man immer auch wenn er die ganze Saison auf der Bank gesessen hätte also wäre das Risiko in meinen Augen maximal 1 – 1,5 Mio. hoch gewesen und die Chance, dass er bei uns noch weiter einschlägt oder ein anderer Verein ihn für ne hohe Ablöse holt halte ich für deutlich höher. Jetzt hoffe ich schwer, dass die Hahn Sache klappt.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -