Die Eintracht fährt im ersten Bundesligaspiel drei Punkte ein. (Bild: imago images / Schüler)

Die Eintracht legt mit einem 1:0-Heimsieg über die TSG 1899 den perfekten Bundesligastart hin. Das Spiel im mit 50.200 Zuschauern fast ausverkauftem Waldstadion begann traumhaft für die SGE: Nach einer kurzen Ecke flankte Filip Kostic in den Strafraum, wo Neuzugang Martin Hinteregger nach nur 36 gespielten Sekunden volley in die rechte untere Ecke vollendete, Hoffenheim-Keeper Oliver Baumann keine Chance ließ und das Waldstadion früh in Ekstase versetzte. Und auch in der Folgezeit presste die SGE sehr früh und zwang die Kraichgauer damit immer wieder zu Fehlern. Einen dieser hätte Kamada fast nutzen können, der Japaner blieb aber aus fünf Metern an einem Abwehrbein der Hoffenheim hängen. Erst nach 14 Minuten kam die TSG dann das erste Mal gefährlich vor das Tor von Keeper Kevin Trapp. Rupp zielte aber etwas zu weit links. In der Offensive war die SGE weiterhin vor allem über den extrem starken Kostic gefährlich. Der Serbe war es auch, der nach einem starken Antritt in der 25. Minute alle stehen ließ, jedoch an Baumann scheiterte. Nur drei Zeigerumdrehungen später schloss der Serbe Zentimeter zu weit rechts ab.

Hoffenheim-Tor zurecht aberkannt

Kurz vor der Pause wurde es dann nochmal turbulent: Dennis Geiger erzielte sehenswert den vermeintlichen Ausgleich für die TSG, jedoch stand Rupp im passiven Abseits und nahm Eintracht-Torhüter Trapp die Sicht. Der sehr souveräne Scheidsrichter Daniel Siebert nahm Kontakt mit dem Videoschiedsrichter auf und nahm den Treffer kurz darauf richtigerweise zurück. Nur Sekunden später hätte Rebic fast das 2:0 für die Adlerträger erzielt, seinen Freistoß und auch wenig später einen weiteren Schuss hielt Baumann aber beide Male stark.

SGE druckvoll aus der Kabine

Und auch nach dem Pausentee stand der Hoffenheim-Keeper direkt im Fokus, denn die SGE kam wie zu Beginn der Partie bockstark aus der Kabine. Nach starkem Solo von Kamada brachte er soeben noch die Hände an den Ball und parierte sehenswert, auch ein Kopfball von Abraham fand nicht den Weg vorbei am 29-Jährigen. Die Kraichgauer, deren Trainer Alfred Schreuder zu dieser Zeit des Öfteren hilfesuchend die Arme hob, schwammen zu dieser Zeit gewaltig, in der 54. Minute konnte Posch einen Kohr-Kopfball nach einem Kamada-Freistoß gerade noch von der Linie kratzen.

SGE verpasst Entscheidung

In der 64. Minute nahm SGE-Coach Adi Hütter den ersten Wechsel der Partie vor. Für Dominik Kohr kam Neuzugang Sebastian Rode aufs Feld und feierte somit sein Bundesliga-Comeback bei den Hessen, nachdem er in der Sommerpause fest von Borussia Dortmund zurück zu den Adlerträgern gewechselt war. Die Eintracht ging auch in der Folgezeit zu schlampig mit teils wirklich guten Chancen um. Kostic zielte nach Rode-Flanke und Rebic-Ablage zu weit links (70.). Zwei Minuten später wechselte Hütter zum zweiten Mal: Kamada verließ das Feld, für den agilen Japaner kam mit Pacienca ein weiterer Stürmer, der fortan neben Rebic spielte.

Eintracht bringt Sieg über die Zeit

Kurze Zeit später dann der (kurz andauernde Schock) für die 50.200 Zuschauer im Waldstadion. Neuzugang Martin Hinteregger, der als linker Innenverteidiger eine starke Partie zeigte, blieb nach einer Grätsche im Mittelfeld mit schmerzverzehrtem Gesicht liegen. Der Österreicher konnte aber Gott sei Dank nach kurzer Behandlungspause weitermachen. Die Partie war in dieser Zeit äußerst umkämpft und von vielen kleinen Unterbrechungen und Fouls gesäumt – wenn eine Mannschaft aber gefährlich wurde, dann die Frankfurter Eintracht. Allerdings vermochten es die Adlerträger noch immer nicht die Partie zu entscheiden, es war weiterhin zittern im Frankfurter Stadtwald angesagt. Auch der eingewechselte Rode kam aus 14 Metern nicht zum Erfolg, der Schuss des Mittelfeldmotors wurde zur Ecke abgefälscht. Kurz darauf war noch einmal Zittern angesagt, Hoffenheims Angreifer Belfodil setzte einen Kopfball aber deutlich neben den Frankfurter Kasten. Anschließend wechselte Hütter auch zum dritten Mal. Für den agilen und umtriebigen Gacinovic, der mit großem Applaus verabschiedet wurde, kam Lucas Torro. Der Spanier half anschließend den Auftaktsieg mit über die Zeit zu bringen. Dabei war noch einmal ordentlich Zittern angesagt, aber ein Treffer der Kraichgauer in der 94. Minute wurde zurecht wegen Abseits nicht anerkannt.

- Werbung -

25 Kommentare

  1. Hochverdienter Sieg, keine Frage. Aber ehrlich gesagt sieht man, dass auch ein Kostic kein „Goalgetter“ ist. Wir müssen hier das zweite Tor machen und Ruhe ist. Wenn so etwas ganz blöd läuft, kassiert man noch unnötig den Ausgleich und verliert ziemlich blöd zwei Punkte. 🙂

  2. @1, NRW-Adler

    Ich habe heute einen brandgefährlichen Kostic gesehen. Der hatte ein bis zwei richtig gute Chancen, die aber ganz knapp vorbeigingen. Aber darüber hinaus, ist er sowieso eher der Vorbereiter. Und das hat er ja auch heute wieder bewiesen.

  3. @3
    Das könnte erklären warum die Eintracht bei Dost in die Offensive geht und ggf. auch Donis noch ein Kandidat ist. Ein schneller Abgang von Rebic könnte sonst schon Unruhe auslösen ohne festen Ersatz. Mal schauen wie es kommt. Kostic ist auf jeden Fall der Spieler der absolut nicht gehen darf.

  4. Rebic heute wieder unglücklich wie so oft. EUR 40 Mio. wofür eigentlich? Ansonsten noch wenig Struktur aber das wird schon werden.

  5. Bin gespannt wen wir gleich im Pokal zugelost bekommen. Hoffe auf Kaiserslautern 😉

  6. Kostic wieder wie ein Irrer. Klasse Auftritt. Verstehe nicht, warum weder Kostic noch da Costa im Fokus der Top Clubs stehen.

  7. Heute ziehe ich meinen Hut vor der spielerischen Leistung von Kostic
    und dem Kampfgeist von Hinti.
    Aber ansonsten bin ich ziemlich ratlos.
    Wenn das das neue Hütter – System war und das auch oder so ähnlich
    die Stammbesatzung sein soll, wird mir Angst und Bange.
    Kontern im eigenen Stadion als einziges Konzept?
    Mit den Betonfacharbeitern Fernandes und Kohr und davor Jugend forscht
    mit Kamada und Gacinovic. Ein wirkungsloser Rebic, der allerdings auch
    nie richtig in den Raum angespielt wurde.
    Kamadas Abwehrarbeit ist reines Alibi und spielerisch ist das sehr dünn.
    Außerdem fällt er fast bei jedem Zweikampf.
    Über Gacinovic ist schon alles gesagt worden.
    Keine Ahnung, was Hütter vor hat, aber viel Sinnvolles habe ich heute
    nicht gesehen. So erreichen wir unsere Ziele nicht.
    Wenn kostic ausfallen sollte, wird es mit diesem System schnell dunkel.

  8. Was ich bei Paciencia nicht verstehe… er wird eingewechselt und sein Pressing ist dann sehr häufig nur im lockerem Trab. Ich meine, man muss ja nicht permanent Sprinten, aber wenn ich andere Jungs sehe, wie die nach 80 Minuten noch antreten…. Gerade wenn man noch knappe 10 Minuten zu spielen hat , kann ich als frischer offensiver Spieler auch ein wenig mehr Druck auf den Spielaufbau der Gegner aufbauen und noch 2-3 Wege mehr gehen.

  9. Auch wenn der Gaci und der Gelson bei einem 6:0 jeweils 3 Tore schießen gibt es hier bestimmt einige hier die feststellen das die Fußballschuhe falsch gebunden waren sonst hätten beide jeweils noch 2 Tore erzielt. Ich fand die beiden heute gut. Fertig.

  10. Ich bin heute auch bei @12. sgesince73, gaci war deutlich verbessert ggü. Euro League und Pokal. Fernandes hat solide seinen Job gemacht. Hoffenheim ist null durchs Mittelfeld gekommen, wir standen taktisch gut sortiert und haben in den richtigen Momenten Druck auf die ballführenden Spieler gemacht. Hatte nur Angst vor Standardsituationen, spielerisch war Hoffenheim sehr dünn, man merkt den Aderlass. Das war völlig ausreichend und mit ein bissel Glück geht das 2:0 aus, die Chancen waren da. Unterm Strich souveräne Leistung. Kamada hat seine erste Bewährungsprobe gut überstanden und auch das 2:0 auf dem Fuß. Jetzt den Fokus auf Donnerstag legen, Erreichen der Gruppenphase wäre auch finanziell enorm wichtig und ist vielleicht auch das Zünglein, dass Rebic bleibt und über Dost hinaus noch ein Hochkaräter kommt.

  11. @10

    Echt? Du bist nach so einem Spiel ratlos? Gegen Hoffenheim? Und bei einem gefühlten Chancenverhältnis von 10:3??
    Das wiederum macht mich ratlos!!

  12. Ach naja.. Hoffenheim hat nicht viel auf die Kette bekommen. Entweder haben sie sich die Bälle in der eigenen Hälfte zugeschoben, oder sie wurden von wütenden Klingonen überfallen. Also… nicht falsch verstehen. Ja, das ist die gewählte Taktik und ich freue mich tierisch über die drei Punkte. Aber ich mag diese Art Underdog-Fussball nicht. 32% Ballbesitz, Power und Speed, Hammer und Axt. Es ist erfolgreich, aber halt sehr grobschlächtig.

    An Goncalos Stelle würde ich jetzt noch einen Wechsel anstreben. So ein feiner, filigraner Fussballer, mit dem Du da vorne Pingpong kombinieren könntest. Das ganze Pressing und dann Hauruck, dass ist nichts für ihn. Und er kann sich anbieten wie er will. Sie ignorieren ihn halt konsequent. Szene des Spiels, Rebic auf links aussen. Er sieht ihn, passt aber nicht und dreht sich lieber noch mal zur Aussenlinie, wird von Voigt gestoppt. Dreht sich wieder und sucht dann einen anderen zum Anspielen. Natürlich dann ein Fehlpass, einem Hoffenheimer in die Beine. Passiert ist das Ende der 81. Minute. Und so geht das die ganze Zeit. Auf die Nummer hätte ich keinen Bock mehr.

    Ansonsten: Drei Punkte.. am Donnerstag gehts weiter. Schönen Abend.

  13. @ffm
    So geht halt moderner Fussball und solange wir diesen gut spielen passt das. Fernandes und Mijat haben ihren Job zu 100% erledigt, nämlich das Aufbauspiel der Hoppenheimer zu zerstören und denen den Spass zu nehmen.

  14. Bis jetzt können wir viel über Aktionen über außen gut machen bzw. auch durch Einzelaktionen wie zB Kamada heut. Deswegen fiel eigentlich auch nicht groß auf, dass spielerisch das bestimmt noch nicht das war, was Adi sehen wollte. Defensiv haben wir die Mitte gut zubekommen, aber im Mittelfeld entsteht zu wenig Kreativität und Gefährlichkeit. Auch mit Rode wurde das heute auch nicht anders.Hoffe mit Sow wird das besser. Ansonsten hat aber der Einsatz und Wille gestimmt. Auch das frühe Pressing vor allem am Anfang war stark. Paradox ist eigentlich , dass wir genau so wie heute eigentlich auch gegen Leipzig spielen müssen. Gar nicht viel Ballbesitz, sondern frühes Pressen und überfallartige Angriffe.Da brauchen wir auch noch nicht groß uns spielerisch anzustrengen. Das sollte dann aber gegen Düsseldorf etc.dann schon besser aussehen. Ansonsten aller Anfang ist schwer und da kann auch noch nicht alles klappen. Dafür war es insgesamt gut heute und man kann darauf gut aufbauen.

  15. Ein bisschen mehr Entspannung. Das erste Liga Spiel gewonnen, drei Punkte geholt fertig ab. Natürlich müssen wir uns steigern, aber gerade die Anfangsphase war Mega. Alles gut.

  16. @15 ich teile deine Meinung überhaupt nicht.

    1. Ich Gewinne lieber 1:0,als das ich 4:3 verliere.
    Wenn du gewinnst ist die Taktik immer die richtige.
    Ausserdem haben wir nicht mit Glück gewonnen sondern hoch verdient.
    Wie sind noch am Anfang der Saison und es wird definitiv noch besser werden.

    Aber was du über pacienca schreibst ist der größte Schwachsinn.
    Warum soll er wechseln, weil ihn keiner mag?

    Bist du wirklich der Meinung der rebic verliert lieber, bevor er den Ball zu pacienca spielt?

    Bin irgendwie ratlos über dein Kommentar

  17. @14 sge1899:

    😀
    Bin da voll bei dir.

    Natürlich wäre ein 2 Tore Vorsprung sicherlich besser für’s Herz und die Nerven.
    Aber bis auf einige wenige Ausnahmen haben wir das Spiel kontrolliert und Hoffenheim hatte mächtig an unserem frühen pressen zu nagen.
    Daraus resultiert auch der höhere Ballbesitzanteil Hoffenheims.
    Genutzt hat es ihnen wenig.
    Dafür haben wir zu eng gestanden.
    Man kann darüber diskutieren, ob sowas schön anzusehen ist oder nicht.
    Aber taktisch war das schon sehr gut gemacht.

    Man hat gesehen, dass die Mannschaft in großen Teilen als Einheit funktioniert hat.
    Da sich Gaci und Fernandes, die ihren Job ohne große Highlights oder fatale Fehler erledigt haben, rauszupicken, ist schlicht und einfach Haarspalterei.

    Die 3 Punkte zählen am Ende.

    Mir jedenfalls gefällt dieser Powerfußball.

    Der ist aber andererseits auch extrem kräftezehrend. Und da beruhigt es mich, wenn man noch Leute wie Rode, Gonzo, Torro und wie se alle heißen auf der Bank sitzen hat.

    Wenn Bas Dostic noch kommt, Rebic bleibt und Sow hoffentlich auch seine erwartete Kreativität mit reinbringt, wird es jede Mannschaft gegen uns schwer haben.

    Wenn ich mir die anderen Spiele heute so anschaue, hat mich neben unserem Spiel nur das von Dortmund überzeugt, die einen ähnlich starken Gegner hatten.
    Bei allen anderen gibt es hier und da noch größere Unstimmigkeiten, als bei uns.

    Perfekt sind wir zum jetzigen Zeitpunkt natürlich noch nicht abgestimmt aber heute gegen Hoffenheim sollte man doch mit dem Ergebnis und der Mannschaftsleistung zu 80% zufrieden sein.

    Die EL-Quali sehe ich im Moment als absoluten Vorbereitungsvorteil für uns.

    Heute hätte man mit etwas mehr Glück und ein bisschen weniger Egoismus vor des Gegners Tor den Sack schnell zumachen können.

    Das ist aber auch das einzigste was ich heute ernsthaft bemängeln konnte.

  18. Mein lieber waqas1980,
    Dein Ton (Schwachsinn) gefällt mir überhaupt nicht. Dein erster Satz war doch ein guter Anfang, warum fällt das Niveau dann später so ?

    Und jetzt erkläre ich Dir mal was: Welchen Fußball (Stil) ich (nicht Du, sondern ich) mag, als Zuschauer, das überlass`mal mir. Das hat absolut nichts zu tun mit Spielerfolg. Das geht es um Ästhetik. So habe ich es auch formuliert. Ich liebe den feinen Fußball, sehe gerne Brasilien und Portugal. Wenn die SGE mit der Axt gewinnt, so ist mir das recht, so lange sie nur gewinnt. Davon unbedungen steht die Aussage, dass ich diesen Stil nicht mag.
    Klar geworden ?

    Causa Paciencia: Ich mag seinen Stil, seine Ballbehandlung sehr. Typisch Portugiese halt. Dass er kaum eingesetzt bzw. angespielt wird, verfolge ich seit einiger Zeit. Nicht erst seit heute. Das bedeutet, ich achte ganz besonders darauf und mir fällt dadurch mehr auf, als anderen. Die Gründe können ja unterschwellig sein. Vielleicht fehlt das Vertrauen bei den Mitspielern. Keine Ahnung. Aber das ist kein Schwachsinn und auch keine Meinung. Das kann man nachschauen. Ein wenig Fleißarbeit. That`s easy.

    Auf jeden Fall spielt er kein Pressing. Er hat auch keinen schnellen Antritt nach Ballgewinn. Er spielt schnell ab, nach Möglichkeit direkt und geht dann in den 16er. Er passt absolut nicht in dieses Team, wenn es in den Pressing und Überfall Modus schaltet, was oft der Fall ist. Herrjeh, das muss Dir doch auch mittlerweile aufgegangen sein.

    Und ich schreibe nicht, DASS er wechseln soll. Ich schreibe, was ich an seiner Stelle machen würde, wenn es die Chance gäbe. Das wird hier nix mit ihm. Das wiederum, ist nun eine echte Meinung. Und die (siehe Deinen ersten Satz) musst Du ja nicht teilen. Aber ich kann sie haben und äußern. Und dann brauche ich keinen, der mich des Schwachsinns befallen betitelt.

  19. @Folke Müller

    Kostic war wie so oft der beste Mann, aber wie ich schon sagte, die Tore in der Vielzahl muss wer anders schießen, da er ein Vorbereiter ist.

  20. Also @ffm71

    Ich mag unseren Portugiesen aber ich seh leider auch oft das ihn der Ball verspricht und bis jetzt habe ich von ihn mehr gute Sachen mit dem Kopf gesehen als mit dem Fuß.
    Klar hat er ne gute Technik aber so stark wie du ihn gerade beschreibst, ist er mit dem Fuß nicht

    Wir brauchen verschiedene stürmertypen und er ist halt einer den man auch bringen kann, wenn man unbedingt noch ein Tor braucht (siehe das spiel gegen lissabon).

    Da er nach deiner Meinung nicht viel rennt bzw nicht presst dann brauchst dich auch nicht zu wundern das er nicht spielt, anstatt ihn zu einem Wechsel zu raten, solltest du ihn raten das er sich der SGE und der Taktik von hütter anpasst.

    Wie schon gesagt, ich mag ihn und er wird dieses Jahr plus 10 Tore schießen, bestimmt wird auch die eine oder andere Vorlage von rebic dabei sein

  21. @waqas1980: Ich gebe dir Recht , mit dem Fuß ist Pacienca eher schwach. Lass dich davon nicht abbringen, auch wenn ffm71 und Adi Hütter da komplett anderer Meinung sind ( Hütter hat ihm ja auch eine gute Technik bescheinigt). Was wissen die schon 😉

    - Werbung -

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -