Trainer Adi Hütter war mit den vergangenen Leistungen nicht zufrieden – mit der Punkteausbeute jedoch schon. (Bild: imago/osnapix)

Vier Punkte aus den ersten beiden Liga-Spielen in 2019. Zudem fünf Tore erzielt. Macht in Summe nach 19 Spieltagen 31 Punkte und Rang fünf in der Tabelle. Diese Zwischenbilanz liest sich für die Frankfurter Eintracht sehr ordentlich. Allerdings waren bei der SGE sowohl  beim Heimsieg gegen Freiburg (3:1) als auch beim Punktgewinn am Samstagabend in Bremen (2:2) spielerische Mängel offensichtlich. Vor allem defensiv war es teilweise vogelwild, was die Frankfurter auf den Platz brachten. Das Mittelfeld fand gegen Werder so gut wie gar nicht statt. Während Werder in 90 Minuten 19 Torschüsse abgab, waren es auf Seiten der Hessen lediglich acht.

Schalter soll wieder umgelegt werden

Die Spieler zeigten sich nach Spielende entsprechend selbstkritisch. „Wir haben nicht gut gespielt und nehmen nur durch individuelle Klasse einen Punkt mit. Wir sollten den Schalter wieder umlegen und die Spiele künftig wieder sicherer bestreiten. Wir können uns nicht darauf verlassen, dass vorne einer von den Dreien so einen Geniestreich macht“, so Marco Russ am Samstag in Bremen. Den „Geniestreich“ hatte in diesem Fall Ante Rebic, der mit einem Traumtor aus etwa 16 Metern das zwischenzeitliche 1:1 erzielte. Sein Sturmkollege Sebastien Haller traf per Elfmeter zum 2:2-Endstand. Ein Punktgewinn, der aufgrund der durchwachsenen Leistung glücklich ist. „Aber auch von Reife und Qualität zeugt“, wie Russ findet.

Hütter geht Vieles zu schnell

Trainer Adi Hütter mahnte an, dass sein Team sich zu oft unter Druck habe setzen lassen und in den Zweikämpfen „bei weitem nicht so präsent war, wie wir es schon gezeigt haben.“ Dennoch freute auch er sich um den gewonnen Punkt gegen einen unmittelbaren Konkurrenten im Kampf um die internationalen Plätze. „Es ist für uns ein absolut guter Punkt“, sagte Hütter und ruft im selben Atemzug zu Bescheidenheit auf. Denn trotz der guten Punkteausbeute zu Beginn der Rückrunde, ist  dies einigen Fans und Journalisten noch nicht gut genug. Die Begriffe „Champions League“ und „Eintracht Frankfurt“ bürgern sich mehr und mehr in gemeinsamer Verwendung in den Sprachgebrauch rund um Frankfurt ein. Hütter geht das alles zu schnell. „Wir müssen uns immer mal wieder ins Gedächtnis rufen, wer wir sind und wo wir herkommen. Zu Beginn der Saison waren wir Abstiegskandidat Nummer eins. Und jetzt kann es nicht schnell genug gehen“, so Hütter.

Kapitän Abraham angeschlagen

Fakt ist aber, dass im Heimspiel nächste Woche gegen Borussia eine Leistungssteigerung von Nöten ist, um gegen den Tabellenersten bestehen zu können. Eintracht-Keeper Kevin Trapp, der gegen Bremen sein 100. Spiel für die SGE absolvierte, hat auch schon eine Idee, wie das klappen könnte: „Wir müssen es gegen die kommenden Gegner definitiv viel, viel besser machen. Wir müssen lernen, dass wir die Qualität haben, Spiele drehen zu können und auch gegen stärkere Gegner etwas holen können.“

Gegen den BVB steht dem Trainer wieder Mittelfeldspieler Gelson Fernandes nach abgesessener Gelbsperre zur Verfügung. Ob Kapitän David Abraham am Samstag einsatzbereit ist, ist jedoch fraglich. Der Agentinier musste in Bremen wegen Schmerzen in der Wade Anfang der zweiten Halbzeit ausgewechselt werden.

- Werbung -

8 Kommentare

  1. Bei aller Liebe zu unserem Trainer, aber man hat gesehen, dass Kohfeldt
    ihm taktische Fragen gestellt hat, die Hütter nicht beantworten konnte.
    Bremen hat nicht nur Haller und Jovic oft aus dem Spiel genommen, sondern
    konsequent Überzahl im Mittelfeld hergestellt, so lange sie Kraft hatten.
    Rode und de Guzman standen meist gegen drei und vier Spieler, die auch
    noch schnell und sicher kombiniert haben. Deshalb brannte es auch so oft.
    Unsere erste Reihe mit Haller, Rebic und Jovic wurde relativ einfach überspielt
    und da Costa und Kostic blieben außen, wo sie nicht gebraucht wurden.
    Dann haben sie konsequent Falette als Schwachstelle ausgemacht und ihn
    immer wieder in Laufduelle geschickt, die er nicht gewinnen konnte.
    (das 2 : 1 hätte Harnik gegen N’Dicka wahrscheinlich nicht gemacht)
    Dass wir nicht verloren haben, liegt einfach daran dass Rebic zur Zeit ein
    Tor mehr macht, als es dem Spielverlauf entspricht und Trapp ein Gegentor
    mehr verhindert.

  2. Hütter, ich schätze dich sehr und ich denke, dass man als Person des öffentlichen Interesses zeitweise Aussagen tätigen muss, um Falten zu glätten.
    Ich bin keine Persona Publica und daher darf ich frei Schnauze palavern: im Sport gibt es kein „ zu schnell“. Im Sport, besser gesagt im Fußball, gibt es nur das Jetzt, die Tabelle. Und warum wir bei einem 120-Millionen-Sturm nicht von Europa sprechen „dürfen“, erschließt sich mir ganz und gar nicht. Ich denke eher, gegenwärtig „müssen“ wir auch mal über Europa sprechen…

  3. Ich kann den Satz „…wer wir sind und wo wir herkommen“ nicht mehr hören. Keiner erwartet, dass wir uns für die CL League qualifizieren oder fordert die EL League Qualifikation. Einige Spieler haben sich selbst das als Ziel gesetzt. Und auch Hütter hat gesagt dass er die erneute EL League Qualifikation erwartet.

    Wenn Hütter das gesagt hat, bin ich schon von ihm enttäuscht. Nachdem dem Spiel gegen Freiburg war er selbst mit der Leistung nicht zufrieden. Eine Leistungssteigerung war gegen Bremen nicht zu sehen.

    Ich bin da bei Trapp. Die Mannschaft muss an sich und ihre Fähigkeiten glauben. Und sie müssen zu ihrer Leidenschaft und ihrer Einsatzbereitschaft zurück finden. Ob es dann wieder für Europa langt wird sich dann zeigen. Die anderen Mannschaften können auch Fussball spielen. Aber bitte nicht schon vorher sich in die Hose scheissen.

  4. @1 hats aufn Punkt gebracht. Ich hab auch gesehen z.B. das Reinspringen mit sensationellem timing direkt vor den Ball bei Torschuss im 16er kurz vor Schluss gegen uns. Das haett sonst geklingelt. Auch mehrere Verteidigungsaktionen von verschiedenen in hoechster Not. Da war Engagement und vor den Ball schmeissen mit vollem Risiko mehrfach zu sehen. Was mich in Rage gebracht hat war mehrfach defensiv und Laufbereitschaft de Guzmans gepraegt von laschem Hinterher-Trab. Mein lieber Mann! Gut, nicht sein bester Tag, was mich dann aber voellig irritiert und da bin ich wieder bei 1/block17, dass Adi bissi zuegiger reagieren muss. Das kann nicht sein dass da 10 bis 20 Minuten verschenkt werden. Siehst dass sie taumeln und Umstellung/Auswechslung benoetigen, aber nein, zoegerlich reagiert. Nicht das erste Mal dass mir das auffaellt. Auch da muss ein Fortschritt stattfinden meiner Meinung nach. Insgesamt bin ich von Adi komplett ueberzeugt, macht aeusserst viel richtig, aber einen guten Tacken mehr Entscheidungsschnelligkeit waere fuer mich wuenschenswert.

  5. „aber einen guten Tacken mehr Entscheidungsschnelligkeit waere fuer mich wuenschenswert.“
    Naja muss man nicht bemängeln, da haben wir uns im Vergleich zum vorherigen Trainers schon 100% verbessert 😉

  6. Sashman, wollte ich auch schon sagen. Früher haben wir uns beschwert das gar nicht reagiert wurde. Jetzt sind 10 Minuten schon zu spät 🙂

  7. ja, 5+6, auch wieder wahr. Das stimmt schon, habt ja recht, mich hat de Guzman einfach aufgeregt. Vertendelt den Ball, total unnoetig, und trabt lasch hinterher waehrend andere im Vollsprint versuchen den Schnitzer auszugleichen. Exakt nur auf diesen Punkt gemuenzt haett Adi gern fixer reagieren koennen, nicht muessen. Wie gesagt, schon alles viel besser geworden, ja, aber so ne Einstellung, da geht mir der Hut hoch. Das war nix.

  8. @Oli, will ja nichts schlechtes zur Vergangenheit sagen, aber finde der Adi passt perfekt als Ersatz oder besser nächste Stufe.
    Es kann halt such nicht immer alles klappen und manchmal haben die Spieler einfach nen schlechten Tag oder machen nicht das was sie sollen 😉
    Ich hoffe, dass Torro schnell wieder da ist.
    Der hatte mir bestens gefallen im Mittelfeld. Gefühlt jeden Ball in der Luft abgefangen und sogar meistens passgenau weiter verteilt und nicht nur als erster dran gekommen. Auch die Übersicht hatte er. Der fehlt echt ungemein!
    Daneben gerne abwechselnd Fernandes als brecher oder wenn in Top Form der flinke, quirlige Rode. (Obwohl ich da noch nicht genau einschätzen kann, was ich davon halten soll).
    Allein dann sind wir wieder wesentlich besser aufgestellt und spielbestimmend im Mittelfeld.
    Wenn das nicht prima ist, bleibt ja oft nur der Weg mit langen Bällen und das klappt such nicht immer.

    Abgesehen davon echt mega gespannt, was bzw ob die letzten Tage im Transfer noch was passiert.

    Thema Mbabu, den würde ich sehr gerne bei uns sehen! Man kann nicht richtig einschätzen, wann und besonders wie Chandler zurück kommt. Da costa macht es echt gut, super wäre es wenn er noch besser flanken könnte, was wichtig für den nächsten Schritt nach oben ist. Abgesehen davon braucht auch duracell mal ne verschnaufpause. Keiner hatte es da wirklich gut angestellt als Ersatz.
    Somit wäre Mbabu ne Top Lösung.
    Chandler kann, wenn gut zurück, auch links spielen um kostic ne Pause zu gönnen, das hat er ja auch schon prima gespielt.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -