Omar Mascarell gelang gegen Mainz der erste Pflichtspiel-Treffer im Trikot der Hessen.

Halbfinale, Halbfinale! Diese Parole klang in Frankfurt noch bis tief in die Nacht hinein und zauberte Fans, Spielern und Verantwortlichen am gestrigen Pokalabend ein Lächeln ins Gesicht. Die Eintracht schaffte mit dem 3:0 im Nachbarschaftsduell mit dem FSV Mainz 05 den zweiten Halbfinal-Einzug hintereinander. Im letzten Jahr schafften es die Adler bis ins Finale in Berlin und davon ist man auch in diesem Jahr nur noch einen Sieg entfernt. Niko Kovac: „Wenn man im August auf das Ziel im Mai blickt, dann ist alles noch ziemlich verschwommen. Jetzt nimmt das Ganze wieder Konturen an und wir hoffen auf eine gute Auslosung.“ Gestern Abend jedenfalls revanchierte man sich selbst für den schwachen Auftritt in Augsburg (0:3) am Wochenende und zeigte ein komplett anderes Gesicht. Mit einer ordentlichen Portion Entschlossenheit und Agressivität zwang man den Gegner immer wieder zu kapitalen Fehlern und lieferte über 90 Minuten genügend Argumete, dass in diesem Viertelfinale nur die SGE als Gewinner vom Platz gehen wird.

Es war zu erwarten, dass Niko Kovac im Hinblick auf die Englische Woche und der trostlosen Darbietung am vergangenen Wochenende die Personal-Rochade Einzug erhält. Das äußerte sich gegen Mainz wie folgt: Timothy Chandler, Luka Jovic und Simon Falette nahmen auf der Ersatzbank Platz. Mijat Gacinovic fehlte komplett im Kader der Hessen aufgrund eines geprellten Knöchels, dessen Verletzung er sich im Abschlusstraining zuzog. Für das Quartett begannen Danny da Costa, Marco Russ und Jetro Willems, sowie Ante Rebic, der in der Liga zuletzt gesperrt fehlte. Auf der Bank fand sich zunächst auch Marco Fabian wieder.

An der Leser-Bewertung gemessen, betrug die durchschnittliche Mannschaftsleistung der vierzehn zensierten Spieler 2,50. Zehnmal die Einzelnote „2,5“, da ist es wenig verwunderlich, dass auch die durchschnittliche Mannschaftsleistung so gesehen wird.

Die Einzelnoten der über 440 abstimmenden SGE4EVER.de-User im Überblick:

Omar Mascarell, Ante Rebic:
Vor einer guten Woche wurde Omar Mascarell gefragt, wann er denn nach seinen tollen Leistungen der letzten Wochen endlich seinen ersten Pflichtspieltreffer erzielen würde: „Ich hoffe, dass es so bald wie möglich passiert. Aber ich charakterisiere mich nicht darüber, ein Tor zu schießen. Aber es stimmt natürlich, dass ich es möglichst gerne mal machen würde.“ Gegen Augsburg hat es noch nicht geklappt, dafür dann im Pokal gegen Mainz. Mit einem tollen Lupfer machte er im Frankfurter Waldstadion mit dem 3:0 alles klar und krönte seine Darbietung auf dem Platz. Nicht ohne Grund scheiterten die Gäste bereits im Mittelfeld an der Umsetzung eines Angriffs. Stattdessen zeigte er dem Gegner, wie man einen geordneten und effektiven Spielaufbau betreibt. Pass- und Zweikampfquote auf einem gewohnt hohem Niveau. Dazu nun auch noch torgefährlich, wo führt das noch hin? Zumindest holte er sich für diese Vorstellung erst einmal die Auszeichnung „Spieler des Spiels“ von den SGE4EVER.de-Lesern ab. Damit schlug er knapp den Torschützen zum 1:0 Ante Rebic. Der Kroate wurde gegen Augsburg schmerzlichst vermisst und zeigte im Pokal wieder seine Wichtigkeit auch unabhängig von seinem Treffer. Der kroate zeigte einen unermüdlichen Einsatz und beschäftigte die FSV-Defensive immer wieder und stellte diese vor herbe Probleme.

Gelson Fernandes, Luka Jovic, Makoto Hasebe, Marius Wolf, Lukas Hradecky, Marco Fabian, Marco Russ, Danny da Costa, Carlos Salcedo, Sebastien Haller, Kevin-Prince Boateng:
Insgesamt elf Spieler der SGE erhielten die Note „2,5“. Abgesehen von Omar Mascarell und Ante Rebic, die noch einen Tick stärker gesehen wurde und Jetro Willems, der im Vergleich zum Rest etwas abfiel, kann durchaus interpretiert werden, dass es eine geschlossene Mannschaftsleistung war, die den Schlüssel zum Erfolg bildete. In der Defensive unterstützte man sich gegenseitig, im Angriff setzte man im Verbund nach. Alles richtig gemacht, kann man an dieser Stelle nur sagen. Zeigt aber auch, dass die Mannschaft nur Erfolge feiern kann, wenn sie zusammenhält und immer 100 Prozent gibt.

Jetro Willems:
Ein Raunen ging durch die Stadion-Ränge wenn Jetro Willems zu einen seiner zahlreichen Sprints über die linke Seite ansetzte und am Ende doch abbrach, sich verzettelte oder einen Fehlpass spielte. Niko Kovac, sah seinen Linksverteidiger im Vergleich zum Rest der Mannschaft nicht schlechter, stattdessen wünscht er sich, dass er seine Qualitäten noch mehr zur Geltung bringt: „Er hat immer sehr gute Ansätze, aber im letzten Augenblick bricht er immer ab. Da muss er noch mehr mit seiner Geschwindigkeit und Agilität, die er hat, muss er noch mehr Profit rausschlagen.“ Bei der Spielerbenotung gibt es am Ende des Tages für ihn eine „3,5“ und auch damit kann man sehr gut leben.

- Werbung -

3 Kommentare

  1. Mascarell und Rebic, beide fuer uns Spieler von exorbitanter Bedeutung.
    Ein erneutes Lob an Bobic und Co., diese Spieler zu uns geholt zu haben, auch wenn
    bei Rebic beguenstigende Umstaende ihren Anteil hatten, nachdem die Genannten die Tuer schon zugeschlagen hatten. Aber, Glueck hat auch der Tuechtige, insofern ist alles gut. Noch besser, wenn auch Mascarell noch lange gehalten werden koennte.
    Allerdings sind nach meiner Kenntnis nicht genug Details bekannt, wie auch damals bei Zambrano, um dies realistisch einzuschaetzen zu koennen. Auch bei Rebic wurde im Spiel in Augsburg offenbar, wie wichtig er fuer uns ist, als dynamischer Spieler und als Mitreisser, Signalgeber fuer das gesamte Team. Ich bin ueberzeugt, dass das Spiel in Augsburg mit Rebic anders gelaufen waere. Es waere wuenschenswert, wenn Eintracht
    die Moeglichkeiten haette, die entscheidenden Spieler längerfristig binden zu können
    und um diese herum das Team gezielt zu verstaerken. Die Liga ist zumindest nach Bayern nicht zementiert und die SGE mit einem cleveren Management und uns tollen Fans hat noch viel Potential. Der Adler ist geweckt, auch trotz mancher Luftlöcher in seinem Flug in höhere Sphären, der Steilflug muss noch nicht zu Ende sein. Und bitte Jovic nicht vergessen, der Kicker hat hervorragende Voraussetzungen.

  2. @Redaktion

    Ihr habt im Artikeltext „vergessen“, den Marco Russ zu erwähnen … auch er hat ein gutes souveränes Spiel gemacht (Note 2.5).

  3. @Pot

    Tatsächlich ist mir Marco Russ durchgerutscht, der selbstverständlich auch von Euch mit der Note 2,5 ausgezeichnet wurde. Bei der Vielzahl der Spieler bei dieser Note ist er mir durchgerutscht. Danke für die Aufmerksamkeit!

Kommentiere den Artikel

- Werbung -