Jesus Vallejo hat sich toll entwickelt - in Sachen Zweikampfverhalten herrscht allerdings noch viel Luft nach oben.
Jesus Vallejo hat sich toll entwickelt – in Sachen Zweikampfverhalten herrscht allerdings noch viel Luft nach oben.

Die Spieler der Frankfurter Eintracht wirkten in vielen direkten Duellen gegen Borussia Dortmund bei der 1:3-Niederlage am Ostersamstag überfordert. Nur 35 Prozent der Zweikämpfe konnte das von Niko Kovac trainierte Team gewinnen, der eingewechselte Ante Rebic erreichte gar die traurige Quote von Null (!) Prozent, Branimir Hrgota ganz magere sieben Prozent und Innenverteidiger Jesus Vallejo ebenfalls nur 29 Prozent – ein erschreckender Wert für einen Abwehrmann, dessen Wert mit einer Durchschnittsquote von 51 Prozent deutlich unter der Norm für Innenverteidiger (57 Prozent) liegt. Jeder weit nach vorne geschlagene Ball war sofort weg, es fehlte den Hessen an körperlicher Wucht und am nötigen Biss, sich durchsetzen und behaupten zu können. Die Verteidigung des BVB hatte im zweiten Durchgang keinerlei Probleme mehr mit den Bemühungen der Eintracht, einzig bei einem Distanzschuss von Marco Fabian musste durchgeatmet werden.

Die Zweikampfquote der Frankfurter ist bereits die ganze Saison über unterdurchschnittlich. Keine Mannschaft gewinnt weniger direkte Duelle, mit nur 47 Prozent teilen sich die Hessen den letzten Rang mit dem 1. FSV Mainz 05. In der Hinserie fiel die damals ebenfalls schwache Statistik noch nicht ins Gewicht. Hinten wurde vor Torhüter Lukas Hradecky dank eng verwobener Ketten gnadenlos aufgeräumt und nach vorne hin mit viel Selbstvertrauen agiert, weshalb die Partien häufig in den entscheidenden Momenten in Richtung der Kovac-Elf kippten. In der Rückrunde fehlen genau diese Elemente. Aktuell gehen die entscheidenden Zweikämpfe verloren und vorne fallen kaum noch Treffer.

Noch auffälliger als die schwache Zweikampfquote sind die häufig so großen Lücken im zentralen Mittelfeld, die bei schnellen Gegenangriffen kaum gestopft werden können und dazu führen, dass die zweiten Bälle beim Kontrahenten landen und bei Pressingsituationen der Zugriff fehlt. Kommen die Hessen dann durch, wird die Schwäche vor dem gegnerischen Tor zum Verhängnis. Kovac hat zudem sein goldenes Händchen verloren. Standen in der Hinrunde Treffer und Assists von Jokern auf der Tagesordnung, gab es in der Rückrunde noch keine einzige Torbeteiligung von einem Einwechselspieler. Rebic und Danny Blum konnten im Signal-Iduna-Park überhaupt keine Akzente mehr setzen und waren komplett ungefährlich.

Die Mängelliste bei der Eintracht ist aktuell sehr lang. Drei von 30 möglichen Zählern aus den vergangenen zehn Partien haben wohl auch im psychischen Bereich stärkere Spuren hinterlassen, als bislang angenommen wurde. Aus einer kleinen Delle ist inzwischen eine Krise geworden. Die Frankfurter sind im Mittelfeld der Tabelle angekommen und stehen vor dem Duell gegen den FC Augsburg am kommenden Samstag unter bislang ungewohntem Druck. Relegationsplatz 16, aktuell vom nächsten Gegner aus der Fuggerstadt belegt, liegt nur noch sechs Zähler entfernt, am 19. Spieltag waren es noch deren 19. Die lange verdrängte Angst vor einer erneuten „Rückrunde der Schande“ ist bei vielen Anhängern im Umfeld präsenter denn je zuvor. Die Veranwortlichen bewahren noch die Ruhe und verweisen darauf, immer die Gesamtsituation im Blick gehabt zu haben. Sie wissen auch: Mit einem Dreier ist die Eintracht nicht nur gerettet, sondern kann womöglich noch die oberen Ränge angreifen. Es ist eine verrückte Spielzeit – und die Hessen mittendrin im breit gefächerten Mittelfeld der Bundesliga.

- Werbung -

Aktuelle Artikel

Vorheriger ArtikelEin gefährlicher Trend
Nächster ArtikelGreift der VfL Wolfsburg bei Mascarell zu?

33 Kommentare

  1. Bitte melde Dich

    Suche Stürmer biete – Millionengehalt plus Prämien (Euro)
    Mindestanforderung 1 bis 2 Buden während der wöchentlichen durchschnittlichen 90min. Arbeitszeit
    Bewerbung an Freddy und Hübi

  2. Es sollte wohl jedem klar sein, dass es nochmal richtig eng wird , wenn wir gegen Augsburg verlieren. Nach Europa brauchen wir nicht mehr zu schauen. Wir sind 11.
    Ein Blick auf die Rückrundentabelle und man kann fast sagen, dass wir in der Rückrunde nicht bundesligatauglich sind.

  3. Es wird auch nicht eng wenn wir gegen Augsburg verlieren. Damit uns Augsburg überholt, müssen sie gegen HSV punkten, der dann wiederum punkte lässt. Sie müssten gegen Dortmund oder Hoffenheim oder in Gladbach gewinnen, wovon ich nicht ausgehe. Macht auf kicker.de einfach mal den Tabellenrechner und ihr werdet feststellen, dass wirklich ALLES gegen uns laufen muss. Daran glaub ich nun einmal nicht. Schalke verliert ja heute auch in Darmstadt. Von daher … ;D Und wenn uns Augsburg doch überholen sollte, sind Mainz, Hamburg und Wolfsburg auch noch lange nicht durch. Wir werden schon noch aus den 5 Spielen was holen damit es reicht. Da habe ich keine Bedenken

  4. Bedenklich stimmt mich das Auftreten und die Aussenwirkung der Eintracht. Wollten wir nicht Plätze im TV Ranking gutmachen? Wollten wir nicht attraktiv für einen neuen Hauptsponsor sein? Uns nicht eventuell an den Internationalen Plätzen festbeißen? Sinnbild des „niedergangs“ ist für mich einer wie Timothy Chandler… Eine spektakuläre Hinrunde, gekrönt von einem neuen langfristigen gut dotierten Vertrag, und plötzlich bekommt „The Butt“ keine Flanke mehr an den Mann. Die Eintracht reißt sich mit dem Hintern seit nunmehr !!!10 Spielen!!! das erspielte Fundament ein. Eine traurige und besorgniserregende Entwicklung.

  5. Was wir wollten spielt keine Rolle. Der Bock wird nicht mehr umgestoßen, dass sind die gesetze des fussballs, wenn fans und vor allem verantwortliche immer meinen wie gut man doch war. 3 punkte sind die wahrheit. Am samstag muss gemauert werden, damit der abstand gehalten werden kann. Bloß nicht meinen, das spiel machen zu wollen. Als man meinte im sommer mehr geld in der kriegskaae zu haben, ging man wohl von einem anderen tv-ranking aus. Hochmut kommt vor dem fall herr hellmann.

  6. Na da sind wir doch Zehnter geblieben, hätte ich nicht gedacht, dass Darmstadt und Schützenhilfe leistet. Gegen Augsburg sollte trotzdem Mal wieder gewonnen werden, sonst ist die ganze tolle Hinrunde quasi für den A…. gewesen.

  7. Wir wollten eine sorgenfreie Saison spielen, nicht mehr und nicht weniger! Natürlich trieb der zwischenzeitlich Platz drei viele wie so oft in den Größenwahn, doch leider blieb sich unsere Eintracht wiedermal treu um es noch geschmeidig auszudrücken. Das wir solange unter den ersten sechs verweilten, lag aber auch daran, dass die anderen es nicht besser machen. Wir sollten aufhören zu träumen und der Realität ins Auge schauen so wie es Niko Kovac immer gesagt hat – zuerst 40 Punkte erreichen und dann schauen wieviel Spiele noch übrig sind. Gegen Augsburg sollten wir endlich mal gewinnen, klar. Es wird Zeit das sich die Spieler ihrer Aufgaben hundertprozentig konzentrieren und nicht die erste Viertelstunde verschlafen, einen Ball aus zwei Meter Entfernung vorbei schießen oder gefühlte hundertmal im Abseits stehen!

  8. @8 Zwei Knackpunkte, die mich Europa noch nicht abschreiben lassen:

    1. Die anderen sind auch nicht besser (hämischer Gruß nach Schalke).

    2. Endlich mal hochkonzentriert zu Werke gehen.

    Es sind nur drei Punkte bis zu einem Platz an der Sonne und so lange der noch möglich ist, hoffe ich darauf, denn eine Diva hat nicht nur schlechte Tage.

    Relegation oder gar Abstieg schließe ich aus, da die Mannschaft intakt ist und der Trainer gegen Bremen gezeigt hat, dass er durch Ansprache einzelner Spieler Einfluss auf ein Spiel nehmen kann. Egal wie die Saison endet, für den letztjährigen 16. und mit diesem niedrigen Budget für neue Spieler kam definitiv mehr raus, als erwartet wurde. Und dann stehen wir immerhin noch im Pokalhalbfinale, in dem wir nicht chancenlos sind.

  9. Wer hat eine Glaskugel mit der man die Ergebnisse der letzten 5 Spieltage vorhersagen kann oder hat eine Zeitmaschine, um jetzt zum 20.5. zu reisen um die Ergebnisse zu erfahren?
    Keiner, dachte ich es mir doch.
    Scherz beiseite, es bleibt also nur die Tabellen der bisherigen 29 Runden zu betrachten, und zwar nach Rückrunde, Heim- und Auswärts und Form (letzte 5 Spiele), jeweils die durchschnittlichen Punkte nach absolvierten Spielen.

    Verein Punkte aktuell Durchschnitt (Rückr) Durchschnitt (Heim/Auswärts) Durchschnitt Form
    pro Spiel/Punkte/gesamt
    Wolfsburg 33 (1,2) + 6 (39) (1,1; 1,1) + 2 + 3 (38) (1,4) + 7 (40)
    HSV 33 (1,7) + 9 (42) (1,7; 0,6) + 5 + 1 (39) (1,4) + 7 (40)
    05’er 32 (0,9) + 5 (37) (1,5; 0,7) + 3 + 2 (37) (0,6) + 3 (35)
    Augsburg 32 (1,2) + 6 (38) (1,1;1,1) + 2 + 3 (37) (0,8) + 4 (36)
    Ingolstadt 28 (1,3) + 7 (35) (1,1;0,9) + 3 + 2 (33) (1,8) + 9 (37)

    SGE 38 (0,7) + 4 (42) (1,7;0,9) + 5 +2 (45) (0,6) + 3 (41)
    Das gilt jedoch nur, wenn es keine „Ausreiser“ nach oben gibt.

  10. Aber die Zweikampf Quota ist erschreckend schlecht.
    Woran liegt das? Das können WIR doch selbst ändern.
    Verstehe ich nicht. Man hat es gestern gesehen am Anfang.Gar kein Mittelfeld.
    Chandler harmlos.Usw usw.
    Inakzeptabel.
    Ich dachte das Thema Abstieg wäre nicht mehr relevant.
    Oh Gott schon wieder zittern !!!
    Also Niko lass dir was einfallen gegen Augsburg!
    Du muss jetzt bitte auch flexibler sein.Was nicht wirkt muss man ändern.
    Oder?

  11. Europa, was sind das für Träume. Der Kader ist viel zu dünn. Wo sollen die Spieler herkommen, aus der E Jugend…… Das Ziel waren 40 Punkte. Wir werden mit 44 abschließen und damit wäre es eine geile Runde gewesen. Wenn andere es anders sehen, schön! Es gibt auch viele hier, die wären besser Bayern Fans. Da gibt es den Fußball den sie sehen wollen und das schöne ist, sie gewinnen, gewinnen, gewinnen

  12. Deinen letzten Satz finde ich als Eintrachtler, der noch Hölzenbein und Grabowski kicken sah, also außer Meisterschaft alles mitgemacht hat, echt grottig (milde ausgedrückt). Erklär mal den 12.000 nach Bordeaux Gereisten, warum die Eintracht nicht wieder international spielen sollte und dass sie, wenn sie erneut davon träumen, besser zu den Bayern gingen.

  13. Ein Blick auf die Rückrundentabelle erklärt alles.

    @13
    Die 40 Punkte galten vor der Saison oder willst du uns erzählen das nach 29 Punkten zur HZ das neue Ziel war nur noch 11 zu holen?

  14. @ 15 Stimme Dir voll und ganz zu:
    In der Rückrundentabelle haben wir 0,7 Punkte pro Spiel,
    und in der Form (letzte 5 Spiele) haben wir 0,6 Punkte pro Spiel,
    in der Auswärtstabelle haben wir 0,9 Punkte pro Spiel,
    das sind leider keine Werte, die für die restlichen 5 Spiele Hoffnung machen können.
    Einzig unsere Heimtabelle mit 1,7 Punkte pro Spiel ist ein Lichtblick, wobei der Wert bei den Rückrunden-Heimspielen auch nur noch 1,0 Punkte pro Spiel beträgt.

  15. Eine Relegation bzw ein Abstieg ist völlig ausgeschlossen. Man kann die Spiele also entspannt anschauen, wenn man nicht grad die Träumerei mit Europa hat 🙂

  16. Relegation bzw. ein Abstieg ist erst völlig ausgeschlossen, wenn rechnerisch nicht mehr möglich und davon sind wir im Moment weit entfernt.

  17. @alpi: Klar ist das alles sehr unwahrscheinlich…Aber mir geht schon die Düse wenn die nächsten Sonntag nicht gewinnen….Deswegen hat Marie recht! Erst von Klassenerhalt reden wenn es wirklich so ist!

  18. Marvin Hitz und seiner Abwehr schlottern jetzt schon die Knie vor dem Killerinstinkt & der Torgefahr von Hrgota, Rebic und Seforovic. Augsburg kann eigentlich mit der Abwehr aus der A-Jugend spielen und ohne Torwart.

    Und das scheint doch der entscheidende Unterschied in dieser Saison zu sein – man stelle sich vor, wo Köln ohne Modeste, oder Hoffenheim ohner Wagner/Krmaric, Hertha ohne Ibisevic/Kalou etc. stünde.

    1-2 Stürmer mit Potenzial für 10 Tore pro Saison würden uns ganz gut tun.

  19. Angsthasen;-)

    Bin hier bei alpi, natürlich wird es für den Klassenerhalt reichen!!

    Denke wir werden die nötigen Punkte holen und zum Schluss mit ca. 42-45 Pkt. ins Ziel trudeln…!

    Mehr ist derzeit nicht drinne, gewinnen wir aber gegen die fuggerstädter dann könnte noch etwas mehr gehen…!

    Schaun mer mal 🙂

    Forza SGE

  20. Leute, Leute, Leute. Ich kann das Gebabbel von Europa nicht mehr hören bzw. lesen. Bleibt doch mal realistisch. Europa käme für uns einfach zu früh und wir wären nicht in der Lage diese Mehrfachbelastungen zu tragen. Wir gehen doch jetzt schon am Stock. In der Kaderplanung muss sich definitiv einiges ändern. Es ist zudem zu befürchten, dass wir hierbei FAST wieder von vorne anfangen müssen. Ich glaube nämlich, dass der Eine oder Andere die nächste Saison nicht in Frankfurt bleiben wird.
    Der Verein sollte sich nun langsam klar darüber werden, wie das in Zukunft eigentlich weitergehen soll? Jede Saison ein Neustart, weil man nur wenige Erfolge zu verzeichnen hat, die auch jungen Spielern eine Chance gibt sich von Frankfurt aus zu präsentieren. Die wirklichen guten Spieler wollen doch alle nicht hier her, weil doch auch jeder weiß, dass wir nie etwas in der Kasse haben. Traditionsverein hin oder her. Dafür können wir uns nichts kaufen. Eine Erfolgsserie und dauerhafte Stabilität ist da schon was ganz anderes.

  21. @5
    Aber Grantler, wie die Eintracht mauert hat man gegen Bremen am Ende der letzten Saison gesehen…….bei uns geht das so gut wie nie gut.

    Es müssen die Spieler richten, die auf dem Platz stehen…….clever nach vorne spielen, sich anbieten, bestenfalls über die Flügel von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr spielen, defensiv am Mann bleiben und die Räume eng machen. Dafür ist eine große Laufbereitschaft, gutes Stellungsspiel und endlich mal eine ordentliche Zweikampfstärke gefragt. Bestenfalls versucht man nicht mehr über Hradecky zurückzuspielen, denn dessen weggeprügelte Bälle landen fast durchgehend beim Gegner oder im Aus, für mich zeigt kaum einer im Team mehr Unsicherheit als unser Bester der Hinrunde. Und bitte…..bitte überlegt Euch mal was Neues für die 99% der sehr vielen erspielten Standards, welche diese Saison ungenutzt blieben.

  22. - Werbung -
  23. @thomas66
    Die losung wurde doch eindeutig ausgegeben. Wir sind ein Ausbildungsverein. D. h. wir bilden leihspieler für andere aus, wenn sie ein jahr funktionieren ist es schön, oder bilden eigene spieler aus die ein paar euro bringen. Also jedes jahr eine neue wundertüte die erfahrungsgemäß erst gegen abstieg spielt.

  24. Danke für den Artikel!!
    Unser ‚Abräumer‘ im DM Mascarell bestach übrigens mit 46% gewonnener Zweikämpfe

  25. @14,15
    Der jetzige Kader, kann kein Europapokal spielen. Dafür braucht man einen festen Kader! Haben wir diesen? Oder haben wir sehr viele Leihspieler! Sollte man trotzdem den 6ten Platz ereichen, werde ich mich freuen wie ein kleines Kind. Aber die folgende Saison wird es um den brutalen Klassenerhalt gehen.
    Die Punkte in der Vorrunde wurden mit viel Glück und Können erspielt. Im Fußball entscheiden Kleinigkeiten, ein Schiripiff, ein Abseitstor, Verletzungen. Dann wurden auch die Stärken der Eintracht analysiert.
    So ein dünen Kader, wie der von der Eintracht, darf man nicht mehr erwarten. Da kicken keine Maschinen. Desweiteren, jeder der mal gekickt hat, weiß das ich nicht immer die gleiche Leistungen abrufen kann. Wenn ja, Hut ab 😉

  26. @9 ‚der Trainer gegen Bremen gezeigt hat, dass er durch Ansprache einzelner Spieler Einfluss auf ein Spiel nehmen kann.‘
    Hab ich auch gg den BVB so gesehen. Nachdem sich NK ein paar Spieler während des Spiels schnappte sah es in der 1. HZ gleich viel besser aus.

  27. @24 ‚Bestenfalls versucht man nicht mehr über Hradecky zurückzuspielen, denn dessen weggeprügelte Bälle landen fast durchgehend beim Gegner oder im Aus, für mich zeigt kaum einer im Team mehr Unsicherheit als unser Bester der Hinrunde.‘
    Jaaaa! Seh ich ganz genauso. Hradecky mit einer überschaubaren Rückrunde. Gegen den BVB mit schwächstem Spiel bisher, Ausnahme Leipzig. Aber jo, so wie das Jahr für Lukas anfing zieht es sich bisher durch die Saison.
    Ich sehe es auch so, dass Lukas die Ruhe der Hinrunde fehlt.
    Wahrscheinlich hat es was mit den Vertragsgesprächen zu tun, die sich nun schon ne halbe Ewigkeit hinziehen. Das liegt aber nicht nur an Lukas. Auch unsere Verantwortlichen sind hier in der Pflicht den Spielern bezüglich Vertragsgesprächen Deadlines zu setzen.
    Wenn Lukas wüsste, dass er jetzt für einen neuen, noch unbekannten Verein vorspielt (und uns in jedem Fall Ende der Saison verlässt) und ‚den nächsten Schritt machen will‘, dann hätte er sicher mehr Motivation.
    Wenn er wüsste, dass er bleibt, hätte er auf jeden Fall mehr Ruhe und würde das auch ausstrahlen.
    Jetzt steckt er seit Wochen, wenn nicht Monaten, irgendwo in der Mitte..

  28. @28
    Wer spricht von EL? Nur du.Ich spreche von einer desolaten RR in Sachen Tore und Punkte.

  29. @31
    Ich spreche auch von EL. Aber nicht über die Liga, sondern über den DFB-Pokal 🙂

Kommentiere den Artikel

- Werbung -