Martin Hinteregger und die SGE wachten gegen Bremen zu spät auf. (Foto: Heiko Rhode)

Gerade als die SGE nach der Pause in der Spielminute 49 ihre beste Stafette des Spiels hatte und Werder-Keeper Pavlenka Silvas Kopfball von der Linie kratzte, schlugen die Bremer eine Minute später eiskalt zu. Groß schickte Sargent auf Reisen, der plötzlich ganz viel Raum hatte und Kevin Trapp im Kasten der Eintracht keine Chance ließ. Die Quittung für einen bis dahin schwachen Auftritt der Hütter-Elf. Dass am Ende noch ein 1:1-Unentschieden raussprang, lag an einer deutlichen Leistungssteigerung in der letzten halben Stunde und den richtigen Wechseln von Trainer Adi Hütter. 

Eintracht mit schwacher erster Hälfte

In Halbzeit eins fiel den Adler selten etwas ein, um die Bremer Defensive vor Schwierigkeiten zu stellen. Nur in der 34. Minute kombinierte die Eintracht einmal fein, Silvas Schuss konnte Pavlenka noch parieren, doch Kamada versenkte den Abpraller zur vermeintlichen Führung. Doch zu früh gefreut! Schiedsrichter Brych erkannte eine hauchdünne Abseitsstellung von Silva. Der Treffer zählt zurecht nicht.

Auch nach der Pause fiel den Adler bis auf die Silvas Chance zunächst nichts ein. Nach Sergants Führungstor blieb Bremen gefährlicher. Einen Aussetzer von Hasebe konnte Chong nicht ausnutzen. Auch bei der anschließenden Ecke brannte es im Frankfurter Sechszehner lichterloh. 

Barkok und Younes bringen frischen Wind

Nach einer Stunde reagierte Adi Hütter und brachte mit Barkok und Younes frischen Offensivwind. Das hätte sich kurz darauf beinahe bezahlt gemacht. Abrahams scharfe Flanke fand Silva, der den Ball knapp am Tor vorbei grätschte. (61.) Vier Minuten später eroberte dann Barkok den Ball, steckte auf Kamada, der den völlig freien Silva fand. Und diesmal hatte der Portugiese keine Probleme das Leder zum Ausgleich über die Linie zu drücken. 

Offenes Visier in Schlussphase

Die Adler in der Folge wacher. Die Hütter-Elf drückte auf die Führung. Silvas abgefälschter Schuss landete bei Dost, dessen Versuch an den Außenpfosten klatschte. (69.) Aber auch Bremen blieb gefährlich. Sargents Schuss konnte Trapp im Nachfassen halten. Beide Teams hatten ihr Visier hochgeklappt. Am Ende hatte Dost den Sieg auf dem Kopf. Doch seinen abgefälschten Kopfball parierte Pavlenka glänzend.

Eintracht: Trapp – Hinteregger, Hasebe, Abraham – Zuber (60. Barkok), Rode, Ilsanker (46. Kohr), Touré (60. Younes) – Kamada – Dost, Silva

Bremen: Pavlenka – Moisander, Veljkovic, Friedl – Eggestein, Groß (83. Möhwald) – Gebre Selassie, Mbom – Bittencourt (69. Osako), Chong (62. Rashica), Sargent

Tore: 0:1 Sargent (51.), 1:1 Silva (65.)

- Werbung -

35 Kommentare

  1. Zu wenig gegen Werder, gefühlte Niederlage.

    Younes und Barkok fand ich gut, keine Ahnung wieso immer die Holzfussballer in der Startelf stehen.

  2. Gegen Stuttgart wird es einfacher da sind wir nicht Favorit. Ilse wird nicht spielen dafür younes von Anfang an. Tabellarisch stehen wir dort wo wir hingehören. Alles gut, bis auf 60 Minuten von 94.

  3. Jedenfalls hängt nun der Haussegen nicht schief. Wenn die Mannschaft erst nach einem 0:1 fussball spielen kann, dann bitte das nächste Mal in den ersten 10 Minuten das Gegentor, dann kann man sich jedenfalls 80 Minuten das Spiel anschauen. Hoffentlich ist Kostic bald wieder fit, damit da mal bisschen Gefahr auf links entsteht.

  4. Das positive sehen: Ein Punkt für den Klassenerhalt oder einen Punkt für das Niemandsland in der Tabelle. Fertig. Die Leistung wird in Stuttgart leider nicht ausreichen. Beim Spiel gegen die Bayern hat sich das abgezeichnet, was man heute gesehen hat. Macht weiter so und redet von Leistung, die ihr nicht erbringt. Aber alles gut, wir haben in der Region oberhalb von Platz 10 rein gar nichts zu suchen und sind somit voll im Soll. Trainer und Mannschaft reichen nicht für mehr. Beispiele gefällig in Personalunion? Stefan Ilsanker, der bei uns in der Stammelf steht. Gute Nacht liebe Eintracht.

  5. Titel sagt eigentlich schon alles, die Eintracht hat hier (mal wieder) einfach eine Halbzeit gepennt und dann reicht es halt einfach nicht gegen Mannschaften, die hinten Dicht und den Spielfluss kaputt zu machen.

    Es ist absolut zum kotzen. Für mich ist ein beängstigender Trend zu erkennen, der sich eindeutig nach unten entwickelt (Zweckpessimissmus4ever). Bremen war (wie auch schon Köln) in keinem Fall ebenbürtig, hat viel weniger in die Partie investiert. Und das will bei solch einer Kackleistung der Eintracht was heißen. Die Druckphase nach dem Ausgleich hat hoffnung gemacht, sonst wieder nur uninspiriert und Erfolglos.

    Es gilt jetzt aufzuarbeiten. Meiner Meinung nach hat diese Mannschaft nach wie vor ein Mentalitätsproblem.

    Ich besauf mich jetzt einfach und gut ist.

  6. Wir machen aus unserer Dominanz zu wenig. Gegen tiefstehende Gegner lässt uns der hohe Ballbesitz in der trügerischen Sicherheit, dass wir irgendwann schon ein Tor schießen, bekommen dann aber über Konter dann den Weckruf. Gegen so eine defensive Ausrichtung muss Younes auf dem Platz stehen und auch Barkok oder Kohr, die mal das 1:1 suchen.
    Wenigstens nicht verloren. Ist auch eine Eigenschaft, die uns am Ende die paar Punkte für EL oder gar CL sammelt…abwarten;)

  7. Wir haben schon fast so viele verschenkte Punkte wie tatsächliche. (die wir natürlich im nächsten Spiel aufholen)
    Kein Fortschritt in nichts zu erkennen, wo man doch jetzt die Zeit für das Training hat, die man während der Dreifachbelastung so arg vermisst hatte.

  8. Die erste Halbzeit wieder einmal kein Druck und für mich wie so oft verschenkt. Zuber gehört für mich nicht in die Startelf, das ist mir einfach viel zu wenig.

  9. Wir machen doch Fortschritte ohne Ende, nur leider in die falsche Richtung. Es läuft bergab, aber immerhin läuft es…

  10. Tja.. taktische Flexibilität = 0. Gleiche Aufstellung wie gg. Bayer abgesehen v. Tuta. Peinlich…. Hütter ist zu taktisch zu unflexibel für die BL

  11. @9 wow Du Poet… Applaus

    War ein schlechtes Spiel, hätte auch mehr erhofft, Steigerung muss unbedingt her!

    Leider nur kurz mit power nach vorne gespielt. Schade

  12. klar, man kann durchaus enttäuscht sein über die nun schon einigen nicht geholten punkte. aber mal ehrlich, bis auf das spiel gegen die Bayern waren wir in jedem spiel die bessere Mannschaft. so auch heute. zwar maximal ärgerlich der punkte wegen (ärgert mich natürlich ebenso), aber beileibe ist nicht alles schlecht oder gar gleich wieder derart scheiße wie bei so einigen hier.

  13. Wieviel Zeit man einspart, wenn man die Kommentare von NRWAdler einfach überspringt. Spart auch Nerven.

    Gegen Stuttgart bitte mit Younes beginnen. Ilsanker und Touré bitte max. auf die Bank.

  14. Alles wie immer. Unter der Woche die Fresse aufreißen von CL sprechen. Samstags die 1. Halbzeit verpennen und gegen schwache Gegner versagen. Immer wenn es möglich war hat die Eintracht es verpasst in der Tabelle einen Sprung nach oben zu machen. Arroganz und Überheblichkeit sind das Problem. Also weiter so. Sich selbst glücklich reden.(Wir sind nur 1Punkt hinter den CL Plätzen) und am nächsten Wochenende gegen Dtuttgart verlieren. Die Mannschaft ist 4 Punte hinter dem Soll.

  15. Ich bin wahnsinnig enttäuscht. Nicht wegen der Aussagen vor dem Spiel sondern wegen derer Umsetzung.
    Darüber hinaus enttäuscht von der defensiven Ausrichtung in der 1.sten Halbzeit. Ilsanker nicht schlechter als die anderen aber total unnütz. Gegen defensive Bremer mit 5 Defensiv Spielern? Nee, Herr Hütter, das kann nur
    nach hinten losgehen. Offensive Aussagen vor dem Spiel verlangen auch eine entsprechende offensive Aufstellung! Und, dass offensive Power vorhanden ist war in der 2.ten Halbzeit teilweise sichtbar. Aber: Alter Fußballspruch, ein Spiel dauert 90 Minuten. D. h. 90 Minuten Power und nicht nur 45.

  16. Und ich hatte mich so auf heute gefreut…
    Dieses Mal bin ich mal wirklich brastig. Zum x-ten Male bereits in dieser jungen Saison das Deja vu „Bielefeld-Köln“ erleben zu müssen, nervt nur noch. Statt absolut möglichen 9 Punkten fahren wir lächerliche 3 ein. Davon waren zwei Heimspiele. Rechnet selbst mal aus wo wir heute, Stand 17.20h, stehen würden, mit 6 Punkten mehr auf dem Konto. Und genau DAS nervt. Andauerndes Verpeilen von Möglichkeiten und Chancen. Wie willst du um EL oder gar CL auch nur im Ansatz mitspielen, wenn man solche Freak-Spiele in kurzer Reihenfolge abliefert??

    So. Das musste mal raus. Zunächst stelle ich hier mal alle (!) an den Senkel. Natürlich hatten wir auch heute wieder Spielpech (Pfosten, Abseitstor) und Werder macht praktisch mit der einzigen Möglichkeit den Punkt fest. Aber das lass ich heute mal nicht gelten. Diese Phrasen mutieren langsam zur ewigen Wiederholungen. In unserem Team steckt einfach viel mehr Power, Stärke und Potenzial – und jetzt kritisiere ich mal konkret Adi – aber dieses muss nun auch mal auf den Rasen gebracht werden. Ilse kannst du nicht bis zur HZ drin lassen. Im Grunde kannst du ihn heute angesichts der Bremer Textur gar nicht erst bringen.
    Dass Werder unter Personalsorgen litt war bekannt. Die Offensive, ohnehin nicht Werders Stärke, war zusätzlich korrumpiert. Und da, Hr. Hütter, beginnst du als Eintracht Frankfurt, zuhause, als ambitionierter Verein, dann auch mal mit Younes oder Barkok. Und in HZ zwei direkt ohne Zuber. Mann ey….

    In Stuttgart wird der Schwanz hinsichtlich „des enormen spielerischen Potentials dieses jungen Teams“ dann wieder eingeklemmt und auf Unentschieden gespielt. Mögen Hütter und Co mich eines besseren belehren.
    Lecko mio habe ich eine schlechte Laune!

  17. Ach was habe ich mich gefreut heute auf den Spieltag vor dem Lockdown. In voller Eintrachtmontur in die Kneipe eingelaufen und gehofft das die Eintracht ein schönes Spiel macht, in der zweiten Hälfte kam leider nur Konferenz, aber während Mannschaften wie Augsburg oder Dortmund ihre Pflichtaufgaben gelöst haben, krebsen wir leider wieder rum. Ich fürchte Stand Jetzt, dass wird leider wieder eine genauso durchwachsene Saison wie die Letzte. Wenn man wirklich international mitspielen will muß man Spiele gegen Köln oder Bremen gewinnen.
    Stuttgart ist für mich sogar noch stärker als die beiden oben genannten.
    Noch ist alles möglich, aber der letzte Trend verspricht leider nichts Gutes. Mir fehlt bei uns der Drive im Spiel. Zuviel Ballgeschrebe, zu wenig klare Aktionen und zu wenig schnelles Umschaltspiel.

  18. Wieder eine Halbzeit verpennt und lethargisch das Spiel angegangen. Ich verstehe es einfach nicht, daß es die Mannschaft nicht hinbekommt von Beginn an die nötige Präsenz und Mentalität auf den Platz zu bringen.
    Was machen eigentlich Hütter und seine Jungs unter der Woche als Spielvorbereitung ? Und dann tritt irgend ein Spieler vors Mikrofon und erzählt etwas von Mentalität, Wille und Leistung und Blick nach oben…… und nach dem Spieltag stellt man fest: Nichts von alledem war zu sehen.
    Einfach Klappe halten und endlich Taten sprechen lassen. Gegen Hertha und Hoffenheim hat es ja geklappt.
    Aber seit der unsäglichen Länderspielpause hat sich eine geistige Monotonie ausgebreitet, die mir Sorgen macht. Und momentan fällt es mir schwer an einen Turnaround zu glauben.
    Ich bleibe dabei, daß ein technisch versierter Mittelfeldmann fehlt, der den Takt vorgibt.
    Es bleibt nur zu hoffen, daß Hütter und sein Team die Defizite erkennen und die Hebel ansetzen, ansonsten gute Nacht im Spätzleland gegen den VfB !

  19. Ich debke auch eher, dass es zwei verlorene Punkte sind heute. Allerdings hoffe ich sehr, dass wir heute bei Abpfiff die Startelf für das nächste Spiel gesehen haben! Ich denke das passt so!

  20. Bin heute auch ziemlich enttäuscht. Leider haben wir oft 2-3 Totalausfälle zu verzeichnen. Heute in der ersten Hälfte ganz klar Ilsanker, Toure und teilweise auch Dost. Insbesondere bei Toure hat mir heute auch der kämpferische und läuferische Einsatz gefehlt. Ich habe mehrfach ins Match geschrien lauf doch, aber er ist nicht gelaufen .-(.
    Ich habe den Eindruck, dass er damit zufrieden ist, dass er sich aufgrund der guten ersten Spiele verdientermaßen einen Startplatz erkämpft hat. Nur in der Bundesliga muss Du jeden Spieltag liefern und zumindest Kämpfen und Laufen, sonst ist der Startplatz auch schnell wieder weg. In der zweiten Hälfte haben mir Barkok und Younes gut gefallen. Sie würde ich mir gegen Mannschaften, die massiert hinten drin stehen öfters wünschen. Hier sollten wir m. E. einen defensiven Mitelfeldspieler opfern und mehr spielstarke Spieler wie die beiden einsetzen.

    Gegen Stuttgart müssen wir eine gute Konterabsicherung haben, sonst kann es ungemütlich werden.

    Forza SGE!

  21. Im Radio hieß es aus meiner Sicht passend: falsche Aufstellung und fehlerhafte Einstellung.
    Wieso darf Ilsanker wieder von Anfang spielen? Natürlich liegt nicht alles an ihm. Aber eben die defensive Ausrichtung…. Wieso so ängstlich und zurückhaltend? Wo sind die Automatismen und Spielabläufe, da man nicht Euroleague spielt und sich einstellen kann auf den Gegner.
    Das war gegen Köln zu wenig, bei Bayern zu wenig Gegenwehr und heute??? Ich hoffe, man findet bald die Stellschrauben und kann im Training sich steigern, damit Anspruch und Wirklichkeit wieder näher zu einander finden.
    Und vielleicht sollte man sich vor der nächsten Pressekonferenz überlegen, was man sagt und wie man dann spielt….
    Sehr ernüchternd heute. Aber vielleicht ist es auch gut so. Dann erwartet und erhofft man nicht zu viel und ist mit weniger zufrieden. Für den obigen Tabellenbereich reicht es derzeit einfach nicht.

  22. Tja warum darf Ilsanker spielen? Und mittlerweile leider wieder auch: Warum darf Dost spielen?

  23. Gegen so ein Topteam wie Bremen muss man auch mal mit einem Punkt zufrieden sein. Das Problem ist nur, Stuttgart ist stärker als Bremen und somit fast schon übermächtig. Also können wir dort mit einer knappen Niederlage zufrieden sein. Ein Punkt in Stuttgart wäre somit ein Bonuspunkt oder auch eine Sensation.

    Bitte nicht vergessen, Stuttgart noch stärker zu reden, als sie schon sind. Und vor allen Dingen von Euro und Championsleague, den höheren Tabellenregionen zu schwadronieren. Aber das allerwichtigste ist, dass wir wieder mit Ilsanker und Zuber beginnen, denn das heute doch wieder ganz gut funktioniert.

    Hoffe nur, dass wir bis zum Stuttgart-Spiel gut regeneriert und ausgeruht sein werden, sonst könnte es böse im Ländle enden. 🙂

    - Werbung -
  24. 1.HZ zum vergessen… Zuber und Ilsanker nicht reif für die Startelf, absolut haarsträubend was da gespielt wurde oder eben auch nicht gespielt wurde. Erst mit Barkok, Kohr und Younes lief es dann besser. Barkok im speziellen hat mich echt überzeugt. Trotzdem hätte man das auch mit der Startelf gewinnen MÜSSEN ! Also bitte gegen die Spätzlefresser mal die Startelf durchmischen und nicht nur nach Namen aufstellen sondern nach Leistung…

  25. NRWAdler: waere auch gut, wenn deine Mail frequenz nur annähernd so gross waere, wenn wir mal gewinnen…!

  26. NRW wieso Adler? Wahrscheinlich ist das so, wenn man sich an NRW orientiert , an Laschet, Köln oder Schalke.
    Nach Korona bin ich wieder bei jedem Spiel im Stadion, mit Erfolgen und peinlichen Niederlagen. So war es und so wird es wieder sein.
    Du wirst das nie verstehen!
    Auch ich bin manchmal frustriert, auch ich habe schon gemeckert, doch immer war die Treue zum Verein größer. Denk mal drüber nach.
    Sonst bleib doch lieber in NRW und kommentiere Köln oder Schalke.
    Forza !

  27. Bitte bei der Spieler Bewertung allen wieder eine 3, den ganz schlechten eine 3,5 geben, aber nur den gaaanz schlechten 🙂

  28. Ist irgendwie genau wie die ganze Saison bisher gelaufen ist.
    Es hat wirklich nicht viel zum Sieg gefehlt, und genau wie gegen Köln und Bielefeld nur 1:1 gespielt.
    Die Punkte gegen Hoffenheim und in Berlin waren eigentlich nicht eingeplant.
    Das Spiel gegen die Bayern klammere ich hier mal aus.
    Und dann stehen wir eben da im Niemandsland.
    Mehr wird nicht drin sein, es sei denn, wir gewinnen irgendwann mal solche Spiele, weil das sind die Punkte, die wir für mehr brauchen, ansonsten reicht es nur um nicht abzusteigen.
    Ich hätte mir auch mehr Mut von Adi gewünscht, Barkok und Younes waren richtig gut.
    Passt mal auf: in Stuttgart gewinnen die wieder souverän. Da war doch mal was…die Geburtsstunde der Büffelherde.
    Und dann ist Länderspielpause und Kostic back in the game.
    Abwarten, was dann noch kommt…aber wenn die Leistung heute gegenüber nicht besser wird, brauchen wir über Europa noch nicht mal nachzudenken.
    Wie gesagt, es fehlen nur Nuancen…

  29. @31. Tut mir leid, aber Du schaust auf Punkte, aber wer gegen Mannschaften wie Bremen nur 12 Minuten von 94 liefert hat in Europa nichts verloren, von daher sind es keine Nuancen die fehlen.

  30. Wir beginnen mit ein paar Zitaten: „Gegen Bremen und Stuttgart will ich 6 Punkte!“ (Makoto Hasebe). „Wir haben eine Mannschaft mit Champions-League Potenzial“ (André Silva)….
    Selten habe ich eine solch frappante Wahrnehmungsstörung gesehen…! Die üblichen „Mund abbuzze“ und „Lebbe geht weida“- Kandidaten werden es auch heute wieder anders sehen, aber die Eintracht 2020 dümpelt im Anspruchs-Vakuum der Liga dahin. Wieder gegen eine Mannschaft, die nichts kann, wieder den Gegner stark gespielt, wieder zurück gelegen, wieder mit einem dämlichen Gegentor, wieder mit einer unfassbar pomadigen Spielweise, die jegliche Strategie, Spielidee, Kreativität oder Torgefahr vermissen liess.
    Zumindest in Halbzeit 1. Denn hier hat Hütter der gleichen Mannschaft vertraut, die gegen die Bayern untergegangen ist. Abraham, als einzige Ausnahme rückt in die Startelf rein. Und die Aufstellung zeigt sich als Fehler: Ilsanker – eher ein Risiko für die eigene Mannschaft, als eine defensive Stütze im Mittelfeld, Zuber komplett verloren auf links, Touré – na ja… Und der Rest der Mannschaft mit voller Buchs und Angst einen Fehler zu machen. Die Folge: Sie machen nur noch Fehler. Alle! Und Bremen muss nichts tun, als auf die Harakiri-Fehlpässe zu warten und aufs Tor zu marschieren. In vielen Situationen hätte eine bessere Mannschaft die Eintracht schon in HZ1 zerlegt. Aber so kommt die Eintracht durch ein Abseitstreffer wenigstens in die Nähe des Tores. Knappe Entscheidung, aber leider zurecht nicht gegeben. Pause. 0:0.
    In der zweiten Hälfte wechselt Hütter Ilsanker für Kohr aus. Der macht es etwas besser, aber ist irgendwie auch nicht die Lösung fürs Mittelfeld. Die Eintracht spielt aber jetzt besser, geht aggressiver zum Ball, läuft früher an, ist körperlicher. Silva hat eine Riesenchance per Kopf, Pavlenka pariert. Erste dicke Torchance in der 50 Minute! Kurz darauf, verliert Dost einen Zweikampf im Mittelfeld, alle warten auf den Pfiff vom Schiri, nur die Bremer nicht. Sie spielen weiter, während die Eintracht sich noch sortiert und Hase eine unbrauchbare Abseitsfalle stellt. Sargent marschiert alleine aufs Tor zu. Kevin Trapp macht die kurze Ecke zu, oder doch nicht? Sargent schliesst kalt ab. 0:1! Zu diesem Zeitpunkt sehr ärgerlich!
    Hütter wechselt jetzt Younes und Barkok für Zuber und Touré ein. Hätte er das mal viel früher gemacht. Barkok gleich mit deutlich mehr Klasse und Druck – er ist einfach der bessere Kicker. Und Younes wirbelt auf links, beschäftigt gleich 2-3 Gegenspieler. Das sieht besser aus. Und so gewinnt Barkok auch einen entscheidenden Zweikampf, passt auf Kamada, der toll in die Mitte passt. Silva drückt den Ball ins Tor. Der längst verdiente Ausgleich. Die Eintracht jetzt gut. Spielt flüssig und macht extrem Druck auf Bremen. Das zweite Tor liegt in der Luft. Aber es fällt nicht, weil Bremen es versteht, immer wieder Nadelstiche zu setzen gegen eine sehr luftige Abwehr, bei der man immer die Luft anhält, wenn der Ball lang Richtung Strafraum geschlagen wird… Zum Schluss noch eine Chance von Dost/Moisander – aber der Kopfball wird abgewehrt. Schluss. 1:1!
    Die Zweite Hälfte war brauchbar – aber auch nicht so, dass man jetzt Hurra schreien könnte. Bedenklich stimmt die erste Hälfte und das unsichere, ungenaue Spiel der Eintracht. Und warum Hütter die Kreativität und Ballsicherheit von Younes und Barkok erst so spät einsetzt. Auch Dost war heute schwach. Warum nicht einen quirligen Spieler stattdessen einsetzen? Zurück zum Anspruch: Die Eintracht hat wieder eine grosse Chance verpasst, sich oben anzudocken. Stattdessen kann sie sich – wenn es sehr blöd läuft – auf Platz 12 oder 13 wieder finden. Nächste Woche gegen Stuttgart. Die gut drauf sind. Anspruch: Wir holen die drei Punkte. Realität: Gurkenspiel, bei dem wir froh sein können, wenn wir einen Punkt holen.
    Eintracht Frankfurt vs. Bremen – 1:1!!!

  31. @ Grantler: der Pfostenschuss von Dost war die eine Nuance, die das Spiel hätte kippen können.
    Gegen Köln hätte Kamada das 2:0 machen müssen, auch nur eine Nuance.
    Ich erwarte ja nicht, dass sie diese Mannschaften 5:0 aus dem Stadion schießen. Aber jeweils ein 2:1 hätte dann vier Punkte mehr gebracht. Also bleibe ich dabei.
    Es fehlt nicht viel – auf der anderen Seite kann es aber auch leicht nach hinten losgehen – der Platz und die Form ist halt eben Mittelmaß.
    Gerne können wir die Diskussion nach dem Sieg in Stuttgart noch einmal aufnehmen 🙂

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -