Ihr erstes Vorbereitungsspiel auf die bevorstehende Zweitligasaison 2011/12 hat die Eintracht, welche von Pirmin Schwegler als Kapitän angeführt wurde, erfolgreich gestaltet. Gegen den slowakischen Vizemeister FK Senica gewann man nach Rückstand zur Halbzeit noch mit 2:1 (0:1).

Am heutigen Sonntag Abend (18 Uhr) trat unsere Eintracht zum ersten Härtetest für die neue Spielzeit in der zweiten Bundesliga an. Gespielt wurde im österreichischen St. Ulrich, unweit vom Manschaftsquartier in Leogang gegen FK Senica.

Vor insgesamt etwa 500 Zuschauern entwickelte sich eine überraschend muntere Begegnung. Zu dieser frühen Phase der Saisonvorbereitung präsentierten sich die Adlerträger durchaus in Spiellaune und verzeichneten im ersten Abschnitt eine deutliche Überlegenheit.

Gerade im Mittelfeld gewann man schnell die Oberhand. Dabei stachen Neuzugang Matthias Lehmann und Alexander Meier, der im neuen und erstmals erprobten 4-3-3-System von Veh die ungewohnte Position des rechten Außenstürmers einnahm, besonders positiv heraus und hatten auch die besten Chancen (Lehmann/15., Meier-Distanzschuss aus 25 Metern/23.).

In der 44. Minute allerdings fiel die überraschende Führung für Senica. Nach einem Fehlpass von Innenverteidiger Marco Russ traf Senicas Stürmer Smetana zum 1:0.

Im Gegenzug war man direkt nah dran am Ausgleich; doch Matthias Lehmann verfehlte mit einem fulminanten Weitschuss das Gehäuse nur knapp (45.).

Den zweiten Durchgang konnten die Mannen von Trainer Veh dann erfolgreicher gestalten bzw. die weiter anhaltende spielerische Überlegenheit auch in Torerfolge ummünzen: Nach 52 Minuten traf Mittelstürmer Martin Fenin nach Vorarbeit von Lehmann zum Ausgleich.

Im Laufe der Begegnung wurde munter durchgewechselt, alle sechs Auswechselspieler kamen noch zum Einsatz.

Ungeachtet der vielen Wechsel behielt die Eintracht ihre Linie bei, man trug einige sehenswerte Kombinationen vor und präsentierte sich gerade im Mittelfeld bereits gut eingespielt und ball- und passsicher. Die Vorgaben des Trainers, der sich nach Schlusspfiff zufrieden zeigte, wurden im neuen taktischen System bereits gut umgesetzt. Immer wieder versuchte man, mit schnellen Flachpässen in die gegnerische Gefahrenzone vorzudringen und erarbeitete sich einige Möglichkeiten.

Die ansprechende Leistung der SGE krönte Sebastian Rode kurz vor Spielende mit dem 2:1-Siegtreffer per sehenwertem Kopfballheber. Den Assist lieferte Ricardo Clark.

Die eingesetzten Neuzugänge Matthias Lehmann, Stefan Bell und Constant Djakpa sowie Testspieler Shai Maymon machten dabei allesamt einen guten Eindruck.

Nicht dabei waren die angeschlagenenen Theofanis Gekas, Benjamin Köhler und Ümit Korkmaz, sowie der gerade erst angereiste Erwin Hoffer, dessen Vertrag in den nächsten Tagen perfekt gemacht werden soll.

So spielte unsere Eintracht:

Kessler (46. Nikolov) – Jung, Bell (46. Maymon), Russ, Djakpa (59. Titsch-Rivero) – Schwegler – Lehmann, Rode – Meier (74. Hien), Fenin (80. Alvarez), Caio (59. Clark).

Quelle: Meldung von Eintracht Frankfurt

- Werbung -

8 Kommentare

  1. @Rene: Danke für den ausführlichen Spielbericht!

    Hört sich doch gut an, das Ganze. Leider wars schon immer so, dass sich aus den Testspielen kaum Schlüsse auf die Runde ziehen lassen. Stehen noch dazu ja ganz am Anfang der Vorbereitung.

    Trotzdem schön zu lesen, dass auch ein Rookie wie Hien zum Einsatz kam und wir anscheinend ganz ansprechend gespielt haben. Wäre klasse, wenn MR sich im Laufe der Vorbereitung seine Fehlpässe abgewöhnt…

  2. Fehler Russ ???

    Wer auch sonst !

    Hoffentlich hat das Magath nicht mit bekommen und verpflichtet diesen Typen endlich .

    Ansonsten hört es sich gut an . Mit weiteren Neuen Offensiven Spielern ( 8 + 10 ) spielen wir dann wohl eine gewichtige Rolle um den Aufstieg .

  3. @ WW-SGE

    Da hab ich auch gleich dran gedacht . Diese Pfeife von Russ !

    Hübner und Co . machen bisher eine gute Arbeit .

    Ich bin guter Dinge

  4. Mann, ich kann’s nicht mehr lesen und hören! Bitte hört endlich auf unsere eigenen Spieler zu beleidigen. Vor allem, die die seit 20 Jahren für den Verein kicken und durch dick und dünn gegangen sind.

    Ein Kyrgiakos, der hier mal eine Saison rumgeköpft hat, weil wir im UEFA-Cup waren, ist noch immer hoch angesehen und ein treuer Hesse wie Russ muss sich auch noch solche Sprüche gefallen lassen. Erst wird er von den Fans quasi vom Hof gejagt und dann wahrscheinlich als Judas verunglimpft. Es will mer net inne Kopp enei!

  5. @ Oleg

    Das ist nunmal die Art, wie manche Leute mit Enttäuschungen umgehen. Da werden Sündenböcke rausgeguckt, und auf die wird dann immer wieder draufgehauen. Und außerdem wird eben lieber gejammert als positiv nach vorne geschaut.

    Ertrag es wie ein Mann und verdreh halt beim Lesen die Augen, so ertrag ich es jedenfalls. 😉

  6. Ja, hast recht. So halt ich es eigentlich auch seit Monaten, aber manchmal platzt mir dann halt doch der Kragen.

  7. Interessant finde ich ja, dass Titsch-Rivero für Djakpa kam… Plant Veh also mit ihm als ErsatzLV? Hat ihn da schonmal jemand spielen sehen?

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -