Deji Beyreuther sucht in Hoffenheim eine neue Herausforderung.

Die Frankfurter Eintracht kann einmal mehr ein junges Talent aus den eigenen Reihen nicht halten. Wie der Verein am Samstagmorgen bekannt gab, wechselt Deji Beyreuther mit sofortiger Wirkung zur zweiten Mannschaft der TSG Hoffenheim. Der 19-Jährige hatte bei der SGE noch einen Vertrag bis Sommer 2021.

Der Linksverteidiger war zuletzt seit der Winterpause an Chemnitzer FC ausgeliehen, mit dem er in die Dritte Liga aufstieg. Wegen einer hartnäckigen Schambeinentzündung brachte er es in Sachsen aber nur auf zwei Einsätze im letzen halben Jahr.

Bei der Eintracht gehörte der gebürtige Göttinger seit Oktober  2017 zum Profikader und schoss die A-Jugend der Adlerträger 2018 mit einem Last-Minute-Freistoßtor zum Klassenerhalt,

- Werbung -

52 Kommentare

  1. Wieviele Spieler der hier so hoch gehypten Hoffenheimer Talentschmiede spielen nicht in der 1. Liga und sind in der Versenkung verschwunden? Wieviele der bei uns ausgebildeten Fußballer spielen oder haben in den ersten Ligen der Welt gespielt? Doch einige! Sehe da keine gravierenden Unterschiede zu Hoffenheim. Einzig Real hat mich bisher als Talentschmiede überzeugt. Da ist fast alles Gold was glänzt. Und die wenigsten schaffen es in die Erste von Real und werden dann in anderen Vereinen glücklich. Ist doch bei uns ähnlich, wenn auch ein oder 2 Stufen niedriger, was die Qualität der Talente betrifft.

  2. Wiegesagt letzte Saison haben bei Hoffenheim vier(!) Spieler aus dem U19- Nachwuchs Bundesliga gespielt. Und nicht nur wenige Minuten. Natürlich ist das immer ein Auf- und Ab und in jedem Verein schaffen es die meisten Spieler nicht, aber bei uns kommt zu lange nichts mehr von unten , was meiner Meinung nach nicht nur an den Spielern liegt, sondern auch andere Ursachen hat. Sonst würde beispielsweise auch die U19 nicht die letzten beiden Jahre nur gegen den Abstieg spielen. Irgendwo stimmt’s da net.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -