Erfolge beschleunigen die Integration, sagt Neu-Adler Almamy Touré. (Foto: Imago/Revierfoto)

Das nächste gelungene Debüt für Almamy Touré. Der 23-jährige Adler absolvierte am Donnerstagabend sein erstes Spiel im Trikot der französischen U21-Nationalelf. Ausgerechnet gegen das deutsche Team durfte der Neu-Adler beim 2:2 die letzte Viertelstunde ran. Er hatte selbst überhaupt nicht einer Nominierung gerechnet, verriet Touré im Interview auf der klubeigenen Homepage. „Die Einladung kam dann doch relativ früh, nachdem ich gerade erst vier Pflichtspiele für die Eintracht bestritten habe“, sagte Touré.

Mindestens genauso überrascht wie Touré über seine erste Einladung waren einige Eintracht-Fans, als der in Mali geborene Verteidiger Ende Februar gegen Hannover 96 (3:0) erstmals in der Startelf stand. Schließlich kam Touré aus einer Verletzung und schien eher als Perspektivspieler aus Monaco verpflichtet worden zu sein. Doch der Abwehr-Allrounder machte seine Sache erstaunlich gut. So gut, dass er seitdem in in den folgenden drei Bundesliga-Spielen in der Startelf begann. In vier Spielen mit Touré spielte die Eintracht dreimal zu Null. Der Franzose beging dabei nur drei Foulspiele. Nach dem Kalt-Start ist Tourés Motor erstaunlich schnell ins Laufen gekommen.

Touré: „Eintracht genau richtiger Schritt“

Kein Wunder also, dass der 1,83 m große Verteidiger ein zufriedenes Fazit über seine ersten Monate in Frankfurt zieht: „Ich freue mich über den reibungslosen Einstieg in einer Liga, die im Vergleich zur französischen Ligue 1 wesentlich temporeicher ist. Alle verteidigen zusammen und greifen gemeinsam an. Deshalb muss man immer konzentriert bleiben. Ich weiß, dass ich mich in mancher Hinsicht weiter verbessern kann und bin überzeugt, dass die Eintracht dafür der genau richtige Schritt ist.“

In Frankfurt wird Integration groß geschrieben

Er sei von Beginn an gut aufgenommen worden, vor allem dank der Teamkollegen aus Frankreich. „Ob Séb, Simon, Evan, Gelson oder auch Kevin, der mir mit seinen Sprachkenntnissen aus Paris fast wie ein Franzose begegnet“, verstehe er sich naturgemäß am besten. Aber zugleich betont der Mann aus dem Pariser Vorort Seine-Saint-Denis: „In unserem Kader wird Integration groß geschrieben. Die Anpassung schreitet gut voran und bereitet mir große Freude. Die sportlichen Erfolge beschleunigen das natürlich.“

Touré hofft auf spannendes Saisonfinale

Nach dem guten Start bei der SGE will der 23-Jährige weiter Gas geben und sich endgültig festspielen. „Ich möchte so viele Spiele wie möglich für die Eintracht absolvieren und meinen Beitrag zur sportlichen Entwicklung beitragen. Dann hoffe ich auf ein spannendes Saisonfinale“, sagt der Mann, der in Frankfurt die Trikotnummer 18 trägt. Mit Benfica haben die Adler einen starken Gegner erwischt, glaubt er. Es werde darauf ankommen ein gutes Hinspielergebnis zu erzielen und im Rückspiel zuhause die Entscheidung zu Gunsten der Adler zu erzielen. Er selbst kann dabei nicht helfen, wurde er doch nicht für die Europa League nominiert. International heißt es also Daumen drücken. „Wir haben noch ein straffes Programm vor der Brust. Je mehr ich dabei mitwirken kann, desto besser.“ Mit der „Mission Champions League“ hat Almamy Touré sicher auch in der Bundesliga genug zu tun.

- Werbung -

20 Kommentare

  1. Es freut mich , wenn sich Spieler bei uns wohl fühlen, und wir bei der Karriere der Spieler weiterhelfen können. Ein geben und nehmen.

  2. Hab gerade gelesen das kostic gegen Stuttgart und Lissabon ausfällt.Ein absolut herber Verlust für das Team.

  3. @2 Hast du eine Quelle? Lissabon ist ja sogar erst nach Schalke und noch eine Weile hin.

  4. Nochmal!

    Ein Spieler , wechselt, fällt aus, spielt, spielt nicht, wenn es Eintracht Frankfurt bestätigt!
    Und nicht wenn es ein Pressefuzzy (schade das ich micht nicht defitger ausdrücken darf) schreibt, der seinen eigenen Umsatz steigern oder bei uns Unruhe reinbringen will.
    Das sind auch Freddies Worte.

  5. Nach Abfrage der üblichen Verdächtigen wie FR, HR, KICKER etc. hat ihn der serbische Trainer aus dem Kader für das Qualifikatonsspiel gestrichen. Ansonsten: Nix genaues was mer net!

  6. @2/3 Der Trainer der SERBEN hat ihn für Lissabon aus dem Kader gestrichen ! Die Serben spielen am Montag in Lissabon ihr EM Qualifikationsspiel. Ansonsten gibt es da erstmal nicht so viel zu berichten 🙂

  7. Es freut mich für Toure. Das Team ist ja auch ein Abbild der Stadt. 500m Mainufer und Du kannst 5 Sprachen fliessend und alles ist entspannt.

    Was Filip betrifft ist auch meine letzte Infos nur, dass er im serbischen Team nicht antritt. Meine erste Vermutung nach dem Griff an den Oberschenkel war allerdings auch, dass das lange dauern könnte. Er könnte jetzt das erste schwerwiegende Opfer dieses extrem hohen Einsatzes an Ressourcen sein. Könnte, nicht muss. Das bleibt anzuwarten, es käme aber nicht überraschend.

  8. Hab die App Fotmop.Dort war es zu lesen.Habe aber keine Ahnung ob die Quellen dort immer stimmen.

  9. Oje hatte mich verlesen heut Morgen. Kostic fällt für das Quali gegen Portugal in Lissabon aus.War mein Fehler .

  10. Ganz so schlimm kann es nicht sein:

    Oberschenkelprobleme machten dem sprintstarken Außenbahnspieler zu schaffen, das Länderspiel gegen Deutschland (1:1) in Wolfsburg verpasste er – zuletzt bestand noch Hoffnung auf einen Einsatz zum Auftakt der EM-Qualifikation in Portugal am kommenden Montag.

    Quelle Kicker

    Wenn Hoffnung bestand das er am Montag spielen kann, gehe ich von einer Schonung als Sicherheitsmaßnahme statt.

  11. Was besseres hätte aus Vereinssicht nicht passieren können, sofern die Oberschenkelprobleme von Kostic bis zum Stuttgartspiel verschwunden sind.

  12. Mbabu war schon in Wolfsburg. Denke mal, das wir da raus sind wegen einer Verpflichtung.

  13. @Joe: Genau so hat es die BILD (ich weiß, keiner kann sie leiden) heute auch geschrieben. Vorsichtsmaßnahme, Adi hofft, dass er gg den VfB wieder in der Startelf steht. Gut vom serbischen Verband, ihn zur Eintracht zurück zuschicken. Hätte nicht jeder Verband gemacht.

  14. Stimmt. Aber Kristajic war schon immer klar im Kopf, der weiß dass es so am besten ist. Ich hoffe auch , dass er bis zum Stuttgart-Spiel wieder fit ist ( wobei ich gegen die auch mit Willems keine Angst hätte )

  15. Er sollte gegen Stuttgart wieder fit sein. Gegen Äffle und Pferdle brauchen wir die volle Kapelle. Die haben mit Glück den Hoffenheimern einen Punkt abgetrotzt. Wir sollten weiter an unserem Ruf arbeiten, dass wir nicht mehr die Diva sind, die gegen Loser-Truppen Punkte liegen lässt.

  16. Ich erinnere mich gut daran, wie viele von uns vor der Saison die Arbeit vom VFB beneideten.
    Die Transfers etc. Man sah Stuttgart deutlich vor der SGE
    Rückblickend wurde bei uns um Welten besser gearbeitet.
    Einfach nur zum genießen!
    Ich mag die Schwaben nicht sonderlich. Haben was arrogantes, selbstverliebtes an sich.
    Leider auch einige wichtige Spiele gegen sie verloren.
    Unser Heimbilanz gegen sie ist definitiv ausbaufähig.
    War Weinzierl im Hinspiel auch schon Trainer der Schwaben?

  17. @Schroeti83:
    Gute Gepflogenheit hier im Forum ist es, solche „Schlagzeilen“ mit Quellenverweis zu belegen.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -