Traf zum 1:0 für die Eintracht: Kevin-Prince Boateng. (Foto: imago/Jan Huebner)

83. Minute: Die Borussia erhöht noch einmal den Druck. Die Frankfurter Defensive lässt aber auch weiterhin nicht viel Zwingendes zu.

51. Minute: Rebic feiert sein Comback. Er kommt für Boateng.

Halbzeit-Fazit: Die Eintracht hatte in dieser Partie den besseren Start und wäre schon nach wenigen Sekunden in Führung gegangen, wenn Haller und nicht Boateng den Ball über die Linie gedrückt hätte. Boateng machte sein Malheur nach einer knappen Viertelstunde mit dem Führungsrtreffer wieder gut. In Folge hatte die Eintracht zwar die besseren Chancen, Gladbach aber mehr vom Spiel. Die knappe Führung der SGE zur Pause geht aber in Ordnung.

30. Minute: Gladbach macht nun etwas mehr Druck, ist aber bislang vorm Tor selten gefährlich. Die Eintracht-Fans schwelgen derzeit in Erinnerungen und singen „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“

13. Minute: Boateng macht seine unglückliche Aktion aus der ersten Minute wieder gut und schießt die SGE in der 13. Minute in Front. 1:0 für die Eintracht.

1. Minute: Es sind erst wenige Sekunden gespielt, als Willems den Ball von links in den Strafraum flankt, wo Haller das Spielgerät in Richtung Torlinie befördern kann. Das wäre das sichere 1:0 für die Eintracht gewesen – hätte sich Boateng nicht eingemischt, der aus dem Abseits kommend, den Ball als letzter berührte. Der Treffer zählte somit nicht.

Niko Kovac muss in Mönchengladbach auf Makoto Hasebe verzichten, der in den ersten beiden Partien in Freiburg und gegen Wolfsburg der Stabilisator der Frankfurter Defensive war. Entsprechend musste sich der Trainer eine andere Lösung einfallen lassen und hat sie mit Carlos Salcedo auch gefunden. Der Neuzugang gibt nach seiner schweren Schulterverletzung heute also sein Startelf- und Bundesligadebüt. Ansonsten nimmt Kovac in der Anfangsformation keine Änderungen im Vergleich zu den ersten beiden Spielen vor.

Auf diese Startelf vertraut Kovac: Hradecky – Salcedo, Abraham, Falette – Fernandes – Chandler, de Guzman, Gacinovic, Willems – Haller, Boateng

Auf der Bank nehmen Platz: Zimmermann, Rebic, Jovic, Besuschkow, Russ, Wolf, Tawatah

Gladbach-Trainer Dieter Hecking schickt folgende Elf ins Rennen: Sommer – Elvedi, Ginter, Vestergaard, Wendt – Herrmann, Kramer, Zakaria, Hazard – Stindl, Raffael

- Werbung -

8 Kommentare

  1. Was Vestergaard da treibt ist absolut unsportlich. Showmaker. Versuchen es jetzt mit allen (unsportlichen) Mitteln.

  2. Verdienter Sieg dank Boateng/Haller. Starkes Auswärtsspiel. El Titan ist ein Gewinn für unsere Abwehr. Und Gladbach war kein leichter Gegner.

  3. 3 Spiele, 1 – 1 – 1 bei 1 – 1 Toren 😀

    Aufm Papier in Ordnung gegen die Gegner.

    Bemerkenswert: Wir lassen eigentlich überhaupt keine klaren Chancen zu. Ich glaube in der Gesamten Saison 2 oder 3 (Heute auch nur Stindl gefährlich). Und vorne haben wir einige gute Möglichkeiten. Ein wenig mehr Fortune und wir hätten 9 Punkte. Aber es bestätigt die Hoffnungen vor der Saison das dies eine gute Saison werden kann. Spannend wird es in jedem Fall, die Liga ist sehr ausgeglichen

  4. Gerade auf dem Rückweg von Gladbach.
    Gute erste HZ, schwache 2. HZ.
    Geile Stimmung in der Blechkiste ;–)
    Gut dem Druck der Schlussphase standgehalten.
    Wo der Dr. Schiedsrichter allerdings 6 Minuten Nachspielzeit gesehen haben will???…….Fußballmafia

Kommentiere den Artikel

- Werbung -