Fredi Bobic hofft, dass der Sport schon bald wieder mit positiven Nachrichten für Abwechslung sorgt. (Bild: Heiko Rhode)

Am Montag entschied die Deutsche Fußball-Liga in Rücksprache mit allen 36 Profiklubs aus der 1. und 2. Bundesliga, die Saison vorerst bis Anfang April zu unterbrechen. Einen Tag später bestätigte die UEFA die Verschiebung der Europameisterschaft in den Sommer 2021. Wie lange der Spielbetrieb eingestellt bleibt und ob die Saison überhaupt beendet werden kann, weiß niemand. Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic betonte als Gastautor im „Kicker“: „Sportler wollen Sport treiben. Wir wollen alle unsere Ligen zu Ende spielen. Wir alle aber sind auch Menschen mit Gefühlen, mit Sorgen um unsere Familien.“

Es geht um mehr als nur eine Meisterschaft

Viele Spielerverträge laufen am 30. Juni 2020 weltweit aus. Bis dahin müssten die nationalen Liga- und Pokalwettbewerbe beendet sein, wenn man die Saison nicht vorher abbrechen will. Aber die aktuelle Situation betrifft nicht nur den Sport. „Es geht hier nicht um Sport. Nicht um eine Meisterschaft. Es geht um die Gesundheit aller“, schreibt Bobic und führt weiter aus: „In einer solchen Situation kann man auch keine Geisterspiele durchführen und die Fans damit in die Sportbars treiben, in denen sich die Infektionsgefahr in unverantwortlicher Weise erhöht.“

Bobic bittet um Verständnis und Vernunft

Der 48-Jährige bittet in seinem Gastbeitrag um Verständnis und appelliert an die Vernunft jedes Einzelnen: „Wir müssen lernen, mit dem Thema umzugehen. Dann werden auch wieder Spiele möglich sein, davon bin ich überzeugt. Trotzdem kann der Sport dann auch wieder eine wichtige gesellschaftliche Rolle einnehmen, nämlich im ganzen Land für Abwechslung zu sorgen, Themen zu liefern, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben.“ Aber wann wird es soweit sein? Medienberichten zufolge sei ein Impfstoff gegen COVID-19 erst im Frühjahr 2021 verfügbar. Regierungen verhängen Ausgangssperren und rufen den nationalen Notstand aus.

„Ob das alles die richtigen Entscheidungen waren und sind? Wir wissen es nicht. Es geht auch nicht um Recht, es geht um Vernunft. Keiner von uns hat mit diesem Thema Erfahrungen. Im Übrigen auch die Politik nicht“, meint Bobic und fordert die Gesellschaft zu mehr Rücksicht und Zusammenhalt auf: „Wir haben eine Aufgabe zu bewältigen, die sich uns in dieser Größe noch nie gestellt hat. Deshalb ist Geschlossenheit so wichtig.“

- Werbung -

3 Kommentare

  1. Ich schaue gerade die Live Schalte in Bild. Ich muss echt sagen der Löw trifft die richtigen Worte. Sehr sympathisch (und ich kann ihn eigentlich nicht leiden).

  2. Was ich raus höre ist, dass die Verantwortlichen den Fussball definitiv nach hinten stellen. Es geht darum das man Gesund so gut es geht aus dieser Lage sich befreien kann. Solidarisch, Zusammenhalt, Regeln einhalten. Alles sehr Menschlich von Löw und Keller. Bierhoff ist mMn recht abgeklärt in der Situation.

  3. Wer es selbst mit Medien-und Rhetorikberatern nicht schaffen würde in der aktuellen Situation die richtigen Worte zu finden, dem wäre leider auch überhaupt nicht mehr zu helfen.
    Will sagen, was bleibt Löw, Keller und Bierhoff anderes übrig als nun endlich der gemeinen Bevölkerung mal Verständnis für das Große u. Ganze bzw. auch Empathie zu suggerieren.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -