Der Treffer von Filip Kostic nach seiner Einwechslung reichte am Ende leider nicht zum Sieg.(Bild: imago images / Jan Huebner)

Nach der Länderspielpause und dem Ende der Transferphase ging es für die Eintracht im Spiel gegen den VfB Stuttgart darum endlich einen Sieg einzufahren. Am Ende mussten sich die Hessen einmal mehr mit einem Unentschieden zufriedengeben und stehen nach vier Spieltagen mit mageren drei Punkten Ausbeute da. Einerseits verständlich, da viele Faktoren ein Einspielen der Mannschaft bisher unmöglich gemacht haben und andererseits auch besorgniserregend, da neben fehlendem Spielglück nun auch langsam der Kopf zu arbeiten beginnt und eine negative Spirale losgetreten wurde. SGE4EVER.de hat das Spiel wie immer noch einmal analysiert und die aktuelle Lage der Frankfurter eingeordnet:

Fehlende Durchschlagskraft in der Offensive

Kurz vor Transferschluss hat die Eintracht auf dem Transfermarkt noch einmal zugeschlagen und mit Sam Lammers den langersehnten fehlenden Stürmer für das System von Oliver Glasner verpflichtet. Lammers, der vor seinem Engagement bei Atalanta Bergamo eine erfolgreiche Zeit in den Niederlanden hatte, konnte in der letzten Zeit nur wenig spielen. Ein Spielertyp, der eigentlich ideal in das Beuteschema von Ben Manga passt: jung, entwicklungsfähig, bereits erfahren und erfolgreich gewesen und nun an einem Scheidepunkt in seiner Karriere, an dem der Schritt zur Eintracht ähnlich wie bei Ante Rebic und anderen genau der richtige Weg sein könnte. In der kurzen Trainingszeit und mit dem eingeschränkten Trainingsbetrieb aufgrund der Länderspielpause hatte Lammers natürlich nicht annähernd die nötige Zeit zur Akklimatisierung. Glasner brachte seine neue Nummer 9 aber trotz der Umstände direkt von Anfang an, auch weil Rafael Santos Borré erst Freitag von der Länderspielreise zurückkehrte. Lammers zeigte in seinem ersten Spiel für die SGE durchaus, wieso er verpflichtet wurde – ein beweglicher, mitspielender Stürmer, der zudem auch gegen den Ball viel für die Mannschaft arbeitete und doch fehlten ihm in den beiden entscheidenden Szenen die nötige Kaltschnäuzigkeit, um den besser postierten Mitspieler anzuspielen oder das verdiente Tor zu erzielen. Und so blieb die Offensive auch gegen die Stuttgarter weiterhin das Sorgenkind der Eintracht. Mit Jesper Lindström und Jens-Petter Hauge haben die Hessen zwei weitere sehr talentierte Offensivspieler aufgeboten, aber auch den beiden fehlt aktuell noch das nötige Quäntchen Glück im letzten Drittel. Daichi Kamada, der als einzig Verbliebener in der Offensive der vergangenen Saison zentral spielte, war der große Lichtblick. Der Japaner lieferte eine tolle Partie und wenn seine neuen Mitspieler den ein oder anderen Geistesblitz in Zukunft noch besser antizipieren können, könnte auch diese Offensive wieder eine brandgefährliche werden.

Potential ja, aber es braucht Erfolge

Das Potential, auch in der Breite des Kaders ist in jedem Fall deutlich größer als vergangene Saison, was auch durch die Tribünenplätze von Tuta oder Ragnar Ache unterstrichen wird. Dem neuen Sportvorstand Markus Krösche ist es gemeinsam mit Glasner und Manga gelungen die Hessen deutlich besser aufzustellen. Es wurden viele tolle, spannende und vor allem junge Spieler verpflichtet, sodass die Frankfurter für die Zukunft gut aufgestellt sind. Kurzfristig liegt aber genau hier das Problem: Die vielen neuen Spieler, das neue System von Glasner und eine völlig neue Mannschaftsstruktur. Vieles wird sich noch finden müssen und die vielen Negativerlebnisse der letzten Woche haben das kurzfristige Zusammenwachsen alles andere als gefördert. Es begann im Prinzip schon mit der Unruhe rund um den Abgang von Fredi Bobic und Adi Hütter und endete nun in der Streik-Thematik mit Filip Kostic. Dazu das Ausscheiden aus dem DFB-Pokal und die bisherigen unglücklichen Ergebnisse in der Liga. Die Frankfurter finden nicht zur Ruhe und durch die Ländespielpause konnte Glasner auch noch nicht wirklich mit seinem neuen, nun endgültig feststehenden Kader trainieren. Genau in diese Phase, in der das aber wichtig wäre, starten nun auch noch die Europa-League-Spiele. Internationale Spiele gegen klangvolle Gegner und endlich auch wieder Zuschauer im Stadion und doch bleibt ein mulmiges Gefühl, da schon ganz andere Mannschaften in einen negativen Strudel gelangt sind und aufgrund von ausbleibenden Erfolgserlebnissen sich ein Negativtrend verfestigen konnte. Ist der Ruf nach Geduld also genau richtig oder Schönrederei?

Die Mannschaft zeigt Moral

Vermutlich gibt es für beide Seiten sinnvolle Argumente. Die Mannschaft hat viel Potential und die vielen Umstände haben eine kurzfristige Entwicklung nicht möglich gemacht. Andererseits fehlt es in der Offensive noch an Vielem und in der Defensive fängt man sich dann doch immer wieder sehr ärgerliche Gegentore. So auch gegen Stuttgart. Die SGE kämpfte sich regelrecht in die Partie und nach der Einwechslung von Kostic und Neuzugang Kristijan Jakic waren eine deutliche Belebung des Spiels. Jakic mit seiner Mentalität und seinem bissigen Zweikampfverhalten und Kostic mit seiner Wucht über den Flügel. Es war eine Geschichte, die nur der Fußball schreiben kann, dass ausgerechnet der Serbe es war, der die Eintracht in Führung schoss. Als dann der eingewechselte Borré nur mit einer Notbremse zu stoppen war und es einen Platzverweis für Stuttgart gab, war eigentlich alles angerichtet, für den ersten, hart erkämpften Arbeitssieg und doch reichte dem VfB am Ende eine Unachtsamkeit und eine Verkettung einiger Umstände, um doch noch zum Ausgleich zu kommen, während Martin Hinteregger und kurz vor Schluss erneut Borré nur die Latte treffen. Auch wenn das Spiel über weite Strecken von Fehlpässen geprägt war, die Mannschaft arbeitete sich in die Partie und war den Stuttgartern zu jeder Zeit überlegen. Mehr Spielanteile, mehr Offensivaktionen und der Wille endlich den ersten Sieg einzufahren, all das war offensichtlich und das Ergebnis deshalb am Ende eine große Enttäuschung. Das Team braucht dringend ein Erfolgserlebnis, um an die eigene neue Stärke glauben zu können und die nächsten Schritte in ihrer Entwicklung zu machen. Vielleicht schon im ersten Europa-League-Spiel am Donnerstag? Sollte die Mannschaft gemeinsam mit Glasner schon bald den Turnaround schaffen, könnte eine echte Einheit entstehen, die sich allen Widrigkeiten zum Trotz zurückgekämpft hat. Zum jetzigen Zeitpunkt ist daher vermutlich wirklich noch etwas Geduld gefragt, jedoch sollte nun eben auch der Erfolg allmählich kommen, um einen Negativtrend zu vermeiden.

- Werbung -

33 Kommentare

  1. Gesunde erforderliche Geduld, Schoenrederei nicht, braucht es auch nicht, die Jungs sind gut. Es braucht jetzt das uebliche Zusammenwachsen, was nun endlich moeglich ist. Training, Spiele, Training, Spiele, das ist es was es jetzt braucht. (ausserdem natuerlich die Arbeit des Trainerteams, wie bei allen anderen auch, entwickeln, schleifen). Geduld, hilft alles nichts, auch wenns den Dreier jetzt gegen den VfB gegeben haette, unabhaengig davon. Der Umbruch macht das erforderlich.

    91
    4
  2. Ich ziehe mein erstes Fazit meistens so um Spieltag 9 – 10 rum… sehe aktuell eine talentierte aber noch nicht eingeölte Mannschaft die am Donnerstag mal nen Sieg für’s Köppche braucht.

    121
    2
  3. Ich denke gesunde Geduld ist die richtige Umschreibung. Es wird ja nichts schön geredet. Die letzten Spiele waren gut bis sehr gut, nur belohnt man sich nicht. Gestern haben 5 min gereicht um einen Erfolg zu verschenken. Stuttgart war bis dahin chancenlos. Die Neuzugänge kamen alle etwas spät, dann war LS-Pause da fällt das Training schon schwer. Ich denke aber wir werden bald das Feld von hinten aufrollen und ins obere Drittel begeben. Nur Geduld 😉

    51
    8
  4. 3 Artikel heute von #YANNICKHÜBER in der BLÖD , 3 mal kommpletter Unsinn. Nur Panik mache. Aber was will man von einem erwarten der für das größe Schmierfinkenblatt der Nation arbeitet….
    Man sollte mal versuchen den BLÖD Journalisten jeglichen Zugang zu PK´s und auch einzel Interview´s zu verweigern.

    66
    30
  5. Der Trainer ist, nach meiner unmaßgeblichen Einschätzung, derzeit die bedeutendste Person, mehr, als zuvor. Sein Leistungsnachweis liegt uns vor, andere müssen ihre Kompetenz in der jetzt höheren Position noch bestätigen. Ich bedauere weiterhin, dass Bruno Hübber nicht gehalten werden konnte, möchte dies aber, mangels Kenntnis der entsprechenden Internas, nicht weiter thematisieren.
    Es wurde mehr oder weniger ordentlich „eingekauft“, logischerweise unter Einbindung von OG. Glasner kann jedoch nur aus den angebotenen Kickern wählen, der Job vorher ist von Sportvorstand und
    Team zu machen.
    Ich sehe, dass unser Trainer die Defizite in unserem Team analysiert, taktisch und nominell, und kontienuierlich an der
    Qualität arbeitet. Da mögen nicht immer die ganz großen Schritte stattfinden, das Potential der neuen Spieler muss noch erkennbar auf den Platz gebracht werden, insoweit diese weiterhelfen können.
    Nach meiner Wahrnehmung geht Glasner professionell, kompetent und effektiv vor, Stand jetzt. Um unsere gewachsenen Ansprüche jedoch auch bedienen zu können, müssen zumindest einige der vom Sportvorstand geholten Spieler zünden.
    Eine möglicherweise erforderliche Nachbesserung in der Winter-Transferzeit könnte schwierig werden.
    Der aktuelle Kader ist zu gross und somit zu teuer, die finanziellen Möglichkeiten. (u.a. auch deshalb) eingeschränkt und das oberste Regal nicht in Reichweite. Vertrauen wir der Arbeit von OG und der Leistungsfähigkeit seines Kaders.

    40
    5
  6. Ganz klar Schönrednerei! Kaum einer geht davon aus, dass wir einen EL Platz erreichen, aber das uns gegen die gleichen Gegner schon so viele Punkte fehlen. Okay, Dortmund muss man nicht machen, aber 3 Punkte gegen Bayern wird es such nicht immer geben. Fast alle haben gehofft, mit dem Spielplan kann man Euphorie erzeugen. Tja, iss leider nichts daraus geworden. Unsere Idole schwächeln, an wen oder was liegt es? Selbstüberschätzung, oder doch am Trainer? Hoffe Hellmann und Co. Ziehen nicht erst im April die Reißleine!

    16
    280
  7. @6
    Oha !!! Lese ich da zwischen den Zeilen die Aufforderung an das Präsidium bereits nach dem 4. Spieltag den Trainer und sein Team anzuzählen und dann baldmöglichst freizustellen ???
    Ja, so stellt man sich Kontinuität bei unserer Eintracht vor.
    Ich hoffe, daß solche Zeiten der Vergangenheit angehören und Glasner eine wirkliche Chance erhält.
    Aber, wie gesagt, ein Erfolgserlebnis würde Ruhe in den Laden bringen. Genügend Möglichkeiten gibt es ab jetzt mit EL und Bundesliga im Wechsel.

    142
    5
  8. Für Borre und Lammers hätte man lieber EINEN RICHTIG GUTEN Stürmer verpflichten sollen. Warum das nichts wurde, weiß ich nicht. Meiner Einschätzung nach werden die zwei nicht viele Tore schießen.

    32
    202
  9. Bei Hütter ist der Knoten damals im ersten Europa League Spiel in Marseille geplatzt. Davor hat auch noch nichts zusammen gefunden. Hoffen wir am Donnerstag wiederholt sich die Geschichte 🙂

    103
    7
  10. „Für Borre und Lammers hätte man lieber EINEN RICHTIG GUTEN Stürmer verpflichten sollen. Warum das nichts wurde, weiß ich nicht. Meiner Einschätzung nach werden die zwei nicht viele Tore schießen.“

    Das gleiche Gefühl beschleicht mich leider auch. Immerhin ist Borre eine Art Rebic und gefällt mir von der Mentalität richtig gut. Lammers ist ein guter Fussballer, aber vermutlich keine Tor-Maschine, die wir dringend benötigt hätten.

    34
    78
  11. Geduld vs Schönrednerei?

    Klare Ansagen da wo angebracht und gleichzeitig Geduld, denn die wäre nun angemessen.

    Warum ist Geduld angemessen?

    Vordergründig haben wir auf dem Feld „nur“ Silva verloren, aber so ist es eigentlich ja nicht. Es sind viele Faktoren die sich verändert haben und die am Ende Einfluss auf das Geschehen auf dem grünen Rasen nehmen.

    1. Bobic (viele Veränderungen im Hintergrund – Unruhe)
    2. Hütter (neuer Coach neues System)
    3. Silva (Zielspieler weg, Offensivspiel wird umgestellt)
    4. Hasebe (Organisator der letzten Jahre wird älter)
    5. Rode (am Stabilisator im ZM nagen die Verletzungen der Jahre)
    6. Späte Kaderkomplettierung (Team muss sich einspielen)
    7. viele junge Leute (wir sind eben ein Ausbildungsverein, das wollen wir doch auch)
    8. Querelen um Kostic, Kamada, Younes

    Das sind nun acht Themenblöcke die Seiten füllen würden und die allesamt Auswirkungen auf das sportliche Geschehen haben.

    Die Hälfte davon wäre schon schwer zu stemmen, aber das ist natürlich ein Paket und zwar eines was die Konkurrenz so nicht hat.

    Daher, lasst Glasner Zeit geben etwas zu entwickeln. Das neuformierte Team und die jungen Spieler werden hierfür möglicherweise Zeit brauchen. Das kann noch ein paar Wochen dauern.

    Klare Ansage (Analyse) natürlich auch darüber was nicht so gut ist, aber da bin ich mir sicher, haben wir mit Glasner und Krösche genau die richtigen Leute. Denn beide scheinen nicht nur fachlich gut sondern auch sehr ehrgeizig zu sein.

    Klare Worte können hier zB lauten, dass wir zu viele Spieler im Kader haben, die nicht gut genug für höheres sind.

    Problematisch sind hier vor allem beide AV Positionen.
    Links haben wir mit Lenz jemanden verpflichtet, der in meinen Augen gut zu Union Berlin passt. Kampf ist die Devise, aber wir wollen Fußballspielen und da reicht es bei ihm auf dem Niveau nicht.

    Und rechts haben wir gleich vier AV.

    Durm ist dabei wohl der konstanteste auf mittleren Niveau. Chandler hat einen langfristvertrag erhalten, obwohl es bei ihm heute schon nicht mehr reicht.
    Dazu dann die beiden unkonstanten Spieler Touré und da Costa.

    Hier haben wir noch Potential und das sollte kommende Saison angegangen werden. Trennen von zwei bis drei Spielern auf AV und dafür zwei schnelle, dynamische Leute, welche die Offensive unterstützen kann, ohne dabei größere Schwächen in der Defensive zu haben.

    Ich finde es eine hochspannende Phase der „Kaderbastelei“…einiges (das meiste) wurde richtig gut gemacht. Wir haben viele Probleme (Siehe oben) meistern können. Aber eben nicht alles (zB AV) und das finde auch nachvollziehbar, da wir kein Investorenclub sind und begrenzte Mittel haben. Wir haben die Mannschaft verjüngt, wir haben unsere Offensive breiter aufgestellt um den Silva Abgang abfedern zu können, wir haben mit Hasebe einen enorm wichtigen Stabilisator und Organisator der letzten Jahre verloren und müssen auch das erstmal kompensieren.

    Und das benötigt eben ein paar Wochen und wenn es ein paar Wochen mehr sind, dann ist das auch in Ordnung. Dann sollte man das dem Verein der soviel Spaß gemacht hat die letzten Jahre zugestehen. Das schlimmste wäre nämlich nun alles in Grund und Boden zu schreiben, obwohl es sehr gute Gründe gibt, die die Lage momentan schwer machen, Gründe die man eben in aller Ruhe und Geduld beseitigen kann um dann wieder stark zurückzukommen.

    78
    7
  12. Zum Glück kommen ja jetzt nach 3 Punkten aus 4 Spielen einfache Gegner wie Wolfsburg, Köln und Bayern in den nächsten Partien. Da wird dann mit nicht viel mehr Punkten nach 7 Spielen noch mehr Geduld und Schönrederei von Nöten sein.

    21
    85
  13. Es ist natürlich beides. Geduld ist ja alternativlos, oder was genau ist der Mehrwert von Ungeduld ?
    Schönrednerei ist es während der Phase der Zwangsgeduld. Oder was ist der Mehrwehrt von Schlechtreden ?
    Auch die realistische Betrachtung des Iststandes ist bereits Schlechtrednerei.

    Wie das am Ende letztlich wird, das steht komplett in den Sternen. Es wird ne maue und zähe Saison, an deren
    Ende hoffentlich der Klassenerhalt steht. Das reicht mir schon. Alles was oben drauf kommt ist als Bonus willkommen.

    29
    2
  14. Wichtig ist, dass wir mal gewinnen. Auf Dauer wird das Gerede über den schlechten Saisonstart Auswirkungen haben, deswegen so schnell wie möglich gewinnen!

    33
    1
  15. @8
    Borre war ablösefrei, Lammers ist ausgeliehen. Vom Gehalt abgesehen sind die Transferausgaben bei den beiden bei null. Welchen Stürmer der uns 20 Tore garantiert und keine Ablöse kostet soll denn da verpflichtet werden? Auch für 10 Millionen bekommt man den nicht.

    81
    5
  16. Was immer diese krasse Ungeduld. Nur weil Lammers im ersten Spiel ohne gescheites Teamtraining nicht gleich 3 Buden gemacht hat?
    Lieber die ersten Spiele nix und dann durchstarten als ein Fenin 2008, der 3 Tore beim Einstand gemacht hat und den Rest der Rückrunde nur noch 2…
    Diese Amazon-Erwartungshaltung, heute günstig bestellt, morgen liefern ist echt schlimm geworden.

    101
    3
  17. Selbst ein Lewandowski hat in seiner ersten Saison nicht direkt abgeliefert. Als wäre das so einfach mal 20 Millionen hinzulegen und dann hat man 20 Saisontore sicher. Auch ein Silva wird Schwierigkeiten haben seine >20 zu erreichen in dieser Saison.

    41
    2
  18. Wir hatten drei Spiele, bei denen ein Sieg gerecht gewesen wäre. Wir haben vorne die Dinger nicht gemacht und hinten dumme Fehler gemacht. Wir haben nach den Bayern die höchste Laufleistung und jede Menge Jungs mit Potential. Ja, der erste Sieg muss kommen, aber ich habe keine Angst

    114
    3
  19. @18
    Geschweige denn er wäre geblieben und stottere genauso rum wie im moment bei Brause Leipzsch… oh mein gott 🙂
    Geduld haben wir müssen, dann aus jungen Padabanen werden wieder Jedi ich denken.
    Donnerstag wir werden sehen was Oli ver Glasnobi machen wird tun…
    Nur die SGE

    20
    5
  20. Aus meiner Sicht ganz klar: Geduld!
    jetzt schon an der Offensive oder gar an der Grundidee des Trainers zu kritteln ist absoluter Blödsinn,
    speziell nach der Länderspielpause und max. einem gemeinsamen Training, wenn überhaupt..
    OG und MK haben das in den letzten Wochen auf den Punkt gebracht und analysiert, da ist von Schönrederei nichts zu erkennen. Lasst sie mal machen, 4 Wochen warten und dann sehen wir weiter.
    Jetzt sind alle an Bord, jetzt ist nach Younes und Kostic wieder halbwegs Ruhe drin, jetzt kann man gezielt an den Defiziten arbeiten.
    Ich halte es da mit @2 Scheppe: nach dem 10. Spieltag kann man mit Kritik genauer ansetzen. Vorher ist es eine Findungsphase.. übrigens genau wie vor der „Büffelherde“, vor Silva, etc., die sind auch nicht gleich im ersten Spiel von 0 auf 100 durchgestartet..
    Entspannt euch und Forza SGE

    29
    1
  21. Geduld ist eine Tugend, die es den Betroffenen erlaubt, unter Stress und Zeitdruck abwarten zu können, eigene Bedürfnisse zurückzustellen, aber sich weiterhin auf ihr Ziel zu fokussieren.
    Von Schönrednerei kann ich nichts erkennen, da hätten wir schlecht spielen müssen und nun würde es schön geredet.
    Spiel gegen Dortmund in HZ 2 einigermaßen okay, sonst wurde wenig schöngeredet.
    Mangelnde Offensivaktionen gegen Augsburg, wurde nicht schöngeredet.
    Zweite HZ gegen Bielefeld waren wir nicht mehr gut, dass wurde nicht schöngeredet.
    Fehler gegen Stuttgart, wenn auch nur wenige und daher sehr unglücklich, wurde auch nicht schöngeredet.
    Taktik und Spielanlage wurden bislang jedes Spiel besser, da gibt es nichts schlechtzureden.
    Hoffen wir absehbar auf Punkte wie 1 Punkt in WOB und 3 gegen Köln, nicht dass am Ende noch die notwendige Geduld verloren geht.

    26
    0
  22. @19
    Sehe ich genauso.

    Kleine Ergänzung: es gab auch schon Spieler, die im ersten Spiel drei Tore gemacht haben und dann kam nicht mehr so viel, wie man dann erwartet hatte.
    Geduld !!

    18
    0
  23. @6:

    Wenn der Name „Weltenlenker“ stimmt, erklärt das so einiges, was in der letzten Zeit aus den Fugen gerät.
    Warum bist du bloß so negativ? Die Jungs machen doch Laune, SPIELEN Chancen heraus und es fehlte zumindest in zwei Spielen nur ein bisschen Glück.

    Natürlich war das Spiel der Eintracht mit Haller auch geil aufgrund dieser Power, aber die Jungs haben für mich das Potential das Versprechen des „Fußball 2000“ einzulösen. Denkt nur an die Bude von Hauge, wann gab’s das zuletzt?

    Wartet ab. Das wird richtig geil da vorne.

    37
    2
    - Werbung -
  24. So, das Spiel habe ich mir jetzt noch mal in der Zusammenfassung angeguckt. Was jetzt kommt sind keine Schuldzuweisungen, sondern Erklärungen.

    Das Gegentor: zwei schlechte Kopfbälle von Hinteregger,, eine unglückliche Grätsche von Ndicka. Bleibt er weg hat Trapp den Ball, aber das ist keinerlei Vorwurf an ihn.

    Die Torausbeute:Zwei. Lattentreffer, Das war einfach Pech. Der fast Elfmeter, auch Pech. Über ein 2:0 hätte sich keiner beschweren können. Es war natürlich nicht nur Pech. Wenn Lammers in der ersten Halbzeit den freien Mitspieler sieht, ist es auch eine große TorChance
    Wir müssen vorne zwingender werden, etwas Glück hilft auch.

    Aber wenn ich vorne das Potenzial sehe, habe ich keine Angst. Glasner, von dem ich viel halte, wird daraus noch eine gute Offensive machen.

    Kostic, Kamada, Borre, Lammers, Hauge und Lindström. Dahinter Ache und Gonzo als weitere Backups. Das klingt für mich schon gut, zumal sie sich von ihren Fähigkeiten her ergänzen.

    Unsere einzige schwäche sind noch die Außenverteidiger. Da hat Oliver natürlich recht, wie fast immer. Aber selbst mit dieser schwäche sind wir insgesamt gut gesetzt. Ich glaube immer noch an eine Platzierung unter den ersten acht, wenn’s gut läuft unter den ersten sechs.

    35
    2
  25. Es ist immer wieder bezeichnend , natürlich mit Differenzierungen , egal welches Medium man verfolgt.
    Alle lieben die Eintracht, kennen den totalen Zusammenbruch der Mannschaft Ende letzter Saison, verweisen auf die vielfältigen negativen Auswirkung der unrühmlichen Abgänge vom Ex und Ex samt ihren Leuten , bestätigen die übergroßen Aufgaben vor denen alle Neuen im Management und Trainerteam stehen und erkennen an , dass neue und junge Spieler vor völlig neuen Herausforderungen stehen und noch nicht absolut top aufeinander eingespielt sein können.
    Das auf der einen Seite.
    Andererseits sind aber alle dabei, bestehende oder auch vermutete Defizite bis ins kleinste auszubreiten, natürlich nur im besten Willen und um die Eintracht auf Schwachstellen hinzuweisen.
    Oliver Glasner ist bisher absolut überzeugend in der Analyse des Ist-Zustandes, der Entwicklung und der Erklärung von posivem wie negativen.
    @Olga hat schon vieles richtig analysiert und das will ich ich weiterführen.
    Niemand von den / uns Optimisten hat bisher etwas schöngeredet, auch wir hätten uns schon mehr Punkte und Siege gewünscht.
    Vertrauen und Zuversicht sind aber auch Stärken und ich frage jeden, welchen Chef er lieber hat, den fordernden aber vertauensvolle , oder den, der jeden noch so kleinen Fehler sucht
    Übrigens bin ich für Donnerstag sehr optimistisch
    Forza SGE !

    27
    1
  26. wenn die Eintacht beim Stadionbesuch auf 2G besteht, dürfen wir die Hütte voll machen. Bin gespannt.
    Bevor Fragen zu Kindern kommen, bis 12 Jahre dürfen auch mit

    24
    8
  27. Den Ausdruck „Gesunde Geduld“ finde ich spannend. Was ist denn die Alternative dazu? Transfermarkt geschlossen, neuer Trainer und Sportvorstand haben eben erst ihre Arbeit aufgenommen. Wohin würde also ungesunde Geduld führen?
    Schön geredet wird im Management kaum bis gar nicht. Anders als zuvor wird nun deutlich und klar gesagt, was nicht so gut lief, woran man arbeiten muss und wird und dass sich die Mannschaft Schrittweise verbessert und tendenziell in die richtige Richtung bewegt und entwickelt. Und ich finde, das sieht man auch. Klar, darf und soll jeder seine Meinung äußern, ich unterstütze das grundlegend. Aber so manche Meinungsäußerung hier im Forum finde ich schon sehr speziell.
    Wer meint, nur weil die SGE letzte Saison auf Platz 5 gelandet ist und gefühlt wieder dauerhaft in Europa mit spielt, dass diese Saison der nächste große Schritt getan wird und man klar und deutlich um die CL mit spielt, der ist vielleicht nach 4 Spieltagen enttäuscht und frustriert. Wer aber nach all den Unwegsamkeiten um die verschiedenen Abgänge, das neue Management und Trainerteam, Corona-Maßnahmen bedingter Transfermarkt, EM und Vorbereitungszeit sowie diverser mündlicher absprachen und daraus resultierender Irritationen die Eintracht auf einen guten Weg sieht, sich dauerhaft Mitte bis Oberhalb der Tabelle zu etablieren, gesunde Eckpfeiler schafft, der sollte sich zumindest bestätigt sehen.
    Ich finde, die Adler sind auf einem guten Weg – Geduld ist auch nicht meine Stärke, aber ich seh die Entwicklung im Spiel – von Spieltag zu Spieltag und manchmal auch nur von Halbzeit zu Halbzeit, aber ich nehme eine Entwicklung wahr und das ist das, was mich zuversichtlich stimmt.
    Noch 30 Spieltage, noch 90 Punkte sind möglich. Europaleague Gruppenphase. Ich bin guter Dinge.
    Und wenn es am Ende eine Übergangs-Saison geworden ist, die die Grundlage für mehr in 2022/2023 legt, dann bin ich auch zufrieden. Wir sind ein Verein, der sich deutlich wahrnehmbar nach oben arbeitet, trotz aller Widrigkeiten. Solide, stabil, nachhaltig. Ich bin stolz, Fan dieses Vereins zu sein, auch wenn es bedeutet, dass ich manchmal ob eines späten Ausgleichs angefressen bin.
    Am Ende stehen wir ob und stehen wir da noch nicht, ist es noch nicht zu Ende.
    Auf geht’s Adler.

    50
    1
  28. Ich spiele jetzt mal das Orakel und sage wir stoßen den Bock gegen Köln im…das wird unser erster Sieg. Wie letztes Jahr das 5:0 gegen Augsburg. Wenn der Fussballgott es will bekomme ich dafür Karten und werde wie gegen Augsburg wieder mal im Stadion sein. Danach starten wir dann eine schöne erfolgreiche Serie.

    15
    2
  29. Dislike-Rekord zu meinem Kommentar Nr. 8, werde ihn mal in ein paar Monaten noch einmal veröffentlichen. Danke, NRW-Adler

    6
    22
  30. @31: Es ist einfach unfair jetzt bereits zu erklären, borré und lammers wären keine richtig guten Stürmer. Natürlich können es die allerletzten Blinden sein, deren Vita lässt aber Vermutungen zu, dass da was geht.

    Es ist genau dieser Weg der uns hier hin gebracht hat. Ich kann nicht nachvollziehen warum man nach Haller, Rebic, jovic und Silva (die alle keinen guten Start hatten) nicht ein wenig mehr Vertrauen in die Expertise von Manga und Co hat.

    Ich habe mich gefreut, dass Vinicius nicht gekommen ist, weil es eine Abkehr von unserem Weg ist, der auch schon bei kohr schiefgegangen ist.

    @29: unterschreibe jeden Satz.

    12
    3
  31. ♦️▪️….Mit ein wenig Glück und gerechten Spielausgang hätten wir 7 Punkte, die auch verdient wären.
    Damit wären wir unter den ersten 8 Mannschaften der Liga.
    Und dies entspräche auch der Spielstärke des aktuellen Kaders.
    Ziel muss bleiben um Europa mitzuspielen und das ist auch mit diesem Kader möglich.
    Die 3 Punkte zeigen nicht das wirkliche Leistungsvermögen an, das vorhanden ist.
    Wir werden auch selbst wieder mal glückliche Punkte einfahren, den in der Regel gleichen sich
    Glück und Pech einigermaßen aus.
    Fazit: Geduld hin oder her, die Mannschaft ist weit besser, als es der gegenwärtige Tabellenplatz aussagt.
    Es wird !!!

    11
    2

Kommentiere den Artikel

- Werbung -