Niko Kovac freut sich, dass die neue Saison nun endlich beginnt.

Wenn Schiedsrichter Benedikt Kempkes am Samstag um 15.30 Uhr in Siegen das Erstrundenpokalspiel der Eintracht gegen den TuS Erndtebrück anpfeift, dann „geht es wieder ums Eingemachte“, wie SGE-Coach Niko Kovac weiß. Der Trainer erwartet von seiner Mannschaft einen souveränen Sieg. „Wir sind als Bundesligist der klare Favorit. Und das möchte ich auch im Ergebnis sehen“, fordert Kovac. Unterschätzt wird der Regionaligist aus Erndetbrück jedoch keinesfalls: „Die werden über den Kampf und Einsatz kommen müssen. Und wir müssen mit den selben Tugenden dagegenhalten und das Tempo dauerhaft hochhalten. Dann werden wir der klare Sieger sein.“ Wichtig sei es, direkt von Beginn an Druck zu entfachen und ein frühes Tor zu machen.

Bei diesem Vorhaben schwebt Kovac natürlich noch das Erreichen des DFB-Pokalfinales in der vergangenen Saison im Kopf herum. „Wir wissen, wie schön es ist, im Finale zu stehen. Entsprechend fokussiert gehen wir in dieses erste Pflichtspiel„, erklärt der Kroate. Erndtebrück ist bereits in die Saison gestartet. In den ersten beiden Partien spielten sie jeweils 2:2-Unentschieden. Natürlich hat sich die Analyseabteilung der Eintracht diese Spiele angesehen und für das Trainerteam entsprechendes Videomaterial zur Vorbereitung zur Verfügung gestellt. Der Trainer bereitet seine Mannschaft also nicht weniger intensiv als auf ein Bundesligaspiel vor.

Personell stehen Kovac abgesehen von den Langzeitverletzten alle Spieler zu Verfügung. David Abraham kränkelt zwar seit Donnerstagabend etwas. „Ich gehe aber davon aus, dass er spielen kann“, ist der Coach beruhigt. Für Mittelfeldspieler Jonathan de Guzman kommt ein (Startelf-)Einsatz morgen wohl noch zu früh. „Er wird wenn dann von der Bank kommen. Wir wollen nach dem Ausfall von Marco Fabián bei ihm kein Risiko eingehen. Es ist wichtig, dass er beim ersten Bundesligaspiel nächste Woche komplett fit ist“, sagt Kovac und bedauert gleichzeitig die lange Ausfallzeit von Mittelfeldmotor Fabián.

Nervös ist der 46-Jährige vor dem ersten Pflichtspiel der neuen Spielzeit übrigens nicht. Angespannt sei er, aber nicht nervös: „Keiner weiß zu Saisonbeginn, wo er steht. Wir haben unser Team auf den Punkt vorbereitet. Die Jungs sind im Kopf und in den Beinen frisch. Sie sind im Training immer präsent und wir haben einen guten Konkurrenzkampf. Das stimmt mich positiv, dass wir eine erfolgreiche Saison bestreiten werden.“ Ein Sieg am Samstag im DFB-Pokal wäre jedenfalls ein erster Schritt in die richtige Richtung.

- Werbung -

10 Kommentare

  1. Mir wäre es lieber wir würden zwei oder drei frühe Tore machen. Habe keinen Bock auf Verlängerung.

  2. Schön bei Regen in Siegen 120 Minuten in der Kurve stehen…
    NEIN, ik mökte dat nik! Das gibt einen Souveränen 0:5 Auswärtssieg unserer SGE!

  3. so schönes Motto zum Ende der Pressekonferenz :
    Auf gehts , siegen in Siegen !
    Forza SGE !

  4. 5 Siege auf dem Weg nach Berlin. Wir sind dabei.
    Danke, in diesem Forum sind keine neuen Nachrichten zu unserer Nr.1. zu lesen. Nichts ist so einfach wie es scheint. Noch 20 Tage bis zum Ende der Wechselfrist.

  5. @9
    Tinte und Wort zaehlen nicht mehr viel.Geld, Handgeld und ausnutzbare Transferfristen scheinen aktuell die haerteste Waehrung zu sein.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -