Thomas Berthold hat lobende Worte für seinen Ex-Verein übrig.

Berthold sieht formverbesserte SGE: Thomas Berthold, von 1982 bis 1987 im Adlerdress, sieht die Eintracht nach dem gelungenen Saisonverlauf mittlerweile auf einem guten Weg: „Die Mannschaft hat sich im spielerischen Element sehr verbessert. Das war am Anfang der Saison zäh wie Kaugummi.“ Auch zur Zukunft von Alex Meier äußerte er sich im „hr Heimspiel!“: „Ich wünsche, dass er bald schmerzfrei wird. Er kann sich selbst einschätzen, ob er sich die Bundesliga noch antut oder ob er noch mal 1-2 Jahre ein Auslandsabenteuer aufnimmt.“

SGE-Auswärtsfahrer nach DFL-Ansetzung im Glück: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat bei der Terminierung der Spieltage 15 bis 22 wohlbesonnen die Auswärtsfahrten der Frankfurt-Anhänger geplant. Seit letzter Saison analysiert SGE4EVER.de anhand eines Bewertungssystem die terminlichen Strapazen der Auswärtsfahrer in der Bundesliga. Vor den letzten Ansetzungen des Fußballverbandes stand die Eintracht mit 14 Punkten auf Platz 3 im Ligavergleich. Nun rangiert man mit 20 Punkten auf Platz 8. Am härtesten traf es den VfL Wolfsburg. Die Niedersachsen müssen während der Spieltage 15 bis 22 insgesamt dreimal sonntags um 18:00 Uhr antreten und zweimal samstags um 15:30 Uhr in der Fremde antreten.

Berthold zum Videobeweis: Ex-Adler Thomas Berthold hat mit einer interessanten Idee zum Thema Videobeweis Stellung bezogen. Im „hr Heimspiel!“ hat er vorgeschlagen, den Videobeweis nur im Strafraum anzuwenden: „Alles was im Strafraum passiert, da sollte der Video-Referee eingreifen. Alles was außerhalb passiert, sollten sie dem Schiri überlassen.“ Von einer Challenge, wie etwa beim Tennis, hält der Weltmeister von 1990 nichts. Sein Plädoyer: „Wir müssen das Spiel einfach halten. Und sollten einfach mal den Zuschauern und Fans klar machen, wie da ein Videobeweis technisch abläuft.“ Star-Anwalt Christoph Schickhardt sieht vor allem die Schiedsrichter als Opfer des Videobeweises: „Den Schiedsrichtern wird das Fingerspitzengefühl genommen. Das Gespür für die Situation fehlt dem Video-Referee einfach. Die Autorität des Schiedsrichters muss gewahrt bleiben, denn aktuell sehe ich die Schiedsrichter verunsichert.“

Schickhardt mahnt und lobt: Star-Anwalt Christoph Schickhardt, selbst Eintracht-Sympatisant, ist voll des Lobes für das Adler-Trainerteam: „Wir haben ein hochprofessionelles, substantielles Trainerteam, dazu Fredi Bobic und Bruno Hübner. Kovac und sein Trainerteam haben eine Einheit auf dem Platz“, fand er im „hr Heimspiel!“ lobende Worte. Zugleich mahnt der Anwalt, der 2002 unter anderem die insolvente SGE vor dem Schiedsgericht herauspaukte, sich an die Vergangenheit zu erinnern: „Im Mai 2016 waren wir in der Relegation, da stand alles auf Messers Schneide. Heute haben wir 18 Punkte. Haben wir zur Winterpause 25, kann ich ruhig Weihnachten feiern.“

Auszeichnung für Hradecky: Eintracht-Keeper Lukas Hradecky ist von EA Sports ins Team of the Week bei FIFA 2018 gewählt worden. Damit wurde er für seine starken Leistungen gegen Werder Bremen ausgezeichnet.

- Werbung -

11 Kommentare

  1. Was ist interessant an der Idee, nur im Strafraum den Video Assist zu bemühen? Passiert ausserhalb des Strafraums nichts Spielentscheidendes, wo eine Fehlentscheidung oder ein sogenannter „Wahrnehmungsfehler“ (was es meines Wissens nicht gibt, weder als Wort und auch nicht als Begriff, es gibt höchstens Wahrnehmungsstörungen der Sinne oder Täuschungen in der Wahrnehmung …. sonst sind es halt immer simple menschliche Fehlentscheidungen) zu Ungerechtigkeiten führen könnte?

    Ich find unterm Strich den Videobeweis schon ganz gut, und man sollte nicht fundamental dran rumdoktern zum jetzigen Zeitpunkt in der ersten Praxisphase, und schon gar nicht hektisch jede Idee aufnehmen von der großen Riege der immer alles besserwissenden und keine Vrerantwortung tragenden Experten. Lieber in Ruhe in der Winterpause mit DFL und Schiedsrichtern analysieren und dann ein sinnvolles Feintuning machen.

  2. Typisch Berthold nicht nachgedacht aber Hauptsache wieder das M..l aufgemacht . Stell mir grad vor da steht einer 17 m vorm Kasten im Abseits macht das Tor und aus irgendeinem Grund hat es das Schiedsrichtergespann nicht gesehen dann darf der Videoassistent nicht eingreifen weil es ja nicht im 16er war ?? Mach den Kopp zu.

  3. Was ist denn das hier für ein überflüssiger Bericht? Von Thomas Berthold möchte man nichts lesen. Seine Meinung interessiert einfach nicht, und er möchte sich hier ja ganz oofensichtlich nur in unserem Sportlichen Erfolg Sonnen. Und die Meinung von Chriostoph Schickhardt?!? Der Anwalt der TSG Hoffenheim und von Dietmar Hopp, der letzte Woche noch damit gedroht hat, die Eintracht Fans zu verklagen, wenn Hopp angefeindet werden sollte. Der soll Eintracht Sympatisant sein, ich lach mich tot…

  4. Ruhig Brauner 🙂
    Kann man Herrn Berthold nicht einfach ignorieren? Ich versuche es.
    Stell Dir vor T.B. sagt oder schreibt was – und keinen interessierts.

  5. Ich weiss nicht warum immer alle über Berthold schimpfen. Er übertreibt in seinen Kolumnen bewusst, das ist bei der Bild leider sein Job. Wenn man seine Übertreibungen und Provokationen mal weglässt, dann hat er inhaltlich häufig Recht. Vor allem früher als die SGE den heutigen Fussball noch nicht verstanden hatte und meinte, dass man ohne Geld Erfolg haben kann. Ich teile seine Meinung diese Saison eher selten, allerdings war er früher einer der wenigen die den Mund aufgemacht haben.

  6. Als Grantler oder Berthold muss man leider mitunter übertreiben, weil man sonst die Träumer und Schönredner nicht erreicht, die dann kurz vor dem Sprung in den Main stehen, wenn doch nicht die Meisterschaft eingefahren wurde. Ich habe Berthold als Topspieler für die Eintracht in Erinnerung, der als Eintrachtler bei WMs die Eintracht-Farben vertreten hat. Er war auch im Nationalteam nicht pflegeleicht und hatte natürlich auch seine Fehler. Selbstbewußtsein und Arrgoganz liegen halt dicht beieinander. Zum Videobeweis darf jeder seine Meinung haben und Ideen einbringen. Ich bin z. B. dafür, das jedes Team pro Halbzeit einmal den Videobeweis fordern darf, und zwar zeitnah von der Bank, und das war es. Wenn es mehr strittige Szenen gibt ist es halt Pech. Spieler und Trainer werden schnell Zeichen erfinden die sagen, ne kein Videobeweis Trainer war Schwalbe, war dies und das. Oder halt eindeutig, ja Trainer wird Elfmeter geben war eindeutig. Damit hört das mit den Schwalben auf. Es bleiben dann noch die Abseits Entscheidungen, wo einer Spieler nicht immer weiß, ob er im Abseits stand oder nicht. Die 100 % Wahrheit gibt es eh nie.

  7. Zu @7
    Dann les‘ ich aber doch lieber Grantler als Berthold. Das hat mehr ‚Hand und Fuß‘, sprich Sachverstand.

  8. Das Bild von Berthold oben sagt mehr als tausend Worte: Bleib lieber beim Golf.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -