Jetro Willems musste sich zuletzt mit einem Platz auf der Bank begnügen.

Die kolpotierte Ablöse von fünf Millionen Euro für Jetro Willems ist die zweitteuerste der Frankfurter Vereinsgeschichte. Nach der von Mittelstürmer Sebastien Haller, der ebenfalls in diesem Sommer für sieben Millionen Euro vom FC Utrecht aus Holland kam. Willems von der PSV aus Eindhoven. Und doch ist der 23-Jährige noch kein richtiger Stammspieler…

Duell mit Tawatha – Fokus liegt immer auf dem Team

Beim Auswärtsspiel in Köln und im letzten Heimspiel (ebenso wie in der ersten Pokalrunde in Siegen) setzte Trainer Niko Kovac zunächst auf die Dienste von Taleb Tawatha. Der Israeli, den viele nach Willems‘ Verpflichtung nur noch als reinen Backup gesehen haben, bringt es nach sieben Spieltagen immerhin ebenfalls auf fünf Einsätze in der Liga und ingesamt auf 304 Pflichtspielminuten. Wohingegen Willems auf sechs Einsätze in der Liga und 453 Minuten in Pflichtspielen kommt. Auf der Linksverteidigerposition hat sich ein echter Zweikampf entwickelt. In der Schlussphase gegen Stuttgart allerdings spielten beide gemeinsam auf der linken Seite. Und das durchaus gut.

Ist es denn für den Champions-League erpropten Willems ein Problem sich auch mal hinten anstellen zu müssen? Mitnichten: „Das Wichtigste ist, dass das Team gut funktioniert. Die Mannschaft geht immer vor, erst dann komme ich. Aber natürlich möchte ich dem Team gerne auf dem Platz helfen“, gab er gegenüber der vereinseigenen Seite zu Protokoll. Sicher. Solche Sprüche gehören zur Etikette eines gut erzogenen Fußballprofis, aber dem 1,69m kleinen Außenbahnspieler nimmt man es ab in Zeiten, in denen bei anderen Vereinen unzufriedene Spieler für eine Trainerentlassung mitveranwortlich sein sollen. Sitzt er auf der Bank und kommt rein, gibt er Gas. Wird er ausgewechselt, gibt es keine Anstalten. Ein absoluter Mannschaftsspieler, der sich selbst Ziele steckt: „Immer wenn ich eingewechselt werde oder von Anfang an spiele, will ich besser sein als beim vergangenen Mal, sodass die Mannschaft davon profitiert.“ Gegen den VfB habe das gut funktioniert. Nicht nur bei ihm, „sondern auch bei meinen Kollegen. Medo oder Russ sind ebenfalls eingewechselt worden und haben sich sofort sehr gut eingefügt.“

Willems brachte Schwung: „Ich bin ein offensiver Spieler“

Gegen die Stuttgarter war Willems, der von den SGE4EVER.de-Usern zum „Man of the Match gewählt wurde, maßgeblich daran beteiligt, dass die Eintracht nochmal Fahrt aufnahm in einem Spiel, auf dem man eigentlich schon auf der Verliererstraße war. Ausgleichstreffer, Platzverweis und komplette Lethargie nach der Pause. Der Plan von Niko Kovac, mit dem Holländer nochmal einen frischen Impuls zu bringen und gleichzeitig die linke Defensivseite abzusichern ging auf: „Er wollte, dass ich die linke Seite beackere. Wenn ich einen Ball am Fuß habe, sollte ich das Eins-gegen-Eins suchen oder Chancen kreieren.  Das war auch gegen Stuttgart der Plan.“ Um gleich hinterher zu schieben, wo seine Leidenschaft liegt: „Ich bin ein offensiver Spieler. Ich versuche immer, etwas zum Angriffsspiel beizutragen.“

Doch wo kann sich ein Nationalspieler mit einiger Erfahrung auf europäischer Ebene noch verbessern? „Ich bin zur Eintracht gekommen, um eine neue Spielweise zu lernen. Dazu gehört zum Beispiel, noch mehr zu laufen oder noch öfter die Tiefe zu suchen und durchzustarten.“ Bisher sei sein Spiel vor allem auf Pässe und Flanken angelegt gewesen. Durchaus selbstkritisch fügt er hinzu, dass sein Saisonstart „okay“ war: „Natürlich gibt es immer noch Luft nach oben. Mein Ziel ist es, jeden Tag, in jeder Trainingseinheit, bei jedem Spiel ein bisschen besser zu werden. Ich möchte an meinen Fehlern arbeiten, diese abstellen und daraus letztlich Stärken machen“, macht er keinen Hehl daraus, dass gerade in der Arbeit gegen den Ball noch Luft nach oben ist.

Keine Gedanken an Elftal – fleißig am Deutsch lernen

Hart arbeiten, um dann irgendwann möglicherweise auch wieder für die Elftal berufen zu werden, die derzeit um eine WM-Teilnahme 2018 bangt. Ein befreit aufspielender Willems, der sein letztes Länderspiel vor fast genau einem Jahr bestritten hat, täte der Nationalelf sicher gut, aber der Fokus liegt klar auf Frankfurt: „Darüber mache ich mir aktuell überhaupt keine Gedanken. Mich beschäftigt nur, dass ich hier bei der Eintracht wieder richtig in Form komme. Ich arbeite jeden Tag hart an mir und versuche dadurch, so oft wie möglich zum Einsatz zu kommen. Nur das ist wichtig.“

Regelmäßig arbeitet Willems auch daran, die Integration voranzutreiben. Als Holländer versteht er die deutsche Sprache zwar schon ziemlich gut, aber beim eigenen Sprechen hapert es dann doch noch ein wenig: „Der Sprachunterricht beschäftigt mich ganz ordentlich, ich lerne viel. Und es läuft gut. Die Basics habe ich schon drauf, mir fehlen nur öfter noch die passenden Worte.“ Aber auch da gibt es eine klare Zielvorgabe: „Ich denke, in vier oder fünf Monaten dürfte ich bereits gutes Deutsch sprechen.“

Auch seine Mannschaft sieht er auf einem guten Weg: „Der Start war ordentlich“, auch wenn es nach Willems auch durchaus mehr Punkte hätten sein können: „In der Defensive standen wir weitestgehend gut. Wichtig ist es daher vor allem, in der Offensive unsere Chancen besser zu nutzen. Wir hatten genügend Möglichkeiten, müssen effizienter werden. An solchen Dingen arbeiten wir gemeinsam als Team.“ Da ist er wieder: Der Gedanke ans Team. Die Bundesliga sieht er derweilen hart umkämpft: „Es geht unheimlich eng zu.“ Wie zwischen Tawatha und Willems. Möglich, dass Kovac demnächst öfters auch auf beide setzt, hat doch gerade Willems seine Stärken auch in der Offensive.

- Werbung -

21 Kommentare

  1. Passt jetzt gar net zum Artikel, ABER:
    Osram neuer Trainer bei Bayern! Die wollen doch mit aller Gewalt keine Titel holen diese Saison!!!
    Ich lach mich kaputt…

  2. Das Schlimme ist… genau dem muss man ja fast zutrauen, dass er das Ruder rumreißen kann…
    Tuchel hätte es dagegen mit Anlauf verkackt, die kleine Heulsuse. 😉

  3. Osram darf gerne baden gehen, ich gönne es ihm wie keinem anderen 😛 Ich kann mich an seine Zeit bei uns zwar nur ganz düster erinnern weil ich da noch klein war, aber das Fluchen vom Oppa zuhause ist unvergesslich…

  4. Willems ist der stärkste unserer Neuzugänge und neben Hradecky/Abraham einer der immer spielen muss. Tawatha hat sich verbessert und gibt sich Mühe, hat aber weitem nicht die gleiche Klasse.

  5. Willems ist wirklich gut. und Tawatha ist eine Klasse besser im Vergleich zum Vorjahr geworden. Das macht Spaß, das macht Zuversicht.

  6. Sehe es wie @4, wenn Willems fit und sich erstmal so richtig eingespielt hat, wird Tawatha nicht mehr zu so vielen Einsatzzeiten kommen.
    Top und beispielhaft, was er von sich gibt…
    Anderes Thema, in dem ich auf Eure Hilfe hoffe…
    Bin seit 2 Jahren in Hannover wohnhaft…und würde meinem kleinen ( 3 Jahre ) gerne unsere SGE mal aus der Nähe zeigen ( er singt unsere Hymne bereits aus dem FF)…wisst Ihr in welchem Hotel unsere SGE nächste Woche gastieren wird ?

  7. Tawatha sehe ich (auch gegen Stuttgart) deutlich stärker als letze Saison. Also Tawatha und Willems zusammen über links könnte je nach Gegner funktionieren.

  8. Ja, beide auf links haben mir gegen Stuttgart gut gefallen, kann eine Alternative sein bei Gegnern wo man auch gut nach hinten arbeiten muss, aber trotzdem Stoßkraft nach vorne haben will.

  9. Was bringen Vergleiche oder subjektive Einschätzungen : Der ist besser als … Usw . ?
    Gelegentlich werde auch ich mit meinen Erwartungen daran erinnert, was FB und NK schon immer gesagt haben. Die Mannschaft und die einzelnen Spieler , insbesondere die Neuen , brauchen Zeit um sich an die Bedingungen und die Anforderungen in der BL zu gewöhnen und auch um den Leistungsstand zu verbessern.
    Zum Glück haben wir dieses Jahr einen größeren und ausgeglicheneren Kader. Die bisherigen Ausfälle durch Verletzungen und Sperren wurden gut verkraftet.
    Gleichzeitig haben dadurch alle die notwendige Zeit , an sich zu arbeiten.
    Jetro Willems hat gezeigt , dass er eine neue Qualität für uns reinbringen kann. Insgesamt wird die Mannschaft dadurch stärker.
    Ich habe das Vertrauen , dass NK genau auf diesem Weg weitergeht und so für jeden Spieler und die Mannschaft das Optimale heraus holt.
    Wir sind halt ein Ausbildungsverein und noch nicht fertig.
    Forza SGE !

  10. Mit Falette als weiterer LV-Back Up sind wir auf der linken Defensivposition potentiell so gut aufgestellt wie seit Ewigkeiten nicht mehr und derzeit wohl wie wenige Kader in der Liga. Um so mehr ist auf rechts Not am Mann, sollte Chandler ausfallen oder auch nur in nächster Zeit seine Normalform nicht wiederfinden. Ich hoffe die Zuständigen haben den einen oder anderen Perspektivspieler mit dem Potential für die Stammformation bereits im Auge.
    Die aktuellen Chandler-„Konkurrenten“, ob fit oder nicht, sind Abgangskandidaten – Regäsel wird man demnächst wohl sogar ein Handgeld bieten, damit er eines der gnädigen Angebote aus der 3. Liga annimmt.

  11. @zizou
    Du hast vollkommen Recht, wir sind links LA gut aufgestellt. Kann den nicht auch Barkok RA als Backup spielen?!

  12. @11. dieter
    Nicht nur der Auftritt von Willems, auch das Comeback-Debut von Stendera hat m.E. noch deutlicher als die anderen Saisonspiele gezeigt, woran es v.a. hapert: das Team braucht einen technisch wie strategisch versierten Spielmacher. Einen, der das Spiel lesen und leiten kann, der den taktischen Plan des Trainers nicht nur intellektuell versteht, sondern auch qua Autorität und Mentaltät, insbesondere aber fussballerisch umsetzen kann. Klar, Fabián hat diverse Ansätze in dieser Hinsicht, ist aber letztlich ein Intuitionsfussballer mit außerordentlichen Fähigkeiten und Momenten. Fernandes wäre eigentlich prädestiniert, aber ihm fehlt offenbar der Sinn für’s strategische Ganze und einiges an Technik, woran sich altergemäß nichts mehr ändern wird. Ähnlich sieht es bei de Guzman aus, wobei der ja explizit mit dem Anspruch an eine Anführerrolle angetreten ist – den er bisher kaum ansatzweise einlösen konnte. Warum weite Teile des Umfelds -auch ich- wie selbstverständlich dachten, der Prince würde ohne Umschweife den Spielmacher geben, weiß zwischenzeitlich wohl keiner mehr so ganz genau. Ich würde gerne wissen, inwiefern NK diesbezüglich konkrete Erwartungen hat(te) – da er ihn doch kennen sollte wie kaum ein anderer. Aber wer weiß, vielleicht steckt dahinter ja ein Plan für einen längerem Atem. Ich jedenfalls habe bis dato den Eindruck, vorläufig wissen weder KPB noch NK, auf welcher Position man dem Princen den würdigen Glanz verschafft.
    Meine große Hoffnung richtet sich daher künftig in erster Linie auf Marc Stendera als Lenker des Spiels. Und dann auf Willems und Gacinovic, die links und rechts vor bzw. neben ihm eine Offensivachse bilden, welche demnächst den Namen auch verdient. Um unsere Stürmer muss man sich ohnehin wohl am wenigsten Gedanken machen – sobald Trainer und Mannschaft ihr spezifisches Umschaltspiel gefunden haben und es auf den Platz bringen ohne die Defensive zu vernachlässigen werden die Chancen, Tore und Punkte von selbst kommen.
    Ich mag mir gar nicht vorstellen, dass das NKTT das reichlich vorhandene Potential womöglich verkennt.

  13. @ Zizou, den Spieler , den Du suchst und nicht findest, sollte meiner Meinung nach Mascarell in Kombi mit Fabian perfekt darstellen können, vlt wäre eine Doppelsechs mit Mascarell / Stendera + 8 Fabian die optimale Lösung, mit den von Dir angesprochenen Achsen. Denke dieses Gebilde wäre was das Umschaltspiel und Lenken eines jeden Spiels angeht, die Optimallösung…dann wird man sich allerdings fragen …wohin mit KBP.

  14. @13. nicknackman
    Wo Barkok derzeit überhaupt einsetzbar ist, müssen andere beantworten. Sollte Chandler ausfallen, wäre AB vermutlich nicht die erste Wahl – erneute Improvisation mit positionsfremden Stammspielern wie Fernandes, Hasebe oder Abraham wäre in NKs Augen dann wohl sicherer. Wenn sich Barkok übrigens nicht bald wieder prominent für die Stammelf anbietet, sehe ich eher ein weiteres der zahllosen Eintracht-„Supertalente“ auf der Tribüne Frust ansammeln, um sich dann irgendwann in die 2. oder 3. Liga abschieben zu lassen.

    Und was die RV angeht – das ist derzeit die einzige Position, die bereits während mehrerer Transferperioden nicht ordentlich in Angriff genommen wurde. TC war eben einfach immer da, auch wenn er bei weitem nicht durchgehend sein Top-Niveau geliefert hat, wohl kein Spieler war und ist so verletzungsresistent und grundzuverlässig wie er – aber: auch Timmy wird im März 28 J. Und wer die bisherigen Spiele genau angeschaut hat dürfte gesehen haben, dass TCs (relatives) Formtief einen erheblichen Anteil an unserer offensiven Unbedarftheit hatte. Ich erinnere mich an diverse Partien aus der letzten Saison, da liefen unsere Angriffe unentwegt und blitzschnell über ihn und die Flanken waren meist nicht nur brandgefährlich, sondern führten auch zu Toren. Deshalb: Warum sollte es nicht gelingen, jetzt im Winter einen richtig schnellen und fussballerisch guten RV zu holen? Am besten auf Leihbasis mit KO.

  15. @17. im herzen von europa
    Deine Kombi sehe ich im Normalfall als Option für Ende des Winters.
    Mascarell muss beschwerdefrei, voll austrainiert und fit sowie ordentlich eingespielt sein, damit er wieder ein entscheidender Faktor im Team sein kann. Und Du darfst nicht vergessen, dass bis dahin ja eine funktionierende Aufstellung installiert sein muss, wenn wir nicht unten rein rutschen wollen. Mascarell ist kein Joker-Typ, der ohne weiteres überall rein passt. Er ist zwar technisch weitaus versierter als GF, aber kaum mehr offensiv orientiert.
    Im übrigen ändert es m.E. nichts daran, dass Fabian zwar ein phasenweise weit überdurchschnittlich kreativer Spieler ist, aber eben kein Spielmacher wie ich ihn in MS sehe, und den ich NK und dem Team dringend empfehlen würde.

  16. Für mich seit ihr in Euren Gedankenspielen schon viel zu weit.
    Egal wer von den Neuen betrachtet wird , bisher hat noch keiner sein Leitungsvermögen vollständig ausgeschöpft.
    Das wird auch mindestens bis zur Winterpause so bleiben.
    Wer hat denn von KPB Wunderdinge erwartet , ich nicht ! Er spielt z.Zt. genau das , was er aktuell drauf hat – und – das ist eben noch nicht Top-Form. Auch erst dann werden wir wirklich sehen und wissen , wo er im System hingehört. Ich persönlich (keine Erwartung) sehe ihn eher hinter den Spitzen oder sogar mehr auf der offensiven 6 .
    Nochmal , Gott sei Dank haben wir dieses Jahr einen breiten Kader, diese Breite gilt es zu nutzen und da vertraue ich voll und ganz auf NK , denn nur er hat die tagesaktuellen Trainingseindrücke , die Werte zur Physis usw. usf..
    Dann daraus die beste Formation für jedes einzelne Spiel zu finden , das ist die Herausforderung bis zum Winter.
    Nebenbei , alle die von Fabian, Mascarell und auch vom AM14FG Wunderdinge ab Februar erwarten , auch das wird nicht passieren.
    Stepp by Stepp
    Forza SGE !

  17. Beim Fußballgott würd ich mich allein schon freuen wenn er noch mal auf den Platz kommt und uns in seiner vielleicht letzten Saison noch ein paar schöne Tore beschert! Wunderdinge erwarte ich da keine, wir haben einen breiten, soliden Kader. Solide genug um die Klasse zu halten und mit viel Glück vielleicht Euroleague zu spielen, mehr aber nicht. Aber das ist eben auch unser Anspruch und das was für unsere Verhältnisse möglich ist.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -