Ein eingespieltes Duo: Chefcoach Niko Kovac (li.) und Sportvorstand Fredi Bobic.

Bobic glaubt an Kovac-Verbleib: Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic macht sich keine Sorgen bezüglich eines Abgangs von SGE-Chefcoach Niko Kovac. Dies sagte der 46-Jährige der „Berliner Morgenpost“. In den letzten Wochen gab es immer wieder Gerüchte um ein angebliches Interesse des FC Bayern München am kroatischen Cheftrainer der Frankfurter. „Mit dem Bayern-Trainer ist es doch so, dass jede Woche eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird. Erst war es Nagelsmann, dann Hasenhüttl, dann Niko Kovac, demnächst wird es Tedesco sein. Ich glaube, am Ende wird es kein Trainer aus der Bundesliga werden“, so der ehemalige Nationalstürmer. Außerdem betonte der ehemalige Stuttgarter, dass man in Frankfurt realistisch bleiben müsse und sich nicht mit den größeren Vereine der Bundesliga vergleichen dürfe: „Es macht keinen Sinn, wenn wir als Eintracht Frankfurt uns mit den Großen vergleichen. Wir können mal einen Glückstreffer haben, dass wir die Champions League schaffen. Aber der Kampf hinter den ersten vier oder fünf in der Bundesliga, da stehen zwölf, 13 Vereine, die alle darum kämpfen, nicht in Abstiegsgefahr zu kommen. Wir müssen tolle, moderne Traditions­vereine sein, eine eigene DNA haben und treu zu unserem Publikum sein.“

Boateng erklärt Nicht-Jubel: Als Eintracht-Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng am gestrigen Sonntag den 2:1-Siegtreffer für die SGE gegen die Berliner Hertha erzielte, gab es im Fanblock der Frankfurter und auch bei den Mitspielern des 30-Jährigen kein Halten mehr. Ganz anders aber beim Ghanaer selbst, der nur entschuldigend die Hände hob und aus Respekt vor seinem Ex-Verein nicht jubelte, wie er nach der Partie erklärte: „Es ist ganz klar, dass ich nicht juble. Ich habe Riesen-Respekt vor der Hertha-Mannschaft und den Fans. Der Gegentreffer tut ihnen richtig weh.“

Selke frustriert: Hertha-Stürmer Davie Selke hat sich nach dem 2:1-Auswärtssieg der Eintracht in Berlin tief frustriert über die Niederlage seiner Mannschaft gezeigt: „Das tut sehr weh. Es ist sehr, sehr ärgerlich. So ein Spiel darfst du nie verlieren, vor allem nicht nach so einem guten Start von uns, wo Frankfurt gar nicht wusste, wo vorne und hinten ist.“ Vor allem nach dem starken Start der Berliner sei die Art und Weise, wie der Sieg der Hessen zustande kam, unverständlich und „wirklich hart“: „Dann machen sie durch einen Standard ein Tor, das auch nicht in jedem Spiel fällt. Das zweite Tor machen sie durch einen individuellen Fehler von uns. Sie stehen mit gefühlt zehn Mann hintendrin und schlagen die Bälle nach vorne und nehmen die drei Punkte mit.“

Rap-Unterstützung für Boateng: Während des gestrigen 2:1-Auswärtssieges der SGE hatten die Frankfurter eine ganz besondere Unterstützung, denn auf Einladung von Eintracht-Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng war Rap-Star Bushido im Berliner Olympiastadion. Im Anschluss postete der Rapper ein Bild der beiden auf Instagram, bedankte sich für die Einladung und gratulierte zum Sieg: „Danke für den coolen Nachmittag und Glückwunsch zu den drei Punkten dicka!!!!!“

Danke für den coolen Nachmittag und Glückwunsch zu den drei Punkten dicka!!!!!

Ein Beitrag geteilt von Bushido (@bush1do) am

Ex-Adler entlassen: Ex-Eintracht-Spieler Jens Keller ist am heutigen Montag bei Zweitligist Union Berlin entlassen worden. Wie der Verein in Person von Lutz Munack, Geschäftsführer Sport, mitteilte, seien die Ergebnisse und die Spielweise der letzten Wochen den Ansprüchen nicht gerecht geworden. Keller selbst zeigte sich geschockt: „Ich bin geschockt und kann es nicht verstehen. Wir waren in der vergangenen Woche noch in guten Gesprächen über einen neuen Vertrag.“ Keller hatte  bei den Eisernen im Juli 2016 übernommen. Sein Vertrag lief noch bis 2018. Sein Nachfolger als Chef-Trainer wird André Hofschneider. Der bisherige A-Jugend-Trainer erhält einen Vertrag bis 2019.


- Werbung -

13 Kommentare

  1. Ich bezweifel auch Kovac’s Abgang. Zumindest für die Winter-Wechselperiode. Darüber hinaus wird man sehen was passiert. Fakt ist, er hat noch Vertrag und sicher auch ehrgeizige Ziele mit der SGE.

  2. Ach! Und der Sieg gegen Hertha ist noch schöner weil sich der Selke, der Idiot, so aufregt!!! Bei welchem Spiel war der eigentlich?
    Kovac soll ma schön hier bleiben- läuft für ihn, läuft für uns, besser geht’s doch net!
    Keller in Köln im Gespräch (na gut, laut Bild…) – Nomen est Omen!

  3. …. das wäre dann zumindest der richtige Name für den Tabellenstand der Kölner 🙂
    Ob er sie dann aus selbigem – dem Keller – führen wird, bleibt zu bezweifeln.

  4. Keller ist sicherlich ein sehr ordentlicher Trainer und versteht
    sein Handwerk.
    Aber immer dann, wenn in einer schwierigeren Phase Charisma
    und Persönlichkeit gefragt sind, bleibt er zu blass und zu bieder.

  5. Bitte den Vertrag mit Abraham direkt verlängern. Seit dem er hier ist, ist er immer wichtiger für das Team geworden. Aktuell wird er in den Medien sehr hervorgehoben. Das vollkommen zu Recht. Weckt Interesse anderer.

  6. Ich denke es wird wahnsinnig schwer Kovac langfristig zu halten. Bayern, Dortmund, Hoffenheim sind in der Verlosung und Tuchel, Nagelsmann und Kovac heißen die Top-Kandidaten. Und auch das Ausland wird da ganz schnell aufmerksam. Vielleicht würde ihn die EL davon überzeugen, noch ein Jahr dran zu hängen aber ansonsten wird’s nicht einfach. Immerhin sind wir inzwischen aber eine durchaus sehr attraktive Truppe und auch wir können bei den Trainern inzwischen etwas weiter oben ins Regal greifen.

    Das mit Keller ist schade. Den hätte ich damals gerne bei uns gesehen, als Kovac noch niemand auf dem Zettel hatte. Halte ihn weiterhin für einen sehr guten Trainer. Köln zu trainieren würd ich mir nicht antun. Das ist jetzt vermutlich 20 Spieltage Abschiedstour. Die brauchen ab jetzt mindestens nen Punkteschnitt von 1,7 um die Klasse zu halten – das wäre vergleichbar mit Hoffenheim bisher. Und den direkten Wiederaufstieg fest planen geht auch nicht so einfach…aber zum Glück muss das nicht unsere Sorge sein.

  7. Mal leicht überspitzt geasgt: Hier in Frankfurt fressen sie Kovac aus der Hand.
    Mit Bobic, Hübner und seinem Trainerteam scheint er bestens zu harmonieren. Hier gestaltet und entwickelt er, baut etwas auf – hoffentlich etwas Nachhaltiges.
    In München wollen viele mitreden, der Druck dürfte enorm sein. Da geht es ausschließlich darum, Titel zu holen und die beste Vereinsmannschaft in Europa zu werden. Das ist zwar die größte Herausforderung, der man sich in der Buli stellen kann. Aber will man das schon zu Beginn seiner Trainerkarriere?
    Niko Kovac ist schlau und reflektiert genug, um die Gesamtheit der Kriterien und Facetten des Geschäfts für sich beurteilen zu können. Da bin ich eigentlich davon überzeugt, dass das Ergebnis dieses Prozesses zu unseren Gunsten ausfällt – zumindest „mittelfristig“.

  8. Schwer vorstellbar, dass die Spitzenvereine sich um Kovac bzw. um die Kovacs prügeln würden. Hier wird wohl Kovac idealisiert und total überbewertet. Bei allem Respekt vor der Arbeit und dem Erfolg der Kovac-Brüder, aber für die europäische Vereinsspitze reicht es wohl eher noch nicht. Denn meines Erachtens bedarf es dafür mehr als nur ein Nichtabstieg als Arbeits-Erfolgsnachweis. 🙂

  9. @8&9 : Was wäre denn für euch ein Erfolgsnachweis für Kovac in dieser Saison? EL oder CL Quali? Pokal Gewinn?

  10. Mit dem Spielermaterial von Bayern nichts zu holen, ist fast schwerer als etwas zu holen 😉

  11. @Martj2k:
    Die Abschiedstour hätte J.K. mit uns auch erlebt (meine Meinung) und ich bin von daher froh, dass dieser Kelch an uns vorbei gegangen ist.
    Kovac war und ist ein Glücksgriff für die Sportgemeinde Eintracht.

  12. @12 Mag sein – keiner weiß ob Jens Keller das Ruder bei uns rumgerissen hätte und der Nichtabstieg auch ihm gelungen wäre. Nur aktuell ist die Abschiedstour, die dem kommenden Kölner Trainer ans Bein gebunden wird schon verdammt lange. Wenn nach 14 Spieltagen quasi der Abstieg schon feststeht und man nicht mal im Winter irgendwie nachlegen kann, weil jeder Spieler weiß, dass er ab Sommer dann nur noch zweite Liga spielt – das ist wirklich nicht einfach. Aber Armin Veh, der von mir so heiß geliebte Fußballexperte, wird ja jetzt der neue Chef dort und wird den Laden schon aufmischen. Ich würde vermuten, dass er auch bei uns wildern will nur hat er halt aktuell sehr wenig Argumente um Spieler von Frankfurt nach Köln zu locken.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -