Großer Jubel nach dem Last-Minute-Siegtor. Der Torschütze des sehenswerten Treffers, Sebastien Haller, begraben unter allen.

Am Ende hat Eintracht Frankfurt das Heimspiel gegen VfB Stuttgart in Unterzahl glücklich, aber aufgrund der Schlussphase auch nicht ganz unverdient mit 2:1 gewonnen. Erleichtert über den ersten Heimsieg der Saison waren freilich alle im Eintracht-Lager. Das spektakuläre Tor zum 2:1 in der Nachspielzeit durch Sébastien Haller war natürlich auch in aller Munde. Wir haben die Stimmen im Anschluss der Partie für euch gesammelt.

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): „Wir sind heute der glückliche Sieger. Ich habe uns heute nicht so viel besser gesehen. In der ersten Halbzeit haben wir ganz ordentlichen Fußball gespielt. Wir gehen endlich mal in Führung und nehmen die auch mit in die Halbzeit. In der Pause haben wir versucht, die Gedanken der Spieler noch einmal zu schärfen. Wir hatten gesehen, dass wir auf der linken Seite immer mal Probleme hatten. Wir sind in der zweiten Hälfte dann zu passiv geworden. Dass eine Rote Karte notwendig ist, dass sich die Mannschaft wieder auf ihre Tugenden besinnt, das ist schade. Aber vielleicht haben wir das gebraucht. Mit Willems haben wir noch jemanden gebracht, der nochmal Zug nach vorne hat. In Summe war es aber ein glücklicher Sieg. Es war wie in den sechs Spielen zuvor auch. Wir haben phasenweise ordentlich mitgehalten, wie in Leipzig in der zweiten Halbzeit. Heute haben wir keine überragende, aber eine gute erste Hälfte gespielt. In der zweiten haben wir aber das gezeigt, was mir nicht gefällt. Wir waren nicht aktiv genug in unseren Verteidungssituationen. Ich bin glücklich, dass wir gewonnen haben, aber ich sehe auch, dass wir noch einiges verbessern müssen. Wir werden die nächsten zwei Wochen nutzen, damit wir unser Potenzial über 90 Minuten bringen können.“

… zum Tor von Sébastien Haller: „Im Training habe ich solche Tore von ihm noch nicht gesehen, umso schöner, dass es dann vor 50.000 Zuschauern klappt. Wir haben in Haller investiert, weil wir der Meinung sind, dass er ein außerordentlich guter und talentierter Spieler ist.“

… über die Stürmer im Allgemeinen: „Wir haben sechs Tore geschossen und alle Treffer haben die Stürmer gemacht. Keiner kann also sagen, dass wir keine guten Stürmer haben. Wir müssen aber zusehen, dass wir die Chancen, die wir durch Mijat Gacinovic und auch Haller gegen Endes des Spiels hatten, nutzen. Dann werden wir auch nicht jedes Mal 90 Minuten zittern müssen.“

…über die Verletzten: „Makoto Hasebe hat Probleme am operierten, rechten Knie. Die Ärzte bemühen sich, dass Makoto wieder gesund wird. Wir wollten heute kein Risiko eingehen. Wir haben jetzt zwei Wochen Länderspielpause. Aufgrund der Probleme wurde er auch nicht in die Nationalmannschaft berufen.  Ich hoffe, dass er in zwei Wochen wieder schmerzfrei Fußball spielen kann. Jonathan de Guzmán hat angezeigt, dass er Oberschenkelprobleme hat. Wir hatten eigentlich vor, Marc Stendera auszuwechseln, der schon in der Halbzeit signalisiert hat, dass er nur noch 15 bis 20 Minuten spielen kann. Kevin-Prince Boateng hat einen Schlag auf das Sprunggelenk bekommen. Das gehört zum Fußball dazu, wird in zwei Wochen aber wieder gut sein.“

Sébastien Haller: „Die leichten Tormöglichkeiten mache ich manchmal nicht rein. Dafür aber die schwierigen. Nach der ausgelassenen Chance von Gacinovic waren wir natürlich erst einmal enttäuscht. Aber wir haben uns weiter gepusht. Denn wir wussten, dass das Spiel noch nicht gelaufen war. Das war mein erstes Tor aus dem Spiel heraus. Darauf habe ich gewartet. Es kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Daher war es natürlich eine Erleichterung – für uns als Mannschaft, aber auch für die Fans. Solche Tore kann man schwer beschreiben. Es war ein Reflex. Es musste auch schnell gehen. Ich hatte keine Zeit, mir großartig Gedanken zu machen. Zlatan Ibrahimovic ist ein Spieler, der für solche Tore bekannt ist. Ich habe ihn aber nicht versucht, nachzuahmen. Ich bin heute viel gelaufen und habe mit allen Kräften versucht, der Mannschaft zu helfen. Am Ende war noch genug Kaltschnäuzigkeit da, um das entscheidende Tor zu machen. Wenn du zehn gegen elf spielst, hast du keine andere Wahl, als um dein Leben zu laufen. Es ist das Beste, was passieren konnte, dass wir uns dafür belohnt haben.“

Marc Stendera: „Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt. In der zweiten Hälfte kamen aber wir schlecht ins Spiel, wir hatten keinen Zugriff und waren viel zu passiv. Dann haben wir die Rote Karte bekommen. Trotz allem hat die Mannschaft super gekämpft. Am Ende haben wir in meinen Augen verdient gewonnen. Das Tor von Sébastien Haller sah traumhaft aus. Ein sehr schönes Tor, das sehr, sehr wichtig für uns war. Wir können glücklich sein, dass wir am Ende noch gewonnen haben. Ich bin nach meinem ersten Spiel natürlich platt, aber es war schön wieder auf dem Platz zu stehen. Das ich in den ersten Spielen nicht einmal im Kader war, war nicht frustrierend. Da muss jeder Fußballer mal durch. Ich war lange verletzt und habe alles dafür gegeben, wieder zurückzukommen. Ich versuche weiter Gas zu geben und mich anzubieten. Am Ende entscheidet der Trainer. Den habe ich nachher um die Auswechslung gebeten. Ich war relativ platt.“

Simon Falette: Bei meinem Platzverweis waren wir in einer Dreierkette positioniert. Wir hatten den Ball und haben versucht, das Spiel breit zu machen. Leider haben wir den Ball verloren, als wir in der Vorwärtsbewegung waren und laufen in einen Konter. Ich habe den Stürmer vor mir gesehen und ihn leicht aus dem Gleichgewicht gebracht. Entsprechend hat der Schiedsrichter seine Entscheidung getroffen. Mir war aber auf jeden Fall klar, dass die Aktion vor dem Strafraum war. Dafür gibt es den Videobeweis, der in solchen Szenen für Gerechtigkeit sorgt.“

Hannes Wolf (Trainer VfB Stuttgart): „Wir sind natürlich enttäuscht. Wir sind gut ins Spiel gekommen. Mitte der ersten Halbzeit haben wir dann viele Bälle verloren und bekommen mit der ersten richtigen Chance des Gegners das 0:1. Wir haben in der Halbzeit aber gesagt, dass wir noch etwas holen können und sind dann auch wieder gut aus der Pause gekommen. Wir hatten auch nach dem Ausgleich noch ein paar gute Szenen, um in Führung zu gehen. Wir sind dann aber in Konter gelaufen und haben nicht mehr richtig abgesichert. Deswegen kann ich jetzt auch nicht sagen, dass es unverdient für Frankfurt ist. Sie haben am Ende verdient gewonnen. Wir müssen uns auswärts einfach steigern und konsequenter und konstanter über die 90 Minuten spielen. Das Gegentor hätten wir verhindern können. Wir haben Foul gespielt, obwohl es nicht hätte sein müssen. Wir haben in der Szene insgesamt zu viele Fehler gemacht. “

Denkt daran, die Leistung der Spieler im Spiel gegen den VfB Stuttgart hier zu bewerten.

 

- Werbung -

18 Kommentare

  1. „Heute haben wir keine überragende, aber eine gute erste Hälfte gespielt.“

    Ich habe wohl ein anderes Spiel gesehen, für mich war das keine gute Hälfte.

    „…aber ich sehe auch, dass wir noch einiges verbessern müssen.“
    „Wir werden die nächsten zwei Wochen nutzen, damit wir unser Potenzial über 90 Minuten bringen können.“

    Entschuldigung aber das hört man wirklich nach jedem Spiel, nur nachvollziehbar das man dies auch irgendwann mal merken sollte. Darüber dürfen auch diese drei Punkte nicht hinwegtäuschen.

  2. @1 Richtig!

    Wir stehen recht gut da, aber spielerisch absolut enttäuschend! Ein Kovac Konzept sehe ich nicht! Aber er sagt ja selbst: Es geht nur ums Überleben…Und den Auftrag erfüllt der Gute aktuell mit 10 Punkten. Etwas mehr Struktur wäre dennoch wünschenswert

  3. @1 du willst anscheinend gar kein anderes Spuel sehen. Grantler ist Pessimist aber doch konstruktiv dabei. Beginn konstruktiv zu werden und dann übernimm du doch die Forumsrolle „konstruktiver Kritiker“. Das wäre ne echt coole und von vielen hier geschätzte Weiterentwicklung

  4. @ Pot

    Vergiss es, NRW bleibt lieber in der Forumsrolle „unkonstruktiver Miesepeter“ – irgendwie scheint sie ihm zu gefallen…;-) xD

  5. Einige haben in ihrer Unkerei vergessen, dass wir normal 5 Punkte mehr auf dem Konto haben müssten: WOB, SCF … So ist das halt. In den Grottenspielen die 3er geholt und in den guten Spielen nicht belohnt.
    Die Frage nach der „Schuld“, die hier gerne bei NK abgeladen wird, ist einfach nur lachhaft. Dann geht doch zu Netto oder zum FCB!!!
    An und für sich müsste auch hier Frau Merkel schuld sein … so wie halt überall.

    Freut Euch doch mal. Es wird der Tag kommen, da passen Leistung und Punkte zusammen. Dass wir allerdings Spiele mit 2 oder 3 Toren Unterschied gewinnen werden, träumt weiter. Wir sind „nur“ Eintracht Frankfurt.

  6. @5 Die Raute des Grauens ist in der Tat nicht an unserer Konzeptlosigkeit Schuld 😉

    Punktausbeute top! Trotzdem wirkt alles sehr verkrampft….Korsettmässig… Vermutlich geht schlichtweg aber nicht mehr.

  7. Also nach dem ich mir Hamburg gegen Bremen die erste Halbzeit angeschaut habe, bin ich wirklich froh SGE Fan zu sein. Spaß bei Seite.
    Im ganzen haben wir das Spiel gewonnen. Und später fragt sowieso keine wie es zustande kam.

    Da alles regulär war und wir mit 10 Mann das Spiel gewonnen haben, stimmt mich für die nächsten Spiele zuversichtlich.

    Also weiter geht’s..!!!

  8. Der HSV – die Raute des Grauens – das Original lol.

    Kovac hat schon Recht – bis auf die ersten 4 kämpfen alle gg den Abstieg. Und diesbzgl schauts doch schon mal ganz ordentlich aus.

    Min. 10 Teams spielen keinen attraktiven Fussball. SGE inklusive. So what! So lange einige explosive Highlights wie heute dabei sind.

  9. Ok, ich freue mich sehr über den Sieg, immens wichtig bei einem Blick auf den Spielplan, obwohl der Spielplan fast egal ist, bei der Ausgeglichenheit und Unberechenbarkeit der Liga. Trotzdem, nicht nur ein gutes Gefühl heute.
    Optisch haben heute Einsatz- und Laufbereitschaft gestimmt, die Statistiken habe ich noch nicht gecheckt.
    Aber, man sollte nicht per se Diskussionsteilnehmer in diesem Forum kritisieren, die sich eine andere Spielanlage wünschen. Ein System Kovac, das nach den eigentlich elementaren Voraussetzungen auch eine spielerische Überlegenheit, flexibel und
    konzeptiert, aufzeigt, ist noch wenig zu erkennen. Wurden die vielen Neuzugänge nicht für eine bestimmte Spielphilosophie geholt? Warum wird diese nicht umgesetzt? Haller ist ein absoluter Strafraumspieler, ein guter dazu, kein Konterspieler. Er muss gefüttert werden, benötigt mehr Bälle in der Box, nicht nur zum Ablegen, direkt in den Fuss und auf den Kopf zum Tor.
    Flanken, Flanken, nicht nur in den Ruecken.

  10. Heute wurde einer unseren Fehler in Defensive (Fallete Foul) uns nicht zum Verhängnis ( Video Beweis zum Dank ) , dafür wurden zwei Gegner Fehler (die von Bartstuber und Ginzheck) in Tore umgewandelt. War bis dato in der Saison immer bestraft worden ( Wolfsburg, Leipzig zB ) und wir konnten die Fehler nicht immer effektiv nutzen .

  11. @9 babenhaeuseradler

    Guter Kommentar zum Kernthema. Genau das ist auch meine Meinung. Wir sind spielerisch total eindimensional, dass muss doch jeder sehen können. Und das liegt sehr wohl auch am Trainer und dessen Konzept. Kann und will mir doch niemand erzählen, dass wir fast 20 Mio. für spielerische Stagnation ausgegeben haben.?

  12. Wer hat denn heute eigentlich gewonnen ?
    Welche Mannschaft hat denn eigentlich in der letzten Minute der Nachspielzeit ein Traumtor geschossen ?
    Was ist das eigentlich für ein Haufen , der in den letzten 30 Minuten mit nur noch 10 Mann tapfer gekämpft hat , sich dabei noch mehrere sehr gute Chancen erspielt hat , der bis zum Umfallen geackert hat ?
    .
    Es ist meine geliebte Eintracht !
    Ich grüße euch , ihr Besserwisser und Besserkönner ! Bleibt uns treu ! Auch auf euch ein gutes Glas Wein – doch in erster Linie natürlich auf unsere Eintracht.
    Forza SGE !

  13. Treffendes Zitat aus der FR.
    „Mit einem Mal kippte das Spiel erneut, zehn Frankfurter drängten und drückten, und da sah man auch mal, was möglich ist, wenn man mit Druck und Dynamik spielt, wenn man nicht immer nur die taktischen Ketten im Kopf hat, sondern sich von den Emotionen treiben lässt und einfach mal Fußball in Reinkultur spielt – mit Verve, Entschlossenheit und bedingungslosem Kampfgeist. …“

  14. wir sind tabellenachter nach 4 auswärtsspielen und drei heimspielen. vorallem gegner, wo wir z. T. in der vergangenheit wenig bzw. nichts gerissen haben und trotzdem gibt es so „pfeifen“ die trotzdem nicht zufrieden sind. sie greifen unseren trainer in einer art an, die unanständig ist. natürlich kann man schöner und besser spielen, aber andere vereine mit bei weitem größeren etat und mehr transferausgaben wären froh, wenn sie so gut dastehen würden wie wir. nk ist der richtige trainer für uns und bin überzeugt, dass sollte er bei uns aufhören, aufgrund des bashing genau die jammern, die heute dies betreiben. wie ich aus dem umfeld der bayern hörte, soll auch kovac (ehemaliger bayernspieler) u.a. als neuer trainer der bayern im gespräch sein. sollten wir das nächste spiel in hannover gewinnen, dann liegen wir auf einem cl-platz. ich bin überzeugt, dass diese „pfeifen“ immer noch unzufrieden sind. es wäre besser, wenn sich diese einen anderen verein suchen, vielleicht bayern, die verlieren nicht so oft, spielen aber auch nicht besser als wir.
    gruss von einem langjährigen eintrachtfan aus münchen.

    forza SGE

  15. Zunächst das Wichtigste: Dieser Sieg tut allen gut, Fans, Team,
    Trainer und Medien.
    Leider konnte ich nicht im Stadion sein – das muss ja eine grandiose
    Stimmung gewesen sein.
    Nach dem Spiel in Leipzig war ich sehr enttäuscht und habe Kovac
    heftig kritisiert.
    Heute habe ich mich vorgenommen, die Sache ruhiger zu bewerten.
    Kovac war nach seiner Aussage mit der ersten Halbzeit zufrieden.
    Das zeigt, dass für ihn die taktische Grundordnung im Vordergrund steht.
    Stuttgart wurde ja auch defensiv klar beherrscht.
    Wir alle erhoffen uns aber mehr spielerische Elemente. Sehen wir es positiv
    und gehen davon aus, dass Kovac das auch möchte und daran arbeitet.
    Die Umstellung auf 3 / 5 er Kette wäre normalerweise o.k. gewesen.
    Das klappt aber nur, wenn wir früh und aggressiv anlaufen und stören.
    Dazu waren aber weder Boateng noch Stendera oder Rebic in der Lage.
    Stuttgart war im Mittelfeld total dominant.
    Boateng und Stendera werden erst nach der Vorbereitung im Winter
    ihr volles Potential zeigen.
    Medojevic hat dann gut gearbeitet und Willems war der absolute Glücksgriff.
    Fazit:
    Glücklicher Sieg (Gott sei dank !)
    Boateng, Stendera, Russ und de Guzman brauchen noch Zeit.
    Tawatha und Falette sind in der Bundesliga angekommen.
    Willems ein Monster an Kraft und Willen (unser bester LA).
    Haller wird uns noch Freude machen.
    Mein Tipp – mittelmäßige Vorrund, bärenstarke Rückrunde.

  16. Unter Veh hätten wir gestern 4 Tore geschossen…..aber auch 5 gefangen 😀

    Finde die Spielanlage als Zuschauer natürlich sehr, hmm, zäh zu beobachten. Da hatte ich schon mehr Spaß, hoffe aber auf einen fitten Fabian in der Rückrunde, damit das Spiel nach vorne variabler, unberechenbarer und natürlich auch wieder schöner wird.

    Das Ding von Falette war halt einfach dumm, macht er nichts, sieht’s aber auch dumm aus.
    Medojevic war ziemlich stabil, hat wieder vollkommen über der Erwartung gespielt. Das freut mich.

  17. Also ich fand unser Spiel nicht schlecht. Stuttgart ist auf Augenhöhe mit uns. Wer das nicht versteht, der lässt halt so Sprüche los wie ‚grottig‘ und wird hält nicht die Spieleinstellung unseres Trainerteams verstehen. Selbst Falette hat mir gestern gefallen. Der hat seinen Raum in der ersten Halbzeit sehr gut abgedeckt. Hatte vorher meine Zweifel an ihm wegen seiner technischen Unfertigkeiten. Aber das war gestern erstklassig verteidigt. Ja die Offensive war nicht so gut wie in den Spielen davor. Aber ‚grottig‘? Da hab ich aber bei 14 Mannschaften dieses Wochenende schlechtere Offensiven gesehen. Also lasst mal die Kirche im Dorf und einen besseren Trainer als Kovac werden wir nicht bekommen.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -