21.02.2015, Fussball, 1. BL, FSV Mainz 05 - Eintracht FrankfurtIm Vorfeld der Begegnung zwischen Mainz 05 und Eintracht Frankfurt war eine Diskussion entstanden, ob es sich um ein Derby, ein Nachbarschaftsduell oder um ein Spiel wie jedes andere handelt. Nach der hochverdienten 1:3-Niederlage der SGE muss man feststellen: Betrachtet man die Indikatoren Einsatz, Wille und Leidenschaft, dann war es für die Mainzer möglicherweise ein Derby; für die Frankfurter mit Sicherheit nicht. Zu emotionslos, lethargisch und blutarm war der Auftritt der Jungs von Thomas Schaaf, zu sehr erinnerte das Spiel an die Niederlagen beim SC Paderborn und beim SC Freiburg. Vielleicht charakterisiert nichts besser das Auftreten der Hessen, als dass das „Auslaufmodell“ Alexander Madlung noch mit der beste Eintracht-Spieler an diesem Nachmittag war.

Die Fakten zu diesem Spiel sind schnell erzählt: Die erste Halbzeit war geprägt von Kampf und Fehlpässen, allerdings hatte die Eintracht noch weite Teile der ersten Hälfte im Griff. Ein schöner Spielzug führte in der 35. Minute zum 1:0 durch Stefan Aigner, dem nur drei Minuten später nach einer Fehlerkette, an der die komplette Mittelachse beteiligt war, der Ausgleich durch Clemens folgte. In der zweiten Halbzeit betrat eine Mainzer Mannschaft den Platz, die unbedingt das Spiel gewinnen wollte, und eine Frankfurter Elf, die sich wohl vorgenommen hatte, den langsamen Spielmodus der ersten Hälfte fortzusetzen. Nach 300 Sekunden war dieser Vorsatz Makulatur und das Spiel entschieden. Erst patzte Kevin Trapp, indem er einen frech und gekonnt auf den kurzen Pfosten getretenen Freistoß von Geis ins eigene Netz faustete (47.). Dann zeigte sich einmal mehr, dass Timothy Chandler in der Defensive nur an guten Tagen kein Sicherheitsrisiko darstellt. Er ließ sich von de Blasis austanzen und konnte den Pass auf Malli nicht verhindern, dessen Schuss zum 3:1 die Vorentscheidsung brachte (50.). Am ärgerlichsten an dieser Szene war allerdings das lustlose Zurücktraben von Marco Russ, der den Mainzer Torschützen bei vernünftiger Berufsauffassung problemlos am Torschuss hätte hindern können.

Aber was bedeutet aus Frankfurter Sicht schon ein Zwei-Tore-Rückstand? Normalerweise erwacht die hessische Offensivkraft erst dann zu richtigem Leben, wenn die SGE hoffnungslos im Hintertreffen liegt. Nicht so an diesem Nachmittag. Spielkultur beschränkte sich auf lange hohe Bälle, die postwendend abgefangen wurden. Zweikämpfe gewannen fast ausnahmslos die Mainzer und statt kämpferisch dagegenzuhalten, ließ man sich auf Privatscharmützel, Reklamieren und Frustfouls ein. Haris Seferovic schien geradezu nach einer gelben Karte zu betteln, wurde konsequenterweise dafür auch belohnt und darf am kommenden Wochenende gegen den Hamburger SV zusehen. Nach seinen Leistungen der letzten Spiele muss man sagen, dass ihm die Pause nur gut tun kann.

21.02.2015, Fussball, 1. BL, FSV Mainz 05 - Eintracht FrankfurtSeferovic ist aber nicht der einzige, der nächste Woche auf der Tribüne Platz nehmen darf. Der Auftritt von Carlos Zambrano in der Coface-Arena wird in den nächsten Tagen sicherlich noch intensiv diskutiert werden. Nachdem er in der ersten Halbzeit ordentlich gespielt hatte und nur beim Mainzer Ausgleich etwas zu weit vorgerückt war, entglitt ihm die Partie im zweiten Durchgang völlig. Bereits den Tritt in den Rücken von Okazaki (52.) hätte mancher Schiedsrichter mit rot geahndet, spätestens nach dem Foul im Strafraum gegen Okazaki (77.) war die Ampelkarte für ihn fällig. Thomas Schaaf reagierte unverständlicherweise nicht auf die sich anbahnende Herausstellung. Nach dem Schlag mit dem Ellenbogen ins Gesicht von de Blasis und anschließender Pöbelei war Zambrano mit gelb-rot noch sehr gut bedient. Erst nach dem Platzverweis wechselte Schaaf Bamba Anderson ein – ohne Zweifel zu spät.

Und was war denn eigentlich mit der Frankfurter Offensive los? Seferovic hatte in der ganzen Begegnung eine gute Szene (die Vorbereitung zum 1:0), Alexander Meier mühte sich, spielte ein paar intelligente Pässe im ersten Durchgang, stopfte Löcher im defensiven Mittelfeld und zum Schluss sogar in der Innenverteidigung, konnte dem Spiel aber keinen Stempel aufdrücken und strahlte keinerlei Torgefahr aus. Stefan Aigner war der agilste Angreifer, verzettelte sich aber ebenfalls in der zweiten Halbzeit in Privatduellen. Ihm war der Frust deutlich anzumerken. Lucas Piazon hatte zwei oder drei herausragende Szenen, als er seine Gegenspieler mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen ließ, den entscheidenden Pass dann aber leichtfertig vergab. Bleibt Marc Stendera, der stärkste Frankfurter im ersten Durchgang. Nach dem Wechsel tauchte er völlig ab, verlor fast jeden Zweikampf und vergab die Chance, durch Freistöße die Kopfballschwäche der Mainzer auszunutzen, indem er halbhoch getretene Standards in den Strafraum jagte. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass auch die Eintracht einen Elfmeter hätte bekommen müssen: Der für Russ eingewechselte, aber erneut erschreckend schwache Sonny Kittel war regelwidrig im Strafraum von den Beinen geholt worden. Es entsprach der Scham für die Leistung am Samstag Nachmittag, dass keiner der Spieler und Verantwortlichen dieses Missgeschick des Schiedsrichters für die Niederlage verantwortlich machen wollte.

Eine naheliegende Erklärung für die ärgerliche und unnötige Niederlage gegen angeschlagene und wahrlich nicht herausragende Mainzer bietet wohl eher ein Blick auf die Statistik: Während die Werte bei Passquote, Ballbesitz und Zweikampfverhalten nahezu ausgeglichen sind, gibt es einen signifikanten Unterschied zu vermelden: Die Mainzer liefen in dieser Partie mit 116,51 km gut fünf Kilometer mehr als die Eintracht-Spieler (111,49 km). Vielleicht war es für sie eben doch ein Derby.

Bis Montag habt Ihr Gelegenheit, hier die Leistung der Spieler zu bewerten.

- Werbung -

15 Kommentare

  1. Ohne Zambrano in Schutz nehmen zu wollen, war wieder ein furchtbarer Auftritt von ihm und schadet damit der Mannschaft, aber die Aktion im Strafraum wäre niemals gelb gewesen. Wenn ich mich recht entsinne ist Okazaki ihm auf den Fuß gestiegen und dann ausgerutscht. Für das Foul an de Blasis hätte er direkt mit Rot vom Platz gemusst, aber im Gesicht hat er ihn nicht getroffen, es war die Brust, auch wenn der Typ sich dann das Gesicht hält. Das muss ja anscheinend bei jedem Foul heute so…

  2. ———— verärgert über Autor —————-

    Der Thread wirkt als wäre er aus der Wut heraus 20 Minuten nach Abpfiff geschrieben worden.
    Mir unverständlich hier auf dieser Seite derart auf einzelne Spieler zu „bashen“, wie es sonst nur im Forum passiert.
    Ganz schwacher Thread mit einigen inhaltlichen Fehlern! Dass Okazaki für jedes der Zambrano-Fouls rot fordern würde mag ja noch legitim sein, aber von einem aus den eigenen Reihen, der hier auf einer solchen Seite „Neutralität bis Pro-Eintracht-Stil“ schreiben sollte.
    Wie mein Vorredner schreibt ist das „Foul“ im Strafraum nicht klar und selbst wenn es eins wäre kilometerweit weg von einer gelben Karte. Und der zugegeben dumme Schlag ist nicht im Gesicht sondern auf der Brust. Für gleiches Vergehen bekam z.B. Höijberg gestern keinen Elfmeter…

    Bitte demnächst erstmal den Frust verrauchen lassen und dann gescheit schreiben.
    Hierüber bin ich maßlos enttäuscht!

    Nett, dass du immerhin in einem Nebensatz erwähnt hast, dass wir einen klaren Elfmeter nicht bekommen haben. Das wäre die Stelle an der ich sagen müsste, das hätte alles ändern können, wie es ja bei so vielen anderen Spielen anderer Vereine auch tut. Da kann ein Team noch so schlecht sein, ein Elfer holt viele zurück, aber bei uns ist es ja mittlerweile Standard, dass es uns keine Elfer gibt. Müsste ja (Sarkasmus an) erst einer erschossen werden und das möglichst tief im Strafraum, damit ja kein Schiri auf die IDee kommen kann, dass es noch außerhalb war…
    Mainz hat by the way aus 4 Chancen 3 Treffer erzielt, von einer Übermacht beim Stand 3:1 kann hier auch keine Rede sein. Effektivität hat uns besiegt.

    Klar war der Gesamtauftritt mies, einzelne Leistungen auch, aber derart auf einzelne loszugehen (Zambrano, Chandler, Haris,….) ist Forumstyle und nicht SGE4EVER!!!!!

  3. Am besten man schreibt ueberhaupts nichts und streicht das Spiel aus dem Gedächtnis.

    Das erste mal das ich den Text von Ralf unterschreibe.

  4. @2

    ich verstehe nicht, was der Kommentar von Ralf mit Bashen zu tun hat? Die Wahrheit muss man doch schreiben dürfen? Ist man deswegen weniger Fan??? Ich verstehe dich nicht. Willst du die Mannschaft, insbesondere einzelne Teile, jetzt auch noch in Schutz nehmen für dieses zum wiederholten Mal desaströse Auftreten? Muss man da z. B. ein völlig schwachsinniges Foul von Zambrano auch noch neutralisieren, weil er NUR die Brust getroffen hat???
    Willst du meine Meinung hören und so schwachsinnig diese vielleicht sein mag? Mich würde mal interessieren, wie denn die Spieler reagieren, wenn man sie gerade nach so einem Spiel dazu verdonnern würde mal auf dieser Seite zu lesen. Ich würde sie mal mit diesem „Bashen“, wie du es so schön nennst, konfrontieren. Sie sollten mal erfahren, was Fans fühlen, wenn man immer wieder in regelmäßigen Abständen mit solchen Leistungen konfrontiert wird.
    Wenn sie denn mal gut spielen, wird doch auch ausführlich darüber berichtet und hier auch immer sehr stark personenbezogen. Einzelne Spieler werden dann in den Himmel gehoben. Da ist das dann völlig in Ordnung. Meier hat 14 mal getroffen, aber spielerisch hat er z. B. nicht mal im Ansatz die Qualität eines Seferovic. Dieses Sturmduo, welches als Bestes der Hinrunde so hoch gelobt wurde, hat in der Rückrunde nur einmal getroffen. Seferovic war zwar gestern grottig, aber über ihn wird erheblich mehr geschimpft, als über Meier, dabei war der die noch viel größere Katastrophe. Meier läuft auf dem Platz rum wie ein alter Hanomag. Fast jeden Ball und jeden Zweikampf hat er verloren. Er müsste ebenso wie sein Partner mal ein Spiel von der Bank aus beobachten. Leider hat man sich ja seitens der sportlichen Führung bei der Eintracht dazu entschieden, dass man anscheinend keine Stürmer braucht, da wir ja vor geballter Offensivkraft nur so strotzen.
    Ja, gestern hat die Effektivität gewonnen, aber diese Effektivität ist 5 km mehr gelaufen. Sie haben sich nach dem Führungstreffer der Eintracht nicht aufgegeben, sondern direkt geantwortet. Wir hatten eine echte Chance und sonst nichts mehr. Das sagt doch wohl alles.
    Wir sind auf vielen Positionen einfach zu langsam. Das Spiel gestern hätte meines Erachtens zu 100 % auf Inui gepasst. Aber er darf schon wieder nicht ran, weil er halt auch nicht immer konstant spielt. Er wird immer sofort bestraft. Da spielt ein Piazon, weil er ein Tor geschossen hat. Unverständlich. Das gilt ebenso für Kittel.
    Ich für meinen Teil kann viele Entscheidungen nicht mehr nachvollziehen. Ich bleibe ein Befürworter von Schaaf, aber die Fassade bröckelt.
    Für die Redaktion möchte ich anmerken:
    Bleibt bei eurem Stil. Nennt die Dinge beim Namen. Das ist ehrlich und aufrichtig. Pro Eintracht und neutral hat verdammt nochmal nichts damit zu tun die Wahrheit nicht zu schreiben. Wenn die Wahrheit jetzt schon nicht mehr geschrieben werden darf, was hat das dann bitte schön noch mit echten Fans zu tun?

    Wem das nicht passt, der sollte sich einen neuen Nick ausdenken und Bayern München Fan werden. Sorry, aber irgendwo hört es ja dann mal auf. Das Negative gehört ebenso zum Leben, wie das Positive. So ist das nunmal.

  5. SO SO Schaaf kritisiert also Meier, wahrscheinlich weil er sich die Bälle im Mittelfeld abholte und teilweise in der Verteidigung zu finden war, statt vorne drin stehen zu bleiben. Zu Schaaf darf man ja sich ja leider nicht kritisch äußern, er ist ja ein akribischer Arbeiter Pfhhhh

  6. Ich habe das Spiel im Stadion gesehen und habe mich fast für die emotionslose Vorstellung der Mannschaft geschämt. Nach vorne ging, wenn überhaupt, nur etwas über die rechte Seite. Wobei die Mainzer geschickt das offensive Vordringen von Chandler bis an die Strafraumgrenze mit tiefen Pässen genutzt haben.

    Von links kam nichts. Warum möchte Piazon in Frankfurt bleiben? Weil er gerne Hartekuche isst und Äppler trinkt?
    Vielleicht, aber nicht weil er eine Verstärkung für die Mannschaft ist.

    Es fällt schon auf, dass aus dem Mittelfeld zu wenig Offensiv-Kreativität kommt. Ich vermisse dort auch manche gedankenschnelle Ballkombination. Wenn dann die Offensive ausschließlich über die Außenverteidiger kommen soll, ist dies irgendwann durchschaubar und gefährlich (s.o.).

    Leider muss ich mich auch zu Zambrano äußern. Auch wenn es ein „eigener“ Spieler ist, möchte ich ihn in der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt sehen. Man kann schon Sekunden vor dem eigentlichen Zweikampf sehen, wie er in Richtung Körper des Gegners Anlauf nimmt. Schlimm ist das auch das „total unauffällige“ Klammern und an den Schultern ziehen. Es ist mir schon lange ein Rätsel, warum der noch nicht öfter vom Platz geflogen ist. Dann kommt noch eine Menge Schauspielerei und Meckern dazu. Zambrano ist jetzt ganz nah an Maik Franz, der schon in der Umkleidekabine auf der Watchlist des Schiris stand.
    Es muss doch möglich sein, einen guten Innenverteidiger mit einem ordentlichen Gehalt zu verpflichten! Dann brauchen wir für Zambrano und seine Agentur auch keine Kopfstände mehr machen.

    Zu Seferovic sage ich nichts, das nächste Spiel hätte er auch ohne 5. gelbe Karte nicht gespielt.

    Zusamenfassend muss man leider sagen, dass das Spiel nur für die Mainzer und unsere Fans ein Derby war, für die Mannschaft war es leider nur ein schwaches Auswärtsspiel.

  7. SGEBadSoden

    Jeder Eintracht Fan der gestern im Mainzer Stadion war und viel Zeit und Geld geopfert hat , sollte im nächsten Heimspiel
    beim Vorzeigen der Mainzer Eintrittskarte eine Bratwurst und ein Bier umsonst bekommen.

    Die Rechnung sollte aus der Mannschaftskasse bezahlt werden.

  8. Klar war die zweite Halbzeit ein absolutes Ärgernis und die Kritik berechtigt!Natürlich kann man auch mal einige Spiele kritisieren!Allerdings sind meiner Meinung nach die „falschen“ angeprangert worden!Chandler war in der ersten Hälfte bei jedem Vorstoß dabei und hat trotzdem nicht viel zu gelassen!Vor dem 3:1 ist er im Vorwärtsdrang und holt de Blasis trotzdem noch ein,rutscht dann aber leider weg!Sonst hätte er ihn nochmal stellen können!Wäre Russ in dem Tempo zurück geeilt,wäre nichts passiert!Patzte auch schon beim 1:1!
    Zu guter Letzt muss man einfach das spielentscheidende 2:1 mit einbeziehen!Trapp macht einfach einen kapitalen Fehler!Wer regelmäßig Bundesliga guckt,weiß,dass Geis viele seine Freistöße direkt aufs Tor zieht(egal wie spitz der Winkel ist)!Im Stadion wusste auch jeder was gleich passieren würde,nur leider nicht Trappo!

  9. @10
    Falls Du meine „Bewertung“ zu Chandler meinst: Ich wollte ihn nicht kritisieren, er war einer der wenigen Aktivposten.
    Ich meinte nur, dass die Mainzer geschickt über seine Seite gekontert haben.
    Es soll Mannschaften geben, da werden Außenverteider, wenn Sie bis an den Strafraum/Grundlinie ziehen, nach hinten abgesichert.

  10. @SGEBadSuden
    Nein deine Bewertung würde ich so sofort unterschreiben!Es bezog sich auf die Aussage in der Meldung,dass er nur an guten Tagen kein Sicherheitsrisiko ist!Denn er war auch für mich einer der agilsten gestern!

  11. Öffentliche Spielerschelte durch den Trainer ist oft ein Ablenkungsmanöver von der eigenen Ratlosigkeit.
    Schaaf hat es bisher nicht hinbekommen, nach Führungstreffern unserer Eintracht, die Punkte einzufahren,
    Das ist doch unglaublich und kann nicht schon morgen wieder vergessen sein. Da muss er sich doch selbst hinterfragen, weshalb er bisher nicht in der Lage ist, das Spiel dann zu beruhigen und genügend Spieler hinter dem Ball zu haben. Kontrollierte Defensive und kein vogelwildes Agieren, Durcheinanderlaufen, wie in der E-Jugend. Klar ist es einfach, nach solch einer desolaten Leistung wie gestern nach der Führung, einzelne Spieler öffentlich zu kritisieren, aber das ist mir zu billig. Dann wäre es doch konsequent, den betreffenden Spieler auszuwechseln und diesem seine Fehler zu erörtern und der Mannschaft klare Anweisungen zu geben. Aus Freiburg wurde nichts gelernt. Wir sind die Schießbude der Liga, obwohl wir den nah Neuer besten Torwart haben und die Qualität unserer meisten Spieler auf einem ordentlichen Niveau ist.
    Ich ziehe meinen Hut vor einem Streich, der wiederholt bewiesen hat, dass er aus einem Club mit eingeschränkten Möglichkeiten, mit einer Mannschaft mit überschaubarem Potential eine tolle Leistung abliefert. Was wäre mit unserer Mannschaft wohl möglich, wenn das durchaus vorhandene Potential effektiver genutzt werden würde.

  12. Das Meier Fass sofort wieder zumachen sonst rappelst im Karton.

    Das Fass heisst wieso hat Gerezgiher gestern nicht gespielt.

    Johannes Geis………….Gerezgiher
    ……21 Jahre ……………19 1/2 Jahre
    …….1,77 m………………….1,76 m
    ……..81 kg………………….unbekannt

    Gegen Hamburg will ich Gerezgiher sehen .
    Bunjaki soll in den Kader nachrücken.

  13. Hatte gestern ein Albtraum.

    Wir spielten gegen Darmstadt im Relegationspiel……
    ……………………..und Yaffa schoss ein Eigentor in der Verlängerung.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -