Vertraut seiner Mannschaft, dass sie auch im nächsten Jahr wieder in der Europa League spielen wird: Fredi Bobic.

Fredi Bobic erlebte seit seinem Amtsantritt als Sportvorstand im Juni 2016 mit Eintracht Frankfurt zwei Finalteilnahmen im DFB-Pokal, einen Titelgewinn und eine historische Saison in der Europa League, in der die SGE sogar das Halbfinale erreichte. In einem Interview mit dem „kicker“ sprach der 47-Jährige nun über die Kaderplanung für nächste Saison, blickte auf eine erfolgreiche Reise durch Europa zurück und verriet, warum die Eintracht am kommenden Samstag in München die Europa League erreichen wird.

Die Eintracht als Fabrik für große Vereine

Bobic lässt so gut wie keine Informationen an die Öffentlichkeit dringen. Die Gerüchte und Spekulationen über eine vereinsinterne Rekordablöse für SGE-Stürmer Luka Jovic übertreffen sich jede Woche aufs Neue. Große Namen werden immer wieder in Verbindung mit dem 21-Jährigen gebracht, vor allem der Name Real Madrid fällt sehr oft. „Einige Spieler werden eben heißer gehandelt als andere. Es ist nicht geplant, dass wir alle unsere Leistungsträger verkaufen. Aber realistisch gesehen ist es so, dass sich andere Klubs mit unseren Topspielern beschäftigen. Wir werden immer eine Fabrik für die großen Vereine sein“, erzählte Bobic. Der Eintracht-Sportvorstand erklärte zudem, dass die Hessen sich hauptsächlich durch Abgänge finanzieren würden und nur so Transferüberschüsse erzielt werden könnten.

Mit der Europa League die falsche Priorität gesetzt?

In dieser Saison trug der Traum vom Finale in Baku die Mannschaft durch die Europa League, in der die SGE nur ein einziges Spiel nach regulärer Spielzeit verlor. Trotzdem war im Halbfinale Endstation, in der Bundesliga rutschten die Adlerträger von Platz vier auf sechs ab und sind seit sechs Spielen ohne Sieg – jetzt droht sogar der undankbare achte Rang. Kritiker meinen, der Verein habe mit der Europa League die falsche Priorität gesetzt. „Nein. Das Flair der Europa-League-Spiele hat einfach die Prozentpunkte herausgekitzelt, die in der Liga zuletzt fehlten. Das ist menschlich, wenn auch vielleicht für manch einen nicht nachvollziehbar“, entgegnete Bobic diesen Meinungen und betonte, dass der Erfolg im internationalen Wettbewerb sogar für Eintracht Frankfurt spreche: „Ich betrachte es auch als eine Bestätigung unserer Arbeit. Die Spieler, die Fans, alle im Verein sind mit einem ganz anderen Herzblut dabei, als das bei größeren Klubs, die das jedes Jahr erleben, der Fall ist.“

„Die Eintracht kann sehr stolz sein!“

Auf ihrer langen Reise durch Europa gewann die Eintracht viele Fußballherzen und überzeugte auch auswärts durch ihre mutigen Auftritte. „Viele Menschen, viele Fußballfans sind begeistert über die Art und Weise, wie wir Fußball spielen, wie wir auftreten und uns darstellen, wie wir viele neue Projekte angegangen sind. Das merkst du nicht nur national, sondern auch international. Darauf kann die Eintracht sehr stolz sein“, so Bobic. Zwar klappte es mit dem ganz großen Wunder nicht, dennoch zeigten die Hessen, dass auch kleinere Vereine mit den großen Top-Klubs mithalten können. Das Gleiche war auch dieses Jahr in der Champions League der Fall: Ajax Amsterdam warf nach Real Madrid auch Juventus Turin aus dem Turnier und scheiterte, genau wie Frankfurt, äußerst bitter in letzter Minute kurz vor dem Finale. „Die Beispiele Ajax Amsterdam und Eintracht Frankfurt zeigen, dass immer Überraschungen möglich sind“, bekräftigte Bobic.

Bobic setzt im letzten Spiel auf besondere Energieleistung

Großen Anteil an dem jüngsten Erfolg des Vereins spricht der 47-Jährige vor allem SGE-Cheftrainer Adi Hütter zu. „Adi kann sich hier komplett ausleben und seinen Fußball spielen lassen. Bei den Jungs kommt er sehr gut an, methodisch und taktisch ist er überragend. Und nach draußen strahlt er die Souveränität und Ruhe aus, die wir brauchen. Er hat den Antrieb, immer besser zu werden“, lobte Bobic den 49-Jährigen. Bobic vertraut Hütter und der Mannschaft, dass die Adler auch nächste Saison wieder durch Europa reisen werden. Zuversicht gibt ihm dafür das gewonnen Pokalfinale gegen den FC Bayern München: „Da haben die Jungs bewiesen, dass sie im letzten Spiel der Saison auch zu einer besonderen Energieleistung fähig waren, die ihnen nach den Spielen zuvor keiner mehr zugetraut hatte.“ Die Eintracht braucht am letzten Spieltag in München mindestens einen Punkt, um sich aus eigener Kraft erneut für die Europa League zu qualifizieren.

- Werbung -

28 Kommentare

  1. „Wir haben viele Spieler aus verschiedenen Nationen. Das ist ein unbeabsichtigtes Markenzeichen von uns aus der Zeit, als wir uns keine deutschen Spieler leisten konnten. Wir sind ein gehobener Ausbildungsverein!“ Das sagte Fredi Bobic bereits im März im Sport1-Doppelpass.

    Er betont seit vielen Jahren schon, dass sich die Frankfurter Eintracht noch nicht in einem Bereich befindet, der sie zu jedem Angebot „nein“ sagen lässt. Soweit ist der Klub noch lange nicht. Man befindet sich am Anfang einer tollen Entwicklung. Ich möchte mal ein paar Zahlen seit der Bobic-Ankunft einwerfen:

    Umsatz von 110 auf 140 Millionen Euro gesteigert — wird dieses Geschäftsjahr weiter steigen.
    Eigenkapitel von 13,1 auf 29,1 Millionen Euro hoch
    Etat von 38,2 auf 51,4 Millionen Euro gesteigert — wird wohl die 60-Millionen-Marke sprengen
    Transfers 2016/17 für 5,2 Millionen getätigt, vergangene Spielzeit für 29,1 – Tendenz (leicht) steigend
    Rote Zahlen im Betriebsergebnis gab es in den vergangenen fünf Jahren nur einmal: 2014/15 mit einem Minus von 6,6 Millionen Euro.
    Ansonsten konnten alle Aufwendungen gedeckt und Plus erwirtschaftet werden.

    Sollte die Eintracht in der TV-Tabelle noch steigen, dann kann auch bald mit Blick auf die „Geld-Tabelle“ der Liga jährlich das Ziel ausgegeben werden, von Anfang an nur nach oben zu schauen. Es sind Meilensteine, die der Verein gegangen ist. Fredi Bobic hat daher im kicker – und jetzt sieht man auch mal die „Harmlosigkeit“ der Aussage – nur gesagt, was sowieso schon bekannt ist: „Es ist nicht geplant, dass wir alle unsere Leistungsträger verkaufen. Aber realistisch gesehen ist es so, dass sich andere Klubs mit unseren Topspielern beschäftigen. Wir werden immer eine Fabrik für die großen Vereine sein.“

    Die Eintracht hat inzwischen bewiesen, hier Pläne A, B, C oder D in der Schublade zu haben. Ein sehr gutes Gefühl. Daher ist es noch sehr früh, wenn die einige Zeitungen das große „Auseinanderbrechen“ prognostizieren – vor allem mit Blick darauf, dass die Verantwortlichen auch oft noch in den letzten Transfertagen von Sommer – oder Winterpause Toptransfers getätigt haben. Da wird bei der SGE inzwischen einfach gute Arbeit geleistet und nichts mehr dem Zufall überlassen. Eine tolle Entwicklung, die der Klub unter Bobic, Vorstand Axel Hellmann, auch Sportdirektor Bruno, Ex-Trainer Niko Kovac und jetzt Adi Hütter, der das Gebilde nicht nur stabilisiert, sondern auch spieltechnisch nach vorne gebracht hat, genommen hat.

    @Grantler: Du hast natürlich Recht: Für Jovic werden im Grunde geschätzt wohl rund 30 Millionen Euro netto übrigbleiben – falls er überhaupt geht – spanische Medien sind in der Hinsicht mit größtmöglicher Vorsicht zu genießen, in den vergangenen Jahren waren schon so einige Deals fix, die sich später noch als Ente herausgestellt haben.. Ich gehe davon aus, dass man nach Abgaben an Benfica bei roundabout 42 Millionen brutto rauskommt (ich zähle die 6 Millionen Ablöse zu den kolportierten 20 Prozent dazu) und man dann eben noch steuerliche Abgaben hat. Auch völlig normal und dennoch wäre das ein Toptransfer für die Eintracht, durch den die nächsten Schritte gegangen werden könnten.

  2. Ich bin nicht der Ansicht, dass wir falsche Prioritäten gesetzt haben.
    Warum ist denn die Qualifikation für die EuroLeague wichtig? Doch nicht in erster Linie deshalb, weil wir dort 10 Millionen Euro oder mehr erwirtschaften. Wir sind doch keine Bank, Geld ist entsprechend kein Zweck an sich, sondern (wenn auch sehr wichtiges) Mittel zum Zweck. Und der Zweck eines Traditionsvereins kann es nur sein, sportliche Erfolge zu erreichen und Emotionen zu wecken, an die wir uns später gerne zurückerinnern möchten. Und an die Halbfinals werden wir uns noch in 10 Jahren erinnern und uns freuen, dass wir, dass unser Verein SGE einem europäischen Topverein mit Courage, Willen und Mut einen wahnsinnigen Fight geliefert hat. Das bleibt! Und es ist unendlich viel mehr wert als 10 Qualifikationen hintereinander, in denen wir Durchschnittsleistungen erleben.

  3. @1. christopherm
    Auch wenn es manchmal nicht so klingt, ich bin 100 % glücklich mit unserer Eintracht, auch wenn es „nur“ der 8. Platz wird. Die nähere sportliche Zukunft macht mir nicht mehr so viel Sorge/Angst wie in den vergangenen Jahrzehnten. Habe mich ja schon dazu hinreißen lassen, dass wir in der nächsten Saison nicht „zuerst gegen den Abstieg spielen müssen, wie 15 andere Vereine auch“! 🙂

  4. Hier steht einiges im Mißverhältnis. Adi Hütter hatte sich klar positioniert, kein Ausbildungstrainer sein zu wollen. Das passt jetzt nicht zusammen.

    Die Eintracht motiviert sich, wie oben zu lesen, nur ganz besonders im internationalen Wettbewerb und kommt hier auf Maximum. Die Prozente, die im Ligabetrieb fehlen. Letzterer ist aber verantwortlich für den kommenden internationalen Wettbewerb. Man lebt ja nicht nur heute, sondern muss auch später leben. Auch das passt jetzt nicht.

    Es sieht mir eher so aus, als ob die Spieler mutwillig in der Euro ins Schaufenster gestellt wurden, ohne Weitsicht aufs kommende Spieljahr.

    Daraus kann ich nun ableiten, dass die Abgänge schon lange zum Plan gehörten und nun wieder relativ günstige, talentierte Spieler zum Aufbau geholt werden. Die Kosten dann um die 5-6 Mio, oder Leihe mit KO und das Spiel beginnt von vorn. Ein echter Griff in die oberen 6 Ränge ist also für nächstes Jahr perspektivisch höchstens ein Bonus, aber nicht zwingend als Ziel gesetzt. Ich kann damit leben. Wie Adi Hütters Anspruch da jetzt reinpasst, ist mir allerdings schleierhaft.

  5. Im Grunde gibt es weltweit keinen Verein, der garantieren kann, dass er Spieler XY gegen alle Umstände wird halten können.
    Unsere Jungs werden in diesen sportlichen Sphären häufiger – und – werthaltiger wechseln. Dafür steigt unwillkürlich unser eigener Transferpool, wirtschaftlich und damit auch qualitativ. Das ist so eine Art Darwinistische Fußballselektion. Und wir befinden uns auf einem grünen, aufsteigenden Evolutionsast.
    Alles gut, c‘est la vie. Beierle, Ocean und Lanig waren mal. Bei allem Respekt. Aber alles hat halt seine Zeit…

  6. @ffm71: Da reden wir aber von ganz anderen Philosophien! Die SGE hat ja u.a. bei Rebic Stärke bewiesen und letztes Jahr den Riegel vorgeschoben. Wenn aber Real und Barca anklopfen, dann ist die SGE ein Ausbildungsklub. Das iat aber etwas anderes, als deine Topleute in die 2. Liga zu RBL abgeben zu müssen…

  7. @5 Bringt es auf den Punkt! Bei manchen Äusserungen hier lese ich heraus dass man glaubt wir können alle Spieler halten, Messi, Neymar & Ronaldo zukaufen und die CL dominieren. Man sollte aber nicht den 2. vor dem ersten Schritt machen. Jede Saison ein kleiner Schritt und dauerhaft unter die ersten 6, das wäre mein Wunsch ( gerne auch mit Ausrutscher nach oben! ) Auch Herrn Hütter ist klar wie ein Verein unserer Kategorie zu wirtschaften hat, der Vergleich mit RBS trifft hier m E. nicht zu!

  8. @2. Leider ohne Moos gar nix mehr los sehe auch lieber nur die sportlichen Erfolge, aber die bleiben aus, wenn nicht genügend Kapital da ist . Und was die Erinnerungen abgeht ist das so eine Sache. Wer denkt denn noch bei der Saison 91/92 an Zauberfussball und tolle Spiele. Kaum einer, denn im Gedächtnis ist bloß die Schande von Rostock geblieben. Leider ist das meistens so.

  9. Es ist doch nicht nur bei uns so das man gute Spieler auf Dauer nicht halten kann. Siehe z.Bsp. aktuell Leverkusen oder Gladbach. Gute Spieler hälts du doch nur wenn du sie so mit Geld zuschüttest das die Gehaltszahlungen alleine schon andere Vereine abschrecken. ( Barca , Real , Liverpool , ManU , usw.usw.) Davon sind wir noch Meilenweit entfernt. Und das wiederum kann man positiv aber auch negativ sehen. Vor allem ist bei uns seit drei Jahren eine positive Entwicklung zu sehen und wenn wir diese mit Geduld und Ruhe weiterführen werden wir in den nächsten Jahren noch viel Spaß an und mit unserer SGE haben.

  10. Hütter hat aber auch nicht gesagt, dass kein Spieler verkauft werden darf. Sollte uns Jovic verlassen sind wir mit Haller, Rebic und Pacienca immer noch top aufgestellt. Sie werden sicher nicht alle Leistungsträger verkaufen. Bei den Einkäufen hat Hütter sicher ein Mitspracherecht. Und wenn einer geht und er dafür 2 Wunschspieler bkommt, kann er sicher damit leben.

    @1: Perfekt. Sehe ich genauso.

  11. Ich bin mir nicht ganz sicher ob man das alles so pauschal betrachten, bewerten und bilanzieren sollte. Wie erfolgreich ein verein in Zukunft sein wird, welche Möglichkeiten er besitzt und wie nachhaltig gearbeitet uns sich weiterentwickelt wird, hängt meiner Meinung von zu vielen Unbekannten ab. 50+1 z.B. Da weiß keiner so genau wie sich das wirklich weiterentwickelt und wie sich innerhalb kürzester Zeit die Situation dann ändert. Die Bundesliga ist megainteressant mit den ganzen Zuschauern und den tollen Stadien für ausländische, oder evtl. auch inländische Investoren. Die FairPlay Regelung ist obendrein ein Witz und man sieht jedes Jahr mit welchen einfachen Mitteln das ausgehebelt wird. Zudem erinnere ich mich an ein Bundesligaheimspiel gegen Werder Bremen vor ca. 10 Jahren. Bruchhagen hat damals ein interview für die Stadionzeitung gegeben. Sinngemäß und schnell zusammengefasst: „Werder ist uns um Lichtjahre voraus. Wir werden Jahrzehnte brauchen um überhaupt in solche Sphären zu gelangen…“ 3-4 Jahre später war es soweit. Mit Verlaub, wir stehen mittlerweile finanztechnisch in allen Belangen vor Bremen. Vor 3 Jahren waren wir fast abgestiegen und mußten noch aus dem vorhandenen Personal einen Transferüberschuß generieren. Und siehe da !!!! Nach Meinung aller Experten ist dann vor der Saison der Nichtabstieg ausgerufen worden, und was kam ? Das geilste Jahr seit 2 Jahrzehnten.
    Ich will damit nur sagen, daß meiner Meinung nach der Fußball keineswegs so einfach vorauszusehen ist. Oft kommt es doch ganz anders. Mir ist im übrigen, selbst bei einem final erreichten 8ten Platz keineswegs bange vor der nächsten Spielzeit. Die Jungs um Bobic und Hübner werden Spieler und qualitativ hochwertiges Personal holen und liefern. Es ist ja nicht so, das nur wir Fans da Höhenluft bekommen haben. Der ganze Verein entwickelt sich weiter. Und das auf eine äußerst positive Art und Weise. Ich bin, egal wie es am Samstag kommt, sehr zufrieden und freue mich ohne Bedenken auf die nächste Spielzeit !

  12. Zuallererst: Auf geht’s Eintracht! Finale in München!

    Und dann zum Thema:
    1) Selbst Dortmund wurden schon Spieler „gewaltsam“ weggekauft, auch als sie noch erfolgreicher waren als jetzt gerade. Diese Art der Wegkauferei hat mit dem, was Adi in Salzburg erlebt hat, meiner Meinung nach wenig zu tun.
    2) Bobic spricht in den Passagen keinesfalls von Ausverkauf. Er sagt doch wörtlich, dass er nicht alle Leistungsträger loswerden will nur um Reibach zu machen. Er ist bloß realistisch, dass der Markt ihm solche Entscheidungen in einigen Fällen nunmal abnimmt.
    3) Ich bin mit dem Wort „immer“ in „Wir werden immer eine Fabrik für die großen Vereine sein“ nicht einverstanden. @12. muc_adler beschreibt es ganz gut, man kann auch mal schneller voran kommen, als gedacht. Und ich schreibe das ja immer wieder: Die Infrastruktur und Demographie von Rhein-Main kann auch einen europäischen Topklub beherbergen und nähren, wenn bestimmte Rahmenbedingungen sich verschieben. Das ist anders als bei z.B. Freiburg oder Nürnberg oder Augsburg etc.. OK, in den nächsten 5 Jahren werden wir den FCB nicht vom Thron stoßen. Aber in 10 Jahren? Wenn bei denen ein Umruch in der Führung passiert, und dann ein paar Deppen komische Entscheidungen treffen, und bei der Eintracht gleichzeitig sowas nicht passiert, dafür aber das Potential der Region geschöpft wird und auch bestimmte Kräfte der Finanzmetropole mal ganz anders einsteigen als bisher, ja dann kann da schon was passieren in Frankfurt, was nochmal eine „andere Spähre“ bedeutet. Halt nicht in 5 Jahren, aber danach?

  13. @11
    Sehe ich ähnlich. Wir wären im Sturm mit Haller, Rebic, Pacienca und einem weiteren jungen Mann sicherlich sehr gut besetzt und taktisch flexibel. Was uns meiner Meinung fehlt ist Esprit im Mittelfeld, um diese Topstürmer einzusetzen. Wenn unter dem Strich wirklich 40 Mio hängen bleiben, kann man damit schon den ein oder anderen brauchbaren Kicker mit verpflichten. Und unsere Sturmqualität würde trotzdem gar nicht eklatant drunter leiden (ohne die tolle Saison von Jovic in irgend einer Form kleinreden zu wollen – aber die anderen können halt auch was!).
    Hart ist natürlich, dass Hrgota geht …. Blumen vergessen?

  14. Die Beispiele Ajax Amsterdam und Eintracht Frankfurt zeigen, dass immer Überraschungen möglich sind“, bekräftigte Bobic im oberen Artikel.

    Bei den Jungs kommt er sehr gut an, methodisch und taktisch ist er überragend…zu Adi Hütter.

    No comment von mir aus. Forza SGE

  15. @11 und 12, sehe ich auch so! Ebenso bin ich mir sicher, dass Bobic, Hübner und Hütter im stetigen Austausch und auf alle Eventualitäten vorbereitet sind. Die letzten 2 Spielzeiten haben gezeigt, wie Muc-Adler schon richtig gesagt hat- das im Fußball fast immer alles anders kommt. (Siehe Schalke hätte auch keiner gedacht) von der Eintracht ganz zu schweigen! Keiner hat auch vorhergesehen, dass z. B. Jovic, Rebic oder Haller sich so entwickeln, dass Hinti, Rode oder Kostic auf Anhieb so einschlagen, dass Hasebe nochmal so aufblüht usw usw.
    Bin gespannt, was am Samstag noch alles passiert und entspannt bei dem Thema wer geht, wer kommt.
    Eines weiß ich aber sicher: Ich freu mich schon auf die neue Saison!!!!!

  16. Was ich aber total krass finde ist:
    Die Eintracht hat Kovac zum Bayern Trainer gemacht und könnte ihn am Samstag wieder dort rausschmeißen…..

  17. 1. Am Samstag ist noch alles drin. Von Platz 4 an der Sonne bis zum 8.Platz!

    2. Ich war Sonntag extrem down. Weil ich diese Leere hatte, das Bewusstsein, ne großartige Saison in den Sand gesetzt zu haben. Und dass ein kompletter Neuaufbau nebst Umbruch im Sommer stattfinden wird.

    3. Ein paar Tage später seh ich es schon wieder deutlich positiver, denn:

    Die Saison bleibt immer noch großartig, selbst bei Platz 8!
    Und die EL Festspiele waren definitiv mehr wert als eine Summe XY. Sie haben das Standing der Eintracht regional und auch überregional deutlich erhöht. Durch die Bilder und Emotionen kann sich der Verein ganz anders positionieren. Sei es bei Vertragsgesprächen zur Verlängerung oder Neueinkaufe. Oder in Verhandlungen mit potentiellen Sponsoren und Geldgeber.
    Von dem Gefühl, welches uns allen das gebracht hat, brauche ich ja gar nicht erst anfangen.

    4.Natürlich werden wir ein Weiterverkauf-Verein bleiben! Na und? Die Frage ist ja, an WEN!!!!
    Noch vor wenigen Jahren konnte uns Hannover einen Joselu abwerben, Wolfsburg hat sich auch immer gerne bedient. Und bei nem Angebot von Hoffenheim oder Schalke waren gute Spieler auch sofort weg. Diese Konkurrenz müssen wir nun nicht mehr unbedingt alle fürchten.
    Ich halte es etwa zum Beispiel für ausgeschlossen, dass ein daCosta zu VW wechseln würde.
    Dass wir weiterhin Topspieler an andere Clubs verlieren werden, die zwei regale über uns stehen, ist doch normal. Der Unterschied ist jedoch, dass wir uns dies nun teuer bezahlen lassen können! Und nicht mehr der Selbstbedienungsladen für die halbe Liga sind!

  18. Danke@1Christopherm für die konkreten Zahlen über Finanzentwicklung/Istzustand.
    Unter Bobic hat sich die SGE kontinuierlich innerhalb kurzer Zeit rasant weiterentwickelt. Erhebliche Abgänge nach dem Pokaltriumph wurden nicht nur kompensiert, das Team wurde auf ein noch höheres Niveau gehoben.
    Die Diskretion , mit der Bobic seinen Job ausübt, das ist sehr positiv und hilfreich, selbst unser Präses scheint da eingefangen worden zu sein.
    Es wäre bedauerlich, wenn wir am letzten Spieltag noch aus den EL-Plätzen rausfliegen würden, selbst die CL-Quali ist aber noch erreichbar, wenn auch nur noch schwerlich.
    Aber, bitte nicht vergessen, noch vor wenigen Jahren hatten wir in der Endphase der Saison noch ganz andere Probleme. Ausserdem, wir werden bei den Bayern nach etlichen Tagen der Regeneration mit einer Topleistung das richtige Ergebnis für uns einfahren (remember Chelsea) und so nebenbei den BVB zum Meister machen.

  19. ‚Ich bin mit dem Wort „immer“ in „Wir werden immer eine Fabrik für die großen Vereine sein“ nicht einverstanden.‘

    Keine Angst, wenn wir ganz oben angelangt sind holen wir Bruchhagen zurück.

  20. Ich sage es immer wieder, ohne Heribert wären wir jetzt in der Oberliga. Er hat seine Verdienste und soll doch den nötigen Respekt bekommen

  21. @ Joe der Adler
    Scheint als hättest du meinen Kommentar nicht verstanden. Der war keineswegs despektierlich gemeint.

  22. Ich sehe das in großen Teilen genauso wie Christopher.
    Wir haben den qualitativ nächsten Schritt gemacht, seit Bobic das Ruder übernommen hat. Das zeigen sowohl die Finanzen, als auch der sportliche Erfolg der letzten JahreJahre.
    Da lassen sich viel zu viele Leute von einer Erwartungshaltung hinreissen, die darauf beruht, dass wir lange 4. Platz waren und die CL zum greifen Nahe.
    Ich denke jedoch für die CL-League wäre es zu früh, wenn man sich den Kader anschaut und sieht wie fertig die Jungs zum Ende der Saison sind und es trotz der Breite keinen 1:1 Ersatz gibt. Das sind dann die paar Prozent, die am Ende fehlen. Und um CL halbwegs erfolgreich zu spielen, müsste zuviel Geld in die Hand genommen werden, um den Kader in der Breite qualitativ zu besetzen.
    Noch einmal EL wäre eigentlich in jeder Hinsicht der nächstlogische Schritt. Idealerweise mit dem Pokal am Ende in unseren Händen. Hoffe, dass wir das am WE irgendwie hinkriegen.
    Hut ab und Hochachtung vor der gesamten Mannschaft und Co., was sie uns bis jetzt geboten hat.
    Glaube kaum, dass auch nur einer von uns im Alltag immer 100% gibt oder soviel wie die Jungs auf dem Rasen.
    Bei der Eintracht entwickelt sich kontinuierlich etwas Gutes und es wird auch noch ein paar Jährchen dauern, bis wir dauerhaft um Europa kämpfen.
    Aber alles braucht seine Zeit und das sind sicherlich nicht nur 2-3 Saisons, um dieses Level zu erreichen.
    Alles andere ist Wunschdenken.

  23. Ja, nicht alles was hier gepostet wird muss ernst genommen werden, gottseidank. Richtig ist es doch, das wir alle schon gehofft haben einen festen Platz 4 zu haben.
    Dazu haben wir uns aber in der El zu sehr rein gehängt und das war sooo schön. Zeig mir doch mal einen der das nicht genossen hat. Wenn es auch nicht bis ins Endspiel gereicht hat, dann war das auch nur Pech. Ferdisch!!!
    Jetzt bitte Blick auf Samstag und nochmal hoffen. Klappt das nicht, dann kommt eine neue Saison mit neuen Aufgaben, neue Spieler sicher auch und wir werden wieder froh sein, wieder zittern, wieder meckern.
    Also wie immer.
    Ich freue mich schon diebich auf die Kommentare wenn wir am Samstag ein Erfolgserlebnis haben, vielleicht auch mit Hilfe der anderen. Dann hat es jeder gleich gewusst.

    Also….. hoffen wir mal. Ein uraltes Eintracht gen. 🙂

  24. Wie kann man sich „zu sehr reinhängen“?
    Meinst du die Fans hätten was anders verdient die in tausenden durch Europa marchiert sind.
    Tut mir Leid, aber das ist einfach Nonsense!!!

    - Werbung -
  25. @25 So war es auch nicht gemeint, positiv, ja denn auch ich habe jedes Spiel nur genossen.

  26. Wenn Hütter im 2. Jahr in der Bundesliga es auch zeigt, egal mit welchem Eintracht-Kader, dann wird auch er bald den nächsten schritt machen, und wenn es die Bayern sind die anklopfen. War es eine Eintagsfliege, dann werden andere Vereine kommen, die kurzfristigen Erfolg brauchen. Den Beweis hat er ja schon angetreten. Eintracht als Ausbildungsverein und Hütter werden nicht das Problem sein, denn dass geht 90 % aller Vereine in Europa so, es wird ja auch Ersatz geben. Solange wir nicht 60 % der Transfereinnahmen in Steine oder vor allem in Gehälter stecken müssen, ist alles im grünen Bereich.

  27. 24. chandy4ever, seh ich genauso. Und das ist auch gut so.
    Denn nur meckern oder nur rosarot sehen ist nicht gut. Wäre ja langweilig 😉
    Klar schlägts auch mal über, aber ist ja zum schnell wieder vorbei und alles gut.

    Für Samstag wünsch ich mir ein Wunder. Wie die letzten Jahre am Ende. Finale DFB Pokal, Jahr darauf erneut DFB Pokal Finale und sogar mit Sieg. Nun Euro Pokal gerockt, da fehlt nun nur noch die Kirsche auf der Sahne.

    Aber egal wie es ausgeht, es war ein mega Jahr, was uns keiner nehmen kann und immer in Erinnerung bleibt.
    Und das soll erstmal einer nachmachen.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -