Die Erleichterung nach Abpfiff war groß bei den Hessen. Endlich konnte sich die Eintracht für ihre Leistung mit 3 Punkten belohnen. (Foto: imago/Horstmüller)

Nach der Länderspielpause wollte die Eintracht auswärts in Gladbach endlich den ersten Sieg einfahren und an die guten Leistungen der ersten beiden Spiele anknüpfen. In der vergangenen Saison konnte man die beiden Bundesligapartien gegen die Fohlenelf erfolgreich gestalten und blieb ungeschlagen. Das Highlight stellte jedoch das Pokal-Halbfinale dar, in dem man auswärts durch einen Sieg im Elfmeterschießen in das Pokalendspiel einzog. Man könnte daher schon davon sprechen, dass die Mannschaft aus Mönchengladbach der SGE liegt und dementsprechend ging man auch mit großer Zuversicht in das Spiel. Am Ende konnten die Hessen sich endlich belohnen und einen 1:0 Auswärtssieg einfahren. SGE4EVER.de hat das Spiel wie immer noch einmal für euch analysiert:

Die Qual der Wahl
Vor der Partie hatte SGE-Trainer Niko Kovac einmal mehr mit dem neuen Luxusproblem der Qualität und Breite im Kader zu tun. Mit Spannung war zunächst erwartet worden, wer den angeschlagenen Makoto Hasebe ersetzen würde und ob der Kroate aufgrund des Ausfalls des Japaners gegebenenfalls auf eine Viererkette umstellt. Kovac entschied sich für das bewährte System und beorderte den Abwehrchef David Abraham in die zentrale Position der Dreierkette und stellte ihm Simon Falette und den wiedergenesenen Carlos Salcedo an die Seite. Ansonsten vertraute der Coach den Spielern, die bereits im ersten Heimspiel der Saison gegen den VfL Wolfsburg eine gute Leistung zeigten. Mit Marc Stendera, Aymen Barkok und Branimir Hrgota standen drei potentielle Stammkräfte der vergangenen Saison diesmal überhaupt nicht im Aufgebot der Hessen. Die neu gewonnene Breite und Qualität im Kader der Adlerträger wird wohl noch das ein oder andere Mal für eine Überraschung sorgen und letztendlich wird es wichtig sein, dass Kovac seine Entscheidungen intern gut moderiert und so die Stimmung im Team hochhält.

Fulminanter Start
Die Eintracht kam sofort ins Spiel und es hätte bereits in der ersten Minute 1:0 für die Hessen stehen müssen. Einzig Kevin-Prince Boateng, der im Abseits stand und den Schuss von Sebastien Haller noch abfälschte, verhinderte die frühe Führung. Aber in der Folge ließ sich die SGE nicht von der eingeschlagenen Marschroute abbringen und spielte konzentriert weiter. Mit einem enorm frühen und aggressiven Pressing konnten sie die Gladbacher bereits in der eigenen Hälfte vor große Probleme stellen. Folgerichtig brachte Boateng die Eintracht dann nach schöner Ablage von Haller auch völlig verdient in Führung. Der Knoten schien endlich geplatzt zu sein und die Hessen spielten sich noch die ein oder andere weitere Chance heraus und hätten so auch bereits in der ersten Halbzeit höher führen können oder müssen. Die Fohlen kamen zunächst überhaupt nicht in die Partie und schafften es nicht den neu formierten Abwehrriegel der Eintracht zu durchbrechen.

Fehlende Struktur, aber viel Leidenschaft
Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit musste Kovac dann den angeschlagenen Boateng auswechseln und mit seiner Auswechslung verlor das Spiel der SGE deutlich an Struktur. Boateng, dem sicher auch in diesem Spiel noch nicht alles gelungen ist, war aber in der ersten Hälfte derjenige, der das Spiel sortierte, mit seiner Präsenz lenkte und auch die Mitspieler mitriss. Mit seiner Auswechslung war ein deutlicher Bruch im Spiel der Eintracht zu spüren. Für ihn kam der wiedergekehrte Ante Rebic in die Partie und wirbelte auf der linken Seite, als sei er nie weggewesen. Insgesamt fehlte den Hessen in der zweiten Hälfte allerdings die Struktur im Spiel. Es konnten gerade in der Zentrale kaum noch Bälle festgemacht werden und die Befreiungsschläge fanden auch nur selten den eigenen Mitspieler. Die Gladbacher konnten sich so mit 64 Prozent ein Ballbesitzübergewicht erarbeiten, dieses jedoch kaum nutzen. Der ansonsten so schnellen Offensive der Borussia gelang es nicht Tempo aufzunehmen und sich in den entscheidenden Szenen durchzusetzen. Mit 52 Prozent gewonnener Zweikämpfe, hatte die SGE mit ihrer Leidenschaft in der zweiten Halbzeit trotzdem alles im Griff. Auch wenn nach und nach die Kräfte nachließen und insbesondere die Neuzugänge aus anderen Ligen (wie zum Beispiel Jetro Willems, der aus der holländischen ersten Liga zur SGE wechselte) noch ihre Probleme haben, das hohe Tempo über 90 Minuten zu gehen, warf die Mannschaft alles in die Waagschale und erzielte mit insgesamt 122 gelaufenen Kilometern auch einen Saisonbestwert.

Großes Potential und noch einiges zu tun
Die Eintracht konnte den Eindruck der ersten beiden Spiele bestätigen und endlich auch im Ergebnis bestätigen: Man hat sich qualitativ enorm verstärkt und tolle Fußballer verpflichten können. Exemplarisch dafür kann man beispielsweise Haller nennen, der einmal mehr die Bälle stark festgemacht hat und seinen Körper wieder gut einzusetzen wusste. Aber auch Salcedo debütierte sehr ordentlich und Willems ist mit seiner Giftigkeit und Geschwindigkeit ein echtes Upgrade zu Bastian Oczipka. Einzig in der Zentrale hakt es noch. Gelson Fernandes und Jonathan de Guzman sind bemüht und kämpfen sich immer mehr in den Bundesliga-Alltag, allerdings fehlt im Moment noch die Passsicherheit und Spielübersicht. Marc Stendera in Topform und ein fitter Omar Mascarell würden der Zentrale sicher enorm gut tun. Auch die Chancenverwertung ist noch immer ein Thema, auch wenn man zumindest das eine und entscheidende Tor erzielen konnte. Ein Tor aus drei Spielen ist allerdings für die vielen herausgespielten Chancen deutlich zu wenig. Hier wird Kovac weiter intensiv daran arbeiten müssen und auch die vielen Fehlpässe hinten raus müssen unbedingt abgestellt werden. Auf die kompakte Spielweise, das aggressive Pressing der ersten halben Stunde und die vielen neuen Spieler mit enormen Potential, lässt sich allerdings sehr gut aufbauen. Mit der Zeit sollten die Automatismen immer besser funktionieren und mit der neuen Breite im Kader kann Kovac nun diejenigen aufstellen, die sich unter der Woche im Training am besten präsentierten. Mit einem weiteren Sieg im kommenden Heimspiel gegen den FC Augsburg könnte man dann mit 7 Punkten aus 4 Spielen einen guten Saisonstart feiern.

- Werbung -

29 Kommentare

  1. im Gegensatz zum Anfang der letzten Saison bei der wir zwar auch kompakt gestanden sind aber dann doch auch viel fortune hatten und durch viel Kampf und Leidenschaft fehlende spielerische Klasse kaschiert haben, hatten wir in den ersten 3 Spielen doch sehr viel Pech. Dennoch haben wir in allen drei Partien ein gutes bis sehr gutes Spiel gemacht, auch weil wir wieder sehr kompakt sind jetzt aber auch eine sehr große spielerische Klasse besitzen. Da macht es echt freunde dieser Eintracht zuzuschaun und ich blicke mit viel freunde und einer recht großen Erwartungshaltung in die restliche Saison. Ich gehe sogar soweit, dass wir in diesem Jahr eine Überraschungsmannschaft werden können, diese Mannschaft ist deutlich weiter als letzte Saison und vor allem in der Breite top besetzt, sodass eine Rückrunde wie letzte Saison wohl unwahrscheinlich ist. Ich denke, dass uns unsere Eintracht in dieser Saison noch viel Freunde bereiten wird. Nennt mich Größenwarnsinnig, aber eigentlich müssen wir mit 9 Punkten auf Platz 1 stehen und das wäre nicht glücklich sondern durch tollen Fußball erspielt.

  2. und noch ein kleiner Nachtrag: Tolle Abwehrleistung auch ohne unseren Libero. Salcedo hat seine Sache gut gemacht und wenn Hasebe wieder fit ist, haben wir sogar ein Luxusproblem in der Abwehr, ist das nicht schön 🙂 von Fernandes bin ich zwar noch nicht bzw. nicht überzeugt, aber das ist jammern auf hohem Niveau, wir sind ja nicht der FC Bayern oder der BVB … eventuell könnte man Hasebe für Fernandes testen zuammen mit der heutigen 5er Kette 😉

  3. De Guzman ist jetzt angekommen 🙂
    12,61 gelaufene km und 82% Passquote ist das, was ich mir von ihm erhofft habe.
    Klar, es geht immer noch besser .. aber dieses Spiel war von ihm schon wesentlich besser als in den ersten beiden Spielen.
    Ich bin gespannt, wie es läuft .. wenn wir das Spiel machen müssen (gg Augsburg) .. dann wird er als Gestalter noch wichtiger werden.
    Von G. Fernandes muss mehr kommen. Rebic wie immer mit viel Auwand und wenig Ertrag, aber da sollte noch was gehen.
    Salcedo mit einem eher schwachen ersten Spiel (25% ZKQ und 71% PQ ist für nen IV ziemlich dürftig), aber hab da auch nix erwartet und man sieht schon, dass er ne gewisse Klasse hat .. auch deshalb ein Spiel ohne Gegentor.
    Jetro Willems hat mir defensiv ziemlich gut gefallen. Er hat Hermann kaum Räume gegeben. Auch Hazard bei Chandler praktisch abgemeldet. Defensiv war das für eine Startelf mit 7 (!) neuen Spielern schon sehr, sehr gut.
    Schon letzte Saison hab ich mich bei NK’s Spiel an Atletico Madrid erinnert gefühlt .. und das war in den ersten Spielen dieser Saison genauso. Wir lassen nur sehr, sehr wenige Großchancen zu.
    Hatte das Gefühl Gladbach könnte nochmal 90 Minuten spielen ohne ein Tor gegen uns zu erzielen. Und damn..das ist erst der Anfang der Saison und alle sind noch recht uneingespielt.
    In der Rückrunde bekommen wir mit Mascarell und Fabián dann nochmal nen Upgrade.
    Augsburg wird interessant..da müssen wir das erste Mal das Spiel machen und werden mit hoher Wahrscheinlichkeit mit ner Viererkette antreten.
    Schon zuhause gg Köln hatten die 33% Ballbesitz und haben das Spiel komplett den Kölnern überlassen .. durchaus erfolgreich. Das wird kein Selbstläufer!
    Wie auch immer .. jetzt wird erstmal gefeiert 🙂

  4. jetzt hat haller ja wohl alles durch,pfosten,latte,abseitstor und ein tor vom eigenen mitspieler verhindert,gibt `s dann noch irgendwas das dagegen spricht das er gegen augsburg trifft?

  5. Wieder ein gutes Spiel und endlich gewonnen, freu mich wie ein Schneekönig :-)!

    Die Truppe ist klar stärker als letzte Saison. Das Einzige, was mir etwas Sorge macht, ist der Eindruck, dass jetzt auch im dritten Spiel nacheinander nach etwa 60 Minuten der Tank leer zu sein schien. Das war letzte Saison anders; da hatte ich in der ersten Saisonhälfte immer den Eindruck, wir könnten in den letzten Minuten durch mehr Reserven zulegen und die Gegner nochmal unter Druck setzen.

  6. Das Boateng den Schuss von Haller abfälschte und so die frühe Führung verhinderte ist ja sehr wohlwollend beschrieben Laura 😉 Ansonsten und wie immer gute Analyse! Glücklicherweise hat der Prince seinen „Fauxpas“ mit dem Siegtreffer mehr als gut gemacht und nächste Woche darf auch Haller endlich knipsen 🙂

  7. Super Analyse! Stimme in jedem Punkt überein. 🙂
    Die Defensivleistung war einfach nur überragend in dem Spiel! Wenns so weiter geht, bin ich sicher, dass wir eine tolle Saison spielen werden.

    Arbeiten sollte man noch am Verständnis, was man nach dem Ballgewinn zu tun hat. Mir wurde zu oft vorschnell der Pass in die Tiefe gesucht oder der Ball einfach rambo-style nach vorne gedroschen. Ich denke man hat die Qualität im Kader auch des öfteren mal einen Rückpass zu spielen und auf Ballbesitz zu setzen.
    Aber jetzt gilt es erstmal die 3 Punkte zu genießen. 😉

  8. Denke ihr seid damit einverstanden, wenn ich vor den Spielen wieder unke! In den ersten beiden Spielen, war ich für meine Verhältnisse optimistisch, diesmal habe ich kurz vor dem Spiel und in der Halbzeit wieder mein bestes als Unke gegeben und siehe da 🙂

  9. Erfreulich: Laut HR-Info steht Hasebe und Boateng heute wieder auf dem Trainingsplatz!

  10. Wir diskutieren mal wieder über Vestergaard. Sicherlich würden wir anders diskutieren, wenn bei uns noch Zambrano zu Werke gehen würde. Aber der Unterschied, Zambrano hatte seinen Ruf weg und wurde oftmals (selbst schuld bzw. erarbeitet) schon vorverurteilt. Bei Vestergaard heißt es immer höchstens der kämpfende Wikinger. Was muss passieren damit Vestergaard in den Medien anders bewertet wird. Es soll nicht in die Richtung wie bei Zambrano, dass man selbst wenn man total brav spielt beim ersten kleinen Foul an die Wand gestellt wird, aber wer bei seinen unfairen Aktionen so gut wegkommt wird irgendwann mal einen Gegenspieler auf Dauer berufsunfähig foulen.

  11. Ergebnis und Leistung sind gleichermaßen feierwürdig.
    Worauf ich warte seit NK da ist und bei uns defensivtechnisch quasi eine neue Ära initiiert hat: Systemimmanentes(!) Konterspiel – insbesondere, wenn man dem Gegner derart den Ball überlässt. Kovac sollte es nicht nur ausdrücklich erlauben, sondern tagtäglich einüben und in den geeigneten Spielphasen konsequent fordern, zumal wir jetzt genügend Spieler haben, mit denen das auch funktoniert. Wenn Rebic endlich lernt frühzeitig den Kopf zu heben und wann bzw. wohin genau der Pass bzw. die Hereingabe erfolgen muss, haben wir mit Willems u. Tawatha 3 fitte schnelle Mannen auf links.
    TC gehört m.E. zu den 5-6 sprintstärksten und durchsetzungsfähigsten RVs der Liga – und zieht neuerdings auch erfolgreich ab. Haller, Prince, Gacinovic u. de Guzman je nach Staffelung und Laufweg binden die Gegenspieler bzw. bringen die Konter über die Torlinie.
    Ich nehme an, gestern wurde v.a. wg. der verletzungsbedingten Defensivumstellung und Salcedos BL-Debut ab ca. der 40.Min die Devise „bis zur Mittellinie und nicht weiter“ ausgegeben. Das ist nachvollziehbar und letztlich richtig, solange es zu 3 Punkten führt. Aber es sollte angesichts unseres neuen Spielerpotentials nicht der erstrebenswerte Fussball sein – fast 60 Minuten ohne einen einzigen wirklich gefährlichen Konter eigentlich nicht unbedingt zur Eintracht.

    @5.
    Klar gibt’s das – wird aber nicht beschrien…

  12. @11. Grantler

    Hast du alles richtig beschrieben, die Medien haben da schon eine große Macht und Einfluss wohin der Weg führen kann. Bei Vestergaard wird es immer auf die Größe geschoben, allein seine Vorgehensweise gestern und auch im Halbfinale gegen Wolf hat damit nichts zu tun und ist reine Körperverletzung. Mich wundert es nur, dass unsere Verantwortlichen so ruhig bleiben.

    Ach übrigens unke schön weiter, gehört ja irgendwie zum Forum 😉

  13. @11.
    Zambrano war v.a. schlitzohrig, schon bei St. Pauli. Er hatte eine spezielle Methode für blitzartige, oft verdeckte Attacken, die manchmal kaum von den Kameras aufgelöst werden konnten. Ob ihn das sympathischer macht, sei dahin gestellt – zumal er mit seinen ostentativen Theatereinlagen Vestergard eher übertrumpft hat.
    Würde Zambrano aktuell genauso BL spielen, wie er das in vielen Partien auch bei uns zelebriert hat, würde er bei akkurat-regelkonformer Anwendung des Videobeweises regelmäßig Sperren absitzen.
    Deswegen muss der Vorwurf auch nicht zuerst an diesen „Wikinger“ gehen – dessen „Spielweise“ wohl inzwischen jeder kennt, der öfter mal BL schaut. Vielmehr kann man dieses sauteure, technisch aufwändige, insgesamt nach wie vor höchst zweifelhafte Observationssystem auch glatt wieder einstampfen, wenn so ein Spieler trotz groben Foulspiels, einer mutwilligen Tätlichkeit mit gravierenden Folgen für den Attackierten sowie einem arglistigen Betrugsversuchs zum Nachteil des Gegners ohne jede Behelligung 98(!) Spielminuten bis zum Schlusspfiff auf dem Platz steht.

  14. Ich finde unken auch gut, besser jedenfalls als großmaulen oder großkotzen. Kotzen kann man hinterher immer noch…

  15. Habe auch das Gefühl das unsere Jungs nach der 60 Min. anfangen zu schwächeln im Gegensatz zur letzten Saison, ja man kann entweder Werbung für den Deutschen Fussball machen und neue Kontakte knüpfen (Amerika) oder Trainieren und das fehlt jetzt doch etwas an Kraft deshalb sollte Kovac auch mal Rotieren und andere Spieler wie Besuschkow, Stendera Barkok und Jovic einsetzen, damit die Jungen auch merken das sie gebraucht werden, müssen ja nicht alle auf einmal Auflaufen.

  16. …Habe auch das Gefühl das unsere Jungs nach der 60 Min. anfangen zu schwächeln…

    Hm vllt. kann man auch 90 min nicht die gleiche Pressingtaktik spielen? Vllt. geht man auf Fünferkette und lässt nur immer wieder die 6er rausschieben und verteidigt völlig anders? Das man dann die Konter vllt. noch ein wenig besser spielen könnte ok, aber selbst das fand ich gut (Rebic). Wer so verschiebt und verteidigt wie wir in der 2ten Halbzeit kann wohl kaum von schwächeln sprechen, das ist harte und nervige Arbeit dieses verteidigen und alle haben mitgemacht nur deswegen hat es geklappt Und was man bei der Spielanalyse manchmal vergisst…. ab und zu ist auch nochmal ein Gegner auf dem Platz und zwar nicht aus der Kreisklasse….

  17. Die Jungs müssen vielleicht mehr Kondition bolzen besonders die in der zweiten und dritten Reihe damit wir wieder auf das Level von letzter Saison kommen mit noch mehr Kondition und Fabien un Mascarell sind wir nicht mehr aufzuhalten und werden am Ende so Platz 6-7 erreichen Europa wir kommen, träumen ist erlaubt, oder ?

  18. @16 Unsere Mannschaft ist an diesem Spieltag am meisten gelaufen. Da von fehlender Fitness zu sprechen, nur um erneut das Trainingslager in den USA zu kritisieren, ist einfach falsch. Vlt. sollte man da auch mal bedenken, wo das ganze Geld für unsere teuren Neuzugänge herkommt 😉
    Klar würde ich auch gerne mehr Nachwuchsspieler auf dem Platz stehen. Solange aber die aktuelle Mannschaft so gut spielt, gibt es kaum Gründe jetzt schon großartig zu rotieren. Die von dir genannten Spieler sind zudem eher Offensivkräfte, die beim Spielverlauf in Gladbach eher weniger sinnvolle Einwechslungen gewesen wären.

    Das „Ball nach vorne dreschen“ ist mir auch negativ aufgefallen. Insbesondere in der Schlussphase hätte man doch zumindest noch 2-3 mal quer spielen können und im Zweifelsfall holzt Hradecky halt den Ball weg. Da erhoffe ich mir von der Rückkehr von Hasebe doch einen deutlichen spielerischen Zugewinn in der Abwehr.

  19. Ich bin dafür, dass in Sachen Videobeweis auch der Schiri und dessen Zeitmesser observiert wird. 🙂 Das geht so nicht.

  20. Ich hatte in keinem der drei Spiele den Eindruck , dass der Tank leer würde .

    Keiner hat gepumpt , man hätte es Ihnen irgendwann angesehen . Gegen Wolfsburg ist uns nix mehr eingefallen , aber gerannt sind die Jungs bis zum Schluss . Und ja , Pressing solltest du nicht über 90 Minuten spielen . Sonst gehst du nach 6-8 Spielen auf dem Zahnfleisch .

    Und gestern hieß der Gegner Gladbach . Die spielst du nicht 90 Minuten an die wand. Ich fand das Verhalten okay.

    Man merkt auch inzwischen immer mehr , dass willems und Haller klare Verstärkungen sind . Wenn Boateng den Fuß weglässt ist Hallers Bilanz ein Tor und eine Vorlage . Und das gegen Gladbach

  21. Drei Spiele mit einer völlig neuen Mannschaft. Drei mal etwas besser als der Gegner, akzeptable 4 Punkte nach 2 Auswärtsspielen, aktuell mit Rebic, Willems und Gaci drei Techniker und mit Haller und Boateng zwei robuste Beiser. Eine bisher sichere Abwehr mit wenigen Wacklern. Dazu einen brauchbaren Kader, der auch Anpassungen an den Gegner zuläßt.
    Wie schon vor dem Sieg erwähnt, mir gefällt der Mix, mir gefallen die Spieler. Mir gefällt das drum herum. Ich hab echt ein gutes Gefühl bisher !!!

  22. @ Fozzi – Genau meine Rede und ich kannte Boateng hier von Las Palmas her , wusste gleich das wird was und ich bin auch sicher , da kommt noch mehr und auch von der gesamten Mannschaft ,,,,….
    Das wird noch besser werden, da bin ich mir sicher !!

  23. Es geht schon wieder los. Wenn man intensiv die Pressemappe
    der ersten drei Spiele liest, haben unsere drei Gegner einen schlechten
    Tag erwischt, waren überraschend unkonzentriert und ohne Ideen.
    Dass das unserer Leistung liegen könnte, wird kaum erwähnt.
    Nur Petersen in Freiburg sprach von einer „brutalen Qualität“.
    Im Gladbacher Umfeld war sogar zu lesen, dass wir das schwächste Team
    der Liga sind und wir am Samstag gegen 14 von 17 BL Teams
    verloren hätten.
    Normalerweise könnte mir das egal sein, aber ich glaube, dass
    wir unterschwellig dadurch Nachteile haben. Wir werden im Zweifel öfter
    abgepfiffen, bekommen auch manche Karte mehr.
    Es fällt schon auf, wie z.B ein Stier wie Vestergaard toleriert wird und ein Haller
    bei harmlosen Zweikämpfen nicht.
    Eine Patentlösung fällt mir nicht ein, vielleicht müssen wir einfach mal so
    zwei, drei Spiele richtig fett gewinnen.

    - Werbung -
  24. Ich will das Thema „Tank leer“ gar nicht überstrapazieren oder die USA-Reise kritisieren. Mir ist einfach aufgefallen, dass wir in der letzten Hinrunde manchen Gegner einfach physisch platt gemacht haben und in den letzten Minuten immer noch eine Schippe draufpacken konnten; den Eindruck habe ich aktuell nicht. Das liegt sicher an dem laufintensiven Spiel, ob’s auch an der Fitness hängt kann ich nicht beurteilen, 123 km sind ja weiß Gott nicht schlecht. Will nur sagen, hoffentlich overpacen wir nicht und finden auch einen Spielstil, der mal weniger an die Substanz geht.

  25. Auf alle Fälle hat der Willems den Ozcipka total vergessen lassen ,ein Unterschied zwischen Tag und Nacht.
    Kein Torwart warmschießen mehr ein Glück ist er weg . Soeben war er am Stuttgarter Tor beteiligt seine Seite war total offen.

  26. @27
    Keine Ahnung warum man hier gegen Otsche nachtreten muss. Er spielt immerhin in Schalkes erster Elf und hat heute das 2:1 durch Naldo vorbereitet. Eine Torvorlage von Willems hab ich in der BL noch nicht gesehen. Also ein Unterschied zwischen Tag und Nacht ist es bestimmt nicht, dann müssten sich alle Trainer geirrt haben unter denen er immer gespielt hat. Er hat sich immer korrekt verhalten und hat gute und schlechte Zeiten bei uns mitgemacht. Lasst ihn doch einfach mal in Ruhe.

  27. Finde es auch unsäglich, dass gegen verdiente Eintracht-Spieler, auch teilweise von der Redaktion, immer nachgetreten wird. Otsche fällt in Schalke fast nur positiv auf, insbesondere in der Offensive. In der Defensive ist ganz Schalke schwach und dort sind sie auch zu knacken, womöglich auch von uns. Willems macht es ja ganz gut, aber wenn sich die Gegenspieler im Laufe der Saison auf ihn eingestellt haben, wird sich erst zeigen was er drauf hat. Eine Bewertung im negativen und im positiven sind nach 3 Bundesligaspielen kaum möglich. Außerdem finde ich schon, dass wir nach 60 Minuten anfangen zu pumpen, insbesondere auch unser sog. Kraftpaket Willems. Wenn wir so Gas geben wie in den ersten 30 Minuten vielleicht auch kein Wunder, wenn man das so macht muss man sich auch mit der Führung belohnen. Wenn das nicht klappt, wird es nach hinten raus eng und wehe man gerät in Rückstand. Aber so ist mir auch lieber, als rumtaktieren und kucken was der gegner macht und das mit den Kräften wird automatisch von Spiel zu Spiel besser werden.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -