Alex Meier war schon 2006 beim letzten Pokalfinale der Eintracht gegen Bayern dabei.

Meier hofft auf das Pokalfinale: Eintracht-Kapitän Alex Meier hat in einem Interview mit der „SportBild“ von der Teilnahme am DFB-Pokal-Finale geträumt. „Noch einmal mit Eintracht das Finale im Olympiastadion zu spielen, wäre ein echtes Highlight für mich“, so der 34-Jährige, der schon 2006 bei der 0:1-Finalniederlage der SGE gegen den FC Bayern mit dabei war. Der Torjäger fällt aufgrund Fersenproblemen seit einigen Wochen aus. Auch ein Einsatz im Halbfinale gegen Borussia Mönchengladbach am kommenden Dienstag ist alles andere als sicher: „Ich denke immer positiv. Aber bis zum Halbfnale in Gladbach wird es sehr eng!“ Auch SGE-Legende Charly Körbel äußerte sich zum DFB-Pokal. Der 62-Jährige gab an, dass der Pokalsieg 1988 etwas ganz Besonderes für ihn war: „Ich bin noch immer stolz darauf, dass ich den Pokal damals von Außenminister Genscher überreicht bekommen habe.“ Körbel stellte den damaligen Titel sogar noch über den Erfolg im Uefa-Cup 1980.

Hecking freut sich aufs Halbfinale: Auch Dieter Hecking, Trainer von Eintracht-Gegner Borussia Mönchengladbach, äußerte sich in der „SportBild“ zum nächsten Dienstag. Der 52-Jährige ist dabei ein echter Dauergast im DFB-Pokal-Halbfinale, denn in den letzten fünf Jahren erreichte er vier Mal die Vorschlussrunde. Der ehemaligfe Wolfsburg-Coach hofft, dass er diese Erfahrung auf sein Team übertragen kann, betonte aber: „Es ist sicherlich kein Spiel wie jedes andere – aber das ist es auch für die Eintracht nicht!“ Er betonte, dass er die Begeisterung der Fans spüren könne, sei es bei der Jahreshauptversammlung oder nach dem 3:2-Auswärtssieg beim 1. FC Köln. „Wir wollen uns und unseren fantastischen Fans diesen Wunsch natürlich erfüllen“, gab Hecking die Marschroute vor.

Gacinovic kämpferisch: Mittelfeldspieler Mijat Gacinovic äußerte sich gegenüber „EintrachtTV“ zum Spiel am Samstag: „Das Spiel ist für mich das wichtigste der Saison.“ Der Serbe glaubt daran, dass die Negativserie, die die Eintracht derzeit verfolgt, am Wochenende ein Ende findet. Mut macht ihm dabei die Spielweise der Eintracht, die sich bemüht, diese von Spiel zu Spiel verbessern. Ein positives Ergebnis könne immes wichtig sein für das Pokalhalbfinale in Mönchengladbach am kommenden Dienstag und entsprechend für einen Aufschwung sorgen.

Augsburg will „eklig“ sein: Vom einen Gegner-Trainer zum nächsten: Augsburg-Coach Manuel Baum blickte heute auf der Pressekonferenz des FC Augsburg auf die Partie der Fuggerstädter im Waldstadion am kommendem Samstag: „Wir wollen den Augsburger Weg gehen: Eklig auftreten, eklig verteidigen! Wenn jemand auf uns trifft, muss er sich denken: Jetzt spielen wir schon wieder gegen die Augsburger, da haben wir eigentlich gar keine Lust drauf.“ Der 37-Jährige muss aber, besonders in der Offensive, auf einige Spieler verzichten: Jan Morávek, Raúl Bobadilla und Caiuby können aufgrund von Verletzungen nicht spielen, Alfred Finnbogason und Dominik Kohr und Ja-Cheol Koo sind gesperrt.

Steubing will Abstand wahren: Eintracht-Aufsichtsratvorsitzender Wolfgang Steubing hat sich gegenüber der „Bild“ zum nächsten Eintracht-Heimspiel gegen den FC Augsburg geäußert. Dabei hofft er vor allem, dass die SGE nicht wieder in den Abstiegskampf gerät: „Oberstes Saisonziel bleibt das Erreichen der 40 Punkte. Das wollen wir am Samstag mit einem Sieg gegen Augsburg schaffen.“ Der 68-Jährige gab an, dass es für ihn das Wichtigste sei, dass die Hessen den Abstand auf den Relegationsplatz wahren.

Geldstrafe für Eintracht: Wegen Verfehlungen der SGE-Fans wurde der Frankfurter Eintracht erneut eine Geldstrafe aufgebrummt. Die SGE muss, aufgrund des Einsatzes von Pyrotechnik beim Pokalspiel gegen Hannover 96 und eines Feuerzeugwurfes beim Heimspiel gegen den FC Ingolstadt insgesamt 13.000 Euro Strafe bezahlen. Dies teilte der DFB am heutigen Donnerstag mit. Die Hessen haben dem Urteil bereits zugestimmt, wodurch es rechtskräftig ist.

Fritsch will nicht nach Frankfurt: Dem SV Darmstadt 98 droht neben dem sportlichen Abstieg ein weiterer Nackenschlag: Die „Deutsche Fußball Liga“ DFL fordert von den „Lilien“ eine Überdachung der Gerade des Stadions am Böllenfalltor oder einen „überzeugenden Masterplan für einen Stadionneubau“. Falls die Darmstädter diese Auflagen nicht erfüllen können, droht ihnen ein Umzug in ein anderes Stadion, zum Beispiel ins Frankfurter Waldstadion oder auf den Bieberer Berg nach Offenbach. Für Darmstadt-Präsident Rüdiger Fritsch wäre dies der Worst-Case, wie er dem „kicker“ sagte: „Heimspiele in Frankfurt oder Offenbach wären eine Katastrophe für den Fußball in Darmstadt und existenzbedrohend für den Verein.“ Er betonte in der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ außerdem, dass die Darmstädter gerne mehr Fortschritt in der Stadionfrage sehen würde. Der Aus-, Um- oder Neubau der „Arena“ ist seit Jahren ein ungeklärtes Thema bei den Südhessen.

- Werbung -

12 Kommentare

  1. „Wir wollen den Augsburger Weg gehen: Eklig auftreten, eklig verteidigen!..“
    Der Titel müsste lauten: ‚Reuter & Baum schmeißen Augsburger Spielphilosophie über Bord: Ab jetzt wird Baum wie Dirk Schuster trainieren‘
    Die sind doch nur noch lachhaft 😀
    Ohne scheiß, wir nehmen die richtig auseinander, auch ihne Vallejo.
    Hab nach der Lektüre dieser 2 Sätze ein saugutes Gefühl 🙂

  2. Herr Fritsch. Ein Vorschlag eines Eintrachtanhängers.
    Wie wäre ein gemeinsamer Neubau eines Stadions, welches von der SGE sowie SVD gleichermasen genutzt wird?
    Das Stadion in München als Vorbild.
    Zwischen Darmstadt und Frankfurt wird sich sicher auf der Hälfte ein Platz finden für den Bau. Wir bräuchten nur die Nordwestkurve und ihr bekämt die Südkurve bei Heimspielen.
    Als Name käme „Waldstadion am Böllernfalltor“ oder „Böllernfalltor vorm Waldstadion“ in Betracht. Bei Interesse melden Sie sich bitte und wir setzen uns zeitnah zusammen.

  3. Zum Thema Strafe für Eintracht Frankfurt:
    Die SGE muss, aufgrund des Einsatzes von Pyrotechnik beim Pokalspiel gegen Hannover 96 und eines Feuerzeugwurfes beim Heimspiel gegen den FC Ingolstadt insgesamt 13.000 Euro Strafe bezahlen.

    -Das wir (bzw. der Verein) Strafe für Pyro zahlen müssen, ist ja schon ein alter Hut und hinlänglich bekannt……..das aber nun ein Einzeltäter, der sicherlich auch ausfindig zu machen wäre (durch Studium des Videomaterials z.B.), der ein Feuerzeug wirft was jeder Besucher mit ins Stadion bringen darf, nun mit in den Sanktionierungs-Katalog kommt, finde ich überzogen und zu faul mal richtig zu ermitteln…….oder anders ausgedrückt, da macht man es sich zu einfach.
    Ich will den Wurf eines Feuerzeugs nicht baggatellisieren, aber hier hätte man den Einzeltäter rausgreifen können und dementsprechend „verarzten“ müssen.
    Hier jedes mal einfach die Eintracht zur Kasse zu bitten, löst das Problem „by the way“ auch nicht.

  4. @2 Der erste April ist bereits gewesen.
    Warum die Probleme anderer zu unseren machen?
    Wenn es ironisch gemeint war: Nicht Lustig!

  5. … oder das Volksbankstadion zu einem Tempel ausbauen mit verschiebbaren Spielflächen. Asche für den FSV, Acker für Darmstadt und feinster englischer Rasen für die Eintracht 😉

  6. Letzte Woche Gacinovic („Können bei BVB gewinnen“) bei BILD, jetzt ALEX („Noch einmal mit Eintracht das DFB-Pokalfinale spielen …“ bei Sportbild:
    Wann lernt Ihr endlich mal, in unserer derzeitigen Tor- und Punktemisere, nicht in jedes Mikro, das man euch unter die Nase hält, so einen Unsinn zu erzählen.

  7. By the way: Ich freu mich sehr über die Festnahme des „BvB-Bombers“.
    Das von ihm angestrebte Ziel ist krotesk und aller unterste Schublade.
    Ich denke man hat den richtigen Mann.

  8. @6. Marie
    Oftmals sind es verpflichtete Pressetermine zu denen Spieler abgestellt werden (müssen)! Und was sollen sie oft auf dumme Fragen antworten. Man kann nicht immer antworten „aus Aberglauben möchte ich mich nicht dazu äußern“! Mal abgesehen davon, dass nicht alle so Abergläubisch sind wie ich, weshalb ich fast immer gegen die Eintracht tippe. Mein Tipp: Eintracht:Augsburg 0:1

  9. andere Frage: kann mir einer der Experten erklären wieso ein guter Zweitliga-Stürmer wie Bobby Wood angeblich eine Ausstiegsklausel i.H.v. 12mio im Vertrag hat und wir einen gestandenen Bundesligaspieler wie Stefan Aigner ohne Klausel für 2,5mio verkaufen?

  10. pffft… nie im leben kommen wir ins pokalfinale. jedenfalls nicht da dfc pokalfinale 2017…

  11. @10:
    Ich darf Dich aber bitte, sollte es entgegen Deiner pessimistischen Aussage anders kommen, auf Deine Feststellung fixieren.

    Abwarten ist meine Devise. Das Spiel muss auch erst noch gespielt werden und dauert im Zweifelsfall roundabout 130 Minuten.

  12. @9. weil der HSV die Spieler mit Kohle zuschüttet und daher auch andere Verträge aushandeln kann. Wir sind ein armer gehetzter Club, der das Heft des handelns nicht in der Hand hat(te). Jetzt will man andere Wege gehen indem man zwar dann NEIN sagen will, man aber kaum die Wunschspieler bekommen wird und auf Leihe setzt. Das wir einen Burgstaller nicht erkennen und S04 den für 1,5 Mio kriegt, vermutlich ohne jegliche nachteilige Klausel, packe ich allerdings auch nicht. War doch für jeden zu erkennen, was für ein Potenzial der hat, dachte nur der wäre für uns unbezahlbar gewesen.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -