Sebastien Haller ist mit fünf Treffern auf den Spuren von „Fußball-Gott“ Alex Meier.

Meier-Vergleiche für Haller: Sebastien Haller ist derzeit in aller Munde – und lässt den verletzten Frankfurter Fußballgott Alex Meier fast ein wenig in Vergessenheit geraten. Nicht nur charakterlich ähneln sich die beiden zurückhaltenden Angreifer, auch ihre Treffsicherheit verbindet beide. Während „Fußball-Gott“ Meier für seine Tore mit der Innenseite berüchtigt ist, verzaubert Haller Frankfurt mit Traumtoren: „Er macht wirk­lich die schö­nen Tore“, lobt SGE-Vorstand Fredi Bobic. „Er ist fast eine Kopie von Alex Meier“, sagt auch Keeper Lukas Hradecky in „Bild“. „Kopie“ und „Original“ schon bald gemeinsam auf dem Platz, darauf hoffen wohl alle Eintracht-Fans.

Bobic mit kleiner Kampfansage: Eintracht-Vorstand Fred Bobic war beim Sportpresseball an diesem Wochenende gut aufgelegt und richtete sogar eine kleine, wenn auch nicht ganz ernst gemeinte, Kampfansage Richtung Bayern München: „Ab­war­ten. Die müs­sen ja noch zu uns“, scherzte er. Zurückhaltender äußerte sich dagegen SGE-Coach Niko Kovac: „Ich werde jetzt nicht über­schwäng­lich fei­ern. Der Ab­stand nach unten muss grö­ßer wer­den, damit wir in der Rück­run­de ent­spann­ter sein kön­nen“, sagte er der „Bild“.

Krug nicht mehr Video-Chef: Hellmut Krug ist nicht mehr Projektleiter für den neu eingeführten Videobeweis. Der 62-Jährige kommt damit nicht mehr als Supervisor im DFL-Kontrollzentrum in Köln zum Einsatz. Das wurde im Rahmen einer DFB-Sitzung beschlossen. Krugs Aufgaben übernimmt vorerst Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich. Unterstützung erhält er von Florian Götte, dem Abteilungsleiter Schiedsrichterwesen.

Körbel träumt von Europa: Im Rahmen des Sportpresseballs äußerte sich auch Rekordspie­ler Char­ly Kör­bel zu den Zielen seiner Eintracht: „Wir wol­len dazu bei­tra­gen, dass Ein­tracht in ab­seh­ba­rer Zeit wie­der eu­ro­pä­isch spielt“, so Körbel zu „Bild“. Der Bundesliga-Rekordmann wurde, wie einige weitere Klub-Le­gen­den, darunter Gra­bow­ski, Höl­zen­bein, Bein, Stein oder Bor­chers, als Botschafter der Adler vorgestellt.

Köpke rät Trapp zum Wechsel: Nationalmannschaft-Torwarttrainer Andreas Köpke hat Ex-Adler Kevin Trapp zu einem Wechsel geraten. Trapp ist seit Saisonbeginn nur noch die Nummer zwei hinter Alphonse Areola beim französischen Meister Paris St. Germain. Für den DFB-Torwartcoach kommt daher mit Blick auf die Nominierung zur WM 2018 ein Vereinswechsel in Betracht: „Wenn er gar nicht mehr spielen würde, wäre es schwer, ihn im Sinne des Leistungsprinzips zu nominieren“, so Köpke im „kicker“. „Es ist klar, dass es auf Dauer problematisch ist, wenn er nicht spielt.“

Adler zur Autogrammstunde: Die Eintracht-Kicker, die nicht auf Länderspielreise sind, nutzen die Pause für ihre Fans. Marc Stendera und Jan Zimmermann werden am morgigen Dienstag ab 18.30 Uhr in der Zentrale des Eintracht Co-Partners Deutsche Familienversicherung im Reuterweg 47 in einer Autogrammstunde für die Eintracht-Fans da sein.

Maue Ausbeute für Jugendteams: Für die Junioren der Eintracht war dieses Wochenende kein erfolgreiches. Die U19 erkämpfte sich nach 0:2-Rückstand ein 2:2-Remis beim VfB Stuttgart. Dennoch war Coach Alex Schur nicht glücklich mit der Punkteteilung: „Am Ende haben vielleicht einige Minuten gefehlt, dann wären wir möglicherweise noch als Sieger vom Platz gegangen.“ Für die SGE trafen die Jungprofis Deji Bayreuther und Renat Dadashov. Auch die U17-Junioren trennten sich Unentschieden vom VfB Stuttgart. Die Leicht-Elf spielte 1:1. Die U16 von Anouar Ddaou unterlag Viktoria Fulda 0:3. Auch die U15 von Trainer Akin Kilic musste eine 2:4-Niederlage beim SV Sandhausen hinnehmen.

- Werbung -

16 Kommentare

  1. Alexander Meier ist eine Eintracht Frankfurt Legende, Haller wird bei den ersten Millionen wieder verschwinden, doch Alex ist geblieben.

  2. Ich denke auch, dass der Vergleich in Sachen Legende hinkt. Haller kann, wer er diese Leistungen weiterhin bringen kann, ein ganz Großer werden, aber nicht bei uns.
    Ich würde mich schon freuen, wenn wir ihn über diese Saison hinweg für ein weiteres Jahr halten könnten.
    Zur Legende durch Loyalität zu werden – das ist leider etwas äußerst seltenes, denn diese Eigenschaft hat auch mit dem Faktor Zeit zu tun.
    Köln macht uns gerade vor, wie es in Folge einer idealen Saison nicht werden sollte. Aber da sind wir ja noch lange nicht, auch Haller nicht.

  3. Danke @1+2zu

    Ich freue mich über jedes Tor, was Haller für uns schiesst, aber nach 11 Spieltagen und 5 Toren finde ich den Vergleich mit jemanden, der sich seit 13 Jahren für uns den Ar*** aufreisst, auch in schwierigen Phasen nicht das Weite gesucht hat, für viel Geld nach China während des Abstiegskampf hätte gehen können, der uns aus der 2. Liga und nach Europa geschossen hat, doch sehr unangebracht. Und ich glaube so hat es Hradecky auch nicht gemeint…aber die Presse springt drauf.

    Einige Menschen, Medien vergessen leider sehr schnell. Noch ist Alex nicht in Rente, ich hoffe er kann nochmal angreifen. Alex war zwar letztes Jahr schon länger verletzt, aber zieht mal die 6 Punkte ab, die er in den beiden Spielen gegen Schalke geholt hat, das wären dann 36 Punkte, Relegation! Zeig es nochmal allen Alex, ein Hoch auf AM 14 FG. 🙂

  4. Sie haben die Fähigkeiten verglichen , da ging es nicht um den Letenden-Status .

    Alex ist eine Legende , oka auch . Haller wird es nie werden. Aber er bringt Leistung und schießt Tore , schöne noch dazu

  5. Bei der Eintracht, wie bei jedem Verein, gibt es Fußballprofis. Und es gibt Legenden.
    Mehr muss man dazu nicht wissen. Eine Legende wird man nicht nach zwei Jahren. In einem Traditionsverein wie dem unseren musst du schon viele Körner auf dem Rasen lassen, Epochen prägen, Generationen beeindrucken – und dann bist du vielleicht am Ende eine dieser wenigen Legenden.
    AM hat alles dafür getan, praktisch sein ganzes sportliches Wirken investieren müssen. Der unheimlich sympathische und von mir sehr gemochte Haller könnte eine Legende werden. Hier oder dort, das muss abgewartet werden. Aber wenn er so weitermacht, kann er sich in 10 Jahren im Eintrachttrikot gerne dafür bewerben…

  6. Hrady wollte lediglich mit dem Meier Vergleich veranschaulichen, dass Haller wie Meier manchmal nicht am Spiel teilnimmt, dann mit einer Aktion aber das Spiel entscheidet. Kaltschnützig halt.
    Denke beide Spieler können und wollen voneinander lernen, wenn Meier zurückkommt.
    Super Aktion der Ultras! Sollte man bei allen Kopfschüttelaktionen ihrerseits positiv hervorheben.
    Kovac gibt sich bescheiden. „Punkte nach unten vergrößern.“ Das ist bodenständig und legitim. Dennoch sollte der Blick nach oben nicht vergessen werden. Kann ein guter Anreiz sein für die Spieler ein Tick mehr zu geben auf dem Platz.

  7. das Ziel muss es sein ihn in 1-2 Jahren für 30mio zu verkaufen. Dann hat man alles richtig gemacht.

  8. Ps. Ergänzend zum obigen Artikel.
    http://m.fr.de/sport/eintracht/eintracht-frankfurt-die-eintracht-putzt-sich-raus-a-1382149
    Wenn man das so liest, habe ich keine Angst vor der Zukunft. Tradition und Geld/Partner erschließen erscheint in einem ausgeglichenem Verhältnis.
    Man merkt, es tut sich was.
    Auch die neue Abteilung „Internationalisierung“ und die Markenbotschafter klingen nach einer logischen Konsequenz der Folgen des steigenden Wettbewerbs.
    Eintracht Frankfurt scheint nach Außen hin mehr ubd mehr zu begeistern und zu überzeugen.
    Gute Arbeit von Hellmann den ich die Jahre zuvor eher kritisch sah. Vorallem bei der Posse um Schaaf und die Weitergabe Interna an die Presse…..

  9. Die Eintracht putzt sich raus…. mit der Deutschen Bank als Premiumpartner. Na das ist ja famose Imagepflege! Wen holt man noch so ins Boot – wie wär’s mit Monsanto, Rheinmetall, AfD…?

  10. Es ist doch überhaupt keine Frage , dass sich unsere Eintracht-gesamt auf einen „aufsteigenden Ast“ befindet.
    Es zeigt sich auch, dass jede noch so gute und solide Arbeit (Bruchhagen)sich nach Jahren abnutzt , wenn sie nicht permanent den neuen Herausforderungen des Geschäftes angepasst wird. Deswegen muss man keinen kritisieren und verdammen, in der Wirtschaft und Politik erleben wir das laufend.
    Offensichtlich haben Vorstand , AR und auch das Trainerteam aktuell den richtigen Weg gefunden – doch Achtung ! – da war man in Köln auch von überzeugt !
    Der Weg : Tradition und Moderne überzeugt mich aber im Moment .
    Für uns Fans , die Presse und alle Meinungsbildner heißt das aber auch : Bleibt mit den Füßen auf dem Boden !
    Keine übergroßen Erwartungen , keine Forderungen die heute noch nicht realistisch sind !
    Schritt für Schritt und immer daran denken , das längste Stück des Weges liegt noch vor uns – oder wie NK immer so schön sagt : Demut !
    Forza SGE !

  11. Mir fällt auch immer Köln ein- als mahnendes Beispiel. Alles solide, gefestigte Strukturen, mit Modeste RICHTIG Kohle gemacht und in die Euroleague. Es ging nur nach oben- wie schnell das vorbei sein kann sieht man nun.
    Bitte nicht abheben! Wenn ich höre dass man Haller 2 Jahre beobachtet hat, hoffe ich dass schon die nächsten Hallers als Plan B und C bereitstehen. Von zweistelligen Millionenablösen müssen wir auch entsprechenden Ersatz holen, sonst nützt der ganze Reichtum nichts. Wenn die Herrn Beratergeier erstmal wissen, was für einen Spieler an Ablöse gezahlt wurde, wird der Ersatz gleich doppelt so viel kosten. Es ist eine Schraube ohne Ende. 🙁

    Gruß SCOPE

  12. Modeste ist ein richtig gutes Beispiel dafür, dass ein riesige Menge Geld durch den Verkauf verdient wurde und wahrscheinlich jetzt ein noch größere Menge durch den möglichen Abstieg verloren geht. Deswegen halte ich von den Finanzjongleuren nichts, die vehement fordern Talente aufzubauen und diese dann teuer zu verkaufen. Und dann wird noch versucht mit Pauschalaussagen alla ’so wären die Zeichen der Zeit‘ oder ‚anders bekommt man kein Geld für gute (teure) Spieler‘ dies zu rechtfertigen. Ich denke die Verantwortlichen bei der Eintracht haben gezeigt dass es auch anders geht: Gute Spieler und Trainer preiswert geholt und gute Sponsoren gesichert. Also lieber zusehen gute Spieler langfristig bezahlbar an uns zu binden, als dem Beispiel von Köln zu folgen.

    Haller habe ich von Anfang an als guten Einkauf gesehen, da er schon vorher sich nachweislich als ‚Goalgetter‘ präsentiert hatte. Trotzdem ist es noch zu früh ihn mit unserer Legende Alex zu vergleichen. Obwohl sicherlich die ein oder andere Spielanlage ähnlich ist.

    Der eigentliche Garant für den Erfolg bei uns ist Kovac, der es geschafft hat diese ‚relativ‘ preiswerten Spieler zu einer Mannschaft zu formen, die mit fast allen teuren Millionen Mannschaften mithalten kann. Also bitte nicht gleich immer den Kopf von Kovac fordern, wenn man selbst z.B. die defensiven Auswechslungen von Kovac nicht versteht. Der Mann versteht sein Handwerk und den müssen wir länger an uns binden.

  13. Der Modeste Vergleich ist natürlich leicht gesagt. Der verdient in China allerdings das doppelt oder dreifache (genaue Zahlen sind mir nicht bekannt) und bleibt nicht nur weil man paar gute Gespräche führt oder weil er noch Vertrag hat. Es war völlig richtig von Köln die höchstmögliche Ablösesumme zu kassieren und ihn gehen zu lassen. Sie haben das Geld anschließend natürlich schlecht investiert, das ist aber ein anderes Thema. Gladbach beispielsweise hat die hohen Ablösesummen i.d.R. sehr gut reinvistiert und sich deshalb bereits zweimal für die Championsleague qualifiziert. Nur wenn man gut scouted und anschließend gut verkauft kann man dauerhaft Erfolg haben, alles andere ist naiv. Die einzige Alternative wäre ein reicher Investor, aber das will vermutlich niemand.

  14. @ 11 Du hast die Hypo Real Estade und die HSH Nordbank vergessen. Und für den Freundeskreis empfehle ich Mehdorn, Middelhoff, Nonnenmacher, Winterkorn und Zumwinkel.

    Zum Thema Meier: Ich habe da schon mal einen Haken dran gemacht. Vorbei ist vorbei. Grabowski spielt auch nicht mehr …

Kommentiere den Artikel

- Werbung -