Die Eintracht steht am Ende wieder mit leeren Händen da und ist nun seit 10 Spielen sieglos.(Foto: imago/Eibner)
Die Eintracht steht am Ende wieder mit leeren Händen da und ist nun seit 10 Spielen sieglos.(Foto: imago/Eibner)

Ein Spiel unter besonderen Vorzeichen stand für die Eintracht mit der Auswärtspartie gegen Borussia Dortmund an, denn im Vorfeld wurde alles von dem Anschlag auf den Dortmunder Mannschaftsbus unter der Woche überschattet. Eintracht-Trainer Niko Kovac selbst sagte vor dem Spiel, dass er nicht genau wisse, wie seine Mannschaft damit umgehen würde. Für die SGE war nach 9 sieglosen Spielen in Folge eigentlich nicht daran zu denken, auf irgendeine Art und Weise Rücksicht auf das Schicksal der Dortmunder zu nehmen, denn allmählich wächst der Druck auf die Hessen. In einem temporeichen Spiel unterlagen die Frankfurter mit 1:3 und müssen nun endgültig in der Tabelle nach hinten schauen. Der Trend der Eintracht kommt zur ungünstigsten Zeit und könnte 5 Spieltage vor Saisonende noch einmal richtig gefährlich werden. SGE4EVER.de hat das Spiel wie immer analysiert und festgestellt, dass es eigentlich gar nicht so viel Neues zu berichten gibt:

Mal wieder das Thema Chancenverwertung
Nachdem die SGE bereits wenige Minuten nach Anpfiff durch ein Hackentor von Marco Reus ins Hintertreffen geraten ist, befürchtete man Schlimmes, denn schließlich sollte man gegen eine verunsicherte Dortmunder Mannschaft möglichst lange die Null halten, was leider nicht gelang. Die Hessen ließen sich davon allerdings nicht aus der Ruhe bringen und spielten frech und mutig nach vorne, was dazu führte, dass sich Räume und Chancen boten, die man nur sehr selten im Signal-Iduna Park bekommt. Marco Fabian traf das nahezu leere Tor aus fünf Metern nicht, Mijat Gacinovic schießt aus naher Distanz genau auf Roman Bürki und einige andere Chancen wurden mal wieder nicht sauber zu Ende gespielt. Es war schon überraschend, dass Fabian ausgerechnet mit einem sehenswerten Fernschuss doch noch den verdienten Ausgleichstreffer markierte, denn das Mittel der Fernschüsse wurde in dieser Saison kaum genutzt. Zu diesem Zeitpunkt hätte die Eintracht bei effektiverer Chancenverwertung schon 2 oder 3:1 führen können. Wie immer in den letzten Spielen, sollte sich dies natürlich rächen und man ging aufgrund einer schläfrigen Abwehrleistung mit einem 1:2 Rückstand in die Pause.

Die Abwehr ist nicht mehr so sicher
In den letzten Wochen hat man die ungewohnt unsichere Abwehr immer wieder mit personellen Veränderungen, Sperren oder Verletzungen erklärt. Gestern standen bis auf Makoto Hasebe alle Abwehrspieler auf dem Platz, die in der Vorrunde noch kaum Chancen zuließen und die Abwehr zum Herzstück der Frankfurter werden ließen. Hasebe als Stratege, als Kopf der Defensive ist unverzichtbar, das ist klar, aber kann sein Fehlen allein der Grund für die vielen Gegentore und die Unordnung im Defensivverbund sein? Allein in den letzten zwei Spielen haben die Hessen 5 Gegentreffer kassiert – eine Bilanz, die in der Hinserie noch undenkbar gewesen wäre. Lange Zeit konnte man die schlechte Offensive noch mit der hervorragenden Defensive kompensieren, wenn jedoch beides nicht funktioniert, wird es schwer überhaupt irgendein Spiel zu gewinnen. Hier muss Kovac dringend ansetzen und versuchen die alte Ordnung wieder herzustellen. Er muss abwägen ob ohne Hasebe die Formation als Viererkette oder Fünferkette sinnvoller ist und muss vor allem, unabhängig vom System, die defensive Leidenschaft erneut entfachen. Wenn man an die furiosen Heimspiele der Vorrunde denkt, denkt man vor allem auch an eine Mannschaft, die ganzheitlich defensiv rackerte, kämpfte und keinen Meter herschenkte. Aktuell ist das trotz aller Bemühungen nicht mehr sichtbar.

Die Wechsel verpuffen
Während in der Hinrunde noch jeder Wechsel von Kovac ein Treffer war und man schon von einem magischen Händchen sprach, ist im Moment jeder Wechsel nahezu wirkungslos. Danny Blum und Ante Rebic, die beide relativ früh kamen, konnten keine Akzente setzen, auch wenn Rebic deutlich aktiver war, gelang ihm einmal mehr nicht allzu viel. Dem Kroaten fehlt es an der nötigen Konsequenz, er entscheidet sich oftmals für das Falsche, obwohl er an sich durch seine körperliche Präsenz und durch seine Schnelligkeit, alles mitbringt, um eine riesen Verstärkung zu sein. In diesem Kontext wird es spannend sein, wie man sich hinsichtlich der Kaufoption entscheidet. Am Ende kam auch noch Aymen Barkok, dem man aufgrund der Kürze des Einsatzes allerdings nicht allzu viel vorwerfen kann. Im Moment hat die Eintracht niemanden, der sich aus zweiter Reihe aufdrängen würde und der für die notwendigen Impulse sorgen könnte.

Kritische Phase
Während man zu Beginn der nun 10 sieglosen Spielen noch einiges auf diverse Faktoren schieben konnte wie zum Beispiel das fehlende Spielglück, falsche Schiedsrichterentscheidungen, das Verletzungspech, dass sich erst nach der Länderspielpause etwas lösen sollte oder die Tatsache, dass man sich ja Chancen erspielen würde und daher alles nur eine Frage der Zeit wäre, ist man inzwischen an einem wirklich kritischen Punkt angekommen. Nur noch 6 Punkte auf den Relegationsplatz und es hat schon ganz andere Mannschaften gegeben, die am letzten Spieltag plötzlich auf einem der gefürchteten Plätze standen, wie beispielsweise auch der VfB Stuttgart in der vergangenen Saison. Der Trend spricht gegen die Eintracht und wenn man im kommenden Heimspiel, in dem es ausgerechnet gegen den FC Augsburg geht, nicht endlich gewinnt, wird es noch einmal richtig ungemütlich im Stadtwald. Kovac muss jetzt endlich Lösungen finden, auch wenn er aufgrund des Geleisteten großen Kredit bei den Anhängern besitzt. Niemand ging natürlich im Vorfeld von einem Sieg bei den Dortmundern aus, denn es ist klar, dass man dort verlieren kann und dass das auch viele Mannschaften tun, aber es ist inzwischen eher die Gesamtheit, die einen Angst bereitet. Die unterirdischen Zweikampfquoten, die offensive Offenbarung mit dem erneut unglücklichen Branimir Hrgota, das ungewohnte Chaos in der Defensive und eben der Trend, der aufgrund der langen Zeit allmählich gefährlich wird.

Die Leistung der Eintracht-Spieler gegen den BVB könnt ihr wie immer hier bewerten.

- Werbung -

22 Kommentare

  1. Wir müssen zurück zum 4-2-3-1 und die vorderen 4 verteidigen bis zur Mittellinie. Dann haben wir immernoch 6 Spieler die verteidigen und die Innenverteidiger können sich besser absprechen als wenn 3 Innenverteidiger da stehen und nicht mal dieselbe Sprache sprechen.

  2. Es ist für unsere Mannschaft einfach nicht machbar komplett zu verteidigen und anzugreifen. Das halten sie konditionell nicht durch und vorne fehlt dann die Konzentration. Es wird Hrgota vorgeworfen dass er Sokratis nicht den Ball wegnimmt bzw ihn stört an UNSERM 16er. Muss er auch nicht ! – Da hat Hrgota nämlich gar nichts zu suchen. Ist doch dann auch kein Wunder das er vorne im entscheidenen Moment nicht die Konzentration hat, wenn man wie son „Irrer“ ständig nach hinten aushelfen muss. Genauso siehts auf den Außenbahnen aus. Natürlich muss nach hinten mitgeholfen werden. Aber doch nicht bis zur Grundlinie. (da hat sich Wolf nämlich immer aufgehalten) …. Das System, wenn man es so nennen darf, war generell mit Glück behaftet. Das habe ich aber auch schon oft genug geschrieben. Hinten in der Abwehr haben wir teilweise mit 8 Spielern gespielt. Das wir dort dann nichts zugelassen haben ist auch irgendwie klar. Nur hatten wir dann das Glück, dass wir vorne 1-2 Tore gemacht haben. Dieses Glück ist nun weg und wir verlieren, wenn auch knapp. Für mich ist das alles eine logische Folge. Wenn wir das nicht schleunigst ändern, werden wir nicht mehr viele Punkte holen!

    Dieses Spielsystem ist für unsere Mannschaft SO nicht stimmig. Alex Meier muss vorne in den 16er und gefüttert werden. Dies ist aber nicht möglich, wenn seine Vorlagengeber nur mit dem Verteidigen beschäftigt sind und somit fällt Alex nicht auf und kann sich n Wolf laufen aber es kommt nix bei rum.

  3. Ich glaube wir gewinnen kein Spiel mehr.
    Einen besseren Aufbaugegner wie uns hätte sich der BVB nicht wünschen können.
    Es sah so aus als wären wir von dem Terrorakt mehr geschockt als die Dortmunder.
    Fabian läßt die ganze Woche die großen Sprüche los und trifft aus 5 Metern kein Scheunentor, das ist blamabel und hat mit Pech nichts mehr zu tun.
    Den neuen Vertrag mit Blum sollte man stornieren. Was der abliefert ist einfach nur peinlich und hat mit Bundseliga nichts aber auch gar nichts zu tun. Hat er je schon einmal mit einem Schuß das Tor getroffen? ( außer im Pokal gegen Bielefeld ) der schießt nur in die Wolken Hauptsache der Ball ist weg. Und läßt sich ohne die geringste Gegenwehr vom Gegenspieler abkochen.
    Unser Torwart strahlt so eine Unsicherheit aus daß einem Angst und bange wird. Warum läßt man den Lindner nicht spielen. Irgendetwas muß geändert werden.
    Wenn wir so weiter machen kommen wir noch in die Releg.

  4. Relegation ist nahezu unmöglich wenn man sich die Spielpaarungen der letzten Spieltage anschaut. Auch wenn wir alles verlieren sollten, wovon ich nicht ausgehe, müsste es schon seeeeeeeehr unglücklich laufen und es müssten auch die Topvereine patzen, wovon ich ebenfalls nicht ausgehe.

  5. Also gegen Augsburg bin ich sehr optimistisch^^, bei Augsburg sind Kohr (10. Gelbe Karte), Koo (Gelb-Rot) und Finnbogason (Rot) gesperrt. Das gibt einen Sieg. Wen haben die den bitte dafür als Ersatz 😉 Frohe Ostern euch allen.

  6. @ elber

    Also ich weiß ja nicht welches Spiel du gesehen hast, aber das gestrige beim BVB kanns ja deinen Äußerungen nach nicht gewesen sein. In der 1. HZ haben wir zunächst in der Tat etwas verhalten gespielt und haben nicht konsequent gegen giftige Dortmunder dagegen gehalten, haben aber letztlich in 45 Min nur 2 Chancen des BVB zugelassen. Dabei muss man sagen, dass das Gegentor zwar vom Prinzip etwas schlafmützig verteidigt wurde, allerdings muss der Schiedsrichter dies abpfeifen meiner Meinung nach: der Dortmunder Spieler im passiven Abseits greift zwar nicht ein, trägt aber aufgrund seiner direkten Nähe zum Ball auf jeden Fall zur Verwirrung bei – eine nahezu identishce Szene wurde bei unserem Angriff in HZ 2 abgepfiffen. Das 2. Gegentor war im Prinzip gar keine Chance, hier greift niemand Sokratis an (das war in der Tat etwas naiv) und er macht natürlich ein Zucker-Tor, im Prinzip eine Kopie von Fabians Tor zuvor. Ansonsten gab es nur eine weitere Chance in der Hradecky stark pariert. Ich weiß nicht warum du so auf Fabian herumhacken musst, klar macht der das Tor was er machen MUSS nicht, dafür macht er ein Tor aus dem Nichts, so what? Generell haben wir in der 2. HZ dann sehr gut dagegengehalten und endlich auch ähnlich bissig und giftig wie die Dortmunder gespielt, und wenn man dann auf den Ausgleich drängt kann man sich gegen eine Mannschaft wie den BVB eben auch immer einen Konter inkl. Gegentor einfangen. Letzten Endes war es ein gutes Auswärtsspiel bei einem CL-Viertelfinalist, der in der Liga seit 2 Jahren!!! zuhause ungeschlagen ist.

    Jetzt heißt es ohne wenn und aber 3 Punkte gegen Augsburg holen, und dann schauen was die letzten 5-6 Spiele (inkl. DFB-Pokal) noch geht, mit der Leistung der letzten Spiele ist mir da gar nicht bange.

    FORZA SGE !!!!

    PS: Natürlich Frohe Ostern euch allen 😉

  7. @ 4 alpi
    „Relegation ist nahezu unmöglich wenn man sich die Spielpaarungen der letzten Spieltage anschaut.“

    Sicher? Ich muss sagen ich habe den Spielplan der anderen jetzt nicht studiert. Aber ich weiß wer auf uns noch zu kommt.
    Wir spielen noch gegen 3 Mannschaften die auch um die Relegation spielen. Das ist Ausgburg, das ist Wolfsburg und Mainz.

    Verlieren wir gegen Augsburg wäre das der Super-Gau. Augsburg wäre noch 3 Punkte weg und gewonnen haben sie auch erst.
    Damit wird die Verunsicherung noch viel größer. Verlieren wir auch noch gegen Wolfsburg und Mainz dann landen wir auf Platz 16. Hamburg spielt nächste Woche zu Hause gegen Darmstadt habe ich gesehen die können alle noch an uns vorbei ziehen.

    Wir haben das letztes Jahr erlebt. Die die ganz unten waren (wir) können am Ende noch das unmögliche schaffen. Jene die sich sicher fühlen können noch absteigen. Sihe Stuttgart letztes Jahr. Die hatten auch am 28- 29 Spieltag 33 Punkte und waren 6 Punkte oder so entfernt. Da dachte auch niemand mehr an den Abstieg. Dann haben sie kein Spiel mehr gewonnen und schwubs waren sie Platz 17 am 34. Spieltag.

    Es ist schon verrückt diese Saison. Gewinnnen wir gegen Augsburg spricht jeder nur noch von Europa und ob wir es vielleicht doch noch schaffen. Verlieren wir kanns übel enden.

  8. Augsburg hat zB ein Hammer Programm. Da müssten ua Hoffenheim und Dortmund patzen. Wolfsburg HSV Mainz etc nehmen sich auch noch die Punkte weg. Also wie gesagt müsste schon viel zusammenkommen. Denkt mal nicht so negativ ^^

  9. Klar, „the Trend is not our Friend“ aktuell 😉
    Aber ich fand unser gestriges Spiel nicht unbedingt schlecht. Die Dortmunder nutzen die wenigen Chancen und wir wieder mal nicht.
    Aber die Standards und Flanken von außen waren gefährlicher als noch vor paar Spielen. Und endlich zieht mal jemand aus der 2. Reihe ab.
    Ok, gegen Augsburg sahen wir selten gut aus, aber ich vertraue Kovac und Mannschaft dass ein dreckiges 1:0 am Ende steht und die Abstiegsängste vorbei sind.

  10. @ 3 „Ich glaube wir gewinnen kein Spiel mehr.“
    Das befürchte ich; leider; auch.
    Augsburg wird nicht leicht zu spielen sein, die haben gegen Köln 1. HZ ein super Spiel gemacht. Auch wenn aus dem FC Spiel bei Augsburg die erwähnten 3 Spieler gegen uns fehlen werden, wird gegen uns möglicherweise wieder Bobodilla wieder fit sein und der ist nun auch kein schlechter.
    Gegen Augsburg nur nicht in Rückstand geraten, dann wird es schwerer als gegen Bremen das aufzuholen, und zur Not auch mal mit einem weiteren Unentschieden zufrieden sein.
    Derzeit liegt das Risiko, von FCI noch überholt zu werden, OHNE WEITERE EIGENE PUNKTGEWINNE, rechnerisch bei ca 30 %, jeder gewonnene eigene Punkt verringert das Risiko um ca 7,5 %. d.h. hier brauchen wir rechnerisch noch min. 5 Pkte.
    Derzeit liegt das Risiko, von Mainz bzw. Augsburg noch überholt zu werden, OHNE WEITERE EIGENE PUNKTGEWINNE, rechnerisch bei ca 57 %, jeder gewonnene eigene Punkt verringert das Risiko um ca 7,5 %. Hier brauchen wir rechnerisch noch min. 9 Punkte.
    Hoffe, das nach dem Augsburg Spiel meine Berechnungen nur noch Schall und Rauch sind und wir 3 Pkte eingefahren haben.

  11. 1. Frohe Ostern
    2. Das Spiel gestern ging in Ordnung. Wir laufen nicht den verloren Punkten aus dem BVB-Spiel hinterher, sondern z.B. den verlorenen Punkten aus den Spielen gegen Bremen, HSV, Freiburg (gut stark verpfiffen), Ingolstadt, Wolfsburg…
    3. Danke Fabian, man kann aus 25m treffen. Auch der zweite Distanzschuss war sehr gut und knapp.
    4. Kovacs Spiel ist für diesen Kader zu anstrengend, v.a. wenn die Kaltschnäuzigkeit fehlt und die Mannschaft sich nicht früh belohnt. Dennoch ist er ein guter Trainer, hat super Spieler nach vorne gebracht und die Spiele werden insgesamt nicht abgeschenkt. Im 4-4-2 siehts gerade irgendwie etwas besser aus.
    5. Rebic nicht kaufen, für die Kohle lieber den dringend benötigten Stürmer holen. Und Hradecky entscheiden, wenn er geht ist es okay, an Torhütern mangelt es nicht so.

    Gegen Augsburg ist der Sieg wichtig für das Selbstvertrauen im Pokal und für die letzten Spiele. Ich denke wir werden weder was mit dem Abstieg noch mit Europa zu tun haben.

  12. Es ist schon sehr schade, dass wir ausgerechnet in unserer größten
    Schwächephase die Spiele gegen Ingolstadt und Freiburg hatten und
    dann (wenn auch sehr unglücklich) auch verloren haben.
    Diese vier bis sechs Punkte hätten uns sehr gut getan und vieles etwas
    entkrampft.
    Inzwischen hat sich das Team auch personell wieder gefestigt, spielt
    besser, aber man sieht doch an vielen Kleinigkeiten, dass es kein Zufall
    und auch nicht nur Pech ist, dass das Brot regelmäßig auf die geschmierte
    Seite fällt.
    Gegen Augsburg haben wir jetzt praktisch ein „Relegationsspiel“.
    Ich gehe davon aus, dass Kovac eine entschlossene, gut eingestellte Mannschaft
    auf den Rasen schickt und wir das Spiel gewinnen (alles andere wäre ein Alptraum).
    Nach einem Sieg gegen den FCA sehe ich auch in Hoffenheim eine gewisse
    Chance. Dann könnte es gegen Wolfsburg zu einem guten, ruhigen Spiel kommen.
    Die absolute Katastrophe wäre allerdings, wenn wir in Mainz und gegen Leipzig noch
    dringend punkten müssten.
    Aber das wird so nicht eintreten.

  13. @alpi, warum sprechen unsere Innenverteidiger nicht die gleiche Sprache? Ordonez, Abraham und Vallejo sprechen alle 3 spanisch…

  14. Wann waren wir das letzte Mal sechs Spieltage vor Schluss nur drei Punkte vom Europapokal entfernt? Ich lehne ich aus dem Fenster: Europapokal in diesem Jahr!!!

  15. Das richtungsweisende Spiel wird am Samstag gegen Augsburg sein (5€ fürs Phrasenschwein).
    Abstiegskampf oder gesichertes Mittelfeld. Europa haben wir bereits in der englischen Woche verspielt.
    Ich hoffe das die Mannschaft gegen Augsburg einen Befreiungsschlag schafft und wir endlich diese Gottverdammte 40 Punkte Marke überschreiten….und diese niederschmetternde RR aufbessern!
    #AUF JETZT!!!

  16. @10

    Danke für die Wahrscheinlichkeiten, die alle höher als 0 stehen. So unwahrscheinlich ist das gar nicht.

    Aber, wenn wir beide Heimspiele gegen Augsburg und Wolfsburg gewinnen, dann sind wir durch.

  17. @16
    Ja, @klassenerhalt…das ist der springende Punkt. Seit 10 Spielen versuchen wir zu gewinnen… was ist dabei rausgekommen? 3 magere Pünktchen und 4 Törchen….wow! Und das seit dem 5.02.2017. Momentan glaube ich nicht daran, dass wir gegen Augsburg und WOB gewinnen.
    Gestern hatten wir nicht einen Hauch einer Chance. Ich habe das Gefühl gehabt dass uns Dortmund jederzeit überlegen war. Das war mein Eindruck.
    Apropos… das Trauma Hamburg hat aktuelle nur 2 Punkte Rückstand zu uns……!

  18. @2 alpi ‚Es wird Hrgota vorgeworfen dass er Sokratis nicht den Ball wegnimmt bzw ihn stört an UNSERM 16er. Muss er auch nicht ! – Da hat Hrgota nämlich gar nichts zu suchen.‘
    Du kannst ja, wenn du mal Trainer einer durchschnittlichen BL-Mannschaft bist, in Dortmund offensiv spielen.
    Wenn ein IV mit nach vorne geht, dann muss der Stürmer hinterher. Die haben sonst vorne einen Mann mehr, der nicht zu verteidigen ist, wenn er mal an einem vorbei kommt.
    Selbst ein Lewandowski arbeitet nach hinten mit & genau deshalb ist er auch einer der weltbesten Spieler.
    Nur muss er das normalerweise eher selten, weil gegnerische Abwehrspieler selten gg Bayern spielerisch nach vorne kommen. In Madrid wird aber auch er auf Ramos aufpassen müssen und notfalls mit zurück gehen.

    Scheiße, dass Hradecky nicht seinen besten Tag hatte. Dann hätte er entweder den Ball vor Pulisic bekommen und nicht solange gezögert .. oder er wäre ganz im Tor geblieben.
    1. Tor geht für mich klar auf ihn.
    Sicher sieht Ordonez, da gebe ich dir recht, ziemlich schlecht aus dabei. Aber er ist neu in der Liga und das kann mal passieren. Wäre auch immer noch zu regeln gewesen, denn eine klare Torchance hatte Pulisic von seiner Position aus nicht.
    Den groben Fehler macht dann Hradecky. Entweder er geht Risiko und versucht, den Ball irgendwie wegzuspitzeln oder zumindest nah am Mann zu sein und ihn dadurch zu blocken.. oder aber er erkennt rechtzeitig, dass er nicht rankommt und geht schnell zurück ins Tor.
    Lukas macht nix davon und bleibt in der Mitte stehen. So kann er den Pass nicht verhindern und Reus ist frei.
    Schaus dir halt nochmal an, dann weißt du, was ich meine.
    Dass Lukas weiß, dass er da nen Fehler gemacht hatte, hat man seinem Spiel danach auch angemerkt. LH hat keine Ruhe in unser Spiel gebracht. Auch wenn er 2-3 Bälle gut gehalten hat, daher ne 5 von mir .. weil spielentscheidender Faktor.
    Hrgota 6, weil er so ziemlich alles falsch gemacht hat. Alle anderen besser.
    Auch ne 4 für Kovac, weil er Hrgota nicht früher rausgenommen hat.
    Vielleicht verständlich, weil er will, dass der Junge trifft, irgendwie… und sich dann die Blockaden lösen.
    Aber mit ihm aufm Platz trifft leider gar keiner .. höchstens mit nem Sonntagsschuss wie gestern oder Glück.
    Da hätte man die Mannschaft vor BH Unvermögen schützen müssen und ihn u.U. sogar schon in der 1. HZ rausnehmen sollen. In dieser Hinsicht war mir Kovac zu weich.

    Bitte, bitte, lieber Niko, nimm Brane im nächsten Spiel raus. Mit ist total worscht, wie du die Mannschaft aufstellst .. aber bitte bitte maximal ein Platz auf der Bank für Hrgota.
    Das darf vorne einfach nicht so weiter gehen, sonst bekomm ich Angst..
    Kann sich noch einer an die Chance erinnern, die Brane abgepfiffen wurde?
    Auch da hat er es noch geschafft, den Ball am Tor vorbei zu schießen.

    Aber jo, genug gepienst, Lebbe geht weida. In Dortmund kann man verlieren, zuhause gg Augsburg muss gepunktet werden. Dann zählts doppelt und dreifach!
    Wenn wir das verlieren, dann schließ ich mich den Abstiegsängsten an. Wenn wir untentschieden spielen, bin werde ich einfach nur wütend sein. Und wenn wir gewinnen haben wir mit Abstieg nix mehr zu tun und der Knoten wird sich lösen.

  19. So so, wir gewinnen also kein Spiel mehr. Na und? Am Ende der Saison stehen wir auf einem Tabellenplatz, der besser ist, als letzte Saison. Nur das konnte das Ziel sein. Jetzt wissen wir, wie die „Wundertüte“ funktioniert und wo investiert werden muss. Es kommt mir so vor, als wären jetzt viele enttäuscht, dass wir in Dortmund nicht gewonnen haben. Das Spiel war ordentlich und gibt Anlass zur Hoffnung. Den Schönwetter-Fans wünsche ich frohe Rest-Ostern und rufe die Botschaft aus “ Fürchtet Euch nicht „. Das wird schon.
    Ein Relegationsspiel gegen die Eisernen hätte schon seinen Charme gehabt; aber dafür „reicht´s“ nicht. 🙂

  20. Also mit 38 Punkten abzusteigen ist theoretisch möglich (gerade wenn das Feld so eng beisammen ist), aber unwahrscheinlich. Da bin ich relativ gelassen. Was mich ärgert, ist die vertane Chance international zu spielen. Klar hat man als Fastabsteiger der letzten Saison gehofft, dass man drin bleibt und sich stabilisiert, aber aus meiner Sicht kann von Stabilisierung keine Rede sein, betrachtet man die Rückserie. Ich denke es wäre nicht schlecht gewesen, nach der guten Hinserie neue, ambitioniertere Ziele auszugeben. Ich habe so das Gefühl, dass wir uns, wenn wir schonmal gut drauf sind (alle 5 Jahre etwa), kleiner machen, als wir in dieser Situation dann sein müssten. Wir postulieren dann eher Alibis dafür, warum wir nicht in den Internationalen Wettbewerb kommen, anstatt mal anzugreifen. In anderen Fällen hat man schon gesehen, was eine gute Saison (egal ob CL oder EL) bei einem Verein bewirken kann, finanziell und personell. Man muss aus der Situation lernen, die nun wieder mal entstanden ist – wir beanspruchen mit festen Willen eine Graue-Maus-Rolle für uns. *seufz*

  21. Jeder kann sich das ja selbst ausmalen wo wir landen: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2016-17/29/tabellenrechner.html

    Ich bin jedenfalls momentan tief enttäuscht.

    Es ist natürlich zu einfach das an einem Mann festzumachen, aber die Entwicklung ist leider normal so extrem wie Kovac den Spielern das Selbstbewusstsein seit Anfang der Rückrunde genommen hat ….(vielleicht wollte er nur den IMHO nie vorhandenen „Druck“ entfernen). Leider Naiv.

    Wir müssten schon wirklich fast alles verlieren, dass wir noch absteigen – aber so im Fußball kann ja wirklich alles passieren. Augsburg ist mal wieder richtungsweisend… eine Niederlage wäre fatal.

  22. Wird doch richtig geil! Wer kommt schon in DREI ENDSPIELE, innerhalb weniger tage!

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -