Das Warten auf Alex Meier auf dem Platz dauert wohl noch lange.

Meier hofft Rückkehr im Januar: In einem Interview mit „eintracht.de“ hat Eintracht-Kapitän Alex Meier über seine Verletzung und seine kommenden Schritte gesprochen. Dabei sagte der Stürmer, dass er seinen Fuß, an dem er sich vor einigen Wochen zum dritten Mal operieren lassen musste, nun wieder langsam belasten dürfe und die Reha so langsam anlaufe: „Mittlerweile trage ich einen Spezialschuh, der es mir ermöglicht, meinen Fuß leicht zu belasten. Dadurch habe ich nun regelmäßige Termine im Reha-Zentrum und im Stadion, wo ebenfalls diverse Behandlungen anstehen.“ Erst in zwei Wochen werde sich entscheiden, wie lange er den Spezialschuh noch tragen müsse, danach wolle er wieder mit dem Lauf- und Belastungstraining beginnen. „Ich hoffe, dass ich noch im Dezember den Schuh loswerde, sodass ich Mitte Januar wieder voll ins Reha-Training einsteigen kann“, so der 34-Jährige. Mit der aktuellen Saison der SGE zeigte er sich zufrieden: „Wir haben in den bisherigen Spielen gesehen, dass wir mit jedem Gegner mithalten können. Ob daheim gegen Dortmund oder auswärts in Hoffenheim.“ Man sehe an der engen Tabelle, dass die Bundesliga auch in diesem Jahr wieder äußerst ausgeglichen sei, trotzdem zeigte er sich für den weiteren Saisonverlauf vorsichtig optimistisch: „Der ein oder andere Neuzugang braucht sicher noch Zeit, um sich voll einzufinden und sein ganzes Potenzial auszuschöpfen. Aber mit diesem Team ist für uns in dieser Saison viel drin.“

Boateng hat gern seine Ruhe und hilft bei der Integration: Obwohl Eintracht-Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng in den Medien sehr präsent ist und des Öfteren im Mittelfpunkt des Interesses steht, hat er gestern zugegeben, dass er auch gerne seine Ruhe hat: „Ich bin froh, wenn ich meine Ruhe habe, wenn ich zu Hause bin und meine Tür zu machen kann.“ Allgemein ist er froh, dass man in Deutschland auch ohne viele Fotografen aus dem Haus gehen könne: „Wir haben Glück in Deutschland, dass es keine Paparazzi gibt, die dir hinterherrennen. Ich mag die Scheinwerfer nicht so.“ Des Weiteren betonte er, dass er den jungen Spielern gerne bei der Integration in der Mannschaft helfe und Tipps gebe: „Manche Spieler kommen zu mir und fragen mich um Rat. Da helfe ich natürlich gerne!“ Ein positives Beispiel sei Marius Wolf, mit dem er sich gut verstehe: „Seitdem wir uns kennen, gibt er Vollgas, spielt jedes Spiel, Stammspieler geworden, hat sogar mal ein Tor gemacht. Das passt schon. Da kann ich mir auch manchmal selbst auf die Schulter klopfen und sagen, hast du gut gemacht.“

Bobic freut sich auf Berlin-Spiel: Von 2003-2005 spielte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic selbst bei Hertha BSC, dem nächsten Gegner der SGE. Gegenüber „EintrachtTV“ sagte der 46-Jährige nun, dass er sich sehr auf die Partie bei seinem Ex-Klub freue: „Es sind immer besondere Spiele, wenn man gegen ehemalige Vereine spielt. Da freue mich dann schon drauf.“ Dabei hofft er, dass eine kleine Serie weitergeht: „Es ist in dieser Saison das vierte Spiel gegen einen ehemaligen Klub von mir. Sieg gegen Stuttgart, Sieg gegen Hannover und Unentschieden gegen Dortmund. Ich hätte nichts gegen einen Sieg.“ Er sagte, dass er ein sehr enges Spiel erwarte, bei dem zwei im positiven Sinne eklige Teams aufeinander treffen. Dabei lobte er die Defensive der Hessen: „Wir haben eine richtig gute Defensive und bekommen wenig Tore, das ist sehr wichtig für die Basis.“ Außerdem betonte der ehemalige Nationalstürmer, dass die Wintertransferperiode aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit eine sehr spezielle werde und es auf der SGE-Seite eher Bewegung im Bereich der Abgänge sein werde.

Plattenhardt will gewinnen: Marvin Plattenhardt, Linksverteidiger beim nächsten Eintracht-Gegner Hertha BSC, hat auf der Homepage der Berliner gesagt, dass er beim Heimspiel gegen die SGE die 20-Punkte-Marke voll machen will:  „Wenn die Defensive steht und wir keinen Treffer kassieren, verlieren wir nicht. Und nach vorne haben wir immer Chancen. Es wäre sehr wichtig, jetzt nachzulegen und nach dem Spiel 20 Punkte auf dem Konto zu haben“, so der 25-Jährige. Dabei betonte er, dass die Eintracht eine sehr schwer zu bespielende Mannschaft sei. „Wir wissen, dass Frankfurt sehr gut steht, sehr hart in die Zweikämpfe geht. Aber wir wollen zu Hause den nächsten Dreier holen“, so der Standardspezialist.

Instagram-Profil von Hellmann-Sohn missbraucht: In den vergangenen Tagen wurde bekannt, dass verschiedene Täter auf dem sozialen Netzwerk „Instagram“ versucht haben sollen, sich an Nachwuschs-Spieler heranzumachen. In einem Fall soll es sogar zu einem Live-Chat gekommen sein, in dem ein Mann vor einem 12-Jährigen masturbierte. Jetzt wurde einer der vermutlichen Täter festgenommen. Wie die „Bild“ jetzt erfuhr, wurde dafür auch der Name und ein Bild vom Sohn von Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann, der in der Jugend von Rot-Weiss Frankfurt spielt, benutzt. Während andere Eltern Anzeige erstatteten, verzichtete Hellmann darauf: „Da wurde zwar der Name meines Sohnes missbraucht. Aber er selber wurde nicht angeschrieben. Und er bekam auch das Video nicht.“ Dafür alarmierte er bereits vor zehn Tagen Ex-Profi Armin Kraaz, den Leiter der Eintracht-Nachwuchsabteilung. Der erklärt dem Blatt, dass ihm bisher kein Fall von Missbrauch in der Eintracht-Jugend bekannt sei. Der Verein sprach dennoch Trainer, Eltern und Spieler an.

- Werbung -

8 Kommentare

  1. Naja, würde mir schon nen RV und/oder einen Innenverteidiger wünschen. Würde m. E. auch Sinn machen, da Salcedo ja nur ausgeliehen ist und uns wohl verlassen wird, da er nicht unbedingt die Klasse mitbringt die man sich wünscht, insbesondere wenn man in den nächsten Jahren vielleicht doch mal nach Europa will. Wir haben ja schon gute Erfahrungen gemacht, wenn jemand im Winter für die neue Saison kommt.

  2. Schade das Patrick Herrmann so verletzungsanfällig ist, der würde uns als RA Geschwindigkeit reinbringen. Scheinbar ist Bremen interessiert und wenn die meinen ihn sich leisten zu können, können wir das zur neuen Saison vielleicht auch. Denke aber die Ablösesumme ist so hoch, dass das Risiko zu groß ist, eben wegen der Verletzungsanfälligeit.

  3. Ich würde Salcedo noch nicht abschreiben, er konnte die Vorbereitung im Sommer nicht mitmachen, daher fehlt ihm noch etwas die Bindung zu seinen Mitspielern. Aber das wird noch, denke in der Rückrunde wird er einer unserer Besten sein. Aber dennoch wäre ich einer erneuten Leihe von Jesus nicht abgeneigt, gerade in der Spieleröffnung haben unsere IV’s beträchtliche Defizite.

  4. Zu Meier:
    Habe ja in der Vergangenheit immer mal Pizaarro als backup für die jungen Stürmer ins Spiel gebracht quasi als Papa. Diese Rolle würde ich mir nun für Meier wünschen, wenn er bis zum Sommer fit ist. Denke er sieht auch ein, dass er nicht gesetzt wäre. Denke wir werden ihn im Pokalendspiel auf dem Platz sehen! Höre schon den Riesen-Jubel, wenn Haller nach seinen drei Toren in der 80. Minute ausgewechselt wird und der Jubel nochmals aufbrandet, wenn Meier den Rasen betritt. Sind das Träume Ja oder ja? 🙂 😀

  5. @ 5. Grantler:
    Was ne herrliche Vorstellung….und in der 89sten schiebt er noch ganz lässig mit der Seite einen rein!

  6. Wenn Meier wieder stark zurückkommt, könnte man über eine 1Jährige Vertragsverlängerung nachdenken. Er weiß wo das Tor steht; gute Stürmer sind rar und Hrgota wird uns wohl verlassen.

  7. „Wenn die Defensive steht und wir keinen Treffer kassieren, verlieren wir nicht. Und nach vorne haben wir immer Chancen.“
    Eine BESTECHENDE Logik, Herr Plattenhart 🙂

    zu Meier: ich hoffe, in dr RR kann er noch mal auftrumpfen……ach wär das geil, ihn noch mal im DFB Pokalfinale live zu sehen („träum“) – mein absoluter Lieblingsspieler

Kommentiere den Artikel

- Werbung -