Marco Fabian erwischte DFB-Torwart Marc-André ter Stegen mit seinem Hammer aus 30 Metern auf dem falschen Fuß.

Seit dem letzten Wochenende darf sich Deutschland offiziell als Confed-Cup-Sieger und U21-Europameister bezeichnen. Die von Stefan Kuntz trainierte U21-Auswahl besiegte am Freitagabend in Krakau Spanien mit 1:0. Für Jesús Vallejo war die Finalniederlage bereits die zweite im Jahr 2017. Wenige Wochen vorher musste er sich im DFB-Pokalfinale noch im Dress der Eintracht mit 1:2 Borussia Dortmund geschlagen geben. Der ehemalige Frankfurter Innenverteidiger spielte eine ganz starke Europameisterschaft in Polen und untermauerte mit seinen Auftritten bei der Endrunde sein starkes zurückliegendes Jahr. Mit einem Titel konnte er sich dennoch nicht krönen lassen.

Ähnliches gilt für Marco Fabian. Der Mexikaner machte bereits im Halbfinale des Confed-Cups Bekanntschaft mit der Perspektiv-Elf der deutschen Nationalmannschaft von Jogi Löw und musste sich am Ende mit 1:4 geschlagen geben. Der Frankfurter Offensivspieler kam allerdings erst zu einem Zeitpunkt (62. Minute) in die Partie, als das Halbfinale schon gelaufen war, denn Mexiko lag bereits mit 0:3 zurück. Dennoch gab Fabian dem Spiel seiner Mannschaft deutlich mehr Struktur in der Offensive und mit seinem sehenswerten Anschlusstreffer zum zwischenzeitlichen 1:3 schoss er wohl das Tor des Turniers. Wer seinen Treffer noch einmal anschauen möchte, hat hier die Chance:

Aufgrund einer Augenverletzung, die er sich im Spiel gegen Deutschland zuzog, musste der 27-Jährige auch im Spiel um Platz 3 gegen Portugal lange auf einen Einsatz warten. Erst in der Nachspielzeit (105. Minute) durfte er das Feld gegen den Europameister betreten. Am 1:2-Rückstand konnte er nichts mehr ändern und so verlor Mexiko auch diese Partie und beendet das Turnier auf dem vierten Platz.

Den Start in ein erfolgreiches Turnier verpatzte hingegen Aymen Barkok mit der DFB-U19 bei der Europameisterschaft in Georgien. Das Spiel gegen die Niederlande ging mit 1:4 verloren, obwohl Barkok in der 46. Minute seine Mannschaft mit dem 1:0 in Führung brachte. So steht Deutschland bereits im zweiten Vorrunden-Spiel gegen England am kommenden Sonntag (Anstoß 18 Uhr) gehörig unter Druck.

- Werbung -

7 Kommentare

  1. Heute, auf dem Trainingsgelände, gab es einen nicht mehr so ganz jungen Eintrachtfan , der Alex Meier in einem sehr persönlichen Gespräch für seine Vereinstreue und seinen Einsatz für die SGE sehr emotional gedankt hat.
    Das ist wahre Verbundenheit, das ist SGE. Auch Alex muss gut bezahlt werden, wie alle Kicker, die Leistung bringen, klar, aber eine gewisse Ausgewogenheit zwischen persönlichen und Vereinsinteressen, wie Meier diese verkörpert, ist für alle gut. Übrigens, Hradechky blieb relativ unbeachtet. Denke, auf Fernandes, da Costa und Haller können wir uns echt freuen.

  2. Ich habe die Spiele der U21 alle gesehen.
    Und ich muß sagen daß MO. Kempf keinen Deut schlechter ist als unser Vallejo war.
    Im Gegenteil, bei Standarts nach vorne strahlte Kempf viel mehr Gefährlichkeit aus als Vallejo. Der ging gar nicht in den gegnerischen Strafraum.
    Schade dass MO Kempf nicht mehr bei uns ist. Das wahr ein großer Fehler ihn ohne RO. abzugeben.

  3. Hoffentlich wird mit Bedacht gehandelt und nicht für kleines Geld vorschnell verkauft. Das gilt nicht nur für die Talente. Talente möglicherweise ausleihen, mit höchstmöglichen Einsatzchancen, Fabian unbedingt noch halten. Der Junge wird noch wertvoller, dann kann erneut nachgedacht werden. Wir haben doch jetzt die sportliche Kompetenz in den Entscheidungspositionen…

  4. Danke @babenhaeuseradler, es ist immer schön, wenn jemand über seine Trainingseindrücke berichtet.
    Danke nochmal. Das Hrady wenig beachtet wurde, ist ja kein Wunder, denn durch sein Hickhack hat er bestimmt wenig weitere Fans für sich begeistern können. Mist ist das nun Bätge für 3 Monate ausfällt.

  5. Denke, wir liegen auf einer Linie, Nicknackman. Es ist tatsächlich echt schade, jetzt die weitere Verletzung mit Bätge
    und die Entwicklung von/mit Hradechky. Er hätte ein echter Hero werden können…
    Die SGE zählt, und die Spieler, die stolz sind, den Adler zu tragen. Ein gesundes Maß an Fußballromantik muss erlaubt sein, wir gehen doch auch wegen des Wir-Gefühls und den Emotionen, die wir natürlich im Einklang mit Team und unseren Spielern verbinden, ins Stadion. Viele Grüsse.

  6. Zu @1
    Danke für deine Eindrücke. BIn auch so ein Fußballromantiker. Emotionen sind das Salz in der Suppe und ohne diese wäre Fußball nur die Hälfte wert.

  7. Danke, SGECharly, danke, Nicknackman, so ist es, das macht den Fußball, den Club, die Spieler und uns Fans aus.
    You w’ll never walk alone.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -