09.12.2016, Fussball, 1. BL, Eintracht Frankfurt - TSG Hoffenheim. Ante Rebic (Frankfurt). Foto: Heiko Rhode, Bad Homburg ***WWW.FOTO-RHODE.DE*** FON 0172-6703266
Ante Rebic will es in der Rückrunde wissen und weiterhin in der Bundesliga bleiben.

Es gibt diese Art von Spielern, die auf dem Feld immer wieder zwischen Genie und Wahnsinn pendeln. Die Frankfurter Eintracht hat mit Ante Rebic einen solchen Akteur in den eigenen Reihen. In einer Sekunde kann er ein ganzes Stadion mit der Zunge schnalzen lassen, um dann im nächsten Moment wieder den Kopf hängen zu lassen und die Defensivarbeit komplett zu vernachlässigen. Sein Trainer Niko Kovac ermahnte ihn deshalb vor einigen Wochen in der Öffentlichkeit: „Er muss das lernen! Wenn er das nicht tut, stimmt das Gleichgewicht in der Mannschaft nicht. Und dann kann ich ihn nicht bringen.“ Der 23 Jahre alte Offensivmann nahm sich die Kritik zu Herzen und gab nach seiner Einwechslung gegen die TSG Hoffenheim am 14. Spieltag (0:0) mit einer starken Leistung die richtige Antwort.

Rebic wollte den vom Coach gewählten Weg über die Medien nicht überbewerten, wie er dem „Wiesbadener Kurier“ verriet: „Für mich war es da keine Überraschung mehr. Der Trainer spricht jeden Tag nach den Einheiten mit mir. Er hatte mir schon weitaus früher gesagt, was ich in seinen Augen verbessern muss.“ Der Offensivallrounder lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen und akzeptiert, wenn Kovac ihm Sachen, die verbessert werden müssen, mitteilt: „Ich versuche, es umgehend umzusetzen. Da wird nicht lange diskutiert.“ In den letzten beiden Partien vor der Winterpause gegen den VfL Wolfsburg (0:1) und den 1. FSV Mainz 05 (3:0) stand er dann in der Startelf und hatte Pech, dass ihm im Match gegen die Niedersachsen ein klarer Elfmeter verwehrt blieb.

Rebic will im Trainingslager in Abu Dhabi und in der Rückserie an die letzten Wochen im Jahr 2016 anknüpfen: „Ich bin seit zwei Monaten endlich richtig fit, habe meine Verletzungen und Blessuren auskuriert. Jetzt will ich zeigen, was in mir steckt.“ Der Start in Frankfurt war für den Mann mit der Nummer 17 nicht leicht. Zunächst setzte ihn eine Erkrankung, Pfeiffersches Drüsenfieber, außer Gefecht, zwischenzeitlich folgte ein Bänderriss im Sprunggelenk. Die Verletzung kam zur Unzeit nach der starken Begegnung beim 2:2 gegen den FC Bayern München am 7. Spieltag.

Rebic will jetzt allerdings nicht mehr zurückblicken und steckt sich seine Ziele für die Rückserie: „So möchte ich Stammspieler werden und natürlich auch mal treffen. Aber ich mache mich deswegen nicht verrückt. Wenn wir 1:0 durch ein Eigentor gewinnen, bin ich auch glücklich. Der Erfolg der Mannschaft zählt.“ In acht Bundesligaspielen gelangen ihm zwei Vorlagen, jedoch kam er nur selten in aussichtsreiche Abschlusspositionen. Allerdings wird sich der vom AC Florenz ausgeliehene Kroate strecken müssen, damit die Eintracht die Kaufoption, die bei angeblich drei Millionen Euro liegen soll, im Sommer tatsächlich zieht. „Ich würde mir wünschen, die Eintracht zieht diese“, wiederholt Rebic seinen Wunsch: „Denn ich fühle mich sehr wohl in Frankfurt und der Bundesliga. Für mich ist die Liga besser als die italienische. Ich würde also sehr gerne bleiben.“

Zunächst gilt es allerdings, an die sensationell verlaufende Hinrunde mit der Eintracht anzuschließen. Das neue Jahr beginnt mit einem besonderen Duell für den zehnfachen Nationalspieler. Die Reise geht zu seinem Ex-Klub RB Leipzig. Der damalige Zweitligist griff in der Saison 2014/15 zu und lieh ihn nach der Weltmeisterschaft in Brasilien aus. Ein Platzverweis, eine öffentliche Beschwerde via Facebook und bei seinen wenigen Einsätzen teilweise lustlos wirkend – das Kapitel wurde noch vor dem Ende der Spielzeit geschlossen. Rebic blickt dennoch nicht im Groll zurück: „Ich habe im Großen und Ganzen sehr gute Erinnerungen an diese Zeit. Außer an die damaligen Trainer. Aber das ist vergessen. Ich habe nichts gegen den Club. Ich komme gerne zurück nach Leipzig, mag die Stadt und die Menschen dort sehr.“ Er und die Teamkollegen haben jedoch keine Punkte zu verschenken: „Aber klar, wir wollen gewinnen. Und gegen ein Tor hätte ich auch nichts.“

- Werbung -

Aktuelle Artikel

Vorheriger ArtikelRuss: "Ich gehe jeden Tag im Training an meine Grenzen"
Nächster ArtikelSGE kompakt: "..und dann kommt Fjörtoooft!"

16 Kommentare

  1. Ja, dann streng Dich mal an, Ante….damit am Ende der Saison durch deine gute Leistung die Eintracht mit Überzeugung die Option für Dich ziehen kann.

  2. Er pendelt zwischen Genie und Wahnsinn? Na ja, ich denke es gibt passendere Bilder, um Rebic als Spieler zu beschreiben. Von dem Genie hat man bisher herzlich wenig gesehen, und wahnsinnig scheint er mir auch nicht zu sein. Meines Erachtens gehört er zu den talentierten Spielern, denen zu früh der Marktwert verdeutlicht wurde und die zu häufig den Verein gewechselt haben, um sich als Teamplayer entwickeln zu können. Es ist kein Wunder, dass er in Leipzig gescheitert ist, da dort großen Wert auf die charakterliche Eignung der Spieler gelegt wird. Für mich gehört er zu den wenigen großen Enttäuschungen dieser Spielzeit, auch wenn er manchmal angedeutet hat, welches Potenzial in ihm steckt.

  3. @Cola: Womöglich haben wir bei diesem Bild unterschiedliche Interpretationen, aber in meinen Augen gehört er zu den Spielern, die ich genau da einordnen würde – sehe ihn bislang auch nicht als Enttäuschung an. Er war krank und verletzt und hat uns trotzdem mit schönen VOrlagen schon 3 Punkte eingespielt. Schaun mer mal in der Rückserie.

  4. Ich denke, man sollte mit Sprache etwas präziser umgehen. Jemanden, der für vier Vereine in zwei Jahren gerade einmal ein Tor erzielt hat, mit dem Begriff „Genie“ in Verbindung zu bringen, ist unseriös – und was „Wahnsinn“ in diesem Zusammenhang soll, erschließt sich mir auch nicht. Wahrscheinlich meinst Du, dass er große Leistungsschwankungen zeigt. Dann sollte man das auch so zum Ausdruck bringen. Rebic ist ein talentierter Spieler mit einem Selbstbewusstsein, das möglicherweise stärker ausgeprägt ist als sein Potenzial. Er sollte sich endlich einmal bei einem Verein durchsetzen. Vor allem angesichts der beiden letzten schwachen Auftritte gegen Wolfsburg und Mainz steht er erst einmal in der Bringschuld.

  5. Das ist interpretierbar. Für mich ist die Wortwahl in Ordnung. Er hat geniale Momente und hat mich auch mit anderen Aktionen in den Wahnsinn getrieben. Daher für mich passend.

    Witzig finde ich in Deinem ersten Kommentar hervorzuheben, dass in Leipzig die charakterliche Komponente so wichtig ist. Was die Herren Werner und Rangnik bei der Schwalbe des Jahres gezeigt haben, war weit davon entfernt. Aber das kann jeder sehen wie er will.

  6. Ich empfinde seine Auftritte tatsächlich so, ja. Er zeigt einfach Sachen, die ich in der Bundesliga selten gesehen habe (Herr Lahm und Herr Henrichs können ein Lied von singen…) und zerstört sich diese dann durch völlig unverständliche Aktionen. Ich sehe diese Begrifflichkeit daher nicht als unseriös in diesem Zusammenhang an – und sehe es auch nicht als wäWiderspruch an, dir dennoch eine Zustimmung für deine letzten beiden Sätze zu geben.

    VG

  7. Rebic schätze ich vom Gemüt her ähnlich ein wie Seferovic.
    3Mio ist Rebic nach aktuellem Stand nicht wert. Eher 2Mio. Finde Mijat besser und der hat nur 1,25Mio gekostet.
    Was positiv an Rebic ist. Seine körperliche Präsenz. Seine unvorhergesehenen Momente.
    Wenn er die von Kovac angesprochenen Defizite in den Griff bekommt und sein Charakter ebenfalls „anpasst“ sollte man mit Florenz nochmal verhandeln.
    Von den Ausgeliehen überzeugte er nach Vallejo am meisten. Mag auch daran liegen, dass die anderen kaum Chancen hatten es zu zeigen.
    Seine Aktionen sehe ich eher als Genial oder egoistisch

  8. Relation Marco Fabian 3,7 Millionen zu Rebic 3 Millionen, würde ich als Eintracht Frankfurt die Kaufoption nicht ziehen, sondern definitiv nachverhandeln. Denn für die Summe behaupte ich, kauft ihn niemand! Ich halte was von dem Jungen, vor allem technisch. Allerdings ist das Thema Defensivarbeit extrem wichtig gerade in unserem System kann man net „nur“ vorne rumturnen und den „Außenverteidiger“ allein lassen, respektive die Seite auf lassen. Wenn die Eintracht die Option ziehen soll lieber Ante, dann hau mal eine mega Rückrunde raus. Viel Glück dabei, würde mir wünschen das er bleibt aber nur unter wirtschaftlich sinnvollen und vertretbaren Grundlagen. Könnte mir hier sogar folgendes Model vorstellen: Ablöse von 1 bis max. 1,5 Millionen, dazu einen leistungsbezogenen 1 Jahresvertrag mit Option auf vielleicht sogar 2 Jahre zu verlängern von Seiten des Vereins. Bei allem Talent muss man leider auch sagen das Ante Vereinsmäßig schon ganz schön rum gekommen ist, was vielleicht auch ein wenig an ihm persönlich lag!?

  9. … also ich bin mit dem Titel völlig einverstanden, Rebic ist ein genialer Fussballer und ich habe schon ziemlich geile Sachen von ihm gesehen, ich bin überzeugt davon dass der ein echter Kracher werden könnte, wenn da diese Verletzungsanfälligkeit nicht wäre… 3 Mio ist ein Betrag über den man reden könnte, wenn er in der Rückrunde wirklich mal über mehrere Spiele diese Leistung bestätigt…

  10. Na hoffentlich geht das jetzt nicht wieder los, dieses Endanalysieren nach 8 Spielen. Erinnert mich in unangenehmer Weise an die desaströse Fabian-Diskussion in der Rückserie der letzten Saison.
    Ante kann was, das sollte jeder sehen, der mal selbst gekickt hat. Ob er charakterlich ein Defizit hat… wer maßt sich denn hier allen Ernstes eine Beurteilung an, in den paar Wochen seines Wirkens im Stadtwald?
    Ob 3 Mios jetzt angemessen, zu viel oder zu wenig sind, wird man ebenfalls und bestenfalls am Ende der Runde sehen. Die 0,9 Mio des TFM.de sind aber diskussionswürdig. Stenda wird da mit 7 Mio geführt, Bamba noch mit 1,0 Mio…
    Wie bei Fabian appelliere ich an die Sachlichkeit und die nötige Geduld, einen Spieler und Menschen nicht schon nach ein paar Tagen beurteilen zu wollen. Schmeckt unausgegoren und unfertig. Lasst den Wein doch noch ein wenig reifen!

  11. @ sge1899
    Zum Thema Charakter von Rebic.
    Natürlich reichen die „paar Wochen im Stadtwald“ nicht, um dessen Charakter zu beurteilen.
    Jedoch spielten bei meiner Wertung seine Stationen vor der SGE mit ein und dann lässt sich ein Bild skizzieren.
    Desweiteren ist Rebic bisher der einzige Spieler den Kovac öffentlich ermahnt hat. Von mir aus kann er aufbrausend sein, solange die Leistung auf dem Platz stimmt. Kovac wird am Ende sein Urteil abgegeben und seiner Beurteilung vertraue ich.
    Im Gegensatz zu Fabian, kennt Rebic die 2. Buli sowie die italienische Liga.

  12. Naja, die Charakterfrage stelle ich nicht. Der Junge ist in einem Alter, in dem jeder mal Mist gebaut hat. Und manchmal auch bockig war. Wenn das jetzt anders ist, würde mich das freuen. Und das er nach der öffentlichen Kritik von Bobic besser wurde, spricht für ihn. Wenn er jetzt fit ist und ne top-Rückrunde spielt, ist er auch die 3 Mio wert. Einfache Rechnung: Die Defizite abstellen die Kovac angesprochen hat und sein Potential nutzen= Option ziehen und ihn kaufen. Wenn nicht, dann nicht. 😉

  13. Es gibt ja auch eine Fußballer-Sprache! Wer die beherrscht, weiß auch was mit Genie und Wahnsinn gemeint ist. Dies gilt auch bis hin in die untersten Ligen und passt sich dem Niveau an! Bin mal über die Nachhaltigkeit bei Rebic gespannt in punkto Defensivarbeit. Aber ich bin froh zwei „Wahnsinnige“ im Kader zu haben, auch Gacinovic zähle ich dazu. In der Regel sind das aber für mich typische Ein- oder Auswechselspieler. Spielen sie von Anfang an kommt es darauf an, dass sie einen Supertag erwischen, um lange auf dem Platz zu stehen. Bei einer Einwechslung kann man in einem schlechten Spiel der Mannschaft hoffen, dass durch deren Risiko noch der Umschwung kommt. Angepasste Spieler machen dann eher ihren Job und oft denkt man dann, man hätte gar nicht auswechseln müssen, weil der gleiche Stiefel weitergespielt wird.

  14. Gegen Bayern hatte Rebic sein bestes und wirklich ein überragendes Spiel gemacht. Auf diesem Niveau käme man an einer Verpflichtung nicht vorbei – wobei er dann auch bei anderen Vereinen auf dem Zettel stehen würde. 3 Mio. finde ich eigentlich zu viel, da ich ihn insgesamt für Durchschnittlich halte (außer wir haben soviel Geld für einen Wackelkandidaten für die Startelf inzwischen auch 3 Mio. an Ablöse und ein entsprechendes Gehalt zu zahlen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass mir Rebic, Gacinovic, Blum, Stendera, Fabian, Barkok, Besuschkow und Tarashaj evtl. noch Gerezgiher und der ein oder andere A-Jugend Spieler wie Lopez oder flexiblen Spielern wie Meier, der ja auch hinter den Spitzen spielen könnte, es langsam ein wenig eng wird im Mittelfeld obwohl weiterhin nicht ganz klar DER LA oder RA gefunden ist. Ne gewisse Breite im Kader ist gut und wichtig aber ich denke man wird/sollte sich von Gerezgiher, Tarashaj und entweder Blum oder Rebic trennen und für diese drei einen Spieler mit „Stammspielerpotential“ holen.

Comments are closed.

- Werbung -