Eintracht-Trainer Adi Hütter ballte nach Abpfif die Fäuste. Der Höhenflug seiner Frankfurter geht nach einem starken 3:0 gegen den FC Schalke 04 weiter.

Kaum zurück aus Zypern, mit dem Weiterkommen im Gepäck, ging es auch schon weiter in der Bundesliga mit der Partie gegen den wiedererstarkten FC Schalke 04. Auch die Gelsenkirchener konnten in der Champions-League gegen Galatasaray Istanbul Selbstvertrauen tanken und hatten vor allem keine Reisestrapazen und zwei Tage mehr Regeneration. Schon vor der Partie war klar: Mit einem Sieg könnte die SGE tatsächlich auch am FC Bayern München vorbeiziehen und als Tabellenvierter in die Länderspielpause gehen. Nach Abpfiff gab es im Frankfurter Waldstadion kein Halten mehr. Die Hessen setzten ihre unfassbare Serie fort und schickten die Schalker mit 3:0 auf die Heimreise. SGE4EVER.de hat das Spiel wie immer noch einmal für euch analysiert:

Angriff ist die beste Verteidigung
Sowohl Eintracht-Trainer Adi Hütter, als auch Schalke-Coach Domenico Tedesco, setzte alles auf eine Karte. Beide Mannschaften begannen mit drei nominellen Stürmern (Luka Jovic, Ante Rebic, Sebastien Haller für die SGE und Guido Burgstaller, Mark Uth und Breel Embolo für die Gelsenkirchener) und beim Blick auf die Aufstellungen vermutete man einen offenen Schlagabtausch mit viel Offensivwucht auf beiden Seiten. Trotz der kurzen Regeneration hatte Hütter keinen Grund gesehen etwas an seiner offensiven Ausrichtung zu verändern, insbesondere weil das gerne als „Büffelherde“ bezeichnete Trio der Hessen bereits in Stuttgart unglaublich gut zusammen funktionierte und dem Gegner kaum eine Chance ließ. Die Taktik der Schalker wurde schon nach der ersten viertel Stunde im Keim erstickt: Tedesco wollte, dass seine Mannschaft die Hessen früh presst, um so das gefährliche Angriffsspiel schon früh im Keim zu ersticken und so möglichst wenig zuzulassen. Die Eintracht hingegen schaffte es immer wieder mit guten Ballstafetten aus dem Pressing zu entkommen, weshalb die Schalker dann umstellten und ihren Matchplan überdachten, weil die Eintracht immer wieder zu Überzahlsituationen kam, als die erste Angriffsreihe souverän überspielt wurde. Statt frühem Pressen wollte man nun der SGE das Spiel überlassen und bestenfalls selbst mit schnellem Umschaltspiel gefährlich werden. Im Prinzip wollten sie so die Frankfurter mit ihren eigenen Waffen schlagen, denn unter Hütter ist die SGE im Konterspiel besonders effektiv. Mit dieser taktischen Umstellung entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein Spiel, in der sich beide Mannschaften weitestgehend neutralisierten.

Mentalitätsmonster
Auch wenn es im ersten Durchgang auf beiden Seiten wenig Torraumszenen gab und die Abwehrreihen um ihre Abwehrchefs Salif Sane und Makoto Hasebe alles abräumten, war es schon so, dass die Hessen das Spiel kontrollierten. Man fand zwar bisher keine Lücke, war jedoch spielbestimmend und auch mental voll da. Großartige Laufleistung, starke Zweikampfführung und der Siegeswille war jedem Spieler anzumerken. In der zweiten Hälfte sollte es schlussendlich auf Kleinigkeiten ankommen: Wer hat noch mehr Kraft für dieses intensive Spiel? Welche Mannschaft begeht den ersten größeren Fehler? Die Schlüsselszene spielte sich dann in der 60. Spielminute ab: Der Schalker Embolo läuft frei auf Kevin Trapp zu, der glänzend pariert und im Gegenzug macht Jovic nach Vorarbeit von Rebic die Führung für die SGE. Die Führung beflügelte die Frankfurter und sie spielten plötzlich wie ausgewechselt. Wer glaubte, dass die Frankfurter sich nun zurückziehen würden und mit letzter Kraft versuchen das Ergebnis über die Zeit zu bringen, sah sich getäuscht, denn nun bekam die Mannschaft unglaublich viel Wucht in ihr Spiel. Folgerichtig ging man dann auch mit 2:0 in Führung und wieder war es Jovic, der nach einer tollen Kombination eiskalt abschloss. Das 3:0 durch Haller nach einer Ecke unterstrich einmal mehr, welch eine Mentalität diese Mannschaft inzwischen besitzt: Nie zufrieden sein und immer weiter nach vorne, solange die Beine eben tragen. Am Ende stand einmal mehr eine unfassbare Laufleistung zu Buche: 110:107 Kilometer, 702:588 intensive Läufe und unfassbare 269: 188 Sprints. Und dies wohlgemerkt bei zwei Tagen weniger Regeneration und Reisestrapazen.

Die Eintracht ist nicht zu stoppen
Während man körperliche Fitness vor allem Trainertypen wie Ex-Coach Niko Kovac zuschreibt, beweist Hütter, dass er trotz seiner größeren Vorliebe für Trainingseinheiten mit dem Ball, die physischen Hausaufgaben ebenfalls gemacht hat. Die Mannschaft steht hinter der neuen Philosophie und vielen Spielern kommt sie sogar entgegen. Mit Evan N´Dicka, Kevin Trapp und Filip Kostic standen gerade einmal 3 Neuzugänge in der Startformation, wobei man dem Torhüter ohnehin nicht so viel Einfluss auf die gesamte Spielausrichtung zuschreiben darf. Es sind eher die Spieler, die letzte Saison schon da waren und nun mit der neuen Spielphilosophie erst richtig aufblühen. Spieler wie Jonathan De Guzman oder Gelson Fernandes spielten in der Vorsaison nicht annähernd eine so bedeutende Rolle und können nun ihre Stärken voll einbringen. Haller, Rebic und Jovic wirken wie losgelöst und versprühen unfassbare Spielfreude. Das Resultat ist eine Mannschaftsleistung, die nun aus den letzten neun Pflichtspielen acht Siege geholt hat und nun als Tabellenvierter in die Länderspielpause geht. Diese Mannschaft braucht sich in ihrer jetzigen Verfassung vor niemanden verstecken und der aktuelle Traum scheint nahtlos weiterzugehen. Dieses Spiel gegen die wiedererstarkten Schalker war schon eine Art Bewährungsprobe und auch diese Hürde wurde souverän genommen. Die Eintracht macht im Moment einfach Spaß!

- Werbung -

71 Kommentare

  1. Klasse Analyse.
    Wenn ich heute was zu kritisieren habe , dann dass offenbar einige Fans noch der Zypern-Stress noch in den Knochen steckte und es bis zum 1 : 0 brauchte, bis wirklich Alle wieder munter waren.
    Ein Hochachtung vor allem auch dem Trainerteam und dem Staff, die Mannschaft und jeden einzelnen Spieler in kürzester Zeit wieder so hinzubekommen , klasse Arbeit !
    Es macht im Moment einfach nur Spaß , genießen wir den Augenblick !
    Forza SGE !

  2. Einfach nur großartig! Wer hätte heute damit gerechnet? Vor dem Spiel hätte man einen Punkt schon gerne mitgenommen… Und dann so ein Spiel? Chapeau. Natürlich wenn Embolo, hätte/wäre/könnte, heute alles egal. Ein verdienter und nicht zu erwartender Sieg gegen einen guten Gegner. Wann hat unsere Eintracht schon einmal konstant so viel Spaß gemacht? Bin beeindruckt und verneige mich vor dieser Mentalität und Leistung. Es hat sich auch im Gegensatz zur Ära Kovac etwas grundlegendes zum absolut positiven geändert: Wir spielen endlich Fussball und fast kein Langholz mehr. Danke Adi Hütter, danke Jungs.

  3. Unglaublich was unsere Mannschaft zur Zeit leistet. Ich bin zur Zeit irgendwie auf Wolke 7 und hab auch schon kurz mit Astro Alex gesprochen. So was geiles gab es ja schon seit ewig nicht mehr. Jetzt warte ich genüsslich auf unsere User mit den gewohnten Kommentaren…. ach wie schrecklich schwach und schlecht schlake doch war. Einziger mit Normalform LJ und auch der macht nur zwei Tore. SH in Formkrise trifft auch nur einmal. AR total von der Rolle bräuchte mal ne Pause. Im Mittelfeld fehlt der gestandene Bundesligaspieler und die Abwehr hatte riesen Massel das die zahlreichen rausgespielten schlaker Chancen nicht genutz wurden. Ich freu mich schon auf das was ich noch vergessen habe. Mir alles egal. Ich freu mich wie Bolle. Forza SGE , erholen,Kraft tanken
    und weiter gehts.

  4. @3, ja da geb ich Dir größtenteils Recht.
    in der Vorschau auf dieses Spiel haben sich die ersten Angsthasen und Schwarzmaler wieder mal aus ihren Schlupfwinkeln hervorgetraut, wie ach so schwer nun doch das Spiel gegen die wiedererstarkten Schalker werden würde. Und sowas les ich nun schon seit dem 4:1 gegen Hannover, daß jetzt doch „endlich“ der Einbruch kommen müsse und sich die Diva doch endlich bald mal wieder zeigen möge.

    Leute, ich weiß auch, daß jedes Spiel in BL schwer ist und wirklich keine Mannschaft unterschätzt werden darf. Aber dieses Jahr ist etwas dazugekommen, was wir tatsächlich seit ewigen Zeiten nicht mehr hatten: Killermentalität, also das eiskalte Nutzen von Torchanchen (meistens jedenfalls) sowie eine unbändige und sauschnelle Kraftmaschinerie !
    Wenn dann auch noch alle drei Raketen da vorne auflaufen, dann will da jeder von denen am besten noch mehr Tore schießen wie der andere. Da gibt es kein Gemauere und den Sieg nach Hause schleppen (außer in Hoffenheim mit 10 Mann); da gehts zur Sache; da gibts auch mal ne Klatsche.
    Da bekommt jeder nächste Gegener schon das Grausen. Das war nicht immer so. Mir fällt da gerade ein alter „SGE-Schlager“ ein, den wir noch im G-Block gesungen haben:
    „Aber eins, aber eins, das bleibt gewiß – vor Eintracht Frankfurt ha`m se alle Schiss“ 🙂

    Und deshalb freu ich mich riesig über daß, was hier in knapp einem Vierteljahr aufgebaut und möglich gemacht würde. Ich genieße die Momente ebenso wie ihr alle.
    Auch ich sage herzlichen Dank an alle, die da mitwirken und das zustandegebracht haben. Bravo. Vergessen sind all die Abgänge und der ach so schlimme Aderlaß. Keine Rede mehr von fehlendem Führungsplayer, a là Boateng.

    Und ja; irgendwann bekommt es selbstverständlich eine Mannschaft hin, uns ein Bein zu stellen. Aber das wird uns diesmal nicht umwerfen und nicht gleich eine Talfahrt auslösen.

    Weiter so
    Adlergruß aus NRW

  5. Also die Einstellung im Zweikampfverhalten spricht ja auch Bände. 0 gelbe Karten. Kein Wunder, dass es nur 3 Tore geworden sind. 😉

    Gruß SCOPE

  6. Bei Kamada läuft es übrigens auch: 8 Saisontore in 9 Spielen – Freut mich für den Jungen!

  7. Gute Analyse. Was mich ebenfalls mit am meisten fasziniert, ist diese physische Präsenz und die nicht nachlassende Energie. Mit 2 Tagen weniger Regeneration und dem Flug in den Knochen, war man insbesondere gegen Ende, dem Gegner läuferisch immer noch überlegen. Chapeau ! Neben den üblichen Verdächtigen funktioniert jeder in diesem System mittlerweile gut bis sehr gut. Kostic, um mal einen anderen als die üblichen Verdächtigen rauszuheben, kann nach hinten abarbeiten, unglaublich. Die Pappnase 🙂 Es macht einfach unglaublich viel Spaß im Moment. Hab mir gerade meine Tickets in Augsburg gesichert 🙂

  8. Schaut Euch mal die Torjäger-Liste an. Wann gab es das zuletzt?

    Jovic auf 1 mit 9 Treffern
    Haller geteilter 2. Platz mit 8 Toren
    Rebic mit 4 Buden auf Platz 15

  9. @2. NRW
    Krass…..wem ist es noch aufgefallen? Jemand hat NRW’s Account gehackt und schreibt plötzlich positives über die Eintracht…:-))

  10. @3
    … und schon gibt es hier wiederholt einige, denen nach so einem tollen Abend nichts anderes einfällt, als auf diejenigen draufzuhauen, die die Einkaufspolitik für falsch gehalten haben, bzw. immer noch für suboptimal halten.
    Könnt Ihr Euch nicht einfach freuen???
    Ich habe die Einkaufspolitik für falsch gehalten und halte sie immer noch für suboptimal. ABER, ich freue mich einfach nur, um so mehr, als ich anerkenne, dass hinter den Transfers doch ein Konzept gesteckt haben muss, auch wenn ich es nach wie vor nicht nachvollziehen kann. Aber wahrscheinlich bin ich nur strohdoof.

  11. Lasst das gegenseitige Provozieren doch einfach. Freut euch.

    Ich bin immer wieder begeistert wie sich Rebic körperlich durchsetzt. Einige Verteidiger bekommen bei seinem Namen inzwischen Panikattacken.

    Man kann keinen hervorheben, da sie im Verbund perfekt spielen ( ja, die Passquote sollte noch besser werden).

    Spannend war auch´, das Schalke Da Costa gedoppelt hat, der Junge bekommt langsam den Respekt den er verdient.

    Wenn wir bis zur Winterpause die Serie halten, setzten wir uns oben fest. Bin gespannt auf Augsburg und Leverkusen. Das sind für mich 50/50 Spiele

  12. Kritik darf, nein muss sein! Was dem einen oder anderen zu Saisonbeginn sauer aufgestossen ist, war wohl die Intensität, zumal in Kombination mit dem Anpruch ( Einiger ) im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein.
    Ich denke dass hinter der Kritik auch Einiges an Besorgnis um unsere Eintracht als Auslöser zu sehen ist, deswegen einer neuen Idee die nötige Zeit zum Werden ( oder Scheitern ) geben und ansonsten: Schwamm drüber!

  13. Bin auch beruhigt ,wenn Chandler wieder spielt. Da Costa braucht ab und zu mal eine Pause. Und momentan ist das schwer zu handlen. Daher finde ich die Kritik an den Transfer teilweise übertrieben, aber nicht generell falsch. Und es läuft sehr, sehr gut. Scheinbar wissen die Entscheider was sie tun.

    Ich genieße die Situation, sie ist für einen Fan der Eintracht ungewohnt.

  14. Zunächstmal es mach im Moment einfach riesig Freude der SGE zuzuschauen. Das macht so wahnsinnig Spaß. Das hatte ich zuletzt Anfang der 90er mit unserm Fussball 2000 unter Bein, Yeboah, Binz, Stein, Möller und wie sie alle hießen. Laufbereitschaft und Wille hatten wir letzte Saison schon. Diese sind Kaltschnäutzigkeit und spielerische Lösungen dazugekommen. Letzteres noch nicht so, dass wir uns gegen tiefstehende Mannschaften durchkombinieren könnten, aber durch das Pressing haben wir Ballgewinne bei denen der Weg zum Tor nicht mehr weit ist und die drei vorne drin haben die Klasse daraus direkt was zu machen. Beispiel das 1:0 gestern. Am Ende hätte Jovic sowohl auf Rebic als auch auf Haller ablegen können anstatt selbst (großartig) abzuschließen.

    Thema Einkaufspolitik:
    Schaut man sich die Aufstellung von gestern an fällt auf, dass nur drei „Neue“ dabei waren. Trapp und Ndicka nehme ich mal ein wenig raus, weil ich der Auffassung bin, dass diese beiden nicht die entscheidenden „Stellschrauben“ sind. Im Zweifel könnte Rönnow und Russ/Salcedo die beiden (vielleicht nicht ganz adäquat) ersetzen. Kostic ist für mich damit der einzige Spieler der Neuen, der gegenüber dem Kader der Vorsaison eine Verbeserung darstellt (nur wer hätte bei ihm an einen linken Verteidiger gedacht). Alle andern waren schon in der Vorsaison dabei. Das bedeutet für mich, dass Hütter mit seinem Spielsystem den Unterschied zur Vorsaison macht.
    Damit könnte man auch weiterhin die Transferpolitik im Sommer kritisieren. Ich halte Boateng immer noch für einen Verlust, den wir vielleicht erst spüren werden, wenn es mal nicht mehr so läuft.

  15. Ergänzung: Ich möchte mal einen Schalker loben. Embolo, der sich nach dem Kontakt mit Abraham nicht fallen lässt, sondern versucht das Tor zu machen. Das würde ich mir viel häufiger in der Liga wünschen.

    Erst Recht, wenn ich im Kicker dann lesen muss, dass sein Trainer ihn auffordert sich künftig fällen zu lassen:
    „In der Tat hatte Breel Embolo das 1:0 auf dem Fuß, scheiterte aber nach Berührung von David Abraham an Kevin Trapp. „Da muss er sich fallen lassen, Fairness hin oder her“, forderte Tedesco.“
    Quelle: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/735880/artikel_tedesco-ueber-embolo_da-muss-er-sich-fallen-lassen.html

  16. Wer jetzt noch die Kaderzusammenstellung anzweifelt, sollte sich die Frage stellen lassen, wieviel Siege es noch braucht, bis er die Arbeit von FB, BH und BM anerkennt. Okay, es ist eine Momentaufnahme. Wo hätte in dieser Mannschaft aktuell ein Fußballgott seinen Platz. Antwort: Auf der Bank

    Ja, wir werden auch wieder Spiele verlieren. Einige hätten sich gestern über ein anderes Ergebnis nicht geärgert. Denn, die Richtung stimmt.

  17. @16 selbst wenn er sich hätte fallen lassen, einen Elfmeter hätte es nach einem Videobeweiss eh nicht gegeben. Embolo stand bei dem langen Pass auf ihn im Abseits.
    Aber echt Hut ab das er sich nicht fallen liess, sowas würde ich mir mehr wünschen. Wenn man dann im Vergleich dazu Lewandowski sieht der sich bei der kleinsten Berührung mehrfach überschlägt, dann kann man Embolo nur loben.

  18. Die Knappen waren etwa eine Stunde lang extrem schwer zu bespielen. Eigentlich habe ich diese Saison gegen uns sowohl taktisch-defensiv, wie physisch und weitestgehend auch spielerisch (inkl. BVB, FCB, BMG, OM u. Lazio) noch keinen stärkeren Gegner gesehen. Insofern war das heute nicht nur insb. ein taktisches Meisterstück von Adi, sondern eine in allen Belangen kollektive Glanzleistung der Mannschaft. Diesmal ist mir im Grunde wenig Kritikwürdiges aufgefallen. Die Quote leichtfertiger Fehlpässe bzw. Ballverluste war deutlich niedriger, weil Konzentration und Disziplin ggü. dem Limasoll-Spiel auf Top-Niveau waren – mental waren wir gestern über 90 Minuten in geradezu monströser Verfassung.
    Ich als Adi würde der Truppe – vielleicht während der LS-Pause – jetzt einmal anhand einer speziell gestalteten Videoanalyse vor Augen führen, wie sie sich binnen rund 12 Wochen von Spiel zu Spiel entwickelt und ungeachtet öfters wechselnder Konstellation gemeinsam zu einem höchst markanten Spielstil gefunden hat.
    Das würde das Kollektiv vermutlich noch einmal zusätzlich stärken und dazu motivieren, sich weiter zu verbessern, keinen Millimeter nachzulassen, um demnächst vielleicht sogar die Saisonziele offiziell ein wenig nach oben zu korrigieren – was inoffiziell vermutlich längst im Schwange sein dürfte. Denn: optimierbar wäre noch so einiges für den Fall, dass man ernsthaft oben angreifen möchte. Zuallererst fiele mir das Konterspiel ein. Insbesondere für die Besetzung mit voller Kapelle würde ich als Adi noch dezidierter das Verhalten vor, bei und nach dem Umschalten unter die Lupe nehmen: Was genau muss in bestimmten Konstellationen geschehen – was macht wer bei welcher Überzahl? Wer marschiert wann genau wohin? Wie genau sind die Laufwege? Wie lang, wie steil – oder über Kreuz? Wann wird der Diagonal- oder Steilpass wohin genau gespielt? etc. etc.
    Da es ja unter EISWEI sowie in den ersten Wochen unter Adi regelmäßig (nach meiner grundsätzlichen Auffassung ziemlich abstruse) Expertendebatten darüber gab, ob Haller und Jovic als Spieler überhaupt zusammen passen und man noch Spott erntete, wenn man – wie ich – die Aufstellung des kompletten Balkanexpress‘: Gacinovic, Kostic, Rebic, Jovic+Halleric vorgeschlagen hat, hatte diese Kombo aka ‚Büffelherde‘ letztlich gar nicht soviel Gelegenheit sich sorgfältig einzuspielen und die individuellen wie gemeinsamen Stärken minutiös aufeinander abzustimmen. Ich bin ziemlich sicher, wenn speziell das konzertierte Konter-Angriffsspiel übrigens unter selbstverständlicher Einbindung aller Angreifer – also auch von Müller und Hrgota (+Paciencia) jetzt noch einmal gesondert in den Fokus genommen wird und dann auch im Winter-Trainingslager intensiv eingeübt wird, haben wir m.E. recht gute Chancen in dem einstweiligen Oktett der CL-Bewerber mitzumischen.

  19. @17
    Jeder hier freut sich und schwebt auf Wolke 7, aber es ist, wie @16 sagt: Es standen zwei Neuzugänge auf dem Platz gestern, wenn man Trapp mal herausnimmt. Zu kompensieren hatten wir drei Top-Spieler. Deren Rollen werden ersetzt durch DeGuzman, Fernandez und Kostic. Defacto also mit zwei Spielern, die letzte Saison keine Rolle spielten. Solange das funktioniert ist alles gut. Aber man hätte im Sommer einfach besser einkaufen können. Chico Geraldes, Allan um nur zwei (bisherige) Flachpfeifen zu nennen.
    Nochmal: Es läuft super, keine Frage und ich freue mich wahnsinnig über die Situation, ABER die Transferperiode war schwach!
    Der Erfolg den wir haben rührt von den Spielern, die schon vor der Saison da waren. Also ist es völlig legitim, die Transfersphase zu kritisieren!

  20. @20 Ob die Transferperiode schwach war, sei mal dahingestellt. NDicka, Kostic, Trapp, Torro haben auf Anhieb geliefert. Diese 4 alleine sind in der Fachpresse und in Expertenrunden als „Volltreffer“ und „Sahnetransfers“ bezeichnet worden. Pacienca (leider gleich verletzt) und Müller haben ihr Potential angedeutet. Alleine das ist für mich in der Summe schonmal keine schwache Transferperiode. Aber jedem seine Sichtweise. Den Trainer mußte man auch neu holen. Ebenfalls ein Volltreffer ! Den könnte man durchaus ebenso der Transferphase zurechnen…
    In der Summe sicherlich nicht alles Gold was glänzt, aber die Transferphase als schwach zu bezeichnen, dazu fehlt mir dann doch die Fantasie.

  21. @20. flonke
    Kritik hin oder her, jeder darf und soll seine Meining kundtun…aber es ist weniger die Kritik die mich an deinem Post stört, sondern dass 2 Spieler (und Menschen) unserer Eintracht von dir einfach so als „Flachpfeifen“ abgestempelt werden.

  22. Wie genau man Vollexperten zwingend nennen müsste, die unsere Spieler – davon wohlgemerkt einen Rekonvaleszenten einer schweren Rückgratverletzung – als „Flachpfeifen“ bezeichnen, wäre sicherlich auch ein Thema und ich hätte dazu auch schon ein paar konkrete Vorschläge. Halte mich aber wieder einmal zurück, weil ich dabei vermutlich nicht Netiquette-konform wäre.

    @Scheppe Kraus
    So mancher hier hätte wohl deutlich maliziöser auf das (vermeintlich) atypische Auftauchen des Wichts reagiert. Aber Troll bleibt Troll. Und solange wer auf ihn reagiert, erreicht er, was er will.
    DFTT !!

  23. Danke @ 21.

    Im übrigen bezog sich mein Hinweis in Sachen Transferpolitik nicht auf die letzte Transferperiode! Ich denke nicht, dass die Spieler, die es nun robben oder rocken, uns zugelaufen sind.

  24. @Zizic
    Halleric klingt komisch – mach‘ doch Sebastic oder Hallic draus…

    @Ball
    „Da muss er sich fallen lassen, Fairness hin oder her“ – das lesen doch hoffentlich auch die Schiedsrichter. Und pfeifen ex nunc in dubio contra schalkem.

    @diverse
    Macht den Stand Jetzt nicht so schlecht – Huetter profitiert massiv von der Arbeit seines Vorgaengers. Unter dem kam die Bueffelherde an den Main, unter dem hat sie sich eingewoehnt. Und ohne ihn haette es wohl kaum die Euroleague fuer uns gegeben…

    - Werbung -
  25. Es ist neben all dem sportlichen Erfolg auch mal geil das alle hater ruhig sind 😀

  26. 23. zizou
    Auf deine Vorschlagsliste wäre ich eigentlich gespannt…:-)
    Aber du hast schon Recht…ich geb mir Mühe das zu ignorieren, klappt aber net immer.

  27. Wir haben einfach vorne eine mega Qualität , aber es dauert auch eine Weile bis der der Bann mit dem ersten Tor gebrochen ist. Machen wir nicht das erste Tor wie gegen Nürnberg-wird es schwer.

    Deswegen war es gestern ein toller Sieg, aber gibt es Elfmeter für Schalke und wir liegen 0:1 hinten dann geht das Spiel ggf. anders aus und wir hätten auch gar nicht die Räume wie nach dem 1:0 gehabt. Davor gab es auch zwei knifflige Entscheidungen bei uns im 16er (N’Dicka und Abraham ).
    Deswegen @ 3 mal die Kirche im Dorf lassen. Wenn wir mal 1:0 führen kommt bei uns die Offensivmaschine ins Rollen und da ist einfach dann Qualität da, die momentan kein anderer Bundesligist (außer vielleicht der BVB) hat.

    Und zu den Transfers- der Erfolg ist in meinen Augen mehr der Verdienst von Hütter, als die Transfers die wir geholt haben. Jovic, Rebic und Haller gab es unter Kovac auch schon. Trotzdem haben uns Transfers wie Kostic und N`Dicka auch weitergebracht keine Frage. Torro und Trapp nehm ich mal als mind. gleichwertigen Ersatz für Hradecky und Mascraell. Geschwächt haben wir uns etwas im OM wo Gacinovic und Allan nicht die Rolle eines KPB einnehmen konnten. Kompensiert wurde dies durch einen sich oft fallenden lassenden Haller und einen Kostic der mega Dampf über seine Seite macht und auch ein de Guzman der mittlerweile fast unverzichtbar geworden ist.
    Der Großteil liegt in meinen Augen aber bei Adi Hütter. Wir pressen vorne extremst gut und gewinnen viele Bälle und sind dann gefährlich nach Eroberung des Balles und spielen auch deutlich schneller insgesamt als unter Kovac.
    Gegen Limassol hat man aber deutlich gemerkt, dass bei größerer Rotation wir Probleme bekommen. Deswegen denke ich, dass wir weiter oben mitspielen solange wir keine Größeren Ausfälle haben. Fällt ein Haller und Kostic zusammen aus, könnte das in meinen Augen uns schon vor größere Probleme stellen.

    Gegen Augsburg bin ich mal gespannt. Wie SGE1899 schrieb haben wir uns immer extrem schwer gegen die getan. Sollten wir da auswärts gewinnen, traue ich uns wirklich großes zu. Die Klasse gegen unterschiedliche Gegner langfristig erfolgreich zu sein, hatten wir nämlich bislang nur phasenweise, wobei es wohl fast noch nie so eine lange Phase gab wie jetzt…. Wenn wir beim “ Angstgegner“ in Augsburg auch noch gewinnen, dann haben wir echt ein Niveau erreicht, was wir selbst auch unter Kovac nicht hatten.

  28. Fakt ist :
    Man kann die Neuzugänge der Transferphase GAR nicht neutral beurteilen .
    Warum ? weil Hütter relativ früh seinen Stamm gefunden hat .- und der ist nunmal grad eingespielt .- warum sollte er den Teufel tuen und momentan was dran ändern ? ich sag mal never Change a winning Team .
    Torro zb . ist ein Bombenneuzugang der leider seit ein paar Wochen nicht spielen kann … Der wird hier unterschlagen . Ndicka und Kostic – Stützen des Teams. Wer will denn wirklich einen Geraldes oder Pacienca beurteilen ? DIE spielen ja nicht weil es Gurken sind sondern weil Hütter einen Stamm hat .- was wenn wir einen aus diesem Stamm kompensieren müssen und auf einmal ist so ein Geraldes ein echt guter Spielmacher .- wer will es ihm momentan absprechen . Dieses ganze Transferphase Mißerfolg Gelaber von einigen weingen hier ist schlichtweg über .- und teils auch an den Haaren hergezogen .
    Wenn jetzt jemand mosert ob unserer 4 Torhüter .- dem geb ich Recht .
    Ob jetzt jemand mosert das wir Spieler für etwas zu geringer Ablösesumme haben gehen lassen – auch OK.
    Aber das ganze hier so drastisch zu dramatisieren ist einfach nicht richtig .

  29. @25. ceterum censeo und allgemein:

    Auf jden Fall, wir ernten auch was Kovac uns als Saat gegeben hat. Alles kombiniert mit neuen Jugns, die im Hintergrund reifen. Auch unsere gute Physis ist sicher noch eine Nachwirkung und wenn wir von Mentalität sprechen, dann hat Kovac da was mit zu tun. Hütter grefit das unnachahmlich auf und verfeinert ist, ist darüber hinaus noch kreativ und variabel. Das sind tolle Impulse!

    Und der Hinweis weiter oben auf Kamada, der sich gerade neues Selbsvertrauen anspielen darf mit 8 Toren aus 9 Spielen freut mich total! Wenn er zurück kommt und der Knoten geplatzt ist, dann ist das ein Neuzugang und interessanter Backup!

  30. Hallo zusammen,

    das was da von den meisten geschrieben wird, ist völlig richtig. Wir haben zurzeit einfach eine geile Mannschaft. Vor allem ist genau das eingetreten, was uns als neue Philosophie verkauft wurde: Junge talentierte Spieler kaufen und weiterentwickeln. Jovic und Haller, um nur 2 Spieler zu nennen, waren letztes Jahr noch nicht so gut wie dieses Jahr. Die haben sich noch einmal richtig nach vorne entwickelt. So sehe ich das auch bei unseren neuen „Flachpfeifen“. Die werden auch noch besser und uns allen beweisen, dass sie dies („Flachpfeifen“) eben nicht sind, sondern wertvoller Bestandteil unserer Mannschaft. Daher vielen Dank an Bobic, Hübner und Hütter!!! Suuuuuuper Arbeit!

    Forza SGE!

  31. Mit Boateng als Leader in schwächeren Phasen und Wolf als rechter Außenbahnspieler wäre wir natürlich noch stärker; aber was solls. Dafür haben wir Rebic gehalten, der gestern meiner Meinung nach, zum einen die ersten beiden Treffer vorbereitet hat, und zum anderen, der mit Abstand wichtigste Spieler war. Seine Besessenheit steckt alle an.

    Wir sind wieder wer! Forza SGE!

  32. @ceterum
    Wos, wer macht hier den EISWEI schlecht?
    Ja sicher, unter ihm sind sie geholt worden. Drei von den Büffeln sind also schon ’ne Weile da. Nun erlaube ich mir mal ein wenig spekulative Fantasie und stelle mir vor, der Adi wäre ebenfalls schon seit vorletztem Sommer hier – hätte den Hütterismo also bereits ein Jahr früher bei uns eingeführt. Ich glaube kaum, dass Luka und auch Seb so häufig auf der Bank gewesen wären. Und das muss ja auch gesagt werden – schließlich habe ich auch dem Niko immer wieder gepredigt, dass Ante, Seb und Luka als Kombo aufs Feld gehören. Das Problem war doch, dass so eine Konfiguration in einem artgerechten „Kovatenaccio“ völlig illusorisch ist – Büffel im Rückwärtsgang oder auf der Flucht, das wirkt nicht gerade sexy.
    Im Gegensatz zu unserer Defensive: Wer ist für die glorreiche Wiederauferstehung des „Libero“, inkarniert durch Makoto Hasebe hauptverantwortlich? Wer hat David Abraham von einem schnellen Durchschnittsverteidiger zum Team-Kapitän und einem der zweikampfstärksten, versiertesten IVs der Bundesliga gemacht? Wer hat eine Defensivdisziplin in die Mannschaft eingepaukt, die es einem 18jährigen Neuling quasi von heute auf morgen ermöglicht hat, zum unumstrittenen Stammspieler zu avancieren? Unsere Dreierkette, diese drei „Unchained Djangos“ agieren mittlerweile dermaßen lässig und abgezockt, dass wohl nicht nur die Mädels reihenweise feuchte Schlüppies kriegen. Aber sicher, hätte Adi ohne die Arbeit von K&K nicht in so relativ kurzer Zeit eine solch konsistente Spielweise entwickeln können. Andererseits würde ich wetten, wenn Adi die Mannschaft vor der letzten RR übernommen hätte, würden wir die Punkte, die uns am Ende für die CL-Plätze fehlten, noch geholt haben. Unter EISWEI mangelte es wohl insgesamt an einer gewissen Portion Glauben an die eigene Offensivkreativität- und stärke, sowohl innerhalb der Mannschaft wie auch seitens Trainer und sportlicher Leitung.
    Der Beinahe-Abstieg hat schon zu einer Dominanz des konservativen Denkens und Handelns geführt. Und wahrscheinlich auch dazu, dass man es bei Eintracht Frankfurt trotz der zur Euphorie berechtigenden fussballerischen ggw. Glanzphase schafft auf dem Boden und weitgehend bescheiden zu bleiben. Hoffentlich hält das diese Saison noch sehr lange an.

  33. Ich bin auch der Auffassung, dass der (erzwungene) Trainerwechsel zum richtigen Zeitpunkt kam. Kovac hat in teilweise beeindruckender Weise die Defensive gestärkt und eine Mentalität etabliert, in der Mannschaft alles untergeordnet wird. Er hat sehr zur Disziplinierung einiger beigetragen, und immer wieder auf kämpferische Elemente Wert gelegt.

    Auf dieses Fundament konnte und kann Adi aufbauen. Denn Disziplin, unbändiger (Sieges-)Wille, ein hoher Organisationsgrad und mannschaftliche Geschlossenheit sind immer noch in beeindruckender Weise zu erkennen (am ehesten sind noch vereinzelte Disziplinausfälle zu beklagen [siehe Willems, evtl. Stendera], diese allerdings nie aus egoistischer Motivation heraus). Gleichzeitig aber tut Adi noch mehr: Denn er ergänzt mutige Ideen für die Offensive und lässt (so) seinen Offensivakteueren mehr Raum für Entfaltung. Für diese Spieler muss sich Kovacs Taktik häufig doch wie ein enges Korsett angefühlt haben – jetzt endlich können sie befreit, ja geradezu entfesselt aufspielen. Das unter Kovac mit aufgebaute Selbstbewusstsein wird so genutzt, um beispielsweise ein forsches und teilweise risikoreiches Pressing zu spielen (gestern gab es in der zweiten Hälfte echt beeindruckende Ballgewinne), was unsere Abwehrreihen im Übrigen auch entlastet.

    Adis Leistungen sind damit keinesfalls erschöpfend umschrieben, auch zB in Sachen menschlicher Umgang mit den Spielern macht er das, von außen betrachtet, hervorragend.

    Aus ähnlichen Erwägungen mache ich mir auch keine Sorgen, dass uns irgendwann der Prince als Führungsspieler fehlen wird. Denn sein Abgang schafft auch Platz für diejenigen, die gerne mehr Verantwortung übernehmen wollen und daran wiederum wachsen.

    Zusammengefasst lässt sich vielleicht sagen, dass in vergangenen Spielzeiten Stabilisierung und Konsolidierung stattgefunden haben – jetzt kommt es zu einer mutigen Weiterentwicklung, Ende offen!

    Hoffen wir, dass Adi auch den notorischen Einbruch in der zweiten Saisonhälfte vermeiden kann. Es gibt allerdings wenig Anlass zur Befürchtung, dass die Spieler ähnlich ausgelaugt sein werden wie unter Kovac. Hier hatte ich mitunter den Eindruck, dass er zwar auf Kondition höchsten Wert gelegt hatte, die Spieler aber tatsächlich gerade auch wegen der hohen Traniningsbelastung irgendwann nicht mehr in bester Verfassung waren.

    Lasst uns in schlechteren Zeiten nicht vergessen, was Adi zur Zeit alles ermöglicht!

  34. “ Einigen“ wir uns darauf, dass wir zwei verdammt gute Trainer zur rechten Zeit gehabt haben bzw. haben?

    Ich bekomme gerade eine Gänsehaut, wenn ich an den Kick denke, den wir unter Schaaf und Veh abgeliefert hatten.

  35. Bei der SGE greifen in der Tat erfreulich viele Rädchen aktuell ineinander.

    1.) Hinten steht man sehr sicher – die gigantische Leistung von Makoto Hasebe fand i.m.A. gestern viel zu wenig Erwähnung. Die Eintracht lässt kaum noch Torchancen zu, Evan N’Dicka hat sich in Rekordeile stabilisiert und David Abraham konnte seine anfängliche Formschwäche ebenfalls ablegen.

    2.) Die beiden Außenverteidiger sind unermüdlich unterwegs, sie lassen keine Lücken zu und sind so schnell, dass auch mal Bälle, die in die Tiefe hinter ihren Rücken kommen, noch abgelaufen/abgewehrt werden können. Die Mischung in Innen- und Außenverteidiger zwischen Dynamik, Erfahrung und Klasse – sie passt aktuell super zusammen.

    3.) Der Abgang des Gerüsts der Vorsaison, bestehend aus Wolf-Mascarell-Boateng, wurde sehr gut kompensiert. Lucas Torro ist ein Topneuzugang, der nach seiner Rückkehr wieder ein wichtiger Baustein wird. Boateng hat alles richtig gemacht: Er hat von dem Fußball unter Niko Kovac, der unheimlich auf Physis, lange Bälle, enge Zweikämpfe und Robustheit angelegt, enorm profitiert. Beim Tempofußball unter Hütter hätte er wohl Probleme bekommen, das ist nicht seine Art und Weise zu spielen. Und Mascarell? Im fitten Zustand ein super Spieler, aber wann stand er tatsächlich auf dem Feld? Ergo: Mit Torro kam ein Topmann, der neben Physis auch Größe mitbringt – sowohl hinten, als auch vorne bei Standardsituationen sehr wertvoll ist. Jonny de Guzman war vergangenen Rückrunde schon wertvoll, zudem scheint sich Gacinovic zu steigern. Somit hat man namhafte Abgänge mit einem guten Zusammenhalt wett gemacht. Allan wird den Durchbruch in der Bundesliga wohl eher nicht schaffen, Chico Geraldes lässt sich noch nicht bewerten. Aber das sind zwei Transfers, die in der Endabrechnung nicht schmerzen (dazu gleich mehr).

    4.) Über den Sturm ist wohl alles gesagt – auch über den Mut von Hütter, auf alle 3 zu setzen und dabei auch Rebic auf die Position hinter den Spitzen zu ziehen. @Zizou ich lese ja hier immer noch regelmäßig mit und deine Beiträge gerne: Beim Vorschlag, Haller auf die 10 zu ziehen hatte ich immer Bauchschmerzen. So stark er inzwischen technisch auch ist – aber er gehört nach vorne hin. Als technisch brillanter, enorm torgefährlicher „Wandspieler“, der auch bei Kontern inzwischen mal als Balltreiber glänzt – aber einen Lauf, wie ihn Rebic gestern vor dem 1:0 aus der Tiefe des Raumes hingelegt hatte, hätte ich bei Haller nicht so kommen sehen.

    5.) Zur Transferperiode: Trapp, N’Dicka, Torro und Kostic können bislang als Top bezeichnet werden, Nicolai Müller ist ebenfalls kein Flop. Zudem wurde mit Rebic ein Leistungsträger gehalten, Goncalo Paciencia ist aufgrund seiner Verletzung noch nicht zu bewerten. Allan und möglicherweise auch Geraldes – dem aber noch dringend Zeit eingeräumt werden sollte – sind wohl eher schwächere Transfers. Und Rönnow? Das will ich noch nicht bewerten. Hier kommt vieles drauf an, ob Trapp bleibt oder nicht. Aber mal im Ernst – 3 Millionen Euro sind inzwischen auch für die SGE ein Transfer der Marke „Peanuts“ geworden. Hätte Fredi Bobic noch einen richtig starken offensiven Mittelfeldspieler – der ein Upgrade zu den vorhandenen Akteuren darstellt – und einen Ersatzaußenverteidiger für Da Costa gefunden, wäre die TP wohl überragend. So ist sie für SGE-Verhältnisse wieder eine mindestens gute: N’Dicka und Kostic haben ihre Marktwerte jetzt schon vervielfältigt, Trapp sorgt für Stabilität und Torro hat nach Anlaufschwierigkeiten Qualität gezeigt. Was die TP sehr gut macht: Die Spieler – mit Ausnahme der Leihgeschäfte – gehören der Eintracht! Viele Werte wurden schon gesteigert. Wow, also wer da eine insgesamt schlechte TP sieht, der hat wirklich extremst hohe Ansprüche inzwischen…

  36. @32 Da muß ich mich doch noch einmal zum Thema Boateng äußern. keine Frage, ein Spieler der uns sehr gut getan hat, das Team pushen konnte und die allseits beschriebenen Führungsqualitäten besitz. Ob wir mit ihm noch besser wären ? Mag sein, daß er in schwierigen Phasen die richtige Qualität besitzt um Restenergie und geistige Frische heraufzubeschwören. Seine Qualität, vor allem auch neben dem Platz ist unbestritten ! Es kann aber auch sein, daß neben dem Abnabelungsprozess von Kovac, auch der von Boateng nicht das Schlechteste war, was den Jungs passieren konnte. Die Verantwortung ist auf viele Schultern verteilt und das Mannschaftsgefüge scheint trotzdem mehr als intakt. Es kann sich keiner hinter den Schultern von Boateng verstecken und der Focus ist mehr auf jeden einzelnen gerichtet. Ich vermag daher kaum zu sagen, ob wir wirklich mit Boateng besser wären.
    Wenn ich mir die letzte Rückrunde anschaue, dann war das teilweise ziemlich madig, bisweilen sogar kaum anzuschauen (Stuttgart/Augsburg/München..) Da half auch kein Boateng. In der jetzigen Mannschaft habe ich das Gefühl das einige, bei Bedarf, diesen Part übernehmen können !
    Nochmal, ich will die Leistung von Boateng keineswegs kleinreden !!!

  37. @christopher
    Wir sind uns ja eh quasi in allem einig.
    Das mit der „10“ und Seb ist für mich letztlich keine zielführende Diskussion.
    Einerseits, weil sich unser Spiel in den letzten Wochen stark weiterentwickelt und sukzessive z.T. auch strukturell verändert hat. Zum anderen, weil unser Hütterismo so weit entfernt ist von dem „archaischen“ System, in dem die Rückenummer mit einer bestimmten Position und Rolle sowie deren Anforderung bzw. Interpretation quasi deckungsgleich gewesen ist. De facto hat Seb seit dem Freiburg-Spiel immer häufiger die 10er Rolle als zentraler OM auch(!) gespielt, was vor allem daran lag, dass er die nötigen Fertigkeiten dazu ins Spiel bringt. Er kann’s halt wie kein anderer. Und Adi lässt es nicht nur zu, er fördert das. Seb ist so etwas wie unser Marco Reus – sicher nicht so schnell und so (fern-)schussstark, dafür aber absolut genial als Entfesselungskünstler des Balls – ich nenne ihn den „Ball-Houdini“ – im nächsten Moment dann Virtuose beim Festmachen, Verteilen und Spitzeln des Balls. Oft genug traut man seinen Augen nicht. Dass er in der 9er-Rolle jederzeit auch für ein Tor gut ist, macht ihn i.m.A. vielleicht zum komplettesten Offensivspieler der Liga.
    Gestern sah das übrigens wieder etwas anders aus, weil wir in der Zentrale mit De Guzman und Fernandes sehr stabil waren und Kostic unentwegt vorne links und halblinks mitgepowert hat. Ante hat sich mit Seb die Butlerrolle geteilt – und es ist eine Freude zu sehen wie fantastisch das funktioniert. Obwohl ich mit Verlaub immer noch ne Menge Luft nach oben sehe, insb. bei der Organisation von Kontern. Aber dafür gibt es ja immer ein nächstes Spiel. Beste Grüße auch, zz

  38. Es ist doch wie oft im Leben: der Ton macht die Musik. Klar kann man die Transferpolitik kritisch hinterfragen. Macht in der Transferperiode in einem Fußballforum wahrscheinlich auch Sinn 😉

    Aber was sich manche hier an Kommentaren, Beleidigungen und Sprüchen rausgenommen haben, war den Verantwortlichen gegenüber schlicht eine Frechheit. Respekt habe ich davor, dass einige wenige wenigstens die Größe hatten, das einzuräumen.

    OT: bin seit heute aus Zypern zurück. Geile Reise, tolle Stimmung in Stadt und Stadion. Bisschen nervig war das 2-Stündige warten auf den Rück-Shuttle (Larnaca?). Freue mich auf die KO-Runde !!

  39. Für mich persönlich ist eins klar: Der Transfer mit dem größten Wirkungsgrad war der Trainer. Irgendwas hat er an sich, eine Art Führungskompetenz. Gleichermaßen respekteinflössend wie väterlich. Ein Spielerflüsterer. Er scheint all die guten und wichtigen Eigenschaften zu haben, aber ohne die schlechten mitzubringen. Er macht das ganze Kollektiv besser, hebt es auf eine neue Stufe. Damit war nicht zu rechnen, höchstens zu hoffen. Und deswegen ist die suboptimale Transferphase gar nicht ins Gewicht gefallen. Wie war noch mal das Ziel ? KO-Phase in der EL (check) und am Ende Platz 8-13 ? Das schafft er mit dem Kader doch. Der Blick geht sogar so langsam auf die Plätze 4-8. Vielleicht klappt es sogar wieder mit der Euro League. Das wäre toll für den Verein und die Region. Aber davor steht noch die Rückrunde und da muss sich der Trainer erneut beweisen. Erfahrungsgemäß haben sich dann alle Teams auf die Spielweise ihrer Gegner eingestellt und das Überraschungsmoment entfällt. Ich bin sehr gespannt, wie er das löst.

  40. @36 christopher
    Ich kann Deine Einschätzung der Transferpolitik nicht wirklich zustimmen. Den Kritikern ging es in aller Regel nicht darum, dem ein oder anderen Neuzugang die Qualität abzusprechen. Es ging doch eigentlich immer nur darum, dass in einen Mannschaftsteil investiert wurde, der schon gut besetzt war, während andere Positionen vernachlässigt wurden.
    Man könnte auch so sagen, es ist erstaunlich, dass das alles jetzt so hervorragend funktioniert trotz den Einkäufen von Bobic und Co.. Es kann mir nach wie vor niemand erzählen, warum man unbedingt einen Geraldes holen musste, der vor seiner Verletzung keine Rolle gespielt hat und bei dem man bis heute nicht sicher sein kann, dass er irgendwann den Ansprüchen genügen wird. Warum hat man nicht dort nachgelegt, wo das Eis dünn ist? Darum ging es mir und den meisten. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass nur wegen des außergewöhnlichen Geschicks von Adi Hütter, mit Spielern umzugehen und seiner Gabe aus den gegebenen Dingen das Optimale herauszukitzeln, die augenblickliche Erfolgsserie zu begründen ist.
    Aber lassen wir das. Die Suppe ist doch schon x-mal aufgewärmt worden. Man sollte das Thema endlich mal auf sich ruhen lassen.
    Und ich habe auch schon ein paar mal gesagt, dass ich diese tollen Ergebnisse nicht erwartet habe. Und ich habe auch zugegeben, dass ich mir vorstellen kann, dass hinter den Einkäufen ein Konzept bestanden hat. Auch wenn ich dieses Konzept nicht erkenne.
    Anyway, ich freue mich riesig, dass wir eine so tolle Serie hingelegt haben, obwohl ich so skeptisch war.

  41. Mir ist im Schalke-Spiel noch etwas aufgefallen, was in der letzten Saison nicht zu sehen war, am Anfang dieser immer wieder mal und jetzt aber ganz deutlich zu beobachten ist.
    Was Adi aus seiner „Trainer-Vergangenheit“ mitgebracht und installiert hat sind die abwechselnden Pressing-Phasen. Mal pressen wir direkt am Torwart/Abwehr, mal im letzten Drittel und teilweise lassen wir den Gegner über die Mittellinie kommen. Ich denke diese Pressing-Phasen sind bewusst trainiert und abgesprochen. Da hat (fast) jede Mannschaft enorm Probleme sich auf dieses Pressing einzustellen. Denn hier muss man als gegnerisches Team extrem flexibel vom Lang- ins Kurzpassspiel bzw. Ballbesitz übergehen. Das ist für mich eine Taktik-Waffe mit der Adi uns noch stärker gemacht hat.
    Und ich stelle mir vor, dass unsere Jungs teilweise sich diese „ruhigen“ Pressing-Phasen nutzen um durchzuschnaufen.
    Bei den Young Boys war diese Art vom Pressing im Meister-Jahr auch zu beobachten 🙂

  42. @Christopher

    Auch auf die Gefahr hin, dass es inzwischen so an die fünfhundertmal verbalisiert wurde, aber für dich und zum besseren Verständnis wiederhole ich es gern noch einmal:
    1). TG 2
    2). Nichtverlängerung von A. Meier
    3). Kein Backup für da Costa trotz eines der größten Kader der BuLi

    Diese drei Punkte waren hauptsächlich Bestandteil der Kritik. Kannst du irgendwelche direkten Berührungspunkte oder Kausalzusammenhänge mit der aktuellen Sensationsleistung erkennen? Ich nicht! Und zu diesen drei Punkten stehe ich auch noch, wenn wir deutscher Meister geworden sind!

  43. @zizou: Ja, deine Beschreibung zu Haller ist ziemlich treffend. Es macht den Sturm generell unausrechenbar, weil das „Trio Infernale“ viel rotiert, kreuzt, Positionen wechselt und dazu noch im Gesamtpaket technisch äußerst viel bietet. Man weiß oft gar nicht, von wem man am meisten schwärmen soll ;-). Toll, dass sich bei Eintracht Frankfurt eine Sturmreihe entwickelt hat, die selbst einen eigentlich robusten und defensivstarken Gegner so lange nervt, bis diese eine Unkonzentriertheit kommt. Und klasse, dass die Jungs immer wieder voll da sind und die erste Möglichkeit eiskalt nutzen! Das hilft bei dem ganzen Prozess unheimlich weiter.

    @sge1899: Punkt 1 und 3 waren und sind in der Rückschau objektiv gesehen nicht gut, Punkt 2 ist ein rein emotionales Thema – das sehen die einen so und die anderen so. Hat jetzt für mich für persönlich auch wenig Diskussionsgrundlage, die man hier auspacken muss.

    Es ging mir auch gar nicht darum, die Transferperiode unkritisch zu betrachten. Ich sehe nur keine unterdurchschnittliche, weil vier Leute kamen, die die Qualität im Kader aufrecht erhalten haben. Das finde ich weiterhin für Eintracht Frankfurt eine enorm starke Quote – vor allem mit Blick darauf, dass zwei davon der Eintracht fest gehören, einer eine Leihe mit Kaufoption hat und der andere einfach vom Gesamtpaket her so eine Granate ist, dass man zuschlagen musste, als sich die Chance ergab.

    Ob ich irgendwelche Kausalzusammenhänge mit der Transferpolitik und der Sensationsleistung heute erkenne? Sowas finde ich extrem schwer bewertbar. Aber ich finde, dass diese 4 Neuzugänge durchaus mit dazu beigetragen haben, dass die Abgänge sehr ordentlich kompensiert wurden. Dass sich Rebic, Jovic und Haller so sensationell entwickeln oder ein N’Dicka Leistungssprünge macht, die ihn im Komplettpaket noch stärker als Vallejo werden lassen (weil er offenbar einfach physisch robuster ist), die so nicht zu erwarten waren, hängt nicht nur mit der Transferpolitik in diesem Sommer zusammen. Aber dennoch war auch hier das Scouting offenbar wieder gut unterwegs – und das ist durchaus, neben der herausragenden Trainerleistung von Adi Hütter, der sich enorm flexibel gezeigt und seine ursprüngliche Systemidee verworfen hat, ein wesentlicher Faktor.

    Grüße

  44. @sge1899 Alex Meier ist und war ein Fußballgott! Und ich habe jedes Spiel
    mit ihm genossen!
    Er hat aber leider die wohlwollenden Angebote des Vereins in einer PostSports Rolle nicht annehmen wollen, da er sich noch als Spieler gesehen hat. Was wohl außer ihm niemand anders so sieht, sonst würde er ja irgendwo als Aktiver angestellt werden.
    Insofern sehe ich die Fehler nicht bei unserem Management, sondern bei unserem AMFG.

  45. @42 smilo

    das war jetzt mal ne richtig gute und exakt zutreffende Spielbetrachtung unserer SGE.
    Ich stimme dem voll und ganz zu.
    Und das ist es auch, was uns auf der Kippe stehende Spiele noch meist ins Positive bringen läßt. Zudem mag sich eine gegnerische Mannschaft noch so sehr darauf eingestellt haben, sie wird ihre enorme Schwierigkeiten gegen uns (jetzige Verfassung) – entsprechend eben dieser verschiedenartigen Pressingeinsätze – bekommen. Wenn dann noch die drei Bullen plus Kostic zum Sturmlauf ansetzen, dann kann es einfach jeder Abwehrreihe Angst und Bange werden.

  46. Jetzt lese ich schon wieder von der desaströsen Transferpolitik. Angeblich nur 2 gute Transfers. Fehlt nur noch, daß als Vorbild wieder das Mainzer, Kölner und Freiburger Sportmanagement zitiert wird. Und am besten unseres gleich austauschen. Und Boateng wieder holen. Man o man! Wir haben eine Mannschaft, die funktioniert und zusammenpasst. Dank der Weitsicht und des Durchblickes unserer sportlichen Leitung. Wir brauchen keinen Boateng. Der war vielleicht unter Kovac als Antreiber und Boss der Manschaft wichtig. Und Hütter ist die Mannschaft der Boss. Bitte ja keinen gestandenen, bundesligaerfahrenen, 2 stelligen Millionenmann holen, der uns diese mannschaftliche Geschlossenheit wieder kaputt macht. Unser Mittelfeld hat eine gute Balance in den letzten Spielen gezeigt. Auch wenn das hier einige nicht erkennen. Torro (wenn er gespielt hat), Fernandez und de Guzman machen das ausgezeichnet. Und nicht nur Kostic war ein guter Deal. Auch Müller hat mir bisher gut gefallen. Er traue ihm (genauso wie es Kostic gezeigt hat) auch etwa eine Backup-Rolle für DaCosta zu. Aber da müsste man ja von seinem Schubladen-Denken Abstand nehmen. Wie hat hier einer geschrieben: …bleibe dabei, selbst wenn wir Deutscher Meister werden, desaströse Transferpolitik. Ich bleibe dabei, selbst wenn wir nicht deutscher Meister werden, überragende Transferpolitik.

  47. Hey Chris,

    schön mal wieder von dir zu lesen.

    @Hütter:

    Ich kann nicht ganz verstehen, wieso manche immer so wild darauf sind, Trainer und Verantwortliche miteinander zu vergleichen.
    Mit wenigen Ausnahmen (z.B. Skibbe) hatten wir in den letzten 15 Jahre eigentlich recht gute Trainer hier – zum jeweiligen Zeitpunkt. Funkel war als er kam der perfekte Trainer. Hier hatten praktisch überhaupt kein Geld, waren sogar verschuldet und er hat aus unseren Mickrigkeiten richtig viel rausgeholt. Das hat zwar nicht immer schön ausgesehen, aber insgesamt seinen Zweck erfüllt und uns sogar durch das DFB-Pokalfinale nach Europa getragen. Als Veh (das erste Mal (!) ) kam, gab es auch hier kaum einen besseren Trainer. Die Mannschaft war vor allem psychisch in einem desolaten Zustand und es ging darum, sie aufzubauen und das Potential das sie hatte zutage zu fördern. Er hat das geschafft, wir sind aufgestiegen und haben den Schwung so gut mitgenommen, dass die nächste Tour durch Europa möglich war. Dann kam Kovac und er musste einer verunsicherten orientierungslosen Mannschaft in kürzester Zeit Struktur und defensive Stabilität einimpfen. Das hat er geschafft uns die Mannschaft in den folgenden Jahren peu a peu weiterentwickelt. Und – wieder – kam am Ende die Teilnahme an der EL dabei raus und noch dazu der erste Titel seit 30 Jahren. Ich bin allen Trainern für das jeweils Erreichte einfach nur dankbar und wünsche Ihnen persönlich nur das beste (bei Kovac gilt das allerdings erst für die Zeit nach den Bayern).
    Genauso sehe ich das auch bei Bruchhagen. Stoisch, stur und die Personifizierung konservativer Finanzplanung. Ohne ihn gebe es die Eintracht heute vielleicht nicht mehr. Ziemlich sicher würden wir nicht mehr (bzw. wieder) in der ersten Liga spielen.
    Ich kann bis heute nur den Kopf schütteln, über Leute, die ihn nicht nur kritisiert (was immer erlaubt ist) sondern aufs Übelste beleidigt haben und gar nicht erwarten konnten, dass er endlich geht.

    Vielleicht hätten ein paar Wechsel etwas früher stattfinden sollen, aber letztlich haben die derzeit handelnden Personen ein Feld vorgefunden, auf dem sie überhaupt erst so handeln können, wie sie es nun tun.
    Hätte Kovac Luka nicht aufgepäppelt, ihm nicht klar, dass er immer an sich arbeiten muss, sich nicht zurücklehnen darf, auch seinen Part in der Defensive übernehmen muss (das Verschieben, das Pressing), dann hätte Hütter doch gar nicht den Jovic, den es heute gibt, zur Verfügung. Gleiches gilt quasi kongruent für Rebic.
    Hütter kann vorne mit voller Kapelle spielen, weil jeder für den anderen in die Bresche springt, weil das defensive Grundgerüst – vor allem im taktischen Bereich – bereits vorhanden war. Wäre Hütter von sich aus auf die Idee gekommen, eine Dreierkette mit Hasebe als Libero zu kreieren?

    Kovac war der perfekte Trainer in den letzten zweieinhalb Jahren der perfekte Trainer. Hütter ist – Stand jetzt – der ideale Nachfolger, mit dem wir den nächsten Schritt gehen können.

    Sein Gespür, sein Mut, seine Art imponiert mir unheimlich. Während wir unter Kovac vor allem meist sehr gut auf den Gegner eingestellt waren, muss sich der Gegner inzwischen auf uns einstellen, um nicht unter die Räder zu kommen. Schalkes Taktik bestand doch zu 90% darin, unser Spiel zu unterbinden. Und selbst das ist ihnen nur eine Stunde lang gelungen.
    Und was ein neues Markenzeichen geworden ist – wir verwalten nicht. Ein Spiel wie gegen Schalke oder in Marseille, wo fast jede Mannschaft heilfroh wäre in Führung zu gehen (bzw. In Unterzahl einen Punkt mitzunehmen) und gegen Ende Beton anzühren würde – wir drehen dann erst richtig auf. Der Gegner will alle Kräfte mobilisieren, um zurückzuschlagen und wir überrennen ihn. Schalke wusste plötzlich gar nicht mehr, was hier gerade los ist.

    @Transferpolitik:

    Es gab doch kaum jemanden, der die TG 2 positiv bewertet hat und für mich gehört deren Installierung auch nur peripher zu den Transferaktivitäten.
    Dass Alex gehen musste fand ich, wie viele andere nicht gut und ich gehöre noch immer zu einem seiner größten Verehrer, aber er hätte doch aktuell nicht den Hauch einer Chance auf Einsatzzeiten. Die Nichtverpflichtung eines Back-Ups für Da Costa kann man da schon eher kritisieren, aber die Verletzung von Chandler kam ja erst in der Endphase der Vorbereitung, wo unser Budget schon nicht mehr so groß war. Und wäre der Deal mit Fabian nicht in allerletzter Minute geplatzt, dann hätte man wohl auch Mbabu noch geholt. Dass ist unglücklich gelaufen und eventuell war es naiv von Bobic und Hübner nicht noch einen weiteren RV in der Hinterhand zu haben, aber das war ja keine geplante Aktion (bzw. Nicht-Aktion).

    Die großen Beschwerden kamen doch nachdem man Müller, N’dicka, und Torro geholt hat (und für die beiden letztgenannten ordentlich Geld in die Hand genommen hat). Was will man denn mit dem Invaliden aus Hamburg und einem Kicker aus der zweiten spanischen Liga? Und dazu noch ein Verteidiger, der vielleicht in zwei, drei Jahren mal eine Alternative ist?
    Und als dann Kostic kam hieß es: Wollen wir jetzt die komplette Resterampe eines Absteigers holen? Der wird nie wieder an seine Zeit in Stuttgart anknüpfen, ist faul und ein schlechter Charakter.
    Und was wir mit Pacencia und Geraldes wollen hat auch keiner verstanden.

    Die Schlussfolgerung der Kritiker: Wir sind schwächer als letztes Jahr (das hat wörtlich fast jeder der Kritiker gesagt) und ein Teil hat damit gerechnet, dass wir gegen den Abstieg spielen bzw. damit sogar scheitern.

    Und was ich und viele andere dem entgegengesetzt haben, war vor allem: Wartet doch einfach mal ab. Die Spieler die wir haben, sind weiter als letztes Jahr, hatten ein Jahr Zeit sich zu akklimatisieren, sich an Liga und Mannschaft zu gewöhnen. Wie oft habe ich darauf verwiesen, dass Wolf, Rebic, und Mascarell auch aus unteren Ligen kamen und erst in der letzten Saison wirklich zu Leistungsträgern wurden (bei Mascarell aufgrund der Verletzungen nur bedingt). Und genau das ist eingetreten. Haller, Jovic und Rebic haben noch mal einen Sprung gemacht. Ebenso Gacinovic und De Guzman (bei dem ich das allerdings nicht erwartet hätte). Und bei Torro und N’Dicka soll man doch erstmal abwarten, bis sie ein paar Spiele gespielt haben bzw. ob sie sich wirklich nicht durchsetzen können, bevor man sie als Flops abstempelt.
    Nach einem Drittel der Saison lässt sich feststellen: N’Dicka musste früher ran als geplant, macht seine Sache für einen 19-jährigen phantastisch und hat beste Aussichten seinen Stammplatz zu behalten, wenn Salcedo wieder fit ist. Torro hat in den wenigen Spielen schon gezeigt, dass er durchaus eine Verstärkung sein kann. Wenn er wieder fit ist, wird er für Fernandes in die Mannschaft rücken, da bin ich mir sicher. Und über Paciencia und Geraldes kann man sich doch noch gar kein Bild machen. Beide sind verletzt. Geraldes kam erst spät in der Vorbereitung und konnte nicht sofort überzeugen – wer erwartet das denn? Paciencia hat sein Können angedeutet. Ob es in der Bundesliga reicht, wird man sehen. Aber lasst ihnen doch einfach mal Zeit, gesund zu werden und in Form zu kommen. Wie gesagt, denkt an Wolf oder Gacinovic, die in ihrem ersten Jahr fast gar keine Rolle gespielt haben.

    Ich habe und hatte überhaupt kein Problem damit, einzelne Entscheidungen oder Verpflichtungen zu kritisieren oder zu hinterfragen, aber dieses sture drauf schlagen, die Verantwortlichen zu beleidigen und ihnen zu unterstellen keine Ahnung zu haben, nach den letzten zwei Transferperioden, das hat mich richtig aufgeregt. Wir sind hier alle Laien, wir können überhaupt nicht einschätzen, was die Scouts, Bobic, Hübner und natürlich auch Hütter der selbstverständlich (!) seine Meinung eingebracht hat, in den Spielern gesehen haben, was genau sie gesucht haben, wie sie die vorhandenen Spieler eingeschätzt haben usw.
    Wie kann ich da so größenwahnsinnig sein, nach den ersten Spielen zu glauben, alles viel besser zu wissen, als Menschen, die schon Jahrzehnte in den Bereich auf höchstem Niveau arbeiten.

    Stand jetzt haben wir eine Mannschaft, die trotz einiger Verletzungen herausragende Leistungen abliefert und einfach nur Spaß macht. Und daran haben alle Beteiligten ihren Anteil.

  48. @SGECharly

    „Wie hat hier einer geschrieben: …bleibe dabei, selbst wenn wir Deutscher Meister werden, desaströse Transferpolitik“… echt??

    Wer hat das gesagt? Bitte Quelle beilegen. Ansonsten weniger rumphantasieren.

  49. Warum diskutieren wir hier eigentlich über die Transferpolitik? Vermute es liegt an solchen “Nachtretern“ wie @3.
    Das Thema ist schon zehn mal durch. Aber wer es unbedingt aufgewärmt haben will, sollte sich eher fragen ob es wirklich an den Transfers liegt oder eher hauptsächlich an anderen Sachen. Und Kostic und Trapp wurden beispielsweise abweichend von der vorherigen Philosophie erst am Ende ( dann doch noch) geholt. Mich langweilt dieses dumme Nachgetrete wegen der Transferkritik weil erstens nicht alles falsch war an der Kritik, es auch ein Umdenken bei den Verantwortlichen gab ( zB Rönnow und Kostic) und es auch nicht jeder gepackt hat von den Neuen. Und vor allem der Erfolg für mich eher daran liegt, dass Hütter Leute wie Haller und Jovic weiterentwickelt hat und einfach ein geiles Spielsystem und eine Idee hat, die aber auch Zeit gebraucht hat.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -